Stoff für’s Hirn

16. Dezember 2012 um 16:13 | Veröffentlicht in Lesen! | 10 Kommentare

Der WDR unterstützt Antisemitismus – lügt dafür aber wie gedruckt, wenn es jemandem gelingt, die Verantwortlichen auf die Sauereien aufmerksam zu machen. (Gerd Buurmann hat dazu auch ein Video gemacht.)

Es gibt keine Antisemiten. Auch nicht im deutschen Bundestag. Aber jüdisches Leben in Deutschland verhindern – da gibt es einige.

Für den internationalen Tag der Menschenrechte schrieb Itai Reuveni eine Bewertung der Aktivitäten der Menschenrechtsorganisationen (namentlich wurde HRW erwähnt), die die ganze Heuchelei dieser Gruppierungen offenlegt. Die Audiatur-Stiftung hat die Übersetzung.

Hm, ist die Westerwave gar eine Cassandra?

Die Fantasievorstellung einer gemäßigten Hamas – spätestens seit Meschaals Auftritt im Gazastreifen als schwachsinnig entlarvt, aber trotzdem muss man das immer noch wieder deutlich erklären. Ein Beispiel dafür steht bei der Audiatur-Stiftung.

Ein Krimineller ist Kronzeuge des WDR gegen ein Buch, das den WDR als Antisemitenunterstützer entlarvt.

Der Westen, Europa, Deutschland, die deutsche Regierung und die Opposition wie auch die Medien geben es nicht zu, aber sie arbeiten alle zusammen – teils offen, teils unter Leugnung – an der „Einstaatenendlösung“ der Juden- bzw. Israelfrage.

Was tut die deutsche Politik von Ruprecht Polenz bis Andrea Nahles, um die ägyptische Opposition gegen die Islamisten zu stärken? Sie schwafelt. So lange, bis die Extremisten sicher im Sattel sitzen, dann sucht man selbst den Dialog, der bei den Einheimischen schon nicht funktionierte. Mit demselben Ergebnis. Aber Hauptsache, man hat miteinander gesprochen!

Nicht Nahost:
Der Tod des freien Wortes

About these ads

10 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. “Der WDR unterstützt Antisemitismus – lügt dafür aber wie gedruckt, wenn es jemandem gelingt, die Verantwortlichen auf die Sauereien aufmerksam zu machen. (Gerd Buurmann hat dazu auch ein Video gemacht.)”

    Das Video ist klasse, aber leider bekommen es nur wenige Leute zu sehen. Er
    sollte das Video bei YouTube hochladen! :wink:

    Und die Idee eines Kommentatoren, eine “Pro-Israel-Klagemauer”aufzustellen, finde
    ich auch sehr gut! Auf die Reaktionen der Leute wäre ich sehr gespannt! :wink:

    • Noch spannender wäre die Reaktion der Behörden. Wetten, dass die das verbieten würden?

      • Na klar werden die das verbieten, aber mit welcher Begründung?
        Wahrscheinlich hat man Angst, dass eine Pro-Israel-Klagemauer den
        “Weltfrieden” gefährden könnte, oder so ähnlich. :roll:

        Denen wird schon was einfallen,wenn es darum geht, Pro-Israel-Freunde
        mundtot zu machen!
        Wenn ich in Köln wohnen würde, würde ich einfach so eine Klagemauer
        aufbauen und abwarten, was passiert! Ganz zufällig würde auch alles schön
        auf Video aufgenommen, versteckt, versteht sich! :wink:

        • Ich schlage vor, du kommst mal hier vorbei und ich übernehme die Videokamera. :)
          Und dann lade ich dich auf eine Führung “Heine in Köln” mit Gerd ein!

          • Wenn ich nur nicht so verdammt kamerascheu wäre. :roll:
            Außerdem bin ich nicht gerade sehr groß, wie soll ich denn alleine die
            Mauer aufbauen, ohne dass sie zusammenbricht?
            Nee… DU machst das mit der Mauer und ich filme Dich! :wink:
            Und ich lade Dich und Gerd nach Düsseldorf ein, da schmeckt das Bier
            nämlich auch viiieeel besser! :smile:

  2. Och Heimchen, das tut mir jetzt leid. Es liegt nicht an der krank aussehenden Brühe in Düsseldorf, dass ich die Einladung so nicht annehmen kann. Ich trinke absolut keinen Alkohol. Aber bei Gerd kannst du vermutlich mit der Einladung punkten. Vielleicht kriegen wir ihn dazu die Gegenmauer zu bauen.
    Oder du baust einfach nur ein Mäuerchen. Muss ja nicht hoch sein. Wir können auch die Pappen drauflegen, statt sie anzupinnen.

    • Jetzt habe es….. wir sammeln für die Israelis Geld, damit JEDER
      seinen eigenen K2000 bekommt! Der Schutzraum kostet nicht mehr,
      als ein Geschirrspüler! :wink: Aber dann kommen wieder die Pro-Palis
      und machen Stunk.
      Der persönliche Bunker…..

      Sag jetzt nichts, Heplev!

      • Ich sag immer was, aber ich schreib’ nicht alles. :)

    • Wie wärs’s, wenn wir die Mauer lieber hier in Berlin hochziehen würden? In Sachen Mauer macht uns schließlich niemand was vor. ;-) Schlage vor, einmal rings ums Kanzleramt herum. :-)
      Das Berliner Bier ist gar nicht mal so schlecht. Und für Heplev gibt’s statt dessen einen leckeren Becher Ayran vom Dönerladen. :-D

      • Nee, das mag ich nicht. Wenn schon, dann türkischen Tee. Am liebsten aber Coca Cola.
        Aber in Berlin – das ist langweilig und provoziert den Antisemiten vom Dom nicht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder einen kostenlosen Blog – auf WordPress.com!. | The Pool Theme.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 510 Followern an

%d Bloggern gefällt das: