Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (09.-15.12.2012)

15. Dezember 2012 um 23:26 | Veröffentlicht in EU-Europa, Nahost-Konflikt, Palästinenser | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Sonntag, 09.12.2012:

Die Terroristen: Israel drohte mit Bruch des Waffenstillstands, weil Khaled Meschaal den Gazastreifen besuchte.

Berichte, dass die PA-Sicherheitskräfte ihr Vorgehen gegen die Hamas in Judäa und Samaria einstellte, sorgen dafür, dass die IDF sich auf eine „neue Ära der Gewalt“ vorbereitet.

Khaled Meschaal am Sonntag im Gazastreifen: palästinensische Einheit muss auf bewaffnetem Widerstand gegründet sein. Übersetzung: Judenmord ist Pflicht, wenn man von der Hamas nicht als Feind angesehen werden will.
Weiterhin behauptete der Terrorchef, die Terroristen hätten bei ihren Raketenangriffen auf Tel Aviv das Haus von Verteidigungsminister Barak zerstört; beim nächsten Aufflammen von Feindseligkeiten würde Netanyahus Haus zerstört.

Netanyahu reagierte auf Meschaal: Einmal mehr sehen wir das wahre Gesicht unseres Feindes. Sie haben nicht die Absicht Kompromisse mit uns einzugehen. Sie wollen unser Land vernichten. Das wir ihnen natürlich nicht gelingen. Interessant ist, dass Abu Mazen das nicht verurteilte – nicht die Äußerungen Israel vernichten zu wollen, genauso wie er davor das Raketenfeuer auf Israel nicht verurteilte. (Stattdessen will strebt Abbas die Wiedervereinigung mit der Hamas an.)

Heckmeck:
- Jetzt muss eine Verfassung her, sagt Abbas. Ein Entwurf ist im Entwurfsstadium. Außerdem muss das Finanzabkommen mit Israel ergänzt werden, weil die PA pleite ist.

Montag, 10.12.2012:

Heckmeck:
- Die Außenminister der EU trafen sich und verurteilten Israels Baupläne für „E1“; das ist gefährlich, gefährdet die Aussichten auf einen verhandelten Frieden. Vertragsbrüche der Terroristen und Verweigerung von Gesprächen halten die Herrschaften nicht für ein solches Problem!

Dienstag, 11.12.2012:

Kein Staat, aber Dank UNO trotzdem so tun als ob: Die PA stellt „offizielle“ Straßenschilder auf, auf denen auf Arabisch, Englisch und Hebräisch gewarnt wird, man befände sich „auf illegal besetztem Gebiet, dem Staat Palästina“. Hallo? „Der Staat Palästina“ existiert nicht! Aber sch… drauf, wenden die EUropäer sagen, sie sind ja dafür, dass die Terroristen möglichst viele Möglichkeiten bekommen Israel zu vernichten:

Mittwoch, 12.12.2012:

Die Fatah feiert demnächst ihr 48-jähriges Bestehen. Dazu gibt es ein Logo. Das natürlich „ganz Paästina“ zeigt, auf dem es Israel nicht mehr gibt.

Heckmeck:
- Israel und die PA sollen nach Angaben der Londoner Zeitung Al-Hayyat in Jordanien wieder Friedensverhandlungen aufnehmen. Das soll eine Quelle aus dem Umfeld von König Abdallah weitergegeben haben. Vertreter beider Seiten sollen sich im Februar in Amman treffen.
- Damit die „Hardliner auf beiden Seiten des Konflikts“ die Lage nicht ausnutzen, müssen die Friedensgespräche rasch wieder in Gang kommen, befindet Frankreichs Außenminister Fabius  ganz offiziell. Und er stellt kategorisch fest: Es ist zwingend erforderlich, dass Frankreich, Großbritannien und die USA direkter an den Gesprächen beteiligt werden. Natürlich… irgendwie muss man diese verd… Juden ja einnorden, damit sie sich und ihren Staat endlich aufgeben!

Donnerstag, 13.12.2012:

Die israelische Regierung wird 450 Millionen Schekel an Steuereinnahmen der PA dafür nutzen deren Schulden bei der Israel Electric Company zu bezahlen (diese betragen derzeit 700 Millionen NIS).

Die Grenzpolizistin, die gestern in Hebron einen jungen Araber erschoss, der einen ihrer Untergebenen mit einer Schusswaffe (die sich später als nicht echt herausstellte) bedrohte, wird jetzt auf Facebook als „Mörderin“ „gesucht“. In arabischen Medien und sozialen Medien wird sie mit Mord bedroht.

Rund 10.000 Hamas-Anhänger versammelten sich im von der Fatah kontrollierten Nablus (Schechem) zu einer Demonstration zum 25-jährigen Bestehen der Terrorbande.

Freitag, 14.12.2012:

Der Gouverneur von Hebron beschuldigte Israel die Araber in eine dritte Intifada treiben zu wollen. Hm, die haben also keine andere Wahl als sich aufhetzen zu lassen, Juden morden und Israel vernichten zu wollen?

Samstag, 15.12.2012:

Mal wieder eine „neue“ Terrortruppe: Die „Brigaden der nationalen Einheit“ fordern eine dritte Intifada.

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten 2012“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Hinterlasse einen Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Einträge und Kommentare feeds.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 421 Followern an

%d Bloggern gefällt das: