Der Ursprung des niederländischen Islamo-Nazismus

29. September 2014 um 13:00 | Veröffentlicht in Europa, Europa+Islam | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , ,

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Anfang September wurde – recht plötzlich – klar, dass Islamo-Nazismus in den Niederlanden beträchtlichen Umfang angenommen hat und bereits zu einer halbwegs organisierten Bewegung geworden ist. Rob Bertholee, Leiter des AIVD – des niederländischen Allgemeinen Geheimdienstes – sagte in einem Interview, dass die Jihadisten-Bewegung hunderte Anhänger hat, die Zahl der Sympathisanten des gewalttätigen Jihad in den Niederlanden aber in die Tausende geht.1 Im Juli 2014 veranstalteten Dutzende Unterstützer des Islamischen Staats (IS) in Den Haag eine Demonstration Zu darauf folgenden Gelegenheiten wurden bei antiisraelischen Demonstrationen Flaggen des IS und der Hamas gezeigt. Bis dahin hieß es offiziell, dass es 130 Jihadisten gibt, die die Niederlande verließen; 30 waren aus dem Nahen Osten zurückgekehrt und rund 15 wurden getötet.2

Der Islamo-Nazismus in den Niederlanden hat üble, weit zurückgehende und seltsame Wurzeln. Im vergangenen Jahrhundert, lange bevor das Problem der Islamo-Nazis bestand, waren bereits einige ihrer Parolen beliebte Redewendungen, die in niederländischen Fußballstadien gesungen oder gebrüllt wurden.3 Die Behörden gingen nicht gegen Sprüche wie „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“ oder „Tod den Juden“ vor. Sie betrachteten das Stadion vielmehr als extraterritoriales Gelände, in dem das niederländische Recht nicht voll anzuwenden ist.

Ein bizarrer Aspekt dieser Sprüche bestand darin, dass ihre Ziele nicht Juden waren, sondern fanatische Fans des Amsterdamer Fußballclubs Ajax. Aus unerfindlichen Gründen nannten diese sich selbst „Juden“. Radikale Anhänger anderer Fußballvereine wie Feyenoord Rotterdam schrien ihre Hass-Parolen, wenn ihr Verein gegen Ajax spielte. Da die Behörden nicht reagierten, begannen diese antisemitischen Sprüche sich ihren Weg aus den Fußballstadien hinaus zu bahnen. Als Feyenoord 1999 niederländischer Fußballmeister wurde, schrie einer seiner Spieler, Ulrich van Gobbel, vor einer riesigen Menge auf einer von Rotterdams Hauptstraßen achtmal ins Mikrofon: „Wer nicht springt, ist ein Jude.“4

Fußballfans sangen die Hass-Parolen auch in öffentlichen Verkehrsmitteln.5 In der Folge wurden die antisemitischen Sprüche gegen erkennbare Juden verwendet. Oberrabbiner Binyomin Jacobs erinnert sich, dass er einmal zusammen mit einem Kollegen, einem nicht jüdischen Psychologen, in einen Zug stieg. Dieser war mit vielen Fans von Feyenoord vollgepackt, die anfingen zu brüllen: „Hamas, Hamas, Juden ins Gas.“6 Der Fußball-Antisemitismus nahm ab, nachdem 2004 ein Spiel in Den Haag abgebrochen wurde, als die Fans sangen „Hamas, Hamas, der Schiedsrichter ins Gas.“7 Seitdem sind die Behörden von Zeit zu Zeit gegen die Hass-Sprüche vorgegangen.

Einige junge Muslime wurden die Vorläufer der heutigen Islamo-Nazis. 2001 gaben in mehreren niederländischen Schulen muslimische Jugendliche ihrer Freude über den 11. September Ausdruck. Auch wurde starke Bewunderung für Osama bin Laden zur Schau gestellt.8 In Amsterdam spielten 2003 am nationalen Gedenktag während der Feier zu Ehren der Gefallenen des Zweiten Weltkriegs marokkanische und türkische Jugendliche Fußball mit den Kränzen und schrien „Tod den Juden“.

Im April 2004 saß ich während eines Besuchs in Amsterdam in einem Straßenbahnwagen, als vier Jugendliche im Alter von etwa 15 Jahren mit olivfarbener Haut von hinten hereinkamen und sich ein paar Meter hinter mir hinsetzten. Einer von ihnen begann zu singen: „Du musst Juden töten, aber es ist verboten.“ Das richtete sich nicht speziell gegen mich, da ich keine äußeren Zeichen meines Glaubens trug und sie mich nur von hinten sehen konnten. Dieser Vorfall sollte der Anfang meines Buches aus dem Jahr 2010 werden, dessen Titel man mit „Der Niedergang: Juden in den führungslosen Niederlanden“ übersetzen kann.10

Am 4. November 2004 gab es eine radikale Veränderung. An diesem Tag ermordete der Marokkaner Mohamed Bouyeri den niederländischen Filmemacher Theo van Gogh. In einem Brief, den er mit einem Messer auf Van Goghs Leiche befestigte, bedrohte er auch Ayaan Hirsi Ali, damals niederländische Parlamentarierin, mit dem Tod. Sie ist später in die USA gegangen.11 Einige weitere niederländische Muslime, mit denen sich Bouyeri regelmäßig traf, wurden wegen des Vorwurfs versuchten vorsätzlichen Mordes verhaftet. Einige wurden verurteilt und gingen ins Gefängnis.12 Es gab auch einige öffentliche Aufmerksamkeit für die Tatsache, dass zwei niederländische Jihadisten 2002 im Kaschmir getötet wurden.

In den Jahren nach dem Mord an Van Gogh verfiel die Situation und wurde weniger transparent. Der AIVD verkündete 2006, dass die Rekrutierung von Jihadisten in den Untergrund gegangen war.13 Es gab regelmäßig Todesdrohungen gegen den gut geschützten, antiislamischen Politiker Geert Wilders; von Zeit zu Zeit wurden auch andere ins Visier genommen. Einer, der Dutzende Todesdrohungen erhielt, ist Ehsam Jami, der eine Organisation ehemaliger Muslime gegründet hatte. Er wurde auch körperlich angegriffen.14 Es wurde öffentlich bekannt, dass die Amsterdamer El-Tawheed-Moschee ein Buch mit dem Titel „Der Weg des Islam“ verkaufte, das Rat gab, wie man Homosexuelle von hohen Gebäuden stürzt.15

Die Beobachter muslimischer Internetseiten versuchten systematisch, Hassreden und Aufrufe zu Gewalt auszufiltern, aber sie waren nicht immer erfolgreich.16 Gelegentlich besuchten aufhetzerische Imame aus dem Ausland die Niederlande.17 Dieses Jahr gab der stellvertretende Premierminister Lodewijk Asscher zu, dass das Innenministerium Jahre lang die Möglichkeit außer Acht gelassen hatte, ihre Einreise in die Niederlande zu verbieten.18

2006 machte der Rapper Appa ein Video, in dem maskierte Jugendliche Hamas-Flaggen schwenkten. Es wurde mehr als eine Million Mal heruntergeladen.19 Im September 2007 fand in Rotterdam ein propalästinensischer Kongress statt, zu dem Hamas-Führer Ismail Haniyeh eingeladen wurde. Die niederländische Regierung verbot ihm allerdings die Einreise. Daraufhin sprach Haniyeh über Video zum Kongress. Auch der ehemalige niederländische Premierminister Dries van Agt, ein Christdemokrat, sprach dort. Dieser führende niederländische Hetzer gegen Israel sagte auf dem Kongress, dass die Hamas von der Liste der Terrororganisationen gestrichen werden sollte.20 2009 schrien antiisraelische Demonstranten in Amsterdam: „Hamas, Hamas, Juden ins Gas.“ Zwei Parlamentarier der linken Sozialistischen Partei, die an der Demonstration teilnahmen, behaupteten, sie hätten diese Sprüche nicht gehört. Sie gaben zu, dass sie selbst schrien: „Intifada, Intifada, Palästina muss frei sein.“21

Mit dem Bürgerkrieg in Syrien wurde der Islamo-Nazismus in den Niederlanden erwachsen. Er blieb jedoch weithin im Untergrund, denn die Jihadisten, die nach Syrien gingen, wollten nicht die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich lenken, da diese ihre Ausreise hätten verhindern können. In diesem Sommer erreichte dann der Jihadismus die Öffentlichkeit Jetzt hat der AVID endlich eingestanden, was dieser Geheimdienst schon lange gewusst haben muss – dass die Zahl der jihadistischen Sympathisanten in den Niederlanden in die Tausende geht.

Dr. Manfred Gerstenfelds kommendes Buch „The War of a Million Cuts“ analysiert, wie Israel und die Juden delegitimiert werden und wie man dagegen kämpfen kann.
Er war von 2000 – 2012 Vorsitzender des Jerusalem Center of Public Affairs.

 

1 Harry Lensink, Jaco Alberts: AIVD-baas Rob Bertholee over ‘het fenomeen’. Vrij Nederland, 3. September 2014. [niederländisch]
2 Politie pakt paspoort 10 leden ‘jihadgezinnen’ af. Volkskrant, 30. August 2014. [Niederländisch]
3 Einen Überblick über den niederländischen Fußball-Antisemitismus finden Sie bei: Manfred Gerstenfeld: Anti-Semitism and the Dutch Soccer Fields. Journal for the Study of Anti-Semitism, Band 3, Ausgabe 2/2011, S. 629-646.
4 Simon Kuper: Ajax, de joden, Nederland. Hard Gras 22 Amsterdam (L.J. Veen) 2000, S. 141. [niederländisch]
5 Manfred Gerstenfeld: Het Verval, Joden in een Stuurloos Nederland. Amsterdam (Van Praag), 2010, S. 23. [niederländisch]
6 ebenda, S. 25
7 Robert Misset: Staking na wangedrag ADO-fans. Volkskrant, 18. Oktober 2004. [niederländisch]
8 Margalith Kleijwegt, Max van Weezel: Het land van haat en nijd. Amsterdam (Balans), 2006, S. 108. [niederländisch]
9 Dodenherdenking in Amsterdam verstoord. In: Trouw, 9. Mai 2003. [niederländisch]
10 Manfred Gerstenfeld: Het Verval.
11 Jean Wanningen: Er is vandaag een Amsterdammer vermoord. Dagelijkse Standaard, 2. November 2013. [niederländisch]
12 Lid Hofstadgroep Jason W. is vrij. In: NOS.nl, 11. May 2013. [niederländisch]
13 Ons ideaal is islamitische maatschappij; ook in Nederland. Telegraaf, 24. Januar 2008. [niederländisch]
14 Stroom telefonische doodsbedreigingen voor Jami. Volkskrant, 9. August 2007. [niederländisch]
15 Omstreden, nooit veroordeeld. NRC Handelsblad, 9. November 2004. [niederländisch]
16 Aantal linkse sites groeit nauwelijks, aantal moslimsites wel. NRC.nl, 25. August 2007. [niederländisch]
17 Speech sjeik Khalid Yasin op YouTube. Volkskrant, 25. Januar 2009. [niederländisch]
18 Harde aanpak haat-imams. NOS.nl, 25. August 2014. [niederländisch]
19 Robbert de Witt: Wilders doet aangifte tegen Marokkaanse rapper. Elsevier, 19. August 2007 [niederländisch]
20 De Hamas-broeder moest achter de muur blijven. NRC Handelsblad, 7. Mai 2007. [niederländisch]
21 Robbert de Wit: Van Bommel: Intifada oproep buitengewoon onhandig. Elsevier,15. Januar 2009. [niederländisch].

 

Glaubt ihnen endlich!

22. September 2014 um 15:45 | Veröffentlicht in die Welt+Islam, Europa+Islam, Islam+Islamismus | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , ,

gefunden auf Facebook und eingedeutscht:

Glaubt-ihnen.ISIS-Hamas-Boko

Islamophobie – eine Ablenkung

20. September 2014 um 15:45 | Veröffentlicht in die Welt+Islam, Europa+Islam, Islam+Islamismus, Muslime | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

gefunden auf Facebook:

IslamsPhobien

(kann beliebig fortgesetzt werden…)

Das Krebsgeschwür des Jihadismus gedeiht in London

19. September 2014 um 13:00 | Veröffentlicht in die Welt+Islam, Europa+Islam | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

Uns wurde erzählt, wenn wir für Wohlstand, Bildung und ein leichteres Leben sorgten, würde der Sumpf des Hasses durch den islamistischen Terror austrocknen, doch wie man in London sieht, scheint das nicht zu stimmen.

Ben Caspit, Jerusalem Post, 25. August 2014 (übersetzt von Cora)

An den britischen Außenminister Philipp Hammond: Ich habe gelesen, was sie schrieben, nachdem sie erfahren haben, dass es sich bei „Jihadi John“, der den amerikanischen Journalisten köpfte, um den in London geborenen, britischen Staatsbürger Majd Abed el-Bary handelt.

Gemäß Ihren Worten, Herr Außenminister, „werden sie früher oder später versuchen, uns in unserem Land anzugreifen“ und sie beschuldigen diese Art von Jihadisten „eines absoluten Verrats an allem, wofür das britische Volk steht“. Und Sie setzen hinzu: „Es ist furchtbar daran zu denken, dass der Täter dieses Verbrechens in Britannien groß geworden ist.“

Sagen Sie mir, Herr Außenminister, leben Sie in Britannien? Und wenn dem so ist, sind Sie taub, blind und dumm? Denn wenn nicht, dann frage ich mich, was Sie so erstaunt und erschreckt. Wenn Sie im Vereinigten Königreich heimisch sind, dann gehen Sie doch mal durch Ihre Nachbarschaft und Viertel, die in den letzten Jahren von den Islamisten übernommen wurden und versuchen Sie zu verstehen, was in diesen Gemeinden in den Moscheen, die dort wie Pilze aus dem Boden schießen, gepredigt wird. Sie wären keineswegs mehr überrascht. Nebenbei, Herr Hammond, versuchen Sie das mal als orthodoxer Juden gekleidet zu tun.

Ich frage mich, ob Sie das überleben würden, und wenn ja, in welchem Zustand.

Ich möchte weder Sie, Herr Außenminister, noch Britannien verspotten. Hier in Israel haben wir großen Respekt vor Britannien, weil seine Führung immer noch zwischen Gut und Böse unterscheiden kann und ich bin mir sicher, dass in einer anonymen Abstimmung David Cameron und Sie beide beim Krieg gegen die Hamas für Israel stimmen würden. Es müsste anonym sein, denn sonst müssten Sie bei ihrer Wählerschaft einen hohen Preis dafür bezahlen.

Wir alle können zählen und kennen die Anzahl der muslimischen Bürger, die es heute im Vereinigten Königreich gibt und wir wissen, wie einflussreich sie sind. Hier in Israel gibt es ganze Reihe standhafte Bewunderer Britanniens, mich eingeschlossen. Wir zählen euch zu den aufgeklärtesten Nationen der Welt. Ihr wart nicht nur ein militärisches und politisches Weltreich, sondern seid nach wie vor für die meisten Kulturschätze, Musik, Theater, Kunst, Innovationen, Humor und Kreativität verantwortlich, die die Menschheit kennt.

Erst vor 2 Monaten traten die Rolling Stones in Tel Aviv auf (es scheint fast 20 Jahre her zu sein) und schafften es, trotz der irrsinnig hohen Eintrittspreise, 50.000 begeisterte Fans in den Yarkon-Park zu holen.

Aber das Vereinigte Königreich hat nicht nur kulturelle Helden, sondern auch ganz normale Helden zu bieten, Herr Außenminister.

Wir werden nie vergessen, dass Britannien das erste und einzige Land war, das aufstand und Hitler in die Augen schaute ohne sich abzuwenden und Hitler, allen Widerständen zum Trotz, bekämpfte und besiegte.

Damals hattet ihr Winston Churchill, einen Anführer der bis heute hoch verehrt wird, vielleicht war er einer eurer besten Anführer. Britannien kannte Stärke, Entschlusskraft, und die Kunst des Überlebens.

Ich frage mich, ob auch Sie diese Charakterzüge haben, Herr Hammond. Ich meine vor allem die Überlebensfähigkeit. Da bin ich mir nicht sicher.

Medizinisch gesprochen gibt es noch Lebenszeichen. Doch wie stehen eure Chancen den islamischen Tsunami zu überleben, eure Kultur, euren Charakter, eure Persönlichkeit zu bewahren? Ich weiß es nicht.

Euer Geist lebt hier und da noch auf. Ein Beispiel: Vor einigen Wochen bedrohten Hamas-Terroristen unseren internationalen Flughafen und verursachten damit derart Panik, dass viele Fluglinien (angeführt von den USA, seltsam genug) ihre Flüge von und nach Israel stornierten. Es dauerte eineinhalb Tage, bis jeder begriffen hatte, dass der Ben Gurion Flughafen der sicherste in der Welt ist.

In dieser Zeit hat sich British Airways dafür entschieden, ihre alte Linie strikt durchzuhalten und weiter zu fliegen; kein Flug kam verspätet oder wurde gar abgesagt. Wir begrüßten das sehr.

Wir besuchen häufig London, Herr Hammond. Nichts schlägt britischen Fußball, nichts gleicht britischer Musik, Theater, Kunst, Humor oder dem britischen Geist.

Doch diese Besuche werden zunehmend unangenehmer. Eure Straßen haben sich verändert. Man muss kein großer Forscher sein, um zu wissen, wie gefährlich das Eindringen des radikalen Islams in die europäischen Hauptstädte ist, wie tyrannisch der Islam sein kann, wie fremd ihm Toleranz, Akzeptanz gegenüber anderen ist oder wie schwer er sich in eine vorhandene Kultur integriert.

Dreißig Minuten im Internet, Herr Außenminister, werden Ihnen die schreckliche Welt aufzeigen, die in Ihren Hinterhöfen gedeiht.

Sie werden religiöse Prediger finden, die vom Hass auf den Westen, auf alles jüdische, alles christliche, auf alles, mit dem sie sich nicht identifizieren, durchdrungen sind.

Sie werden wilden Zorn in den Straßen sehen, Gewalt gegen jeden, der die Freiheit einfordert, so leben zu können, wie er es wünscht. Ich empfehle Ihnen das Video eines angeblich moderaten Muslims, der sein Glaubensbekenntnis einer anscheinend moderaten muslimischen Gemeinde predigt und nachdem sie alle damit fertig waren, sich als „moderate“ Muslime“ zu bezeichnen, fragt er, wer von ihnen das islamische Recht der Bestrafung – in welchem Frauen für Untreue gesteinigt werden – unterstütze, der solle den Arm heben. Alle die hunderte Männer hoben ihren Arm wie ein Mann. Und das sind die Moderaten!

Seit Jahrzehnten erzählt man uns, der islamische Terror wäre das Ergebnis von Unwissenheit und Armut. Gebt ihnen Sozialhilfe, Bildung und eine leichteres Leben und der Sumpf des Hasses wird austrocknen. Doch das stimmt nicht. Die Al-Qaida-Terroristen, die vor 13 Jahren Amerika angriffen, waren Einwanderer, die ein sehr bequemes Leben in der amerikanischen Demokratie hatten. Und ihr britischer Staatsbürger, Herr Hammond, der den amerikanischen Journalisten köpfte, kam aus dem eleganten Maida Vale House und einem Leben mit allem Komfort.

Es ist Hass, Philipp, nichts anderes. Erziehung zum Hass, zum Hass gegen den anderen, zu Intoleranz, zu Blutdurst und Mord. Und hier kommen wir zu unserenm gemeinsamen Interesse, Herr Außenminister.

Sie werden bald – im Guten oder Schlechten – verstehen, dass Israel keine Last für den Westen ist. Israel ist nicht der Knochen im Hals der Muslime. Das Verschwinden Israels würde nichts lösen. Ich denke, das haben Sie längst verstanden. Sie müssen nur dem radikalen Islam zuhören. Er spricht mitunter auch auf Englisch. Er ist genau und deutlich.

Er verkündet und wiederholt sein tatsächliches Ziel: Den Westen auszulöschen. Die Ungläubigen auszulöschen.

Nicht nur in Syrien, Irak oder dem Mittleren Osten, sondern überall.

Man muss keine Landkarte des Extremismus erstellen oder beispielsweise zwischen Hamas und dem Islamischen Staat unterscheiden. Sie sind Arme desselben Kraken. Seit 14 Jahren schießt die Hamas Raketen auf Frauen und Kinder, selbst als sich Israel einseitig aus dem letzten Zentimeter des Gazastreifens zurückgezogen hatte. Warum? Weil sie uns von dort ganz und gar vertreiben wollen. Woher ich das weiß? Sie sagen das tagtäglich und immer wieder ,ausdrücklich.

Warum schweigt die Welt? Eine gute Frage, Herr Hammond.

Sie wissen, dass Ihre eigenen Jihadisten eines Tages zurückkommen werden, nicht wahr? Und dass es an der Zeit ist etwas zu unternehmen, nicht wahr? Etwas zu sagen. Vielleicht wird, wenn das nächste Mal der aufgehetzte Mob in Londons Straßen demonstriert und zum „Tod Israels“ aufgerufen wird, ein mutiger britischer Politiker aufstehen und diesen Leuten die Wahrheit sagen, mit seiner Stimme, in seiner Sprache.

Oder, alternativ, stellen Sie sich vor, Herr Hammond, was passiert wäre, wäre die nächste Generation von Hitlers Mordmaschinerie in ihrem Land aufgewachsen, in Ihrem London?

Nächster Halt: Europa

6. September 2014 um 9:00 | Veröffentlicht in Europa+Islam, Europa+Nahost, Karika-Tour | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter:

DryBones, 5. September 2014

DryBones2014-09-05

Wird Europa fähig sein zu überleben? Wird es sich wehren? Wird Amerika „von hinten“ führen?
Wir werden es erleben – schon bald!

Die neue „Normalität“

5. September 2014 um 13:00 | Veröffentlicht in Europa+Islam, Europa+Nahost | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , ,

Naomi Ragen, 30. August 2014

Ich erinnere mich, dass ich damals, in den 1970-ern, einen Fernsehbericht über den Bürgerkrieg im Libanon sah. In mein Gedächtnis hat sich ein Interview mit einer namenlosen Frau eingeätzt, die beschrieb, wie sie lebte, als ihre Straße von Heckenschätzen beschossen wurde, die aus Spaß gewöhnliche Bürger herauspickten. Ihre Worte lauteten in etwa: Wir gehen früh am Morgen raus, weil die Heckenschützen zu dieser Zeit noch schlafen. Und dann in der größten Hitze des Tages, weil sie dann müde sind, sagte sachlich. Ihre Worte trafen mich mit Schrecken, nicht so sehr wegen dem, was sie sagte, denn was solle die arme Frau auch machen; sie musste manchmal raus, um für ihre Familie Lebensmittel einzukaufen. Nein, was es mir kalt den Rücken herunterlaufen ließ, war, dass dies alles für sie normal geworden war. Sie hatte die Situation akzeptiert und es war zur Lebensweise geworden, ohne Rückbesinnung auf irgendeine andere Art zu leben.

Dies ist mehr als alles andere die wahre Gefahr des aktuellen Konflikts zwischen Israel und den brutalen Terroristen an seinen Grenzen. Mein Sohn sagte mir gegenüber neulich zum Versorgen meiner Enkel während des Sommers, als ständig im ganzen Land Raketenangriffe kamen und Sirenen heulten: „Wir haben uns irgendwie daran gewöhnt.“

Lassen Sie mich das, was ich als nächstes sagen werde, damit einleiten, das ich es in den folgenden Kontext stelle: Ich glaube, dass die Israelis – einschließlich meines Sohnes – die mutigsten, erfindungsreichsten und intelligentesten Menschen der Erde sind. Ich glaube, dass sie ein großzügiges, einfallsreiches, kreatives, gütiges, humanes, das Leben liebendes Volk sind, die den Hass welcher Nation der Erde auch immer am wenigsten verdienen.

Aber ich kann mir eigentlich viele andere auf unserem kleinen Planeten vorstellen, die es verdienen verunglimpft, beleidigt werden, gegen die marschiert wird, die boykottiert, gehasst und gemieden werden.

Leute, die mit menschlichen Köpfen Fußball spielen (ich habe meinen Augen nicht getraut). Leute, die andere köpfen und das auf YouTube zeigen. Leute, die Kinder mit Puppen lehren Köpfe abzuschneiden und dann stolz die Videos der kleinen Schätzchen mit ihren Sägemessern und kopflosen Puppen bei der Arbeit hochladen. Leute, die ihre zwölfjährigen Töchter an jihadistische Vergewaltiger verleihen. Leute, die Frauen Säure ins Gesicht schütten, weil sie ihre Avancen ablehnen. Leute, die andere von der Straße holen und sie hinrichten.

Sie verstehen. Ich kann beim besten Willen nicht begreifen, warum nicht sie von den Gutmenschen und den wütenden Linken ins Visier genommen werden. Ich begreife nicht, warum es für Journalisten nur dann Nachrichten sind, wenn es Juden tun.

Mitten in einem persönlichen leichten Durchdrehen nach einer Menge Beerdigungen der attraktivsten, liebenswürdigsten, wunderbarsten jungen Männer der Welt, unserer IDF-Soldaten, machte ich einen lange geplanten Urlaub, eine Ostsee-Kreuzfahrt, die in Kopenhagen begann und bei der wir in Helsinki, Stockholm, St. Petersburg und einigen weiteren Haltepunkte anlegten, die ich bereits wieder vergessen habe.

Durch die Straßen einer friedlichen europäischen Stadt zu gehen war anfangs ein kleiner Schock. Es war, als müsse man sich erst wieder an Vernunft gewöhnen. All diese Blonden auf Fahrrädern in Dänemark, den Wind im Haar, hinreißende kleine Babys in Wagen an Fahrrädern. Menschen in Straßencafés, auf Bootstouren, die an einem Sommertag durchs Grüne, durch blühende Gärten schlendern. Im Kopf versuchte ich – nur für einen Moment – mir vorzustellen, wie die Sirenen ertönen und alle in Deckung hasten.

Doch das war unmöglich.

Ahh, das ist es also, was einst, vor nicht wirklich langer Zeit, Normalität genannt wurde.

Ich dachte an den Beginn des Zweiten Weltkriegs, als Haile Selassie 1935 seine Stimme erhob, als Italien barbarisch in sein kleines Land einfiel. „… Es gibt keinen Präzedenzfall dafür, dass ein Volk Opfer einer solchen Ungerechtigkeit wird und derzeit dadurch bedroht wird, dass man es seinem Aggressor überlässt.“ Zur ewigen Schande der Welt fiel dieses ergreifende Flehen auf taube Ohren, während die Welt weiter dem Geschäft nachging zu versuchen sich mit Hitler zu vertragen, um ihr eigenes, ruhiges Leben fortzusetzen.

Die Geschichte bekräftigt, wie gut diese Strategie funktionierte.

Was ich am beängstigendsten und unverständlichsten finde ist, wie wenige Menschen sich daran erinnern. Ist es echte Ignoranz oder gewollte Ignoranz? Dazu habe ich noch keine Entscheidung gefunden. Junge Leute scheinen sich der Menschheitsgeschichte gegenüber so wenig bewusst. Sie können dir sagen, wie oft Selena Gomez sich von Justin Bieber getrennt hat, aber ich bezweifle ernsthaft, dass sie einem irgendetwas selbst der Geschichte der letzten zehn Jahre sagten können, geschweige denn von den letzten hundert Jahren des Planeten Erde.

Es ist eine bequeme Vergesslichkeit, die zweifelsohne durch den Marsch neuer Kräfte der Barbarei verursacht wurde, die unter dem Deckmantel der Einwanderung in die freie Welt eingefallen sind. Die gewalttätigen Demonstrationen überall in Europa zur Unterstützung der schlachtenden Horden vergewaltigender Entführer und völkermörderische, rassistischer Irrer, die unter der neu geprägten Version des Islam die reizenden Straßen von Paris übernommen haben, die Gehwege der Londoner High Street und anderer europäischer Hauptstraßen sind zu zahlreich, als dass man sie zählen könnte. Ihre abstoßenden, antisemitischen Parolen verschmutzen die Mauern der einst zivilisierten Welt. Wer es nicht mit eigenen Augen gesehen hat, wird es noch zu sehen bekommen. Wo immer ihr lebt, sie werden bald auf einer Straße in eurer Nähe sein.

Juden haben aus offensichtlichen Gründen nicht den Luxus unsere Geschichte zu vergessen. Von allen Völkern der Welt sind wir diejenigen, die am wenigsten bereit sind sie zu wiederholen – aus offensichtlichen Gründen.

Ich war von der Geschichte der Juden an allen Orten der Welt, die ich besuchte, fasziniert. Ohne Ausnahme folgte die jüdische Präsenz überall in Europa demselben Muster. Juden wurden vertrieben. Dann wurden Juden aus bestimmten Gründen vorübergehend „erlaubt“ sich in bestimmten Städten eine bestimmte Zeit lang niederzulassen, um den besonderen Bedürfnissen der derzeitigen Herrschaftsklassen zu dienen. Dann wurden sie wieder hinausgeworfen. Und dann tröpfelten sie wieder zurück, bis sie erneut hinausgeworfen wurden.

Es erscheint mir so, dass Europas derzeitige Haltung gegenüber dem jüdischen Staat mit einem wahnhaften Wunsch nach Rückeroberung dieser historischen Fähigkeit befleckt, Juden vorzuschreiben, wo sie leben dürfen und wo nicht; was sie tun dürfen und was nicht. Vielleicht ist das der Grund, dass sie über die Europäische Union weiter Edikte und Warnungen und Forderungen ausgeben und üble Blutschuld-Vorwürfe erfinden, es ablehnen anzuerkennen, dass die Geschichte weitergezogen ist und dass die Juden nicht länger die Genehmigung Europas brauchen, um sich anzusiedeln und zu wachsen und zu gedeihen und zu kreieren und ihren eigenen Bedürfnisse nachzukommen, ohne Rücksicht darauf wie Europa bedient werden will.

In den 70-er Jahren des 18. Jahrhunderts wurden Juden in Schweden nur zugelassen, wenn sie zum Christentum übertraten, bis ein Siegelmacher aus Deutschland namens Aron Isak diese Forderung zurückwies: „Ich würde meine Religion nicht für alles Gold der Welt ändern.“ Das beeindruckte den Oberbürgermeister von Stockholm dermaßen, dass er Herrn Isak empfahl mit König Gustav III. zu sprechen, der ihm nicht nur das Recht gewährte Schwedens erster jüdischer Staatsbürger zu werden, sondern auch zehn weitere Familien mitzubringen, damit er ein Minyan bilden konnte.

Aus einem ruhigen Leben in einer toleranten und liberalen Bevölkerung ist das jüdische Leben in Schweden und dem größten Teil Europas zu einem Albtraum geworden, weil muslimische Einwanderer aus der gesamten islamischen Welt das Land überfluteten und auf einen Bevölkerungsanteil von vier Prozent anwuchsen.

Seit dem jüngsten Krieg im Gazastreifen ist das Leben für die schwedischen Juden noch unerträglicher geworden. „Wir haben immer gewusst, dass es in Schweden solche gibt, die uns hassen, aber diesmal kam das noch mächtiger zum Ausdruck, denn es gab so viele antisemitische Äußerungen und Angriffe durch Antisemiten, dass es unmöglich war sie alle zu verfolgen. Selbst unter Prominenten, Politikern und Journalisten – das war keine Kritik an der Operation im Gazastreifen, sondern wirklich Hass auf Juden“, erzählte der 22-jährige schwedisch-jüdische Student Victor Boslöv-Reichmann NRG.

Die Ironie, dass Europa historisch seine Türen den Juden verschloss, nur um sie den Muslimen weit zu öffnen, ist kaum zu ignorieren. In Schweden hat das zumindest keinen Segen gebracht. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2013 berichteten mehr als 1.000 schwedische Frauen in der Hauptstadt Stockholm von muslimischen Einwanderern vergewaltigt worden zu sein, ein großer Teil von ihnen noch nicht einmal Teenager.

Unser Schiff legte in Stockholm an. Jede Menge hübscher Häuser. Jede Menge dunkelhaariger Männer, die blonde Schwedinnen beäugten. Und viele Schilder, die das „Abschlachten“ von Palästinensern im Gazastreifen verdammten.

Ich flog nach Israel nach Hause. Am ersten Abend nach der Rückkehr gab es in Jerusalem Roten Alarm.

Leider fühlte es sich normal an.

Dennoch war das besser als in Schweden zu sein – oder an irgendeinem anderen Ort im Ausland, wo die örtliche Ruhe durch unmoralische Ignoranz erkauft ist. Wenn es aber stimmt, dass George Santayana recht hatte, als er schrieb: „Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen“, dann wird es an keinem dieser Orte noch allzu lange ruhig bleiben.

Dieser Artikel wurde zuerst in der Jerusalem Post vom 29. August 2014 veröffentlicht.

Nächste Seite »

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 514 Followern an

%d Bloggern gefällt das: