Ein Palästina-Lexikon

16. August 2012 um 16:51 | Veröffentlicht in die Welt+Nahost, Medien+Nahost, Palästinenser | 10 Kommentare
Schlagwörter:

Philippe Assouline, Times of Israel, 13 August 2012

Der Palästina-Offizielle Jibril Radjoub dankte vor kurzem dem Internationalen Olympischen Komitee für die Ablehnung einer Gedenkminute für die von PLO-Terroristen bei den Olympischen Spielen 1972 in München ermordeten 11 israelischen Athleten; er sagte, ein solches Gedenken wäre „Rassismus“ gewesen.

Das verwirrte mich, das mir die Ablehnung der Ehrung dieser Opfer als rassistisch erschien. Also begab ich mich auf eine lexikografische Studie des Palästinenser-Englisch. Es stellte sich heraus, dass die Palästinenser und ihre Verbündeten in der Tat eine Parallelsprache erfunden haben, die ich „Palästinensisch“ nenne.

Dieses Lexikon ist die Frucht meiner Recherchen.

Apartheid: Das einzige System im Nahen Osten, das demokratisch ist und den arabischen Staatsbürgern volle Gleichheit vor dem Gesetz bietet, einschließlich dem Recht Richter am Obersten Gerichtshof, Botschafter, Offizier im Militär oder Minister im Kabinett zu werden, ist eine Form von „Rassismus“. Das darf nicht mit der weit verbreiteten Diskriminierung und der Ausgrenzung von Palästinensern aus ethnischen Gründen im Libanon verwechselt werden, die keine „Apartheid“ ist.

Apartheidmauer: Ein Trennzaun, der als Reaktion auf zahllose Terroranschläge errichtet wurde, um sowohl Juden als auch Muslime vor Selbstmord-Bombenanschlägen zu schützen, ist eine Erscheinungsform „zionistischer Aggression“.

Besatzung: Der verewigte Zustand der palästinensischen Politik, ungeachtet der völligen Abwesenheit israelischer Soldaten in bestimmen Palästinensergebieten und ein Vorwand für jeden einzelnen palästinensischen Exzess, einschließlich häuslicher Gewalt und hoher Cholesterinspiegel. Wird durch die Tatsache gekennzeichnet, dass 96% der Palästinenser von den von ihnen gewählten Führern regiert werden.

Besetzt: Der Zustand jedes geografischen Bereichs, auf dem Zionisten wohne, vorzugsweise eine Gegend mit einer langen, unbestritten jüdischen Geschichte. Zum Beispiel sind die Westmauer (Kotel, „Klagemauer“) und der Tempelberg in Jerusalem „besetzt“, Ramat Aviv Gimmel ist „besetzt“. Ebenso ist es der immerwährende Zustand des Gazastreifens, in dem sich nicht ein einziger „Zionist“ befindet.

Checkpoint (Straßensperre): Eine absolut überflüssige, grausame und bösartige Sicherheitsmaßnahme, die in der Westbank als Reaktion auf Jahre tödlicher Selbstmord-Bombenanschläge eingerichtet wurde, um mit den schlimmsten Formen menschlicher Folter gleichgesetzt zu werden. Darf nicht mit Sicherheitskontrollen an Flughäfen und internationalen Grenzen verwechselt werden, die – obwohl bezüglich der verursachten Unannehmlichkeiten identisch – absolut akzeptabel sind.

Demonstration: Die gewalttätigen Krawalle palästinensischer Mobs, einschließlich des Werfens von Steinen und Molotowcocktails auf Soldaten und Zivilisten sowie das Abfeuern von Maschinenwaffen, die den Palästinenser in Übereinstimmung mit den „Friedens“-Vereinbarungen zugestanden wurden. In einem anderen Kontext die friedliche Verteilung von auf Hanfpapier gedruckten Flugblättern durch Veganer.

Demütigung: Was die Massen der Palästinenser als Ergebnis dessen empfinden, dass Israel absolut nichts Falsches tut und das zur Durchführung von „Demonstrationen“ führt.

Echter Jude: Jede Person mit einem langen osteuropäisch klingenden Familiennamen (der idealerweise auf ein y endet) und der lautstark antizionistische ist. Z.B. waren, obwohl der „Holocaust“ eine Fiktion ist, die „zionistischer Aggression“ entstammt, waren Kapos „echte Juden“.

Eingeborener/Ureinwohner: Jeder Nichtjude, vorzugsweise Araber, der innerhalb der letzten 150 Jahre nach Israel/Palästina einwanderte oder ein Überbleibsel der arabischen Kolonialeroberungen ist. Yassir Arafat und Edward Said zum Beispiel, die beide in Ägypten zur Welt kamen, sind „eingeborene“ „Palästinenser“.

Ethnische Säuberung: Die Verordnung, durch die Israel arabischen Menschen inmitten eines von Arabern 1948 geführten völkermörderischen Krieges die Staatsbürgerschaft anbot, hat seinen arabischen Bürgern volle demokratische Rechte gegeben und seiner arabischen Bevölkerung ermöglicht zu gedeihen und schneller anzuwachsen als die jüdische Mehrheit. Z.B. ist die sich ausbreitende israelisch-arabische Stadt Umm el-Fahm Beleg für „ethnische Säuberung“ durch Israel.

Fakt/Tatsache: Palästinensischer Begriff für „unangenehme Wahrheiten“. Z.B. ist eine Tatsache, dass es in der Geschichte der Welt nie einen Palästinenserstaat gegeben hat.

Faschist: Jeder, die exklusiven historischen Ansprüche der Palästinenser in Frage stellt. Austauschbar mit den Begriff Orientalist.

Flottille: Eine Ansammlung von 400 bewaffneten türkischen Jihadisten, die von ihrem Traum des „Märtyrertums“ singen und 4 verwirrte, ältliche „jüdische“ Frauen, die glaubten sie befänden sich auf einer Kreuzfahrt nach Fort Lauderdale. Außerdem ein „Menschenrechts“-Gag.

Flüchtling: Jeder Araber wo auch immer in der Welt, der behauptet einer seiner Verwandten sei gezwungen gewesen Israel als Ergebnis eines Krieges zu verlassen, der von Arabern begonnen wurde, obwohl der neu entstandene Staat Israel 1948 um das Gegenteil flehte. Juden, die 1948 als Ergebnis desselben Krieges aus arabischen Staaten vertrieben wurden, sind in diesem Begriff nicht eingeschlossen.

Frieden: Der Prozess, mit dem Israel freiwillig jede einzelne jüdische Person ethnisch aus Territorium mit zutiefst jüdischer Bedeutung säubert, das es in einem Verteidigungskrieg im Tausch für zunehmenden Terrorismus, Dämonisierung, europäische und türkische Einmischung und Gipfeltreffen im Weißen Haus eintauscht.

Friedensaktivist: Alternativ türkische Jihadisten, die für ihre Unterstützung der Al-Qaida bekannt sind oder fehlgeleitete Westler, die als Feigenblätter für Jihad genutzt werden.

Frust: Mörderischer Antisemitismus, der direkt „Widerstand“ vorausgeht.

Genozid/Völkermord: Die gezielte Kampagne der „Zionisten“ zur Auslöschung palästinensischer Araber, die eine Explosion der palästinensischen Bevölkerung von gerade 600-700.000 im Jahr 1948 auf heute mehr als 6 Millionen zur Folge hatte, darunter mehr als eine Million israelischer Palästinenser, die im israelischen Parlament vertreten sind.

Gerechtigkeit: Die sofortige und bedingungslose Kapitulation vor jeder ständig expandierenden palästinensischen Forderung, egal wie unangemessen, grundlos oder kränkend sie sein mag.

Geschichte: Welche Garnituren sich ändernder Erfindungen auch immer nötig sind, um für die derzeitige Menge an „palästinensischen“ Ansprüchen zu werben.

Gleiche Rechte: „Rechte“, die von Palästinensern, notfalls mit Gewalt, erlangt, Juden aber verweigert werden müssen.

Holocaust: Der überreichlich dokumentierte, aber dennoch völlig frei erfundene industrielle Massenmord an den europäischen Juden, bei dem der palästinensisch-nationalistische Führer Hadsch Amin al-Husseini mithalf, der aber nie stattfand. Außerdem das Leid der Palästinenser.

Jerusalem: Eine besetzte arabische Hauptstadt und zentraler Konzentrationspunkt arabischer Kultur und Aspiratrionen seit 3000 Jahren, trotz der Tatsache, dass sie – anders als Córdoba, Bagdad, Damaskus, Mekka, Kairo, Timbuktu oder Dearborn (Michigan, USA) – nie eine arabische Hauptstadt oder zentraler Punkt arabischer Kultur war. Ebenso eine Gegend, der absolut alle Bedeutung für das jüdische Volk oder die jüdische Geschichte abgeht. Siehe auch Bethlehem, das Rahelgrab, Hebron, Schiloh und das Brown Derby Deli.

Jordanien: Ein Staat, der mehrheitlich von Palästinenser bewohnt wird, der geschaffen wurde, um ein palästinensisch-arabischer Staat zu sein und dessen Staatsbürgerschaft die meisten Palästinenser hatten, selbst die in der Westbank; dieser Staat hat aboslut keine Bedeutung fürd ie Frage der palästinensisch Selbstbestimmung. Es ist z.B. „rassistisch“ anzudeuten, dass Jordanien eine Rolle bei der Regierung der „Westbank“ oder der Lösung der Frage der „palästinensischen Staatenlosigkeit“ spielen sollte.

Judäa: Ein erfundener politischer Begriff für das Gebiet, das seit der Klassischen Antike als „Westbank“ bekannt ist.

Juden: Leute, die von den Chasaren-Turkvölkern abstammen und keine wie auch immer geartete Verbindung zu den Juden der Antike oder Israeliten haben, die in Wirklichkeit „Palästinenser“ waren. Ebenfalls eine Gruppe Menschen, die die palästinensische Propaganda mit Theorien, Sprachrohren und Argumenten bedienen. Norman Finkelstein z.B. ist ein „Jude“; Ehud Barak ist kein „Jude“.

Judentum: Ein abstraktes Konzept liberaler, pro-palästinensischer Ethik, das auf keine Weise mit den 3.500 Jahren jüdischer Geschichte im Land Israel verbunden ist. Nicht zu verwechseln mit der Religion Jesu oder der Propheten, die natürlich „Palästinenser“ waren.

Kollaborateur: Jeder Palästinenser, der von der Fatah oder der Hamas ermordet wird, weil er Meinungen von sich gibt, die dem unbändigen Hass auf den „Zionismus“ nicht weit genug gehen. Darf nicht mit „Märtyrer“ verwechselt werden. Z.B. wurde Hamid von einem Gebäude geworfen, weil er die inadäquate Wartung des Abwassersystems von Gaza kritisierte; er war ein „Kollaborateur“.

Kriegsverbrechen: Jeder historisch dokumentierter Akt israelischer Nicht-Aggression. Zum Beispiel ist die Verwandlung von Wüstenland in Wassermelonen-Beete durch „Zionisten“ ein Kriegsverbrechen.

Kriegsverbrecher: Jeder „Zionist“, der dabei ist Sendezeit zu bekommen oder eine Rede in Berkeley oder der Universität Concordia hält. Zum Beispiel ist Bar Refaeli eine „Kriegsverbrecherin“.

Land für Frieden: Der Prozess, über den ein Land, z.B. Israel, sowohl des Landes als auch des Friedens beraubt wird.

Massaker: Jeder eingebildete oder echte, versehentlich oder bewusst verursachte Tod eines oder mehrerer palästinensischer Terroristen bei einem bewaffneten Kampf, der von besagten Terroristen angefangen wurde. Ebenso jeglicher Akt jüdischer Selbstverteidigung, immer. Gewöhnlich gefunden in einer Reihe von Begriffen, die von Saeb Erekat als Antwort auf eine Frage eines Reporters oder in einer Samstagsabend-Talkshow gibt, z.B.: „…Kampf, Checkpoint, Massaker, Waffen verursachen Waffen, Kugeln verursachen Kuglen… Angelina Jolie hat wegen der Besatzung viel zu viel Gewicht verloren.“

Märtyrer: Jede Person, die bei der Tötung oder dem Versuch „zionistische“ Zivilisten zu töten, die ein Picknick machen, stirbt.

Menschenrechte: Die religiös-unkritische Hingabe zu palästinensischen Narrativen, der den mit dem „Holocaust“ in Verbindung stehenden Sprachgebrauch missbraucht, um den jüdischen Staat zu dämonisieren und zu verhindern, dass Menschen, die weltweit tatsächlich Not leiden, die Aufmerksamkeit oder Entschädigung zu bekommen, die ihnen zusteht. Ebenso die politische Philosophie, die auf arabische Staaten nicht anwendbar ist und darauf abzielt nur Amerika und Israel zu kritisieren. Z.B. „halten „Menschenrechte“ mich als NGO davon ab dem Völkermord im Kongo Aufmerksamkeit zu schenken, damit die Missbilligung Israels nicht vorübergehend nachlässt.“

Mitgefühl: Eine menschliche Schwäche, die durch Lügen und Fälschungen ausgenutzt werden muss, um Israel zu dämonisieren. Z.B. töten „Zionisten“ aus Spaß Hundewelpen.

Palästinensisch: Ein europäisches Konstrukt, die Kurzform für die ewigen Opfer und ein Symbol für jede sexy Sache und/oder für einen Hollywood-Star. Ebenso ein bequemes Objekt für eigennütziges, narzisstisches linkes Mitleid, Sommer-„Aktivismus“-Praktika und das Abbüßen der Holocaust-Schuld. Nicht zu verwechseln mit:

Palästinensisch: Ein Palästinensisch-Begriff für ein uraltes arabisches Volk, dass im zwanzigsten Jahrhundert plötzlich zustande kam, zu seinen Mitglieder aber patriotische Juden zählt, die vor Jahrtausenden im Land lebten. Jesus, ein judäischer Rabbi, war z.B. ein „Palästinenser“.* Auch genutzt für Objekte: die Schriftrollen vom Toten Meer sind „palästinensische“ Artefakte.

Palästinensischer Staat: Ein geografisches und politisches Gebilde, das Seite an Seite wie auch über und anstatt des „zionistischen Gebildes“ leben soll. Ebenso die Antwort auf alle Missstände des Lebens, einschließlich des internationalen Terrorismus.

Palästinensische Staatenlosigkeit: Selbst wenn es nicht ganz wahr ist, das dringendste und drängendste Problem der Menschheit – aller Zeiten. Obwohl sie ein direktes Resultat der arabischen Ablehnung ist, den UNO-Teilungsplan zu akzeptieren und der Zurückweisung eines jeden folgenden israelischen Friedensangebots, ist sie das Produkt „zionistischer Aggression“. Sie war von 1948 bis 1967 irgendwie irrelevant, als „Jordanien“ die „Westbank“ besetzte.

Propaganda: Jede dokumentierte historische Tatsache, die die zionistische Sichtweise unterstützt.

Rassismus: Jeder Ausdruck jüdischen Willens, der nicht die palästinensischen Ansprüche nachplappert. Z.B. ist es Rassismus, darauf zu bestehen den Holocaust zu lehren.

Rassistisch: Der Zustand jeder Handlung, Vorfalls, Person oder Sache, die auf irgendeine Weise – stillschweigend oder explizit, die Existenz Israels akzeptiert oder die obsessive Beschäftigung mit den palästinensischen Behauptungen durch die Welt – auch nur zeitweise – unterbricht. Zum Beispiel ist eine Schweigeminute zum Gedenken an den Verlust der von PLO-Terroristen 1972 ermordeten Athleten „rassistisch“. Cherrytomaten sind „rassistisch“. Auch ein Adjektiv, das immer vor jedem Wort angemessen ist, ob man nun auf ein Objekt, ein abstraktes Konzept, medizinisches Gerät oder Person verweist, die mit „Zionisten“ im Zusammenhang stehen; z.B. wurde die rassistische Pillenkamera, die meiner Mutter das Leben rettete, von „Kriegsverbrechern“ im „zionistischen Gebilde“ hergestellt.

Recht: Jede palästinensische Forderung. Dieser Begriff gilt nicht für Juden.

Staat Israel: Ein „rassistischer“ Begriff für das „zionistische Gebilde“.

Tag der Wut: Freitag.

Terrorismus: Vor kurzem der Anschlag auf ägyptische Soldaten durch Palästinenser; wenn „Zionisten“ ihn erleiden, ist es ein fiktives und „rassistisches“ Konzept.

Unterdrückung: Jüdische Selbstbestimmung und jede Erinnerung daran. Z.B. ist eine Grenzkontrolle zwischen Israel und dem Gazastreifen „Unterdrückung“. Ebenso alles, was ein Palästinenser nicht mag, z.B. ist, dass die Hamas den von ihr verursachten Krieg 2009 verlor, eine Form der „Unterdrückung“.

Verhungern/humanitäre Katastrophe: Bezüglich des Gazastreifens der Zustand Lebensmittel und alle notwendigen Versorgungsgüter zu haben, die täglich von Israel geliefert werden; der Export von Produkten in Auslandsmärkte und der Bau von Luxushotels.

Volk/Volkstum: Der Zustand jeder Gruppierung ein Individuen, die eine gemeinsame Geschichte, Sprache, Kultur und geografische Herkunft haben, außer sie sind Juden.

Westmauer (Kotel, „Klagemauer“): Ein Anhängsel des Haram al-Scharif in Jerusalem, das für Juden keinerlei Bedeutung hat, außer dass es der Parkplatz für des Propheten Mohammeds Pferd Buraq war.

Widerstand: Der Akt der bewussten Ermordung (unbewaffneter) israelischer Schulkinder oder anderer Unschuldiger in Restaurants, Bussen, Kinderkrippen oder anderen Bereichen oder auch das unprovozierte Abfeuern von Raketen auf Senioren. Z.B. war die Massakrierung von 11 Athleten, die während der Münchener olympischen Spiele in ihren Zimmern schliefen, „Widerstand“.

Zionismus: Die unausgeformte und nicht definierbare globale Bewegung des Bösen, das die Ursache aller Missstände ist, die die arabische Welt seit 1300 n.Chr. heimsuchen, einschließlich Mauretanien, dem Südjemen und Malmös in Schweden sowie praktischerweise auch die Ursache Zusammenbruchs des westlichen Finanzsystems. Findet seinen Ausdruck in so bösartigen Phänomenen wie der Kreditkrise von 2008, der Langsamkeit der syrischen Internetverbindungen und trainierten Haien, die als Spione vor der ägyptischen Küste agieren.

Zionist: Sammelbegriff für alle Spitzbuben überall, die gesamte Geschichte hindurch, in jedem Feld menschlicher Unternehmungen, selbst wenn der Zionismus aktiv dagegen war; ebenfalls ein Synonym für Juden, die niemals als solche anerkannt werden dürfen. Zum Beispiel war Vanilla Ice ein „Zionist“; Bashar Assad war ein Held, bis er anfing seine eigene Bevölkerung zu massakrieren, denn an diesem Punkt wurde er ein „Zionist“; Hitler war ein „Zionist“, obwohl er nichts falsch machte, weil der „Holocaust“ nie stattfand, obwohl er heute an den Palästinenser geschieht.

Zionistische Aggression: Die Reaktion, nach reichlich Warnungen, auf unprovozierten „Widerstand“ gegen unbewaffnete Frauen und Kinder und/oder jeder Akt von Selbstverteidigung, wenn er von Juden durchgeführt wird. Z.B. ist es „zionistische Aggression“, wenn ein israelischer Polizist auf einen Palästinenser schießt, der versucht Israelis, die Fahrgemeinschaften bilden, mit einem Bulldozer zu überfahren.

Zionistisches Gebilde: Eine koloniale, illegitime und bösartige Ansammlung von Leute, die als Form von „Propaganda“ und „Rassismus“ regelmäßig wissenschaftliche Durchbrüche und Supermodels produziert, die menschliches Leiden verringern und überall das Leben verbessern.

Zivilist: Ein bewaffneter palästinensischer Terrorist im Stadium der Planung oder Durchführung eines Terroranschlags, der von Israel beschossen oder getötet wird.

Zugeständnis: Der Zustand, in dem Israel als Teil des „Friedens“ auf immer leben sollte.

Zweistaaten-Lösung: Ein politischer Plan, der einen Palästinenserstaat und einen weiteren Palästinenserstaat zur Folge haben muss. Ebenfalls ein Projekt, das sich als nicht realistisch erwiesen hat oder sonderliche Erfolgschancen bei der Beendigung des Konflikts hat und daher die einzige Lösung ist, die jemals diskutiert werden kann.

* Dass ich bei “Palästinenser” Anführungszeichen verwende, soll nicht heißen, dass es die Palästinenser nicht gibt. Klar gibt es sie. Die Anführungszeichen sollen da, wo sie verwendet werden, bedeuten, dass ich die palästinensische Definition für „Palästinenser“ verwende, zu denen u.a. nach Angaben der Palästinenser u.a. Jesus und die Schriftrollen vom Toten Meer (beide jüdisch) gehören.

10 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. Wie immer wirklich klasse!
    Bei dieser Gelegenheit ein Kompliment für die vielen, immer überaus lesesnswerten Beiträge – und gleichzeitig mein Dank, daß damit den Verleumdungen und Desinformationen schlimmster Art regelmäßig die Wahrheit entgegengesetzt wird.
    Daß diese Desinformation in den Köpfen allüberall angekommen ist und die bequemen “Wahrheiten” geglaubt werden, ohne daß im Geringsten mal darüber nachgedacht wird, finde ich jedoch äußerst beunruhigend.

  2. Habe gerade einen Message über das Kontaktformular geschickt: In etwa: vielen lieben Dank, lieber namenloser Freund, für die vielen guten Berichte!
    Dieses “Palästina Lexikon” ist in der Tat “klasse”!!!
    Werde es auf einen meiner Israel-blogs übernehmen ( “heplev” ist bereits als LINK generell drin)und auf meine Chronic sowieso!
    Herzlichen Dank und Gruß
    AhuvaIsrael

  3. Thanks for translating my article! Since you didn’t ask first, I expect you to spread it far and wide for me! I am told you did a great job.

    Philippe

  4. Reblogged this on Nach der Wahrheit graben und kommentierte:
    Sprache ist mächtig. Missbrauch von Sprache führt zu großer Verwirrung. Verwirrung lässt sich wunderbar nutzen, um die Lügen über die Wahrheit siegen zu lassen.

  5. propagandamuell!

    • Ja stimmt, den Begriff sollte man auch aufnehmen: = Alles an Fakten, was den PA- und Hamastan-Arabern und ihren Helfershelfern nicht in den Kram passt.

  6. Ich hab noch einen:

    Einstaatenlösung: Plan zur Vernichtung des ‘zionistischen Gebildes’ mittels demographischer Marginalisierung der Abkömmlinge von Chasaren-Turkvölkern durch Ansiedlung von Arabern die als Folge diverser fehlgeschlagener arabischer Angriffskriege in diversen arabsichen Ländern geboren wurden und aufgewachsen sind.

  7. Nicht übel! Aber wäre es Antisemitismus, wenn ich sage, daß mich die Argumente der sogenannten Revisionisten schlicht und einfach überzeugt haben? Leicht war es nicht! Und dann die Gegebenheit, daß man für sachliche Meinungsäußerung ein paar Jahre Knast fangen kann, und obendrein der Stafverteidiger selbst mit einem Bein im Bau steht…

    • Das ist nicht notwendigerweise Antisemitismus, sondern in erster Linie Realitätsverlust.

  8. Shalom meine Freunde, Ich bin mit fast 17 Jahren nach der Schoah in Paläszina angekommen.Bis heute hat sich bei den Arabern und
    Palis nichts geändert. Ihr Ziel isz die Vernichtung israel und sein Volk.david


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 518 Followern an

%d Bloggern gefällt das: