Ein amerikanischer Narziss

13. November 2010 um 21:00 | Veröffentlicht in USA | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter:

Scott Johnson, PowerLine-Blog, 13. November 2010

Eine der herausragenden und am wenigsten attraktiven Qualitäten Präsident Obamas ist seine Eitelkeit. Sie entsorgt fast die Spekulation, Obama sei ein Muslim. Der Mann kann kein Muslim sein; er verehrt sich selbst.

Im Titel der Titel-Story des Weekly Standard nennt Jonathan Last Obama „Den amerikanischen Narziss“ und Obama hat – wie Last demonstriert – den Titel verdient. Die von Last zusammengetragenen Beweise sind umfangreich, wenn nicht überwältigend.

Obamas charakteristische rhetorische Metapher ist die Präsentation von Geschichte in messianischem Modus, mit ihm in der Hauptrolle. Last zitiert aus Obamas Rede vom Juni 2008 in St. Paul, mit der er seine Nominierung zum demokratischen Präsidentschaftskandidaten feststellte. In dieser Rede schloss Obama:

Ich bin absolut sicher, dass wir in späteren Generationen in der Lage sein werden zurückzusehen und unseren Kinder zu sagen, dass dies der Moment war, als wir begannen uns um die Kranken und um gute Jobs für Arbeitslose zu kümmern; diese war der Moment, als der Anstieg der Ozeane sich abzuschwächen und unser Planet zu heilen begann; dies war der Moment, als wir einen Krieg beendeten und unsere Nation sicherten und unser Image als letzte, beste Hoffnung auf der Erde wiederherstellten. Dies war der Moment – dies war die Zeit – als wir zusammen kamen, um diese große Nation zu erneuern, damit sie immer unser bestes Selbst und unsere höchsten Ideale spiegeln kann.

„Dies war der Moment, als der Anstieg der Ozeane sich abzuschwächen und unser Planet zu heilen begann.“ Obama kann Sabbatai Zevi als falscher Messias nicht das Wasser reichen. Sabbatai trat unter Zwang zum Islam über, aber Obama hat mit Übertritt nichts am Hut. Er betet unerschütterlich an dem für ihn gebauten eigenen Heiligtum.

Obama arbeitete Anfang der Woche wieder daran, in seiner Rede vor dem indischen Parlament. Die Verwendung der ersten Person Singular spielt darin eine herausragende Rolle: „Ich bin nicht der erste amerikanische Präsident, der Indien besucht. Ich werde auch nicht der letzte sein. Aber ich bin stolz Indien so früh in meiner Präsidentschaft zu besuchen. Es ist kein Zufall, dass Indien mein erster Stopp auf einem Asienbesuch ist oder dass diese mein längster Besuch in einem anderen Land ist, seit ich Präsident wurde.“ Obama scheint bereits eine zweite Amtszeit für sich zu planen.

Aber das ist das Wenigste. Man spürt, dass für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten unterhalb seiner selbst angesiedelt ist. Obama gibt uns Geschichte in Form eines Bogens, der sich unvermeidlich ihm selbst zuneigt:

Für mich und Michelle hat dieser Besuch deshalb besondere Bedeutung. Während meines gesamten Lebens, einschließlich meiner Arbeit als junger Mann im Interesse der armen Städter, habe ich immer Inspiration im Leben Gandhiijs gefunden und in seiner einfachen und tiefgründigen Lektion, die Veränderung der Welt anzustreben. Und so, wie er die Führer Indiens beschwor ihr Schicksal in die Hand zu nehmen, beeinflusste er die Verteidiger der Gleichheit in meinem eigenen Land, einschließlich dem jungen Martin Luther King. Nachdem er vor einem halben Jahrhundert seine Pilgerreise nach Indien unternahm, nannte Dr. King Gandhis Philosophie des gewaltlosen Widerstands „die einzig logische und moralische Herangehensweise“ im Kampf um Gerechtigkeit und Fortschritt.

Wir waren daher geehrt das Haus zu besuchen, in dem sowohl Gandhi als auch King wohnten – Mani Bhavan. Was uns bescheiden machte, Raj Gat unseren Respekt zu zollen. Ich bin mir bewusst, dass ich heute vielleicht nicht vor Ihnen stehen könnte, als Präsident der Vereinigten Staaten, hätte es Gandhi und seine Botschaft nicht gegeben, die er Amerika und der Welt mitteilte.

„Was uns bescheiden machte…“ ist eine besonders nette Geste. Im Evangelium des Barack ist der mann sowohl der Verkünder als auch der Messias. Es dürfte festhaltenswert sein, dass ind er klassischen Version des Mythos, der, auf die sich der Titel von Lasts Artikel bezieht, Nemesis der Schlüssel zur Geschichte ist.

Nachbemerkung [heplev]: Dass er “für mich und Michelle” sagt, sagt auch viel über seine Selbstsicht aus – bei uns gibt es das Sprichwort vom Esel, der sich immer selbst zuerst nennt; für einen Narziss aber ist es selbstverständlich, dass er sich an die erste Stelle setzt.

About these ads

Hinterlasse einen Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder einen kostenlosen Blog – auf WordPress.com!. | The Pool Theme.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 473 Followern an

%d Bloggern gefällt das: