„Ein Land ohne ein Volk für ein Volk ohne ein Land”

5. Oktober 2012 um 13:26 | Veröffentlicht in Geschichte | 4 Kommentare
Schlagwörter: , ,

Diana Muir, Middle East Quarterly, Frühjahr 2008

“Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land“ ist einer der meist zitierten Sätze der Literatur des Zionismus – und vielleicht auch der problematischste. Antizionisten zitieren den Satz als perfekte Zusammenfassung der fundamentalen Ungerechtigkeit des Zionismus: dass die frühen Zionisten glaubten Palästina sei unbewohnt,1 dass sie die Existenz einer erkennbaren palästinensischen Kultur leugneten (und weiterhin ablehnen)2 und sogar als Beweis dafür, dass die Zionisten immer schon die ethnische Säuberung der arabischen Bevölkerung planten.3 Solche Behauptungen haben keinerlei Basis in den Fakten: Sie leugnen sowohl das Bewusstsein seitens der frühen Zionisten, dass es Araber in Palästina gab, als dass sie auch die Verschmelzung einer palästinensischen nationalen Identität übertreiben, die sich in Wirklichkeit erst in Reaktion auf die zionistische Einwanderung entwickelte.4 Ebenfalls unwahr ist, was viele Antizionisten immer noch behaupten: dass die frühen Zionisten den Satz weithin anwandten.

Der Ursprung des Satzes

Viele Kommentatoren, wie der verstorbene arabische Literatur-Theoretiker Edward Said, schreiben den ersten Gebrauch des Satzes irrtümlich Israel Zangwill zu, einem britischen Schriftsteller, Dramatiker und Dichter.5 Tatsächlich wurde der Satz von christlichen Autoren im 19. Jahrhundert geprägt und vertreten.

1831 entriss Mohammed Ali Pascha, der Herrscher Ägyptens, den Ottomanen die Kontrolle über Großsyrien; diese politische Veränderung führte dazu, dass das britische Außenministerium einen Konsul nach Jerusalem entsandte. Diese Entwicklung war ein Katalysator für die Vorstellungskraft der Bevölkerung.

Der am frühesten veröffentlichte Gebrauch des Satzes scheint vom Geistlichen Alexander Keith von der schottischen Kirche in seinem Buch von 1843 „The Land of Israel According to the Covenant with Abraham, with Isaac and with Jacob“ [Das Land Israel nach dem Bund mit Abraham, mit Isaak und mit Jakob]6 zu stammen. Keith war ein einflussreicher evangelikaler Denker, dessen bekanntestes Werk „Evidence of the Truth of the Christian Religion Derived from the Literal Fulfillment of Prophecy“ [Belege für die Wahrheit der christlichen Religion aus der wörtlichen Erfüllung von Prophezeihungen]7 ist auch noch fast zwei Jahrhunderte nach der ersten Veröffentlichung im Druck. Als Advokat der Vorstellung, dass Christen daran arbeiten sollten zur biblischen Prophezeiung der Rückkehr der Juden in das Land Israel zu ermutigen, schrieb er, dass die Juden „ein Volk ohne Land sind, während ihr eigenes Land, wie in der Folge gezeigt wird, zu einem großen Teil ein Land ohne Volk ist“.8 Keith war bewusst, dass das Heilige Land bevölkert war, denn er war 1839 im Auftrag der Kirche Schottlands nach Palästina gereist und kehrte fünf Jahre später mit seinem Sohn George Skene Keith zurück, von dem man glaubt, dass er der erste Fotograf war, der das Heilige Land besuchte.

Im Juli 1853 schrieb der britische Staatsmann und Sozialreformer Lord Shaftesbury an Außenminister George Hamilton Gorden, Lord Palmerston, dass Großsyrien „ein Land ohne Nation“ war, das dringend „eine Nation ohne Land braucht… Gibt es so etwas? Sicherlich gibt es das: die alten und rechtmäßigen Herren des Bodens, die Juden!“9 Shaftesbury schreibt ausführlich in seinem Tagebuch, dass diese „weiten und fruchtbaren Regionen bald ohne Herrscher sein werden, ohne eine bekannte und anerkannte Macht, die die Regierungsgewalt beansprucht. Das Territorium muss dem einen oder anderen zugewiesen werden. Es gibt ein Land ohne Nation; und Gott zeigt uns nun in seiner Weisheit und Gnade auf eine Nation ohne Land hin.“10 Eine folgende Biografie Shaftesburys verkaufte sich gut und brachte einem weiteren Publikum den Satz nahe.11

Im Jahr nach dem ersten Gebrauch durch Shaftesbury sagte ein presbyterianisches Magazin seinen Lesern: „Sicherlich sollen ein Land ohne Volk und das Volk ohne Land sich bald treffen und sich gegenseitig in Besitz nehmen.“12 Und in einem Aufsatz von 1858 vertrat Horatius Bonar als weiterer schottischer Presbyterianer die Meinung, dass die „Repatriierung Israels… mit dem wir ein Volk ohne Land, wie auch ein Land ohne Volk haben“.13

Nach einer Reise ins Heilige Land im Jahr 1881 schrieb der Amerikaner William Eugene Blackstone, ein weiterer christlicher Vertreter der Wiederherstellung einer jüdischen Bevölkerung in Palästina, dass diese „Phase der Frage [was mit den Juden gemacht werden soll, die zaristischer Verfolgung ausgesetzt waren] eine erstaunliche Anormalität darstellt – ein Land ohne Volk und ein Volk ohne Land“.14

Die Anglikaner waren dem Konzept ebenfalls wohl gesonnen. 1884 warb George Seaton Bowes, Geistlicher an der Cambridge University, die Rückkehr der Juden nach Palästina und verwandte ebenfalls den Satz „ein Land ohne Volk … [für] ein Volk ohne Land“.15

John Lawson Stoddard aus Boston und mit einem wohlhabenden Hintergrund wurde dadurch reich, dass er in weit entfernte Länder reiste und nach seiner Rückkehr stereotypische Vorträge hielt. 1897 ermahnte er in einem Reisebericht die Juden: „Ihr seid ein Volk ohne Land; es gibt da ein Land ohne Volk. Seid geeint. Erfüllt die Träume eurer alten Dichter und Patriarchen. Geht zurück, geht zurück in das Land Abrahams.“16

Gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts war der Satz in Großbritannien wie in den USA unter Christen, die an der Rückkehr einer jüdischen Bevölkerung nach Palästina interessiert waren, allgemein in Gebrauch.17 Der Gebrauch des Satzes durch Christen ging bis in die ersten Jahrzehnte des zwanzigsten Jahrhunderts weiter. 1901 schrieb der Missionar und spätere Yale-Professor Harlan Page Beach zustimmend von der Idee, dass die Juden eines Tages „in Gottes eigener Zeit das Land ihrer Vorfahren bewohnen werden; anders können wir keine stichhaltige Erklärung für ein Volk ohne Land und ein Land ohne Volk bieten“.18 In „The Zionist“ [Der Zionist], ihrem Roman von 1902, lässt die Engländerin Winifred Graham (1873-1950) ihren jüdischen Helden vor dem Zionistischen Kongress stehen und für die Rückkehr eines „Volks ohne ein Land in das Land ohne ein Volk“ werben.19 Augustus Hopkins Strong, ein prominenter amerikanischer Baptisten-Theologe, nutzte den Satz 1912;20 am 12. Dezember 1917 benutzte der von einem christlichen Journalisten geschriebene Leitartikel der Washington Post den Satz.

Erstmals wurde der Satz von einem Zionisten erst im Jahr 1901 gebraucht, als Israel Zangwill, vielleicht in Nachahmung der Formulierung von Shaftesbury, in der New Liberal Review schrieb: „Palästina ist ein Land ohne ein Volk; die Juden sind ein Volk ohne ein Land.“21

Jüdischer Nationalismus im Kontext

Obwohl das Bild Palästinas als „Land ohne ein Volk“ am meisten von christlichen Vertretern einer Rückkehr der Juden nach Palästina vorangetrieben wurde, wäre es falsch die Wahrnehmung Palästinas als Land ohne Volk nur Christen zuzuschreiben. Im Kontext des neunzehnten Jahrhunderts und der vielen nationalistischen Bewegungen, die die westliche Vorstellungskraft gefangen hielten, erschien die Vorstellung einer jüdischen Wiederkehr in Palästina logisch, selbst ohne religiöse Motivation. 1891 schickte William Blackstone einen offenen Brief and US-Präsident Benjamin Harrison, der heute als Blackstone Memorial bekannt ist: „Warum sollten die Mächte, die 1878 entsprechend dem Vertrag von Berlin Bulgarien den Bulgaren und Serbien den Serben gaben, jetzt nicht Palästina den Juden zurückgeben?… Diese Provinzen, wie auch Rumänien, Montenegro und Griecheland, wurden den Türken entrissen und ihren natürlichen Eigentümern gegeben. Gehört nicht Palästina rechtmäßig den Juden?“22 Die Westler des neunzehnten Jahrhunderts verbanden Völker oder Nationen mit Territorium und so implizierte ein Land ohne ein Volk nicht, dass das Land ohne Bevölkerung war, nur dass es keinen nationalpolitischen Charakter hatte.

Was aus arabischer Perspektive seltsam sein mag, ist die Linse, durch die die Westler das Land betrachten. Aus westlicher Sicht ist das östliche Mittelmeer dauerhaft überlagert vom Umriss eines Gebiets, das „das Heilige Land“ oder „das Land Israel“ genannt wird. Weil Westler Land mit Völkern gleich setzen, erwarten selbst post-christliche Westler, dass ein Volk vorzufinden ist, das mit dem Heiligen Land identifiziert wird und an es angrenzt. Muslime jedoch begriffen Palästina weder als eigenes Land noch die Palästinenser als Volk. In der ottomanischen Zeit wurden das Heilige Land und seine gemäßigt wertvollen landwirtschaftlichen Distrikte von Beirut oder Damaskus aus regiert; in diesen beiden Städten lebten viele der wohlhabenden arabischen Familien, die das Land in Palästina besaßen. Während dieser Zeit betrachteten die Araber das Heilige Land als integralen Teil von Syrien, Bilad ash-Sham.23 Die muslimische Wahrnehmung Syriens und Palästinas ais eingeständige Länder entwickelte sich im zwanzigsten Jahrhundert.24 In arabischen Augen der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg war der gesamte Bereich des Bilad ash-Sham, einschließlich Teilen, die Christen und Juden als das Heilige Land betrachten, integraler Teil arabischer Gebiete war und keine gesonderte Einheit.

Vertreter einer jüdischen Rückkehr nach Israel nahmen an, wenn sie überhaupt über arabische Einwohner nachdachten, dass die existierende arabische Bevölkerung weiterhin dort wohnen würden, nachdem ein jüdischer Staat gegründet wurde. Das schien machbar, da alle Nationalstaaten ethnische Minderheiten unter ihren Staatsbürgern hatten.

Angriffe gegen den Slogan

Gegner des Zionismus begannen kurz nach Abgabe der Balfour-Erklärung den Slogan anzugreifen. 1918 schrieb Amir Rihami, ein libanesischer Amerikaner und christlich-arabischer Nationalist: „Ich würde sogar sagen…: Gebt das Land ohne Volk dem Volk ohne Land, wenn Palästina tatsächlich ohne ein Volk und die Juden wirklich ohne ein Land wären.“ Er argumentierte, dass die Juden keine Heimat in Palästina benötigten, weil sie sich überall sonst „gleicher Rechte und gleicher Chancen erfreut, um es bescheiden auszudrücken.“25 Das war eine Haltung, die sich nicht auf arabische Nationalisten beschränkte. Ein akademischer Arabist des frühen 20. Jahrhunderts schrieb: „Ihr Wahlspruch ‚Das Land ohne ein Volk für das Volk ohne ein Land’ war eine Beleidigung für die Araber des Landes.“26 Der amerikanische Journalist William McCrackan sagte: „Wir lasen in den Zeitungen den Slogan der Zionisten, einen Volk ein Land ohne ein Volk zurückzugeben; die Wahrheit war, dass Palästina bereits gut mit einer Bevölkerung ausgestattet war, die sich auf natürliche Weise rasch vermehrte.“27

Vertreter eines binationalen Staates in Palästina wandten den Satz an, wenn sie mit Mainstream-Zionisten diskutierten. Robert Weltsch, Herausgeber der angesehenen deutschen zionistischen Wochenzeitung Jüdische Rundschau, schrieb z.B. im August 1925: „Wir mögen ein Volk ohne Heimat sein, aber leider gibt es kein Land ohne ein Volk. Palästina hat bereits eine Bevölkerung von 700.000 Menschen.“28

Antiisraelische Propagandisten griffen den Satz nach der Gründung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) auf.29 In seiner Rede vor den Vereinten Nationen sagte PLO-Chef Yassir Arafat am 13. November 1974: „Es schmerzt unser Volk sehr die Ausbreitung des Mythos zu erleben, dass sein Heimatland eine Wüste war, bis es durch die Plackerei fremder Siedler zum Erblühen gebracht wurde; das es ein Land ohne ein Volk war.“30 Gleichermaßen beschuldigte der Palästinensische Nationalrat in seiner „Unabhängigkeitserklärung“ vom 14. November 1988 „örtliche und internationale Kräfte“, sie würden „versuchen die Lüge zu auszubreiten, dass ‚Palästina ein Land ohne ein Volk’ ist“.31 Hanan Ashrawi, PLO-Sprechering und ehemalige Dekanin der künstlerischen Fakultät der Universität Birzeit, suggeriert, der Satz zeige, dass Zionisten „versuchen die bloße Existenz und das Menschsein der Palästinenser zu leugnen“.32 Salman Abu Sitta, Gründer und Vorsitzender der Palestine Land Society, nennt den Satz „eine raffinierte Lüge, um das palästinensische Volk heimatlos zu machen.“33

Edward Said zitierte den Satz, um Israels Existenzrecht auf der Grundlage zu leugnen, dass der zionistische Anspruch auf das Land aufgrund der falschen Voraussetzung erhoben wird, dass Palästina „ein Land ohne Volk“ war.34 Viele Jünger Saids förderten das Argument.35 Vielleicht am bekanntesten ist Raschid Khalidi, der schreibt: „In den frühen Tagen der zionistischen Bewegung glaubten viele ihrer europäischen Unterstützer – und andere – dass Palästina leer und kaum kultiviert war. Diese Ansicht wurde von einigen der führenden Denker und Autoren der Bewegung, wie Theodor Herzl, Chaim Nachman Bialik und Max Mandelstam verbreiten, wobei Herzl die Araber in seinem berühmten Werk „Der Judenstaat“ nie auch nur erwähnte. Das wurde in dem weithin propagierten zionistischen Slogan „Ein Land ohne ein Volk für ein Volk ohne ein Land“ zusammengefasst.“36

Khalidis Äußerung ist faktisch falsch. Statt in „Der Judenstaat“ nachzusehen, bezieht er sich auf eine akademische Arbeit, die ungenau war.37 Herzl erwähnt die Einwohnerschaft Palästinas, wenn auch im Zusammenhang der Diskussion möglicher Verortungen für seinen angestrebten jüdischen Staat. Er war in seiner Analyse der politischen Folgen vorausschauend, die das zionistische Projekt für die Einwohner wahrscheinlich haben würde. Einwanderung, erklärte er, „geht weiter bis zu dem unvermeidbaren Moment, an dem die einheimische Bevölkerung sich bedroht fühlt und die Regierung zwingt den weiteren Zuzug von Juden zu stoppen. Die Einwanderung ist konsequenterweise aussichtslos, außer wenn wir die souveränen Rechte besitzen eine solche Einwanderung fortzuführen“.38 Zu sagen, dass Herzl zu der Zeit, als er „Der Judenstaat“ schrieb, wenig Interesse an der bestehenden Bevölkerung hatte, das über die Einschätzung des möglichen Einflusses auf den Zionismus hinaus ging, ist fair. Zu erklären, er habe „niemals auch nur die Araber Palästinas erwähnt“, ist unwahr. Auch tauchte der Satz „Land ohne ein Volk“ niemals in Herzls Büchern, Briefen oder Tagebüchern auf.39

Khalidi macht sich ebenfalls widersprüchlicher Methodologie schuldig, indem er Grammatikregeln benutzt. Er gebraucht oft „ein Volk“ in allgemeiner Weise, als Beinahe-Synonym für Nation; er schreibt: „Die Palästinenser sind ein Volk ohne nationale Rechte.“40 Oder: „Dieses bemerkenswerte Buch berichtet, wie die Palästinenser als Volk etabliert wurden.“41 Er rechtfertigt den Terrorismus der zweiten Intifada mit dem Argument, die „Gewalt, die ausgebrochen ist, ist das natürliche Ergebnis eines Volkes mit dem Verlangen nach Unabhängigkeit gewesen“.42 Khalidi versteht die Bezeichnung „ein Volk“ nur dann falsch, wenn er den Ausdruck „Land ohne ein Volk“ bespricht.43

Viele andere Akademiker und Kommentatoren benutzen den Satz, um den Zionismus zu diskreditieren. Der radikale Journalist Ronald Bleier z.B. zitiert ihn als Beispiel für ein „Wildernis-Märchen“ und vergleicht ihn mit Nazipropaganda.44 Auch Norman Finkelsten, ein antiisraelischer Polemiker, der, bis ihm 2007 eine Professur an der DePaul University in Chicago verweigert wurde, verband den Satz mit einem Wildernis-Mythos.45 Lawrence Davidson, Professor für Geschichte an der West Chester University in Pennsylvania, nennt es „ethnische Säuberung auf konzeptioneller Ebene“.46 Jacqueline Rose, Professorin für Englisch an der Queen Mary University in London, nennt den Satz eine „eklatante Lüge“.47 Postzionisten wie Tom Segev und Joel Beinin, die gegen den jüdischen Charakter Israels opponieren, haben auch Kritik an diesem Satz dazu genutzt ihre eigenen Argumentationen zu fördern,48 wie es auch der Historiker Benny Morris tat.49 Sogar einige Zionisten sind von diesen Angriffen dazu gebracht worden den Satz misszuverstehen. Im Magazin Commentary deutet Hillel Halkin an, dass Fotografen ein frühes Foto von Tel Aviv in einem Winkel aufnahmen, dass damit „die Behauptung der Juden erhärtet wird, dass die Juden, ‚ein Volk ohne ein Land’, nach Palästina, ‚ein Land ohne Volk’ zurückkehrten“.50

Ein zionistischer Slogan?

Nach Meinung vieler, die den Zionismus verunglimpfen, ist die Formulierung „Land ohne ein Volk“ ein Element der Definierung der Erbsünde des Zionismus geworden. Aber in welchem Maß ist dieser Slogan von den frühen Zionisten tatsächlich eingesetzt worden? Das offizielle zionistische Mantra der damaligen Zeit besagte: „Das Ziel des Zionismus ist es, für das jüdische Volk eine Heimstatt in Palästina zu schaffen, die von öffentlichem Recht gesichert ist.“ Zionistische Gruppen nutzten eine Reihe von anderen Wahlsprüchen, darunter „Torah und Arbeit“, „Das Land Israel für das Volk Israel, wie es die Torah Israels sagt“ und „Zionismus, Sozialismus und Emanzipation der Diaspora“. Diese wurden zusammen mit den Begriffen „jüdischer Staat“, „Zurück zum Boden“, „Zurück nach Zion“, „Jüdisches Heimatland“, „Ein Palästina, das für alle Juden offen ist“ und dem weitaus häufigsten, „jüdische nationale Heimstatt“, waren weithin propagierte zionistische Werbesprüche. Eine Suche in den sieben wichtigsten amerikanischen Zeitungen – der Atlanta Constitution, Boston Globe, Chicago Tribune, Los Angeles Times, New York Times, Wall Street Journal und der Washington Post51 – gibt es bis 1948 mehr als 3.000 Erwähnungen des Begriffs „jüdische nationale Heimstatt“. Kein anderer zionistischer Begriff oder Wahlspruch kommt dem nahe. Im Gegenteil: Es gibt nur vier Erwähnungen von Zangwills Formulierung „Land ohne ein Volk“52 und diese stammen alle von vor 1906. Es gibt keine Erwähnung ihrer Varianten: „Landschaft ohne eine Volk“ oder „Land ohne Nation“. ProQuests Datenbank Historical Newspapers zeigt einen zusätzlichen Gebrauch des Satzes vor 1972: den „Text der Erklärung vor der UNO durch Jamal el-Husseini zur Haltung der Araber zu Palästina: Arabische Erklärung brandmarkt den UNO-Vorschlag für die Teilung Palästinas“,53 in der Husseini den Vorwurf erhebt, dass „die zionistische Organisation propagiert den Slogan ‚Gebt das Land ohne ein Volk dem Volk ohne ein Land’“.

Trotz der Behauptungen von Husseini, Said und Khalidi ist es nicht augenscheinlich, dass dies jemals der Wahlspruch der zionistischen Organisation war oder dass er von irgendeiner der führenden Persönlichkeiten des Bewegung benutzt wurde. Nur eine Hand voll der Ergüsse an zionistischen Artikeln und Büchern der Zeit vor 1948 benutzen ihn.54 Dafür, dass der Satz so weithin zionistischen Führern zugeschrieben wird, ist er in den geschichtlichen Aufzeichnungen bemerkenswert schwer zu finden.5

Teilnehmer des Zionistischen Kongresses von 1905 verbanden den Satz mit Zangwill56 und er scheint mit der Zurückweisung von dessen Vorschlag zur Gründung der jüdischen Heimstatt im britischen Ostafrika aus dem Gebrauch gekommen zu sein. In den seltenen Fällen, in denen der Satz in eine jüdischen Quellen nach 1905 zu finden ist, wird er gewöhnlich mit besonderem Hinweis auf Zangwill gebraucht57, obwohl er manchmal erscheint, wenn ein jüdischer Autor einen christlichen Schreiber zitiert.58

Mainstream-Autoren verweisen auf den Satz als etwas, das kurz und vor Jahren einmal benutzt wurde. 1914 verwies auf den Satz als Beschreibung von Einstellungen, die in den frühen Tagen der Bewegung üblich waren.59 Der israelische Autor und Historiker Amos Elon datierte den zionistischen Gebrauch des Satzes auf 1903, sagte aber, er sei bis 1917 aus dem Wörterbuch verschwunden.60 Der einzige Gebrauch des Satzes im The Maccabean, dem Journal der Föderation Amerikanischer Zionisten, fand im Jahr 1901 statt.61 1922 beschrieb der christliche Journalist William Denison McCrackan den Satz nicht länger in Gebrauch.62

Außer wenn oder bis Beweise über den weithin üblichen Gebrauch durch zionistische Veröffentlichungen und Organisationen ans Licht kommen, sollte die Behauptung, dass „ein Land ohne ein Volk für ein Volk ohne ein Land“ ein „weithin propagierter zionistischer Wahlspruch“ war63, aus dem Verkehr genommen werden.

Ein Land ohne Volk?

Rashid Khalidi benutzt den Satz, um den Zionistenführern vorzuwerfen, sie glaubten das Land sei „leer“.64 Edward Said verändert sogar die Formulierung des Satzes, zum behaupten zu können, dass die Zionisten glaubten, Palästina sei „ein Land ohne Volk“.65

Aber Reisende wie Keith, Blackstone, Stoddard und Zangwill (der Israel erstmals 1897 besuchte und dessen Vater dort hin zog) waren sich der geringen arabischen Bevölkerung bewusst, die zumindest Blackstone ansprach, als er meinte, dass sie kein Hindernis für eine jüdisch Rückwanderung darstellen würden.66 Wenn einige Zionisten glaubten, dass Israel buchstäblich leer war, so ist es unwahrscheinlich, dass sie es nach Ahad Ha’ams Aufsatz von 1891 noch taten; „Wahrheit aus Israel“ entfachte eine Debatte über die Lage in Palästina.67

Hatten einige Juden die Vorstellung, dass das Land Israel ein verlassenes Land sei? Es scheint eher wahrscheinlich, dass Juden in der Lage waren auf der einen Ebene zu wissen, dass es genügend Araber in Palästina gab, um 1834 Pogrome in Hebron und Safed zu beginnen, währen sie sich immer noch auf ein leeres Land beriefen. Die Herausgeber des Maccabean z.B. schätzten 1901, dass es nur 150.000 Araber in Palästina gab – vielleicht ein Drittel der tatsächlichen Zahl – und legten im folgenden Jahr nahe, dass bereits ein Drittel der Bevölkerung jüdisch war. Trotzdem beschrieben sie Palästina 1905 als „ein gutes Land, aber es ist ein leeres Land“.68

Der Zionismus mit seinen mittellosen, machtlosen Enthusiasten und den großen Plänen wieder ein jüdisches Gemeinwesen zu errichten, war eine Bewegung von Traumtänzern. Herzls Behandlung des Themas in „Der Judenstaat“ war typisch.69 Er erwähnt die bestehende Bevölkerung lediglich am Rande und nur im Zusammenhang mit der Diskussion politischer Hindernisse, die dem Aufbau eines jüdischen Staates im Weg lagen.

Die Araber wurden von den Zionisten und anderen natürlich als Volk anerkannt, das nationale Souveränität verdient. Israell Zangwill drückte es im Zuge des Ersten Weltkriegs so aus: „Die Araber sollten erkennen, dass die Straße zu erneuerter nationaler Glorie durch Bagdad, Damaskus und Mekka führt und all die riesigen Gebiete, die für sie von den Türken befreit wurden; damit sollten sie zufrieden sein… Die Mächte, die sie befreiten, haben sicherlich das Recht von ihnen zu fordern, dass sie wegen des unbedeutenden Streifens [Israel] keinen Groll hegen sollten, der für die Wiedergeburt eines noch stärker unterdrückten Volks nötig ist.“70

Fußnoten:

1 Rashid Khalidi: Palestinian Identity: The Construction of Modern National Consciousness, New York, Columbia University Press, 1997, S. 101.
2 S. z.B. Hanan Ashrawi im Sydney Morning Herald, 6. Nov. 2003.
3 Saree Makdisi: Said, Palestine, and the Humanism of Liberation. Critical Inquiry, 31 (2005), S. 443; ders.: An Iron Wall of Colonization. Counterpunch, 26. Jan. 2005.
4 Muhammad Muslih: The Origins of Palestinian Nationalism. New York, Columbia University Press, 1988.
5 Edward Said: The Question of Palestine. New York, Times Books, 1979, S. 9.
6 Alexander Keith: The Land of Israel According to the Covenant with Abraham, with Isaac, and with Jacob. Edinburgh, William Whyte and Co., 1843, S. 43. Eine Rezension von Keiths Buch aus dem Jahr 1844 in The United Secession Magazine (Edinburgh), vol. 1, S. 189, hebt den Satz in seiner gebräuchlichsten Formulierung heraus: “ein Land ohne ein Volk und ein Volk ohne ein Land”
7 Whitefish, Mont.: Kessinger Publishing, 2005 (urpsr. veröffentlicht 1826).
8 Keith: The Land of Israel According to the Covenant with Abraham, S. 43.
9 Zitiert in: Adam M. Garfinkle: On the Origin, Meaning, Use, and Abuse of a Phrase. Middle Eastern Studies, Okt. 1991, S. 543.
10 Shaftsbury, wie er zitiert wird in: Albert Hyamson: British Projects for the Restoration of Jews to Palestine. American Jewish Historical Society Publications, 1918, Nr. 26, S. 140.
11 Edwin Hodder: The Life and Work of the Seventh Earl of Shaftsbury. London, Cassell and Co., 1887, S. 487.
12 Anonyme Rezension von Van de Velde, C.W.M.: Narrative of a Journey through Syrian and Palestine in 1851 and 1852. Edinburgh, Wm. Blackwood and Sons, 1854, in: United Presbyterian Magazine, Wm. Oliphant and Sons, Edinburgh, 1854, Vol. 7, S. 403.
13 Horatius Bonar: The Land of Promise: Notes of a Spring Journey from Beersheba to Sidon. New York, R. Carter and Brothers, 1858; Auszüge in: The Theological and Literary Journal. New York, Juli 1858-April 1859, S. 149.
14 William Blackstone: Palestine for the Jews. Oak Park, Ill., 1891, Neudruck in: Christian Protagonists for Jewish Restoration. New York, Arno, 1977, S. 17.
15 Predigt von C. H. Banning, zitiert in: George Seaton Bowes: Information and Illustration, Helps Gathered from Facts, Figures, Anecdotes, Books, etc., for Sermons, Lectures, and Addresses. London, James Nisbett and Co., 1884, S. 128.
16 John L. Stoddard: Lectures: Illustrated and Embellished with Views of the World’s Famous Places and People, Being the Identical Discourses Delivered during the Past Eighteen Years under the Title of the Stoddard Lectures, Vol. 2. Boston, Balch Brothers Co., 1897, S. 113.
17 S. z.B.: William Henry Withrow: Religious Progress in the Century. London, Linscott Publishing Company, 1900, S. 184; Gospel in All Lands. New York, Methodist Episcopal Church Missionary Society, Jan. 1902, S. 199-200.
18 Harlan Page Beach: A Geography and Atlas of Protestant Missions: Their Environment, Forces, Distribution, Methods, Problems, Results, and Prospects at the Opening of the Twentieth Century. New York, Student Volunteer Movement for Foreign Missions, 1901, S. 521.
19 Eitan Bar-Yosef: The Holy Land in English Culture, 1799-1917: Palestine and the Question of Orientalism. New York, Oxford University Press, 2005, S. 236.
20 Augustus Hopkins Strong: Miscellanies. Philadelphia, Griffith and Rowland Press, 1912, S. 98.
21 Garfinkle: On the Origin, Meaning, Use, and Abuse of a Phrase, S. 539; Israel Zangwill: The Return to Palestine. New Liberal Review, Dez. 1901, S. 615.
22 Yaakov Ariel: On Behalf of Israel: American Fundamentalist Attitudes toward Jews, Judaism, and Zionism, 1865-1945. New York, Carlson Publishing, 1991, S. 70-72.
23 Khalidi: Palestinian Identity, S. 163.
24 Muslih: The Origins of Palestinian Nationalism. S. 131-154.
25 Ameen Rihani: The Holy Land: Whose to Have and to Hold? The Bookman, Jan. 1918, S. 10.
26 Norman Dwight Harris: Europe and the East. Boston, Houghton Mifflin, 1926, S. 93.
27 William Denison McCrackan: The New Palestine: An Authoritative Account of Palestine since the Great War. Boston, Page Company, 1922, S. 250.
28 Martin Buber: A Land of Two Peoples: Martin Buber on Jews and Arabs. (Paul Mendes-Flohr, ed.) Chicago, University of Chicago Press, 2005, S. 14. (rückübersetzt aus dem Englischen)
29 Sami Hadawi: Bitter Harvest, Palestine between 1914 and 1967. New York, New World Press, 1967, S. 10; Izzat Tannous: The “Activities” of the Hagana, Irgun, and Stern Gang: As Recorded in British Command Paper No. 6873. New York, Palestine Liberation Organization, 1968, S. 3.
30 Walter Laquer and Barry Rubin (Hg.): The Israel-Arab Reader: A Documentary History of the Middle East Conflict. New York, Penguin, 2001, S. 174-175.
31 Palestinian National Council Declaration of Independence. Algiers, 14. Nov. 1988.
32 The Sydney Morning Herald, 6. Nov. 2003.
33 Matt Horton: The Atlas of Palestine 1948. The Washington Report on Middle East Affairs, Aug. 2005, S. 58.
34 Said: The Question of Palestine, S. 9.
35 z.B. Saree Makdisi: “Israel’s Fantasy Stands in Way of Peace,” The Arab American News (Dearborn), 5,-11. Feb. 2005; Nur Masalha: Expulsion of the Palestinians: The Concept of “Transfer” in Zionist Political Thought. Washington, D.C.: Institute for Palestine Studies, 1992, S. 6.
36 Khalidi: Palestinian Identity. S. 101.
37 Khalidi verlässt sich auf Anita Shapira: Land and Power: The Zionist Recourse to Force, 1881-1948. New York, Oxford University Press, 1992, S. 41.
38 Theodore Herzl: The Jewish State, Sylvie d’Avigdor, übers. London, Nutt, 1896; ders: The Jewish State, Sylvie d’Avigdor, übers. New York, Dover, 1988, S. 95. (rückübersetzt ins Deutsche)
39 Garfinkle: On the Origin, Meaning, Use and Abuse of a Phrase. S. 539.
40 Rashid Khalidi: Observations on the Right of Return. Journal of Palestine Studies, Winter 1992, S. 30.
41 Rashid Khalidi im Umschlagtext für: Baruch Kimmerling und Joel S. Migdal: The Palestinian People: A History. Cambridge, Harvard University Press, 2003.
42 Rashid Khalidi: To End the Bloodshed. Christian Century, 22.-29. Nov. 2000, S. 1206.
43 Khalidi: Palestinian Identity, S. 101.
44 Ronald Bleier, Rezension zu: Image and Reality of the Israel-Palestine Conflict. Middle East Policy, Okt. 1999, S. 195.
45 Norman Finkelstein: Image and Reality of the Israel-Palestine Conflict. London, Verso Books, 1995, S. 95.
46 Lawrence Davidson: Christian Zionism as a Representation of American Manifest Destiny.In: Critique: Critical Middle East Studies, Sommer 2005, S. 161.
47 Jacqueline Rose: The Question of Zion. Princeton, Princeton University Press, 2005, S. 44.
48 Tom Segev: One Palestine, Complete: Jews and Arabs under the British Mandate. New York, Owl Books, 2001, S. 493; Joel Beinin: Political Economy and Public Culture in a State of Constant Conflict: Fifty Years of Jewish Statehood. Jewish Social Studies, 31. Juli 1998, S. 96.
49 Benny Morris: Righteous Victims: A History of the Zionist Arab Conflict, 1881-2001. New York, Vintage, 2001, S. 42.
50 Hillel Halkin: The First Hebrew City. Commentary, Feb. 2007, S. 57.
51 ProQuest Historical Newspapers database, Zugriff am 27. Nov. 2007.
52 The New York Times, 23. Nov. 1901, 20. Mai 1903; The Chicago Daily Tribune, 22. Dez. 1901; The Washington Post, 27. Aug. 1905.
53 The New York Times, 30. Sept. 1947.
54 S. Israel Herbert Levinthal: Judaism, An Analysis and An Interpretation. New York/London, Funk and Wagnalls, 1935, S. 254; Morris Silverman (Hg.): Sabbath and Festival Prayerbook with a New Translation, Supplementary Readings, and Notes. New York, Rabbinical Assembly of America and the United Synagogue of America, 1946, S. 324; Max Raisin: A History of the Jews in Modern Times. New York, Hebrew Publishing Company, 1919, S. 356; The Zionist Review, Apr. 1918, S. 231; Leonard Mars:The Ministry of the Reverend Simon Fyne in Swansea: 1899-1906. Jewish Social Studies, Winter/Frühjahr 1988, S. 92.
55 Alan Dowty: The Jewish State, A Century Later. Berkeley, University of California Press, 2001, S. 267.
56 The Washington Post, 27. Aug. 1905.
57 Siehe: The Restoration of Judea. New York Globe Editorial, 1. Mai 1917, neu abgedruckt in: Zionism Conquers Public Opinion. New York, Provisional Executive Committee for General Zionist Affairs, 1917, S. 16; Richard James Horation Gottheil: Zionism. Philadelphia, Jewish Publication Society of America, 1914, S. 139.
58 Stellungnahme von Walter M. Chandler: The American War Congress and Zionism: Statements by Members of the American War Congress on the Jewish National Movement. New York: Zionist Organization of America, 1919, S 154.
59 Paul Goodman: Chaim Weizmann: A Tribute on His Seventieth Birthday. London, V. Gollancz, 1945, S. 153.
60 Amos Elon: The Israelis: Founders and Sons. New York, Holt, Reinhart, Winston, 1971, S. 149.
61 Raphael Medoff: American Zionist Leaders and the Palestinian Arabs, 1898-1948. Ph.D. diss., Yeshiva University, 1991, S. 17.
62 McCrackan: The New Palestine, S. 250.
63 Khalidi: Palestinian Identity; S. 101.
64 ebenda.
65 Said: The Question of Palestine, S. 9.
66 Ariel: On Behalf of Israel, S. 74.
67 Alan Dowty: Much Ado about Little: Ahad Ha’am’s “Truth from Eretz Yisrael,” Zionism, and the Arabs. Israel Studies, Herbst 2000, S. 154-181.
68 Medoff: American Zionist Leaders and the Palestinian Arabs, S. 19.
69 Shapira: Land and Power, S. 51.
70 Israel Zangwill: The Voice of Jerusalem. New York, Macmillan and Company, 1921, S. 110.


Mit dem Thema hat sich auch der Blogger Elder of Ziyon beschäftigt.

About these ads

4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. Hier einige Zitate von alten Reiseberichten…

    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/11/10/wem-gehort-das-land-israel/

  2. Also mit Fussnote 21 belegen Sie exakt, dass dieser Satz mit dem entsprechenden Bedeutungshorizont auf das jüd. Volk und auf Palästina ein Slogan der zionist. Bewegung war: “Erstmals wurde der Satz von einem Zionisten erst im Jahr 1901 gebraucht, als Israel Zangwill, vielleicht in Nachahmung der Formulierung von Shaftesbury, in der New Liberal Review schrieb: „Palästina ist ein Land ohne ein Volk; die Juden sind ein Volk ohne ein Land.“ Warum die ganze Schönrederei?

    • Vielleicht sollten Selektivlese-Intelligenzbestien wie Freidrich Butler einen Text auch mal zu Ende lesen, dann würden sie sehen, was sie für einen Unsinn verzapfen.

    • Aber gut, für ganz Dumme und/oder Blinde: Nach Fußnote 50 gibt es die Informationen dazu, wie die Zionisten diesen Satz sahen. Nämlich als etwas, das sie nicht benutzten.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Create a free website or blog at WordPress.com. | The Pool Theme.
Einträge und Kommentare feeds.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 421 Followern an

%d Bloggern gefällt das: