Obama würde Sicherheitsüberprüfung nicht überstehen

23. Oktober 2008 um 20:10 | Veröffentlicht in USA | 1 Kommentar
Schlagwörter: ,

von Daniel Pipes
Philadelphia Bulletin, 21. Oktober 2008
Front Page Magazine, 21. Oktober 2008

Auch Colin Powell wiederholt jetzt die Lüge, Barack Obama sei „immer schon Christ gewesen“, obwohl neue Informationen wieder bestätigen, dass Obama in seiner Kindheit als Muslim lebte (so die Registrierung an der indonesischen Schule, die ihn als Muslim listet); und so sieht man mit Abscheu, dass der demokratische Kandidat es schafft die Wahrheit in dieser Sache zu verbergen.

Lassen Sie uns statt dessen ein damit im Zusammenhang stehendes Thema betrachten – Obamas Verbindungen und sogar Schulden beim extremistischen Islam, die sein Karriere durchziehen. Er hat insbesondere lange bestehende, wenn auch indirekte Verbindungen zu zwei Institutionen, dem Council on American-Islamic Relations (CAIR), das von der US-Regierung 2007 bei einem Gerichtsverfahren wegen Finanzierung der Hamas als nicht angeklagter Mitverschwörer geführt wurde; und zur Nation of Islam (NoI), die von der Anti-Defamation League wegen ihrer „beständigen Geschichte des Rassismus und Antisemitismus“ verurteilt wird.

Wenden wir uns zunächst Obamas Verbindungen zu den Islamisten zu:

  • Die Khalid al-Mansour-Connection: Nach Angaben des ehemaligen Präsidenten des Manhattan Borough, Percy Sutton, „sammelte Al-Mansour Geld für“ Obamas Ausgaben für die Harvard Law School. Al-Mansour, ein schwarzer Amerikaner (geboren als Don Warden), wurde Berater des saudischen Prinzen Al-Walid bin Talal, des größten Sponsors von CAIR. Al-Mansour nimmt islamistische Standard-Haltungen ein: Er gibt der islamistischen Regierung im Sudan die Absolution für die Finanzierung der Sklaverei, er leugnet eine jüdische Verbindung zu Jerusalem und er schrieb ein Buch mit dem Titel „Americans Beware! The Zionist Plot Against S. Arabia” (Amerikaner, passt auf! Das zionistische Komplott gegen Saudi-Arabien). (Sowohl Obama als auch al-Mansour bestreiten Suttons Darstellung.)
  • Die Kenny Gamble-Connection (Kenny Gamble kennt man auch als Luqman Abdul-Haqq): Gamble, einst ein prominenter Popmusik-Produzent, durchschnitt das Band zu Obamas Wahlkampf-Hauptquartier in einem Gebäude im südlichen Philadelphia, das ihm gehört. Gamble ist ein Islamist, der in Philadelphia viele Grundstücke aufkauft, um eine rein muslimische Wohngegend zu schaffen. Außerdem hat er als „amir“ der United Muslim Movement von eigenen Gnaden viele Verbindungen zu islamistischen Organisationen, darunter CAIR und die Muslim Alliance in North America (MANA’s „amir“ ist Siraj Wahhaj, ein nicht angeklagter Mitverschwörer des Bombenanschlags auf das World Trade Center von 1993).
  • Die Mazen Asbahi-Connection: Der erste Koordinator des Wahlkampf für die Öffentlichkeitsarbeit unter Muslimen trat von seinem Posten zurück, nachdem ans Licht kam, dass er zusammen mit Jamal Said, einem weiteren nicht angeklagten Mitverschwörer im Gerichtsverfahren wegen des Sammelns von Spenden für die Hamas von 2007, im Aufsichtsrat einer Tochter des von den Saudis gesponserten North American Islamic Trust saß. Asbahi hat Verbindungen zu den CAIR-Büros in Chicago und Detroit, zur Islamic Society of North America – einem weiteren nicht angeklagten Verschwörer der Prozesses wegen der Hamas-Spenden – und zu weiteren islamistischen Organisationen.
  • Die Minha Husaini-Connection: Die zweite Koordinatorin des Wahlkampfs für die Öffentlichkeitsarbeit unter Muslimen hat einen islamistischen Hintergrund; sie arbeitete ans Praktikantin im Muslim Public Service Network. Unmittelbar nach ihrer Ernennung durch Obama traf sie sich mit einer Gruppe von rund dreißig Muslimen, darunter so berüchtigte Persönlichkeiten wie Nihad Awad von CAIR, Mahdi Bray von der Muslim American Society, der öffentlich die Terrorgruppen Hamas und Hisbollah unterstützte, und Johari Abdul Malik von der Dar Al-Hijrah-Moschee in Falls Church (Virginia), der den amerikanischen Muslimen den Rat gab: „Ihr dürft Brücken sprengen, aber ihr dürft keine Menschen töten, die unschuldig auf dem Weg zur Arbeit sind.“

Das Zweite sind Obamas Verbindungen zur Nation of Islam:

Obamas Langzeit-Spender und Verbündeter Antoin „Tony“ Rezko war fast drei Jahrzehnte lang Partner von Jabir Herbert Muhammad, dem Sohn von NoI-Führer Elijah Muhammad; er sagt, er gab Jabir und seiner Familie „über die Jahre hinweg Millionen Dollar“. Rezko war auch Geschäftsführer der Muhammad Ali Foundation, einer Gauner-Organisation, die ohne Alis Erlaubnis den Namen dieses CAIR-Preisträgers ausnutzte.

Jeremiah Wright, zwanzig Jahre Obamas hoch geschätzter Pastor, entstammt einem Nation of Islam-Hintergrund, akzeptierte gerade erst den Schutz durch einen Leibwächtergruppe der NoI und hat Louis Farrakhan, den NoI-Führer, als einen der „Giganten der afro-amerikanischen religiösen Erfahrung“ gepriesen. Wrights Kirche feierte Farrakhan dafür, dass er „wahrhafte Größe verkörperte“.

Farrakhan selbst begrüßt Obama und nennt ihn „die Hoffnung der gesamten Welt“, „jemanden, der Amerika nach seinem Sturz wieder hoch bringen kann“ und sogar „den Messias“.

Dass Obamas Biographie so regelmäßig solche fragwürdige Organisationen wie CAIR und die Nation of Islam berührt, sollte innehalten lassen. Wie viele Politiker haben eine einzelne Verbindng zu einer der gruppen, geschweige denn sieben davon? John McCain nennt Obama nachsichtig „einen Menschen, vor dem man keine Angst haben muss, wenn er Präsident der USA wird“, aber Obamas vielfältige Verbindungen zu Antiamerikanern und Subversiven bedeutet, dass er die Standard-Sicherheitsüberprüfungen für Bundes-Angestellte nicht überstehen würde.

Islamische Aggression vertritt Amerikas strategischen Feind; Obamas viele ungesunde Verbindungen werfen schwere Zweifel daran auf, dass er bereit ist als Amerikas Oberkommandierender zu dienen.

About these ads

1 Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. [...] für Staatsbedienstete unterziehen müsste, vermutlich nicht, erklärt heplev-abseits vom mainstream und nennt einige pikante Details aus Obamas [...]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 519 Followern an

%d Bloggern gefällt das: