Das tödliche israelische Haus schlägt wieder zu

11. September 2014 um 13:00 | Veröffentlicht in die Welt+Nahost, Europa+Nahost, Nahost-Konflikt, Palästinenser, USA | 4 Kommentare
Schlagwörter: , ,

Daniel Greenfield, Sultan Knish, 1. September 2014

Es gibt wenige Waffen, die so tödlich sind wie ein israelisches Haus. Wenn seine Ziegel und Mörtel miteinander kombiniert werden, wird das Haus, ob es nun eines dieser bescheidenen einstöckigen Hügelkuppen-Dinger oder ein fünfstöckiges Apartmenthaus mit fließend kaltem und warmem Wasser ist, weit gefährlicher als alles Grüne und Glühende, das aus iranischen Zentrifugen kommt.

Vergessen Sie die Streubombe und die Mine, die Giftgas-Granate und sogar maßgeschneiderte Viren. Der Iran kann seine Atombomben behalten. Sie beeindrucken niemanden in Europa oder in Washington. Völkermord ist eine Nebensache in der Anwesenheit einer furchterregenden Terrorwaffe, die eine vierköpfige israelische Familie darstellt, die in eine neue Wohnung zieht.

Der Sudan mag einen kleinen Berg afrikanischer Leichen aufbauen, aber er darf nicht erwarten die volle und ungeteilte Aufmerksamkeit der Welt auf sich zu ziehen, bis er etwas wirklich Ungeheuerliches tut wie ein Haus zu bauen und es mit Juden zu füllen. Da die sudanesischen Juden genauso weg sind, wie die Juden Ägyptens, des Irak, Syriens und des guten, alten Afghanistan, stehen die Chancen, dass Bashir der Schlächter das macht, ziemlich dünn.

Infolge der Kurzsichtigkeit der muslimischen Welt die Juden aus Kairo, Aleppo und Bagdad nach Jerusalem zu vertreiben, wird die ultimative Waffe der internationalen Angelegenheiten völlig durch den jüdischen Staat kontrolliert. Der Vorrat an Juden des jüdischen Staates sollte die internationale Gemeinschaft weit stärker in Sorge versetzen, als seine hypothetischen Lagerbestände an Atomwaffen. Niemand außer Israel und möglicherweise Saudi-Arabien, kümmert sich um die iranische Bombe. Aber wenn Israel ein Haus baut, dann zerreißt die internationale Gemeinschaft sich die Kleider, jammert, droht seine Botschafter abzuziehen und boykottiert israelische Pfirsiche.

Wütende Briten in roten Keffiyehs halten Schilder über den Holocaust vor jüdischen Kosmetikläden in London hoch. Marginalisierte, über Algerien und Tunesien gekommene französische Jugendliche werfen Steine auf Synagogen. John Kerry unterbricht eine Rede über die Gefahren der globalen Erwärmung, als ein Helfer ihn über eine noch größere Gefahr für die Welt informierte. David leistete gerade die Anzahlung für eine Zweizimmer-Wohnung in Gvaot.

Man kann auf die Teppiche im Weißen Haus spucken und alles Gold in Griechenland stehlen. Man kann alles sprengen, was man will und bedrohen, wen man will, aber man sollte lieber keinen Bohrer in der Nähe der Hügel in die Hand nehmen, von denen Balaam das jüdische Volk verfluchen sollte und es nicht schaffte. Wo der alte, mesopotamische Zauberer scheiterte, treten seine Nachfolger in den Vereinten Nationen in seine Fußstapfen und verfluchen Israel jeden Tag der Woche.

Manche rmag glauben, dass Atombomben die ultimative Waffen seien, aber wie wir immer wieder sehen, sind die ultimative Waffe ein Hammer und eine Hand voll Nägel in einer jüdischen Hand.

Obama muss noch eine Strategie für ISIS ausgraben und kann sich nicht vorstellen, was er wegen Putin in der Ukraine unternehmen soll, aber es gibt immer eine Endstatus-Lösungsstrategie für Israel, zu der es gehört so viele jüdische Häuser wie möglich zu zerstören und die darin lebenden Familien zu vertreiben.

Jeder hat seine Standards. Es gibt Dinge, die wir alle nicht ertragen können. Und bei all den Miss America-Antworten über ein Ende der Kriege, des Hungers und das Tragen von Kariertem in der Öffentlichkeit ist das Einzige, gegen das jeder aufsteht oder sich setzt, ist das israelische Haus.

Wenn China ankündigt, es werde keine Demokratie in Hong Kong geben, ISIS eine Schlacht gegen die irakischen Streitkräfte verliert und Jihadisten die US-Botschaft in Tripoli besetzen, sind das alles nebensächliche Geschichten, die gründlich von dem Entsetzen erregenden Bericht begraben werden, dass Israel 998 Morgen Land für Hausbau „beschlagnahmen“ könnte.

Aus der Menge an Medienberichten hätte man auf die Idee kommen können, dass Israel Frankreich oder Kuwait erobert hätte statt etwas Land von der Größe eines Bauernhofs oder einer Ranch für Hausbau zuteilt. Hätte bloß Israel 2.000 Morgen zugeteilt, dann hätten Außerirdische in Berkeley landen können und die Nachrichten wären unter der Berichterstattung über die Häuser die möglicherweise gebaut werden und in der eines Tages Juden leben könnten, begraben worden.

Dass „beschlagnahmte“ Land hatte Israel gehört und es gab vorher keine Ansprüche darauf. Hätte Qatar entschieden ein muslimisches Bauprojekt an der Stelle zu finanzieren, wäre niemand dagegen gewesen. Doch für Juden gibt es andere Regeln. Es hat immer andere Regeln dazu gegeben, wo Juden leben dürfen. Das internationale Recht ist das neue Ghetto. Die es durchsetzen, sind Diplomaten und BDS.

Das US-Außenministerium hat behauptet, Häuser zu bauen sei für den Frieden „kontraproduktiv“. Andererseits scheint es nie kontraproduktiv zu sein, wenn die PA Terroristen finanziert. Die rechtliche Entscheidung zum Land wurde in Übereinstimmung mit dem bestehenden ottomanischen Recht des muslimischen Reichs getroffen. Doch muslimisches Recht ist nur dafür da angewendet zu werden, wenn es Muslimen Vorteile verschafft.

Offizielle Vertreter des Weißen Hauses haben in der Vergangenheit schon behauptet Netanyahu habe Obama „gedemütigt“, indem er den Bau von Häusern genehmigte. Russland mag mit Atomkrieg gegen die USA drohen und der Iran mag Obama zum Narren halten, aber nur Israel hat es geschafft die offizielle Anerkennung der „Erniedrigung“ Obamas zu gewinnen, ohne da überhaupt versucht zu haben; damit ist wieder einmal bewiesen, dass die jüdische Rasse derart talentiert ist, dass sie oft etwas Erreicht, von dem andere träumen mögen, aber ohne dass sie je erkannte, was es tat.

Da Netanyahu jetzt auf – wörtlich – auf die Matratzen gegangen ist, indem er neuen Hausbau genehmigte, werden die Medien kreischen, Israel habe Obama noch einmal komplett erniedrigt. Man sagt, jedes Mal, wenn eine Glocke erklingt, bekommt ein Engel seien Flügel. Doch jedes Mal, wenn ein israelischer Presslufthammer tost, steht Obama wie der berühmte Müll beklagende nachgemachte Indianer mit einer Träne, die ihm langsam die glitzernde Wange herunterläuft, weil ein weiteres erniedrigende israelisches Haus zu sehen ist.

Nach Angaben der New York Times, die niemals falsch liegt, macht der Bau von Häusern Frieden unmöglich. Frieden, der keineswegs irgendwie durch Raketen, Selbstmord-Bomber, einseitige Staatsausrufungen und Kriegserklärungen behindert wird, stößt auf ein einziges Hindernis. Die entschlossene, unnachgiebige Mauer des israelischen Hauses.

Man kann israelische Häuser mit Artillerie beschießen und einbrechen, um die darin lebenden Menschen zu massakrieren, aber nach all dem geht Israel hin und baut mehr von diesen verdammten Dingern.

Die Hamas schießt tausende Raketen und Israel baut tausende Häuser. Doch israelische Häuser stehen allgemein da, wo sie gebaut wurden, während Hamas-Raketen genauso wahrscheinlich Gazaner töten, wie sie Löcher in die Dächer dieser niederträchtigen Häuser schlagen. Und in der Rüstungsspirale zwischen Häusern und Raketen schienen die Israelis zu gewinnen. Und das ist nicht gut für den Frieden.

Wenn die Israelis die gefährliche Idee haben, dass sie einfach weiter Häuser bauen können und all die talentierten Raketenschützen überdauern können, die ihre Zeit mit dem Koran vor dem einen und dem Anarchisten-Kochbuch vor dem anderen verbringen, welche Hoffnung gibt es da auf Frieden?

Das ist der Grund, dass sich niemand groß um Hamas-Raketen kümmert, die meistens Israelis töten, von denen die höchst vernünftigen Leute in London, Paris und Brüssel glauben, dass sie sowieso kommen; genau diese Leute geraten deshalb wegen eines israelischen Hauses ins Schäumen geraten.

Israelis zu töten ist nie ein Friedenshindernis gewesen. Zwanzig Jahre Mord an Israelis haben nicht eine einzige israelische Regierung davon abgebracht sich an den Tisch zu setzen und mit den Terroristen zu feilschen. Aber eine israelische Familie, di ein einem Haus lebt, hält Territorium nieder, womit es schwerer wird den Terroristen etwas abzutreten, wenn die Engel auf die Pauke gehauen haben, die Meere ausgetrocknet sind und Frieden auf einem goldenen Tablett von 72 Jungfrauen hereingetragen wird, die von ihren fliegenden Selbstmordbomber-Gefährten begleitet werden.

Das Problem ist ein altes. Pharao kämpfte damit. Hitler auch. Und die Hamas ebenfalls. Was macht man, wenn es zu viele lebende Juden gibt? Die Antwort ist offensichtlich.

Israels Friedenspartner versuchten auf die altehrwürdige ägyptische Tradition alle Juden ins Meer zu werfen zurückzugreifen. Doch obwohl ein gesamtes Offizierskorps des Vereinten Königreichs zeitweise „Urlaub“ von den Streitkräften hatte, bekamen sie nur gerade mal die Hälfte von Jerusalem, wo sie jede einzelne Synagoge sprengten, und nahmen Israels die Westbank oder, wie die nicht indigenen, zionistischen Invasoren ohne Wurzeln in der Region es nennen: Judäa und Samaria.

Neunzehn Jahre später hatten Israels Friedenspartner ihr britisches Offizierskorps gegen ein sowjetisches ausgetauscht und verloren Jerusalem, die Westbank und Gaza, womit sie bewiesen, wenn es um das Töten von Juden geht, dann waren die Kommunisten besser darin, als die Juden nicht zurückschossen. Seitdem hat die Welt – oder die Teile davon, die in Gänze von Diplomaten und der Oberklasse der Journalisten bevölkert wird – Israel gedrängt das Land an ein erfundenes Land zurückzugeben, das ausschließlich von Terroristen bevölkert sein soll.

Dieser Friedensplan, der genauso gut funktioniert hat wie Feuer mit Benzin zu bekämpfen, ist von zwei Jahrzehnten Terror nie auch nur ansatzweise gefährdet gewesen, zittert aber jedes Mal bis hinunter zu seinen Zehen, wenn ein israelischer Hammer auf einen israelischen Nagel trifft. Denn das Land muss zurück, damit von ihm aus Raketen auf Israel geschossen werden können, so dass Israel wieder in es eindringen und zurückerobern kann und wegen dem es sich dann für einen weiteren Friedensprozess zur Rückgabe des Landes hinsetzt, aus dem die Raketen geschossen werden, in das eingedrungen wird, das zurückgegeben wird – für Frieden.

Und israelische Häuser gefährden diesen Kreislauf aus Frieden und Gewalt. Sie gefährden es, indem sie „Fakten vor Ort“ schaffen, eine pikante Formulierung, die nur auf Häuser mit Juden angewendet zu werden scheint. Muslimische Häuser schaffen keineswegs Fakten vor Ort, selbst wenn sie aus demselben Material gebaut und mit Menschen gefüllt sind. Oder vielleicht schaffen sie gute Fakten vor Ort. Die Art von Bevorrechtigung von Verhandlungen, die die professionellen Friedensmacher gut heißen.

Doch es ist schwierig zu wissen, welche davon die Friedensmacher genau gut heißen, denn ihre Argumente und ihre Definitionen verändern sich ständig. Alles, was wir wissen, ist, dass sie gegen israelische Häuser sind.

Die Vereinigten Staaten versicherten Israel wiederholt, dass Jerusalem auf keinen Fall durch den Friedensprozess gefährdet würde. Niemand Geringere als Joseph Robinette Biden Jr. war Co-Sponsor dreier Resolutionen im Senat, die darauf drängten, dass Jerusalem Israels ungeteilte Hauptstadt bleiben sollte. Dann war er wie alle guten Politiker furchtbar beleidigt, als die Israelis ihn tatsächlich beim Wort nahmen.

Obama hielt eine Wahlkampfrede, in der er erklärte, Jerusalem sollte ungeteilt bleiben. Einen Tag später erklärte er, dass er „ungeteilt“ in einer Art spirituellem Sinn meinte, der nicht ausschließt, dass es genau genommen physisch geteilt wird.

UNO-Chef Ban Ki-moon hat erklärt, israelische Häuser seien ein „fast tödlicher Schlag“ für den Friedensprozess. Es ist natürlich nur ein „fast tödlicher Schlag“, denn wie Dracula kann der Friedensprozess nicht getötet werden. Israelische Häuser sind, so furchterregend sie mit ihren Balkone und schlechten Heizungen im Winter auch sein mögen, niemals auch nur gerade gut genug um ihn zu töten.

Wie die Monster in einem Horrorfilm kommt der Friedensprozess immer wieder zurück und egal wie viele Schläge das israelische Haus ihm versetzt, ein Jahr später gibt es eine Fortsetzung, in der der Friedensprozess dem israelischen Haus erneut nachstellt.

Die Armee der tödlichen israelischen Häuser, die fünf Jahre lang nicht (oder gar nicht) gebaut werden dürfen, scheint im schwarzen Nachrichtendruck der New York Times und in den Explosionen der Kolumnisten des Guardian eindrucksvoll, doch ihr tatsächliches Potenzial beschränkt sich darauf jüdische Familien zu beherbergen und internationale Diplomaten und ihre Medien-Kleiderbügelhalter zur Weißglut zu bringen.

Europa ist fuchsteufelswild, Obama kocht, die UNO ist unter Strom gesetzt und irgendwo im Irak wischt der Kalif der ISIS sich das Schmalz aus dem Bart und fragt sich, was er tun könnte, um so viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Er schreibt kurz einige Gedanken auf eine Serviette und tut sie dann als zu unplausibel ab.

So viel Aufmerksamkeit er von der Welt bekommen könnte, es gibt keine Möglichkeit, dass ISIS Häuser für Juden in Israel bauen würde.

Obamas seltsamer Wutanfall

10. September 2014 um 13:00 | Veröffentlicht in USA | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

Ruhig, wenn es um Putin, ISIS oder die Hamas geht, aber ein Wutanfall bei Israel

Bret Stephens, Wall Street Journal, 1. September 2014

Barack Obama “hat wegen der israelischen Regierung ‚einen Wutanfall’ bekommen, sowohl wegen ihres Handelns als auch wegen ihres Umgangs mit seinem Chefdiplomaten, US-Außenminister John Kerry“. Das berichtet die Jerusalem Post auf Grundlage der Aussage von Martin Indyk, bis vor kurzem Sondergesandter des Präsidenten für den Nahen Osten. Der Gaza-Krieg, fügt Indyk hinzu, hat „einen sehr negativen Einfluss“ auf Jerusalems Beziehungen zu Washington gehabt.

Lassen Sie sich das mal durch den Kopf gehen: Einen Wutanfall bekommen. Nicht „alarmiert“, oder „besorgt“ oder „irritiert“ oder auch nur „erzürnt“. Zorn ist ein Gefühl. Wut ist ein Rausch. Zorn geht vorbei. Wut nährt sich selbst. Zorn ist konkret. Wut ist obsessiv, neurotisch.

Und Herr Obama – nein: Drama-Obama, der Präsident, der stolz auf seine Coolness ist, ein Mann, dessen emotionaler Abstand seine intellektuelle Stärke erklären soll – ist wutentbrannt. Wegen Israel. Das gerade in einem 50-tägigen Krieg von mehreren Tausend ungelenkten Raketen und mehr als 300 Terrortunneln, der erzwungenen Schließung eines seiner wichtigen Flughäfen, „Völkermord“-Vorwürfen durch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, antisemitischen Protesten in ganz Europa, allgemeiner Verdammung überall in der Welt getroffen worden ist. DAS ist das Land, das Objekt der Wut des Präsidenten ist.

Lassen Sie sich das mal durch den Kopf gehen: In dem Sommer, in dem Herr Obama wegen Israel „einen Wutanfall“ bekam, eroberten Terroristen des Islamischen Staats Mossul und schlachteten schiitische Soldaten in offenen Gruben; russische Separatisten schossen ein ziviles Verkehrsflugzeug ab; die Hamas exekutierte 18 „Kollaborateure“ an hellichtem Tag; Bashar Assads Streitkräfte in Syrien waren nahe daran Aleppo einzukesseln, um die Stadt in die Unterwerfung zu hungern; einem mutigen amerikanischen Journalisten wurde von einem britischen Jihadisten auf YouToube die Kehle durchgeschnitten; russische Truppen drangen offen in die Ukraine ein; und chinesische Jets bedrängten US-Überwachungsflugzeuge über internationalen Gewässern.

Herr Obama oder seine Administration reagierten auf diese Ereignisse mit verschiedenem Grad an Betroffenheit, Tadel und Entrüstung. Aber Wut?

Hier spricht z.B. der Präsident Anfang August mit Tom Friedman von der New York Times über Russland und die Ukraine:

[Putin] eine Ausfahrt zu schaffen wird eine größere Herausforderung. Gleichwohl denke ich, dass es uns immer noch möglich ist, wegen der effektiven Organisation, die wir mit den Europäern um die Ukraine gebaut haben, und dem echten Biss, den die Sanktionen auf die russische Wirtschaft gehabt haben, so dass wir zu einer fairen Übereinkunft kommen können, in der die ukrainische Souveränität und Unabhängigkeit immer noch anerkannt wird, aber auch anerkannt wird, dass die Ukraine historische Bande zu Russland hat, die Mehrheit ihres Handels findet mit Russland statt, riesige Teile der Bevölkerung spricht Russisch und sie werden nicht von Russland abgetrennt werden. Und wenn wir das tun, sollte ein Handel möglich sein.“

Das ist noch nicht einmal eine Verurteilung. Es ist eine Entschuldigung. Bei Herrn Putin. Benjamin Netanyahu sollte richtig glücklich sein.

Jetzt lassen Sie sich durch den Kopf gehen, was genau den Präsidenten an Israels Verhalten so wütend gemacht hat. „Sein Handeln und seine Behandlung seines Chefdiplomaten.“

Handeln? Die Hamas begann im Juni Raketen nach Israel zu schießen, womit sie den Waffenstillstand brach, dem sie am Ende des letzten Krieges im November 2012 zugestimmt hatte. Der letzte Krieg begann am 7. Juli ernsthaft, als die Hamas 80 Raketen auf Israel schoss. „Kein Land kann auf seine Zivilisten gezieltes Raketenfeuer akzeptieren“, sagte Josh Earnest, Sprecher des Weißen Hauses, am nächsten Tag, „und wir unterstützen Israels Recht sich gegen diese bösartigen Angriffe zu verteidigen.“

Am 15. Juli akzeptierte Israel die von Ägypten formulierten Bedingungen einer Waffenruhe. Die Hamas verletzte diese, indem sie 50 Raketen auf Israel schoss. Am 17. Juli akzeptierte Israel ein fünfstündige Waffenruhe. Die Hamas verletzte diese wieder. Am 20. Juli gestattete Israel ein zweistündiges medizinisches Fenster im Viertel Shujaiyah. Hamas verletzte es. Am 26. Juli kündigte die Hamas eine eintägige Waffenruhe an. Sie brach dann ihre eigene Waffenruhe. Am 28. Juli stimmte Israel einer Waffenruhe zum muslimischen Feiertag Id al-Fitr zu. Die Raketenangriffe gingen weiter. Am 1. August akzeptierte Israel eine von den USA vorgeschlagene Waffenruhe. Die Hamas verletzte sie innerhalb von 90 Minuten. Am 5. August stimmte Israel den Bedingungen Ägyptens für eine weitere dreitätige Waffenruhe zu. Hamas verletzte sie mehrere Stunden, bevor sie auslief, nachdem Israel ankündigte, es würde einer Verlängerung zustimmen.

Hätte die Hamas auch nur eine dieser Waffenruhen eingehalten, hätte sie palästinensisches Leben retten können. Sie tat es nicht. Herr Obama hatte einen Wutausbruch – aber nicht wegen der Hamas.

Was Israels angebliche schlechte Behandlung von Herrn Kerry angeht, sollte der Präsident Ben Birnbaums und Amir Tibons Bericht die Missgeschicke seines Ministers in der Ausgabe der New Republic vom 20. Juli lesen. Es handelt sich um das Porträt eines Diplomaten mit den Fähigkeiten und Stil, doch nicht dem Erfolg eines Inspektors Clouseau. Herr Obama sollte auch die Einschätzung der Kerry-Diplomatie durch den Ha’aretz-Kolumnisten Ari Shavit lesen: „Die Obama-Administration“, schrieb er im Juli, „erwies sich einmal mehr als der beste Freund seiner Feinde und der größte Feind seiner Freunde.“

Sowohl Ha’aretz als auch die New Republic sind linksgerichtete Veröffentlichungen, wohlwollend Herrn Obamas Absichten gegenüber, wenn auch nicht seiner Handlungsweise.

Der Präsident ist weiter in Wut. Auf Israel. Was für eine Schießbudenfigur.

Obama kloppen

7. September 2014 um 13:36 | Veröffentlicht in Karika-Tour, Satire/Humor, USA | 2 Kommentare
Schlagwörter: ,


Das hat was: Die ägyptische Regierung mahnt die USA in Ferguson Zurückhaltung zu üben. (Dort wurde ein junger Schwarzer von einem Polizisten erschossen, wonach es Tage lang zu Krawallen und Plünderungen kam; der Gouverneur ließ die Nationalgarde aufmarschieren, um für Ruhe zu sorgen.)

Was der Superpräsi insgesamt so treibt und damit bei seinen eigenen Anhängern anrichtet, nimmt Yaakov Kirschen aufs Korn:

Wie Obama Verantwortung übernimmt:

Er redete unendlich davon, dass ER den Krieg im Irak beendete – er habe das versprochen und sein Versprechen gehalten.

Und jetzt das – Frage eines Reporters, ob er je irgendwelche Zweifel hatte, dass er alle Bodentruppen aus dem Irak abzog. Antwort: „Wissen Sie, was ich schlicht interessant finde, ist das Ausmaß, in dem dieses Thema immer wieder aufkommt, als wäre das meine Entscheidung gewesen.“

Der Superpräsi kann toll reden:

Obama.Soaring-rhetorichochfliegendes Reden
mehrdeutige Plattitüden

Obama und Israel:

Wie sieht die Verhältnismäßigkeit seitens des US-Superpräsi gegenüber den Problemen des Nahen Ostens aus? So:

Obama.biggest-problem-MiddleEastVergleiche:

Obama.Strategey-BushDie Leute machte sich gerne über meine „STRATEGIE“ lustig,…
… aber wenigstens hatte ich eine.

Prioritäten:

Leider kann man solche Wortspiele nicht so schön in eine andere Sprache bringen:

Obama-Beheading-golfMeine Haltung zu Enthauptungen ist,
dass ich jetzt auf den Golfplatz gehe.

Wie Obama Politik macht – Arbeitsmarktpolitik und Mindestlohn:

Obama.job-strategy$7,25/Stunde – fordert $15/Stunde
Folge:
Automatisierung – $0,00/Stunde

Außenpolitisches:

Obama: „Wir werden den Islamischen Staat besiegen, wie wir Al-Qaida besiegt haben.“ Nun, dann können die Islamisten ja beruhigt sein – Al-Qaida lebt…

Aussagen über Obama:

Was sagt uns das, wenn die Witzfigur Sarah Palin den Ukraine-Konflikt zu einer Zeit für möglich hielt, als die Demokraten gerade sondierten, ob eine Frau oder ein Schwarzer besser für das Präsidentenamt wären? Was sagt uns das, wenn Mitt Romney vor Russlands Machtstreben und Wladimir Putin warnte, Obama dies allerdings für überholte Kalte-Krieg-Rhetorik hielt? Und was sagt es uns, dass George W. Bush im Jahr 2007 sowohl das drohende Kalifat des IS als auch den Zerfall des Nahen Ostens voraussah, Obama aber gar nicht schnell genug die US-Truppen aus dem Irak abziehen konnte? Es sagt uns, dass Barack Obama ein intellektueller Leichtmatrose ist und die Republikaner besser sind als ihr Ruf.
Dazu als Beleg 2 Videos:
– George W. Bush: https://www.youtube.com/watch?v=nbLEDNIe6n0
– Mitt Romney und Sarah Palin: https://www.youtube.com/watch?v=mzoQBcVLOCk

Obamedien:

Obama-Media-lookbad
Steh auf!
Du lässt uns schlecht aussehen.

Allgemeine Meinung zur US-Administration/-Regierung/usw.:

Obama.DC-DifficultKalifornien macht Technologie
Texas macht Energie
Iowa macht Essen
Washington macht es schwierig

Obamas intelligente Entourage:

Ben Rhodes ist Obamas stellvertretender Nationaler Sicherheitsberater. Er sagte: Die USA „überlegen aktiv, was notwendig sein wird, um mit dieser Bedrohung fertigzuwerden… Wir haben immer wieder bewiesen, dass es eine Antiterror-Bedrohung gibt; wir werden gegen diese Bedrohung direkt vorgehen, wenn es notwendig wird.“ Nicht der islamische Terror ist die Bedrohung, sondern Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ist die Bedrohung, der begegnet werden muss???

Joe Biden überlegt 2016 in den Präsidentschaftswahlkampf ziehen zu wollen. Er steigt rhetorisch schonmal ein:

Obamanisten.Biden-Take-BackBiden: Es wird Zeit Amerika zurückzuholen!
Zuhörer: Ist es möglich, dass er nicht weiß, wer die letzen Jahre das Sagen hatte?

Derweil hat ein weiterer Parteigänger Obamas und ehemaliger Präsidentschaftskandidat mit seiner besonderen Berufung zu kämpfen:

Obamanisten.Gore-Flamethrower-copyDerweil irgendwo am nördlichen Polarkreis…
Al Gore hält den Traum am Leben.

Anti-Obama: Aber auch auf der anderen Seite gibt es Furchtbares. Ein einzelner fehlender Buchstabe lässt aus dem Superpräsi den Ameisen-Christus werden!

Obama-the-Ant-Christ

ISIS-Krise im Weißen Haus…

4. September 2014 um 15:45 | Veröffentlicht in Karika-Tour, USA | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , ,

DryBones, 1. September 2014

Heute ist fast alles möglich.

Facebook-Kommentar:
Großartig. Wir können in 5 Minuten eine B-2-Bomber über dem Land haben. Wie viele wollen sie?

Obama kloppen

31. August 2014 um 11:30 | Veröffentlicht in kurz notiert, Satire/Humor, USA | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

Ich-war-schon-anti-Obama

Das hat was: Die ägyptische Regierung mahnt die USA in Ferguson Zurückhaltung zu üben. (Dort wurde ein junger Schwarzer von einem Polizisten erschossen, wonach es Tage lang zu Krawallen und Plünderungen kam; der Gouverneur ließ die Nationalgarde aufmarschieren, um für Ruhe zu sorgen.)

Wie Obama Politik macht – auf dem Golfplatz, wie wir inzwischen wissen:

Diese Woche verkündete der Superpräsi, dass er keine Strategie für/gegen ISIS hat:

Obama.Kriegsstrategie

Also greifen die Terroristen, wenn alles nichts mehr hilft, eben zu drastischeren Mitteln:

Obama.golfclubbeheading

Seine Art Politik – insbesondere Sicherheitspolitik – zu machen, ist so populär, dass inzwischen selbst Kinder sie verstanden haben und nachspielen:

Obama.Kinderspiel

Wie Obama Verantwortung übernimmt:

Obama.endIraq

Noch ein Prinzip der Politik Obamas: Er schaut immer in die richtige Richtung und nennt die Dinge beim Namen…

Obama.dasBoese

Obamas intelligente Entourage:

Sie folgen ihm – blind, sozusagen. Er führt sie – wohin?

Obama.seepshearingAuf dem Gebäude im Hintergrund ein Wortspiel:
Wohlstand
Sozialismus
Schur („Shearing“ statt „Sharing“ = Teilen)

Hillary hat da was gesagt, was wir schon irgendwoher kennen:

Obama.Hillary-Adolf

Wobei: Das hätte auch von Stalin und anderen Kommunisten/Sozialisten kommen können – was aber wieder nur zeigt, dass die Nazis eben auch Sozialisten waren.
Dann wird auch dieses Plakat verständlicher:

Demokraten, wacht auf!
Eure Partei ist kommunistische geworden.

Und die Obamanisten sind ganz schlau, sie widersprechen sich nie, nicht wahr?

Obamanisten.Verantwortung

Übrigens Hillary – sie hat für eine neue Wortschöpfung gesorgt:

Obama.Hillionaire

Zum guten Schluss noch etwas über die USA allgemein:

Wäre dies ein anderes Land, dann müssten wir Ihnen sagen,
dass dieser Kaffee heiß ist. Gut, dass hier Kanada ist!

Obama Kloppen – Imam Obama

24. August 2014 um 9:32 | Veröffentlicht in die Welt+Islam, Islam+Islamismus, USA | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter:

Michael L., Israel Thrives, 22. August 2014

Barack Obama ist nicht nur ein höchst erfolgreicher Politiker, er ist offenbar jetzt auch Imam und dadurch qualifiziert zu entscheiden, wer Muslim ist und wer nicht.

Er redet von Martha’s Vineyard aus, als er von der Enthauptung des Journalisten James Foley durch den Islamischen Staat (ISIS) hörte und dort hatte Imam Obama folgendes zu sagen:

ISIS spricht also für keine Religion. Ihre Opfer sind überwiegend Muslime und kein Glauben lehrt Menschen Unschuldige zu masskrieren.

Nun, cih nehme an, dass hängt von der Bedeutung des Wortes „unschuldig“ ab. Kann ein Ungläubiger möglicherweise unschuldig sein? Und was ist mit Muslimen, die den Glauben nicht korrekt ausüben oder die Frömmigkeitsstandards nicht erfüllen? Sind sie nicht ungläubig und daher auch nicht unschuldig?

Sehen wir, was der Koran zu sagen hat:

Sure 2,216:
Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist. Aber vielleicht ist euch etwas zuwider, während es gut für euch ist, und vielleicht liebt ihr etwas, während es schlecht für euch ist. Allah weiß Bescheid, ihr aber nicht.
Sure 2,216:
Der Kampf ist euch befohlen, auch wenn er euch mißfällt; aber es ist wohl möglich, daß euch etwas mißfällt, was gut für euch ist; und es ist wohl möglich, daß euch etwas gefällt, was für euch übel ist. Allah weiß, ihr aber wisset nicht.

Hier sagt uns Mohammed (gelobt sei er), dass Gewalt etwas Gutes ist! Es gibt keinen Hinweis darauf, dass es hier um Selbstverteidigung geht. Es geht um Gewalt als Tugend.

Sure 4,89:
Sie möchten gern, ihr wäret ungläubig, so wie sie (selber) ungläubig sind, damit ihr (alle) gleich wäret. Nehmt euch daher niemand von ihnen zu Freunden, solange sie nicht (ihrerseits) um Allahs willen auswandern! Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Beschützer oder Helfer!
Sure 4,89:
Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren, dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer;

Ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet? Und wer genau sind diese anderen, die ergriffen und getötet werden müssen? Sie sind Ungläubige, d.h. Nichtmuslime.

Sure 8,12:
(Damals) als dein Herr den Engeln eingab: Ich bin mit euch. Festigt diejenigen, die gläubig sind! Ich werde denjenigen, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. Haut (ihnen mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger (banaan) von ihnen!
Sure 8,12:
Da dein Herr den Engeln offenbarte: «Ich bin mit euch; so festiget denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Treffet (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen die Fingerspitzen ab!»

Die Fingerspitzen? Das klingt jetzt eher unangenehm, nicht wahr? Es ist recht schwierig sich vorzustellen, mein Kumpel Jesus würde nicht nur empfehlen Köpfe abzuschlagen, sondern Fingerspitzen strikt als Stil. Das fügt der jihadistischen Erfahrung das gewisse Etwas hinzu, dass man auf keinen Fall verpassen will.

Sure 9,5:
Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf (wa-q`uduu lahum kulla marsadin)! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet (salaat) verrichten und die Almosensteuer (zakaat) geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.
Sure 9,5:
Und wenn die verbotenen Monate verfloßen sind, dann tötet die Götzendiener, wo ihr sie trefft, und ergreift sie, und belagert sie, und lauert ihnen auf in jedem Hinterhalt. Bereuen sie aber und verrichten das Gebet und zahlen die Zakat, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist allverzeihend, barmherzig.

Wie auch immer, wo das herkommt, gibt es noch jede Menge mehr.

Es geht nicht darum nahezulegen, dass der Islam eine gewalttätige Religion ist, weil seine Hauptquellen oft Gewalt empfehlen. Im Gegenteil, es gibt Formen des Islam und unzählige „stillste“ Imame, die aufrichtig für Frieden eintreten. Natürlich gibt es auch Formen des Islam und unzählige lärmende Imame, die den Himmel um das Blut der Ungläubigen anschreien, besonders das dieser verabscheuungswürdigen Prophetenmörder.

Natürlich werden Leute herausstellen, dass es, wenn es um Gewalt geht, kein Religionsbuch dieser Welt so blutig ist wie die Bibel. Die Bibel ist zweifellos viel blutiger als der Koran. Der Unterschied besteht darin, dass das Blutvergießen beschrieben wird, nicht vorgeschrieben. Nirgendwo in der Bibel wird den Juden gesagt, sie sollten auf die Ungläubigen Jagd machen und sie ermorden.

Das Judentum stellt sich nicht in Gegnerschaft zu anderen Glauben, der Islam tut das aber definitiv.

Auf jeden Fall mag ich es nicht vom Präsidenten der Vereinigten Staaten angelogen zu werden; es gibt in der Tat Glauben, die Gewalt gegen die Unschuldigen fordern. Im Koran macht der Islam das ganz direkt. Man kann es in jede beliebige Richtung drehen. Man kann die oben angeführten Passagen so interpretieren, dass sie etwas und alles andere bedeuten, als was sie tatsächlich sagen. Man kann sich in Knoten verdrehen, um zu erklären, dass Aufforderungen zu Gewalt in Wirklichkeit keine Aufforderungen zu Gewalt seien, sondern etwas völlig anderes.

Wissen Sie, vielleicht sollte der Typ, der die Muslimbruderschaft unterstützte, einfach seine Klappe halten, wenn es um die Religion anderer Leute geht. Wenn er sich nicht dazu aufraffen kann wahrheitsgemäß zu reden, dann wäre es weit besser, er würde überhaupt nichts sagen.

Und übrigens, so ganz nebenbei: Wie kommt es, dass Obama derart gegen den Islamischen Staat ist, dass er glaubt, die Hamas sollte Teil einer Einheitsregierung sein? Sollte, solange wir Islamisten stärken, nicht der Islamische Staat auch Teil einer Einheitsregierung im Irak sein? Nein? Warum nicht?

Der einzige wirkliche Unterschied, den ich zwischen der Hamas und dem Islamischen Staat erkennen kann, ist der: Während die Hamas Muslime und Christen und Juden tötet, hat der Islamische Staat bisher nur Muslime und Christen getötet. Vielleicht sollten sie ein paar Juden in diesen Mix bekommen, damit sie die antizionistische Linke hofieren können und sich so für politische Unterstützung bei Westlern qualifizieren.

Sehen Sie, das zeigt die Zusammenhanglosigkeit der Außenpolitik Obamas auf, die ich seit Jahren aufzeige.

Er begünstigt die Muslimbruderschaft, aber nicht Al-Qaida.

Er begünstig die Hamas bis zu dem Punkt dass er sie innerhalb einer „palästinensischen“ Einheitsregierung an der Macht sehen will, aber er will den Islamischen Staat im Irak und Syrien bekämpft sehen.

Das macht keinen Sinn. Man kann nicht die Muslimbruderschaft begünstigen, während man Al-Qaida ablehnt, denn Al-Qaida ist die Muslimbruderschaft.

Entweder ist man gegen den politischen Islam oder man ist es nicht. Man kann sich nicht die Rosinen herauspicken, bei welcher dieser bösartigen Islamisten-Organisationen man sich einschmeichelt, denn sie alle repräsentieren dasselbe und allesamt würden dich in New York lieber tot sehen, sollten sie auch nur ansatzweise die Chance dazu bekommen.

Ich-war-schon-anti-Obama

Nächste Seite »

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 512 Followern an

%d Bloggern gefällt das: