Möllemann weiter entwickelt

5. April 2012 um 18:13 | Veröffentlicht in Deutschland, Geistesgrößen | 20 Kommentare
Schlagwörter: , ,

Wir können uns schon mal darauf einstellen, was heute Abend in der ARD so alles zu hören sein wird – SS-Günni wird jammern und schimpfen. Jammern, weil „eine Kampagne“ gegen ihn geführt wird, die ihn vernichten soll. Und sich schon mal gar nicht mit seinen „Argumenten“ auseinandersetzt, weil keiner der Giftspucker gelesen hat, was da wirklich steht. Vorbereitet ist das schon über den NDR.

Das wird aber nur die eine Seite sein. Der andere Gegenangriff läuft mit der Behauptung „Man muss doch mal sagen…“ – das ist einen Schwung kräftiger als des Mümmelmanns „man wird doch mal sagen dürfen“. Der Fallschirm-Selbstmörder hatte es noch nicht als Muss behauptet, sondern noch um Anerkennung des Antisemitismus gegen Israel gekämpft. Heute sind wir weiter. Der Oberkünstler Klaus Staeck von der Akademie der Künste findet: „Man muss ein klares Wort sagen dürfen, ohne als Israel-Feind denunziert zu werden.“ Und schiebt hinterher, dass reflexhafte Antisemitismus-Vorwürfe nicht angemessen seien. Ja klar, das passt gut zu GraSS‘ Behauptung, wer ihn kritisiere, habe gar nicht oder nicht richtig gelesen, was er geschrieben habe. Reflex – das ist unkoordiniert, nicht überlegt, hat nichts mit Fakten zu tun. Komisch nur, dass jeder, der GraSS seine Boshaftigkeit vorwirft, das anhand seines Textes tut?

Herr Staeck schlägt weiter um sich: Grass habe “das Recht auf Meinungsfreiheit auf seiner Seite” und nur “seiner Sorge Ausdruck verliehen”. Diese Sorge teile er “mit einer ganzen Menge Menschen”.

Hat irgendjemand GraSS sein Recht auf Meinungsfreiheit bestritten? Nein, hat keiner! Aber wenn einer seinen miesen Charakter derart öffentlich beweisen muss, dann muss er sich auch gefallen lassen, dass andere das genauso öffentlich sagen. Was der Oberkünstler letztlich fordert, ist, dass GraSS seine Gülle verbreiten können soll, ohne das jemand etwas dagegen sagt oder wenn doch, dann darf das Kind nicht beim Namen genannt werden!

Das ist auch so ein typisches Merkmal dieser Anti-Israel-Kohorten. Als die Österreicher Kurt Waldheim zum Staatspräsidenten wählten, riefen sie alle „Nazis raus“ und forderten das Land zu boykottieren. Warum auch nicht? Die Ösis hatten das Recht sich ihren Altnazi an die Spitze zu wählen; das ist Demokratie und das kann man mit Missfallen beantworten. Das mussten sie sich gefallen lassen. Wenn die PalAraber die Hamas an die Regierung wählen, sieht es schon ganz anders aus. Da muss man das auf einmal in Ordnung finden und mit den Terroristen zusammenarbeiten, darf nicht angeekelt sperren, wohingegen die demokratische gewählte Regierung Israels boykottiert werden muss.

Wenn ein Rechtsradikaler sein Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnimmt, stehen sie allen auf den Barrikaden. Da ist nicht nur Gegenrede gefordert, sondern auch Gewalt gerechtfertigt. Kommt ein Vertreter Israels irgendwohin und soll reden, dann wird aufgefahren, was das Zeug hält, um das zu verhindern – der hat kein Recht auf freie Meinungsäußerung. Wird aber ein Araber oder Muslim oder „Israelkritiker“ kritisiert, der gegen Israel hetzt, dann gibt es ein jedes Mal wiedergekäutes Sperrfeuer an Standardfloskeln, die heruntergebetet werden: die Kritiker reißen aus dem Zusammenhang, die Kritiker hetzen gegen die Person, sind unsachlich, wollen freie Meinungsäußerung einschränken, wissen nicht wovon sie reden, schwingen die Antisemitismus-Keule usw.

So auch in diesem Fall, das zeichnet sich klar ab. Kritik an GraSS ist unzulässig, hat zu unterbleiben, weil sie unsachlich ist und den Mann nur mundtot machen und diskreditieren will. Freie Meinungsäußerung gibt es für GraSS, für Kritik an ihm gibt es sie nicht.

Eben hat das ZDF in der heute-Sendung ein paar Sätze von GraSS fallen lassen, die heute Abend im heute journal ausführlicher gesendet werden sollen. Da hat der Schnauzer schon aggressiv gegen Kritik getönt. Wir dürfen heute erleben, wie SS-Günni und seine Fans genau das tun werden, was sie anderen so gerne vorwerfen: Sich Kritik verbitten, freie Meinungsäußerung für andere verbieten und reflexhaft die ganzen üblichen Vorwürfe herunterbeten, die nichts mit der Kritik an der antisemitischen Gülle zu tun hat, die sich sehr wohl und ganz dezidiert mit nur den übelsten der Passagen der Hetzschrift auseinandersetzt.

Wenn etwas vorhersagbar ist in solchen Auseinandersetzungen, dann das Verhalten der Hetzer und Verleumder, die jammern, sie würden verleumdet.

About these ads

20 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. Es ist genauso wie damals bei Möllemann!!!! Wurde irgendwo überhaupt Möllemanns Wahlkampf-Flyer veröffentlicht??? Ich habe diesen Flyer gesehen und fand daran nichts Anrüchiges. So wird mit jedem verfahren, der Israel kritisiert. Er wird sofort zum Antisemiten gestempelt

    • Und das nächste Beispiel dafür, dass (partielle?) Dummheit leider nicht so weh tut, dass ein Dummbatz den Mund hält.

      • Genau das meine ich! Es wird nicht auf Inhalte eingegangen. Stattdessen wird beleidigt und/oder denunziert. Das ist unterste Schublade. Ich werde mich auf dieses “Niveau” nicht herablassen.

        • Herr Dummbatz, ich weiß nicht, was Sie sich ansehen, aber die von mir verlinkten Kritiken an SS-Günni beziehen sich allesamt auf Aussagen seines Textes. Ich auch. Bzw. auf das, was Steigbügelhalter des Waffen-SS-Heinis von sich geben.
          Wenn Sie zu verbohrt sind, das zu sehen, dann ist das Ihr Problem. Da hilft auch die Behauptung nicht, dass nicht auf Inhalte eingegangen wird. Irgendwann ist es einfach zu blöde, Leuten wie Ihnen das Gegenteil beweisen zu wollen.

  2. Leider vertritt die Dummheit aber die meisten Kommentatoren in den Medien, ist eklig, wie Deutschland wieder funzt…..

    Aber, um Fassbinder zu zitieren: “So denkt es in ihm.” Dass die Juden an allem schuld sind, am Atheismus und am Christentum, am Marxismus und der Psychoanalyse, …am Sozialismus und am Kapitalismus, an Hollywood und Pornografie, an fallenden und an steigenden Aktienkursen, das ist so selbstverständlich, dass auch Menschen, die relativ frei von Ressentiments sind, die Judenkarte ziehen, wenn ihnen Sündenböcke zur Auswahl angeboten werden. Lügen mögen kurze Beine haben, aber sie haben einen langen Atem. Das ist der Kern der Judenfrage. Es gibt sie, weil es sie schon immer gegeben hat. Und er bestätigt sich in jedem Bericht, der zu Israel veröffentlicht wird, daß der Iran schon zugegeben hat, genügend Material für eine Bombe zu haben, geschenkt, daß der Iran, im Gegensatz zu Israel, Indien und Pakistan den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet hat – geschenkt, daß aus dem Iran fast 5 Millionen Iraner ausgewandert sind (die Besten übrigens) geschenkt, daß Jugendliche öffentlich gehängt werden, Fauen gesteinigt, Dieben Hände und Füsse abgehackt, Kritiker grausamst gefoltert werden, alles interessiert nicht, denn das Problem liegt bei Ihnen wie bei Tomaten GraSS – SO DENKT ES IN IHNEN.

  3. Lieber Herr Dummbatz, es ist schon lustig, wie Leute, die anderen Pauschalisierungen vorwerfen, selbst nichts anderes tun können als mit pauschalen Plattitüden um sich zu werfen.
    Lassen Sie sich was Intelligenteres einfallen, vor allem etwas, das argumentativ etwas bringt, wenn Sie wollen, dass hier was von Ihnen erscheint. Ihre bisheriges plattes Geschwätz schalte ich nicht weiter frei.

  4. Lieber Herr Dummbatz, wer sich so äußert, der sollte dann nicht jammern, wenn er so angeredet wird. So einfach ist das. Mache ich mit jedem, der so dümmlich tippt. Also hören Sie auf zu jammern. Also schreiben Sie lieber was Sinnvolles oder halten Sie die Finger still, wenn Sie hier lesen.

  5. Lieber Herr Dummbatz, stimmt, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Wer dann auch entsprechend handelt, noch mehr. Sie gehören offensichtlich nicht dazu.

  6. Lieber Herr Dumbatz, wenn Sie schreiben dass es nicht von Intelligenz zeugt, wenn man andere beleidigt, warum beleidigen Sie mich dann? Um zu beweisen, dass sie Recht haben mit der Intelligenz-These?
    So langsam finde ich Sie so richtig lustig. Rumtoben und dann tun, was Sie mir vorwerfen. Aber intelligent? Hm… (Sie haben immer noch keinen einzigen konstruktiven Beitrag geschrieben.)

  7. In Göttingen traf die Wut über das Gedicht ein Denkmal auf dem Campus der Universität. Unbekannte haben das von Grass entworfene und gestiftete Andeken beschmiert. Auf dem Sockel der rund zwei Meter hohen Skulptur hinterließen sie mit braunroter Farbe den Spruch “SS! Günni Halts Maul”.
    Man könnte fast denken, dass Sie dahinter stecken. Das ist genau Ihre Wortwahl.

    • Und ich dachte, Sie wüssten wo ich wohne!
      Ich gratuliere den Leuten nicht, obwohl die Farbwahl ziemlich zutreffend ist.
      Aber was ist ein “Andeken”? Kann es sein, dass Sie etwas Probleme haben Ihre Finger nicht über Ihre Emotionen stolpern zu lassen?
      Ansonsten wäre es ganz gut, wenn Sie Ihre tollen Tipps wenigstens mit Links versehen würden.

  8. Die Dummbatzen vermehren sich. Der Michel-Mob legt los und will Hass-Texte gegen Israel verlinken. Aber konstruktive Beiträge kommen immer noch nicht, nur die plumpe, allgemeine Hetze, die wir überall in den Kommentarbereichen gegen Israel finden.
    Den Text von Reich-Ranicki habe ich inzwischen angelesen.
    Dass Herr Dummbatz ihn empfiehlt, erstaunt – schließlich hat der alte Recke GraSS in Bausch und Bogen in die Erde gestampft:
    Hat Sie das Gedicht auch literarisch interessiert?
    Nein, überhaupt nicht.
    Er, Grass, war immer schon an Sensationen, an Affären, an Skandalen interessiert. Mit seinen Gedichten hat er wenig erreicht, Romane hat er nur einen wirklich sensationellen geschrieben, die „Blechtrommel“. Mit seinem literarischen Werk hat er erreicht, was er erreichen konnte, mehr hat er nicht zu bieten.
    Dann kommen zwar noch ein paar positive Sätze über Grass’ Werk, aber letztlich bestätigt Reich-Ranicki, dass SS-Günni ein Narziss und Krawallmacher ist.

  9. Grass präzisiert Kritik

    Grass erklärte unterdessen in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“, er würde nun seine Kritik präziser formulieren. Er hätte deutlicher zum Ausdruck bringen sollen, dass er die Politik der derzeitigen Regierung Israels habe treffen wollen: „Die kritisiere ich: Eine Politik, die gegen jede UN-Resolution den Siedlungsbau fortsetzt. Ich kritisiere eine Politik, die Israel mehr und mehr Feinde schafft und das Land mehr und mehr isoliert.“

    • Das ist unglaubwürdig. Grass hat sich sehr gut überlegt, was und wie er schreiben wollte. Er hat den Text nicht unüberarbeitet und unkontrolliert rausgegeben. Hinterher so zu tun als sei da etwas versehentlich falsch formuliert worden, ist plumpe, übliche Lüge aller Antisemiten überall auf der Welt, wenn ihnen ihr Antisemitismus um die Ohren geschlagen wird.

  10. Der israelische Autor Uri Avnery sagte der Hannoverschen “Neuen Presse”, den Schriftsteller “zur Persona non grata zu erklären, ist völliger Blödsinn – schon allein deswegen, weil Günter Grass gar nicht den Plan hat, hierher zu kommen”. Im Übrigen sei dessen Gedicht nicht antisemitisch. “Es ist antisemitisch, darauf zu bestehen, dass Israel in Deutschland nicht kritisiert werden darf”, sagte Avnery. Er nannte es “völlig unnötigen politischen Krawall”, dass Deutsche und Israelis jetzt darum wetteiferten, “wer kann Grass mehr beschimpfen, und wer findet extremere Ausdrücke für ihn”.

    • Klar, der jüdische Antisemit musste seinen Senf auch dazu geben. Der ist ja immer da aktiv, wo es gegen Israel geht. Das ist so peinlich, die ganzen Alibijuden anführen zu wollen, die ständig und ausnahmslos zu Israels Schaden arbeiten.

  11. SS-Günni ist ein Antisemit; und das nicht erst seit diesem “Gedicht”:

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/guenter-grass-die-attacke-als-verdraengung-1.2787513

  12. Für die, die auch Herr Dummbatz heißen würden:

  13. Sehr geehrter Herr Dummbatz 1, nachdem Sie die Zugriffszahlen für diesen Eintrag so schön in die Höhe getrieben haben, könnten Sie das auch mal mit ein oder zwei anderen Einträgen tun? Ich kann Ihnen gerne Vorschläge hier einstellen.

  14. Ich wünschte, Günthers Tinte wäre endlich ausgetrocknet, oder besser, niemand würde ihn mehr ernst nehmen. Er hat in seinem Gedicht geschickt auf Ressentiments und unverdaute Entnazifizierung aufgebaut, kaschiert mit Sorge um den Weltfrieden, wie bei der Wahl zur Miss World. Gerne würde ich hier einen Witz beisteuern, etwa “Kommt der Günni zum Ratzi..”, aber mir fällt nichts ein.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder einen kostenlosen Blog – auf WordPress.com!. | The Pool Theme.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 509 Followern an

%d Bloggern gefällt das: