Friedenshindernisse?

17. April 2014 um 16:30 | Veröffentlicht in Anmerkungen, die Welt+Nahost | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter:

gefunden auf Facebook und eingedeutscht:

Friedensbedrohung.IsrNetworkFotos

Der Name, den sie nicht aussprechen können

14. April 2014 um 15:54 | Veröffentlicht in Anmerkungen, Palästinenser | 1 Kommentar
Schlagwörter:

Auf Facebook gefunden und eingedeutscht:

keinP

s. auch: Eine Sprache ohne P

Wie das wohl kommt?

10. April 2014 um 16:08 | Veröffentlicht in Anmerkungen | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

Auf Facebook gefunden und eingedeutscht:

Nobelpreise

Besiegt den Feind

11. Februar 2014 um 14:28 | Veröffentlicht in Anmerkungen, Israel, Nahost-Konflikt | Hinterlasse einen Kommentar

Zvika Fogel, Israel HaYom, 26. Dezember 2013

Die arabische Welt, besonders ihre radikal-islamische Komponente, nutzt die politische Schwäche des Westens aus. Fast jeder westliche Führungspolitiker entscheidet sich derzeit dafür, die für die Bekämpfung des radikalen Islam notwendigen harten Entscheidungen zu vermeiden, der die freie Welt bedroht. Ängste wegen kurzfristiger politischer Verluste im eigenen Land verhindern, dass westliche Führungspersönlichkeiten den Mut zur langfristigen Sicherstellung von normalem Leben in ihren Ländern zu zeigen.

Israel befindet sich im Auge des islamischen Sturms, umgeben von arabischen Ländern, die Revolutionen und interne Kämpfe durchmachen. Die benachbarten Länder sind ein fruchtbarer Boden für Terrorgruppen geworden, die Anschläge gegen die Juden, die Feinde des Islam, durchführen wollen. Darüber hinaus setzen die arabischen Führer aus Angst vor Islamisierung Zuhause gleichzeitig Israel unter Druck auf die Ausübung der vollen militärischen und diplomatischen Kräfte zu verzichten, die notwendig ist, um seine Bürger und Grenzen zu verteidigen.

Auf diese Weise nahm Israels „Abschreckungskampagne“ in der Vergangenheit Form an. In der Natur dieser Kampagne liegt es, dass Israel alle paar Jahre oder – nach den schlimmsten Szenarien – Monaten gezwungen ist einen neuen Feldzug zu führen.

Wir befinden uns mitten in einer Schlacht zwischen Kriegen. Dieser Zeitraum ist von militärischen Operationen zur Wiederherstellung der Abschreckung charakterisiert, statt davon zu siegen. Der Zweite Libanonkrieg, die Operation Gegossenes blei und die Operation Wolkensäule – alle waren so angelegt, dass sie Israels Abschreckung stärkten statt den Feind zu besiegen. Die sofortigen Folgen davon sind die Notwendigkeit die erzielte Abschreckung zu erhalten und die Reaktionen des Feindes zu untersuchen. Die Hisbollah im Norden und die Hamas im Süden warteten nicht lange, um all ihre Energie in den Erwerb von weit reichenden Raketen zu investieren und Untergrund-Städte sowie Tunnel zu bauen, die Terroristen in den Rücken des an der Grenze stationierten Militärs und in israelische Gemeinden im Bereich des Gazastreifens zu führen.

Nach dem Heckenschützenanschlag am Dienstag, bei dem ein Israeli an der Grenze zum Gazastreifen getötet wurde, hätte Israel die Häuser von Hamas-Premierminister Ismail Haniyeh und seiner Schergen bombardieren sollen, um eine kraftvolle Botschaft zu senden, dass wir vorhaben uns auf jede mögliche Weise zu verteidigen. Eine solche Reaktion könnte zwar zu einem regionalen Flächenbrand führen, aber hartes  Handeln wie dies würde eine Gelegenheit bieten die Hamas zu besiegen, das Datum der nächsten Schlacht nach hinten zu verschieben und vielleicht sogar die Hamas zu der Erkenntnis bringen, dass der Gebrauch von Gewalt für dem palästinensischen Volk nichts bringen wird.

Da wir nichts daraus gelernt haben, wie die Ägypten mit dem Hamas-Terror umgehen und wir nicht in der Lage gewesen sind unsere Abschreckung aufrechtzuerhalten, liegt die nächste Schlacht nicht allzu weit in der Zukunft.

Die mehr als einhundert monatlichen Terrorvorfälle in Judäa und Samaria sind definitiver Beleg dafür, dass es selbst dann, wenn wir den Weg der Versöhnung und des Kompromisses wählen, vor Ort bei den Palästinensern ein fortgeführter extremistischer Glaube bestehen bleibt, dass wir kein Recht haben hier zu leben. Die palästinensische Autonomiebehörde, mit der wir Verhandlungen über Koexistenz führen, hat nicht den Wunsch und nicht die Möglichkeit mit dem Extremismus in ihrem Volk umzugehen. Wenn das der Fall ist, müssen wir die Arbeit des Besiegens des Terrorismus in Judäa und Samaria zu Ende führen. Westliche Führungspolitiker, die uns weiterhin unter Druck setzen Zugeständnisse zu machen und einen unerträglichen Preis an Leben zu bezahlen, müssen begreifen, dass Israel in seinem Kampf gegen Terror zu unterstützen Teil des allumfassenden Kampfs des Westens gegen den Terror ist und allen zugute kommt.

Brigadegeneral a.D. Zvika Fogel ist ehemaliger Generalstabschef des Südkommandos der IDF.

Outsourcing…

30. Januar 2014 um 15:24 | Veröffentlicht in Anmerkungen, Karika-Tour | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter:

DryBones, 28. Januar 2014

Wir sourcen die Arbeit unseres Gehirns an unsere Telefone aus!!!

Ein frohes, segensreiches Jahr 2014!

1. Januar 2014 um 2:16 | Veröffentlicht in Anmerkungen | 2 Kommentare

2014

Nächste Seite »

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Einträge und Kommentare feeds.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 419 Followern an

%d Bloggern gefällt das: