Zitate!

11. März 2012 um 11:22 | Veröffentlicht in Zitate | 4 Kommentare

Ein Angriff Israels gegen den Iran wird unvorhersehbare Folgen haben.
So alle politisch korrekten Befürchtungen. Ich:
Wenn Israel die iranischen Atomanlagen nicht zerstört, wird das äußerst vorhersehbare Folgen haben.
(Aber diese Folgen sind den „Kein Krieg für Öl“-Brüllern ja egal. Die reden immer an den Fakten vorbei.)

Rechnen wir doch bitte dem Präsidenten eine innenpolitische Maßnahme hoch an, die geklappt hat: Er wollte höhere Spritpreise und die hat er bekommen.
Gouverneur Mitch Daniels (Indiana), zitiert von Gateway Pundit, 26.02.12

Obama könnte der Chamberlain des 21. Jahrhunderts werden.
Alan Dershowitz, Video auf Israel Matzav, 01.03.12

Es ist doch wirklich bemerkenswert: Nicht von den Muslimen, die den Koran in menschenverachtender Art und Weise auslegen, wird Rechenschaft verlangt, sondern von jenen, die darauf hinweisen, dass es innerhalb der Religion einige führende Köpfe gibt, die eben eine solche Interpretation des Korans nicht nur zulassen, sondern auch noch zur Doktrin erheben.
Gerd Buurmann, tapfer im nirgendwo, 04.03.12; und zu „Kritik“, der Islam dürfe nicht pauschalisiert werden und Christen hätten auch Fehler:
Das stimmt schon, aber solange nicht tausend beleidigte Christen wütend durch die Straßen marodieren, weil pädophile Priester angeprangert werden, und sie dabei auch noch allen Ernstes Diskriminierung und Christophobie brüllen, spielen Muslime und Christen immer noch in zwei verschiedenen Ligen.
Folgerung, vorher belegt:
Es wäre schön, wenn sich auch im Islam eine solche Haltung verfestigen könnte: Nicht die negative Presse über den Islam ist das Problem, sondern die Fremdenfeindlichkeit vieler Menschen innerhalb des Islams. Islamisten, die sich auf den Koran berufen, sind für Muslime ebenso ein Problem wie für Deutsche Nazis, die sich auf Deutschland berufen.

Die “Zentralorgane”, in denen diese Überlegungen zur Lage im Nahen Osten erschienen sind, gibt es nicht mehr, sie modern im Abgrund der Geschichte. Aber die Inhalte der “Roten Fahne”, des “Roten Morgens”, der “Kommunistischen Volkszeitung”, des “Arbeiterkampfes” und anderer Sprachrohre des Anti-Imperialismus findet man heute in der FAZ und der taz, der SZ und der FR, dem “Stern” und der “Berliner Zeitung”. Etwas feiner formuliert, aber substanziell gleich. Im redaktionellen Teil, in den Leserbriefen und in den Foren der Online-Angebote. Was in den 70er-Jahren an den Rändern der Gesellschaft vor sich hin köchelte, macht sich heute im Mainstream breit.
Henryk M. Broder, WELT am Sonntag, 04.03.12; außerdem:
Die historische Verantwortung Deutschlands erschöpft sich darin, ,die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten‘, nicht etwa die kommende Endlösung der Nahostfrage zu verhindern.

Hätte es 1938 schon Israel gegeben, dann wäre vermutlich auch die Reichspogromnacht bei vielen als “Israelkritik” durchgegangen.
Gerd Buurmann, 04.03.12. Anlass war, dass er (erst jetzt) von antisemitische Ausschreitungen in Oslo im Januar 2009, über die bei uns einfach nicht berichtet wurde. Schließlich sind ja norwegische Honoratioren daran beteiligt gewesen, also kann das kein Antisemitismus gewesen sein, sondern nur Israelkritik.

Ich bin überrascht, dass sie Jerusalem nicht zur Hauptstadt „eines jeden Nichtjuden auf Erden“ erklärten. Denn das ist immerhin das, was sie zu sagen versuchen.
Scheiß auf Mekka und Medina und Rom! Jerusalems Bedeutung nimmt in direkter Proportion zur Menge des Hasses zu, den man für die Juden hat.

Elder of Ziyon, 04.03.12 über die Äußerungen auf einer Konferenz in Beirut, auf der allerhand „Honoratioren“ wie Atallah Hanna (orthodoxer, erzbischöflicher Antisemit) gegen Israel hetzten und den Terror begrüßten.

Die Deutschen sind dermassen mit der Vergangenheit beschäftigt, dass sie die Gegenwart übersehen.
Henryk M. Broder, zitiert von Hansjörg Müller, BaZ online, 06.03.12

Wie weiland bei den Nazis stimmt auch hier die Chronologie nicht. Wobei sich Hitlers Gesellen, das muss man ihnen fairerweise zugestehen, noch richtig Mühe gaben, mit ihren Lügen. Heute braucht es keinen Sender Gleiwitz mehr, keine falschen Klamotten und keine herbeigezerrten Toten. Diese Dreckarbeit übernehmen mit weniger Aufwand die Medien, allen voran die Süddeutsche, die lediglich “vergisst” zu erklären, dass dem Gegenschlag der Israelis am selben Tag und am Tag zuvor Raketenangriffe der Palästinenser vorausgingen.
suedwatch.de, 10.03.12

Anderes Thema:
Bernie Madoff: ca. 50 Milliarden der Gläubiger weg, 150 Jahre Haft. Griechische Regierung: bis jetzt ca. 100 Milliarden der Gläubiger weg. keine Haftstrafe, sondern “ein Erfolg”, und zur Belohnung jetzt 130 Milliarden von der EU. Offenbar gibt es das perfekte Verbrechen eben doch. Nur nebenbei: wäre schön blöd von Portugal & Co., die Schulden zurückzuzahlen.
Christian Ortner, 09.03.12

About these ads

4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. Heplev, jetzt muss ich Dich doch mal für die Zitatensammlung loben. Immer wieder finde ich “Wissenslücken” die ich auffüllen kann. Hab Dank dafür.

    Leider ist es so. Man kann den ganzen Tag durch das Internet schlurfen und trotzdem hat man irgend etwas Wichtiges übersehen oder einfach nicht gefunden. Wie soll man auch etwas finden von dem man nicht einmal weiß, dass es das gibt?

    Freundliche Links helfen so manche Lücke zu füllen.

    Deine “Zitate” sind dafür immer wieder gut. Sie sind für mich die reinste Goldader. Immer wieder finde ich “Nuggets”.

    • Das ist einfach nötig, solche Sachen festzuhalten. Man vergisst sie. Deshalb schreibe ich sie mir auf und setze sie hier rein. Neben ganzen Katastrophenmeldungen ist das mal ein vergnüglicheres Tun, auch wenn es inhaltlich oft ebenso frustrierend sein kann. :)

  2. Ach so, die Anmerkung von Broder über Entebbe habe ich für die schmalbrüstige Jenny bei Lila verlinkt, in der Hoffnung, sie möge ihr “Erweckungserlebnis” haben, wie Broder es schildert.
    Aber ich mache mir wenig Hoffnung. Bei der ist “Hopfen und Malz” verloren.
    Aber man versucht es doch immer wieder. “Die Hoffnung stirbt zueletzt.” :grin:

    • Ach, die Jenny da – da dürfen wir uns wohl keine Hoffnungen machen, die ist so verbohrt, dass alle Fakten durch sie durchsausen und nicht mal wahrgenommen werden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Einträge und Kommentare feeds.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 421 Followern an

%d Bloggern gefällt das: