Zum Jahresbeginn gleich die alte Medieneinseitigkeit

17. September 2012 um 19:57 | Veröffentlicht in Medien+Nahost | 1 Kommentar
Schlagwörter:

Meryl Yourish, 16. September 2012

AP alarmiert die Welt, dass Israel den Friedensvertrag von Camp David [mit Ägypten] verletzt. Warum? Weil El Al unter der gegenwärtigen antiisraelischen Regierung nicht weiter nach Kairo fliegen will. Niemand in Israel mag dorthin fliegen; es ist teuer und gefährlich. Sehen wir uns die Berichterstattung von AP an.

Zuerst zeigt die Schlagzeile darauf, dass Israel die Vereinbarung bricht:

Israels nationale Airline sagt, sie will aufhören nach Kairo zu fliegen, trotz israelisch-ägyptischer Vereinbarung

Als nächstes stellt die Einleitung heraus, dass Israel die Vereinbarung verletzt:

Israels nationale Fluggesellschaft wird aufhören nach Kairo zu fliegen, obwohl der israelisch-ägyptische Friedensvertrag Flüge in das Land anordnet, sagte der Vorstandsvorsitzende von El Al Airlines in einem am Sonntag veröffentlichten Brief.

In einer Botschaft an Israels Außenminister, der in der Zeitung Ma’ariv veröffentlicht wurde, sagte der Vorstandsvorsitzenden von El Al, Eliezer Shkedi, dass die Flüge fast leer sind und die Fluggesellschaft sich die hohen Sicherheits- und Operationskosten nicht leisten kann.

Und schließlich scheint die Tatsache, dass es keine Flüge von Ägypten nach Israel gibt, für die AP keine Rolle zu spielen. Auch nicht diese Kleinigkeit, die da im letzten Jahr passierte, als ein Israeli unselig genug war in Kairo zu sein und die Revolutionäre anzufeuern, wofür er als Spion verhaftet wurde. Ebenso wenig, dass Reporter ständig gefragt werden, ob sie Juden oder Israelis seien. Aber hey, Israel verletzt den Vertrag, also muss die AP das berichten, nicht wahr?

Was ist also damit, dass Ägypten den Vertrag verletzte, indem es Panzer in den Sinai schickte, ohne die Genehmigung von Israel einzuholen, wie es der Vertrag fordert?

Richtig: Weil hier das weit interessanter ist:

Gemäß ihrem historischen Friedensvertrag von 1979 vereinbarten Israel und Ägypten, dass zwischen ihren Ländern Flüge stattfinden.

Doch wenige Israelis fühlten sich sicher genug um Kairo zu besuchen und ihre Zahl schwand nach der ägyptischen Revolution im letzten Jahr dahin.

Der Brief sagte nicht, wann El Al die Flüge einstellen will. Jeder solche Schritt würde größtenteils symbolisch sein, da die Fluggesellschaft seit dem Ausbruch des arabischen Aufstands im gesamten Nahen Osten im letzten Jahr nur sporadisch Flüge anbot.

Also dachte ich, ich werfe mal einen Blick darauf und stelle sicher, dass Ägypten die Bedingungen der Vereinbarung erfüllt. Gibt es einen Direktflug von Kairo nach Tel Aviv?

Nein. Erwähnt die Story der AP das? Natürlich nicht. Weil die AP nur auf Israel-Standard-Zeit läuft. Aber keine Sorge. Das geschieht nur an Tagen, die mit einem „g“ enden – oder mit einem „h“.

Zum Jerusalem-Tag puscht AP eine muslimische Lüge

20. Mai 2012 um 16:42 | Veröffentlicht in Medien+Nahost | 1 Kommentar
Schlagwörter: , , ,

Elder of Ziyon, 20. Mai 2012

Aus Anlass des Jerusalem-Tags hat AP einen Artikel darüber, wie wichtig Jerusalem ist – für Muslime. (Als dieser Text geschrieben wurde, gab es keinen AP-Artikel über Israels Feiern zum Jerusalem-Tag.)

Hier ist ein Teil des Artikels, der zeigt, wie denkfaul die Reporter der Agentur bezüglich ihrer Recherche grundlegender Geschichte sind und wie sie falsche muslimische Narrative glauen:

Nach Jahrzehnten des Zurückscheuens vor einer uralten Pilgerroute besuchen Muslime Jerusalem wieder, um an der drittheiligsten Stätte des Islam zu beten, der verehrten Al-Aqsa-Moschee…

Der Geburtsort des Islam liegt zwar auf der arabischen Halbinsel, doch Jerusalem ist in die Anfänge des Islam eng eingebunden. Mohammeds erste Anhänger beteten in Richtung der Al-Aqsa und erst später wandten sie ihre Gebete östlich nach Mekka.

Muslime beteten in der Tat in Richtung Jerusalem, als sie um das Jahr 625 versuchten Juden für die neue Religion zu rekrutieren. (Sie veränderten diese Gebetsrichtung nach Mekka, als die Juden es ablehnten sich ihnen anzuschließen.) Die Al-Aqsa-Moschee wurde aber nicht vor 690 gebaut.

Damit, dass sie implizit behaupten, die Al-Aqsa-Moschee sei seit Mohammeds Zeit eine heilige Stätte, leugnet AP den jüdischen Anspruch an dem Ort und unterstützt eine falsche Interpretation der Korangeschichte der mystischen Nachtreise Mohammeds, in der er sagte, er sei auf einem geflügelten Pferd „zur weitest entfernten Moschee“ [= al-aqsa] gereist, einem Ort, der im Koran selbst nicht als Jerusalem identifiziert wird.

(Der klassische Artikel zu diesem Thema stammt von Daniel Pipes.)

Eine Herausforderung für Associated Press

31. Januar 2012 um 14:27 | Veröffentlicht in Medien+Nahost, Palästinenser | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

Meryl Yourish, 29. Januar 2012

Wie wäre es, wenn ihr mal über Dinge wie dieses berichtet, statt die Verantwortung der Palästinenser für die Ermutigung zu Terroranschlägen auf israelische Zivilisten weißzuwaschen?

Das Palästinenserfernsehen strahlte Anfang des Monats ein Interview mit den Verwandten der Mörder der Familie Fogel aus, die die beiden wegen des brutalen Angriffs verurteilten Cousins als „Helden“ priesen.

Die Sendung wurde als Teil einer wöchentlichen Show auf palästinensischen Staatssendern namens „Für dich“ ausgestrahlt, die sich auf in Israel eingekerkerte palästinensische Häftlinge konzentriert.

Ha’aretz hat es geschafft das zu drucken. Jetzt seid ihr dran, AP. Und hier ist noch mehr von der Story in Ha’aretz, um euch zu zeigen, wie die Palästinenser lügen, wenn sie sagen, dass sie Seite an Seite mit Israel in Frieden leben wollen:

Hakim Awads Mutter schickte ihrem Sohn Grüße; sie beschrieb ihn stolz als den Täter des Itamar-Angriffs und dass er zu fünf aufeinander folgenden lebenslänglichen Strafen verurteilt wurde.

Awads Tante fuhr dann damit fort, dass sie ihren Neffen als einen „Helden und eine Legende“ beschrieb.

Dieser „Held“ und diese „Legende“ ermordete einen drei Monate alten Säugling. Was für einen Mut muss er dafür gehabt haben! Ein Baby, das in seinem Bett schlief – was für ein wilder zionistischer Soldat und wie heldenhaft, dass ihr Neffe Teil des Anschlags war, der den mächtigen Säugling überwältigte!

Euren neuen Akten könnt ihr auch das hier hinzufügen: Es zeigt, dass der Mufti von Jerusalem lügt, wenn er sagt, seine Worte seien aus dem Zusammenhang gerissen und dass er nicht dazu aufrief die Juden im derzeitigen Konflikt zu töten. Palestinian Media Watch sollte Pflichtlektüre für alle Nahost-Reporter sein. Sie protokollieren und übersetzen einfach nur, was die Palästinenser senden.

Es gibt Tote und es gibt von Israel Getötete

4. Mai 2011 um 13:26 | Veröffentlicht in Medien+Nahost | 1 Kommentar
Schlagwörter:

Meryl Yourish, 22. März 2011

Werfen wir einen Blick auf zwei unterschiedliche Schilderungen zu toten Zivilisten.

Die erste ist die AP-Schilderung dessen, was letzten Samstag geschah, als Terroristen drei Kinder und ihre Eltern erstachen. Die Einzelheiten sind grausig; dazu gehört, dass ein dreimonatiges Baby ins Herz gestochen und die Kehle des Kindes aufgeschlitzt wurde. Hier die beiden ersten Schlagzeilen:

Israel hunts for killers of sleeping settlers
(Israel jagt die Killer schlafender Siedler)

Israeli strike misses target, kills 4 Palestinians
(Israelischer Angriff geht fehl, 4 Palästinenser getötet)

und die frühere Schlagzeile:

Palestinians: 4 killed, 13 wounded in Gaza Strip (Palästinenser: Im Gazastreifen 4 getötet, 13 verletzt; Fox News hat die Schlagzeile etwas umgeschrieben, aber ich verlinke darauf, weil ihre Links nicht verloren gehen.)

Beachten Sie, dass die AP in der Story über die Morde an den Fogels die Killer nicht identifiziert. Fakt ist, dass die AP in der Einleitung nicht explizit die Palästinenser oder auch nur „Militante“ für die Morde verantwortlich macht – als ob es sich um irgendeinen Soziopath handelte, der in das Haus der Fogels latschte und brutal drei Kinder und ihre Eltern ermordete. Hier lesen Sie, wie der Anschlag im zweiten Absatz beschrieben wird:

Der Messerangriff, der zwei junge Kinder, ein Baby und ihre Eltern im Schlaf tötete, war der tödlichste seit Jahren. Er kommt in einem sensiblen Augenblick, als sich der Druck auf Israel erhöht eine neuen Friedensinitiative zu starten und die Palästinenser auf weltweite Anerkennung eines unabhängigen Staates drängen – mit oder ohne Friedenshandel.

Und was tötete die Kinder? Der „Messerangriff“. Nicht einmal palästinensische „Militante“. Das Messer machte das. Man vergleiche das mit der Schlagzeile des Berichts über Gaza, bei die Worte „getötet“ und „Israel tötet“ in der Schlagzeile und dem Einleitungsabsatz genutzt sind. Die Fogel-Story? „Israel jagt die Killer“ – nicht ein Wort über Palästinenser.

Betrachten Sie noch einmal die Szene in Gaza. Hier ist der Einleitungsabsatz – der dritte Absatz – der frühen Ausgabe der Story

Fernsehbilder zeigten Körperteile und Splitter am Ort des Angriffs. Die Hamas sagte, israelisches Panzerfeuer hatte das Haus getroffen; es war der tödlichste israelische Angriff auf Gaza seit Monaten.

Wissen Sie, wie weit man nach einem ähnlichen Absatz im Bericht über die Fogels graben muss? Bis die AP das erste Mal die Worte „Palästinenser“ in Bezug auf die Morde benutzt?

Fernsehbilder vom Tatort zeigten blutbeschmiertes Kinderspielzeug und umgekippte Möbel. Israelische Beamte sagte, mindestens ein Palästinenser drang in die Siedlung ein, betrat das Haus der Familie und erstach die Eltern und drei ihrer Kinder im Alter von 11Jahren, 3 Jahren und 4 Monaten, während sie schliefen.

Dreizehn Absätze.

Beachten Sie auch diese Verwendung der Worte „Angriff“ zur Beschreibung sowohl der Terroranschläge als auch des israelischen Beschusses von Anschlägen startenden Terroristen. Das ist zwar semantisch korrekt, stellt aber im Grunde Terrorismus und die Verteidigung von Zivilisten auf eine Stufe. Dass die IDF versucht Mörserbeschuss aufzuhalten, ist genau so wie der Einbruch palästinensischer Terroristen in eine Haus, in dem sie von Raum zu Raum gehen und die Kehlen von Kinder aufschlitzen.

Natürlich ist der wirkliche Unterschied zwischen Israelis und Palästinensern in ihrer Reaktion auf den Tod von Zivilisten erkennbar. Als die Fogels ermordet wurden, wurde im Gazastreifen gefeiert. Bei der Nachricht, dass ein Mörserangriff furchtbar falsch lief, gab der Premierminister Israels sein Bedauern wegen der Toten Ausdruck.

Ja, es ist furchtbar, dass drei Kinder und ein Erwachsener getötet wurden. Aber für ihren Tod ist auch die Hamas verantwortlich, denn sie verschießt Mörder aus zivilen Gebieten – und hofft auf genau so etwas.

Sollten Sie sich wundern, warum die Hamas plötzlich einen Haufen Raketen abfeuerte – sie wollen ihre Leute ablenken, die gegen ihre islamistischen Herren rebellieren. Die Hamas will nicht, dass die Gazaner für Freiheit marschieren wie der Rest der arabischen Welt. Erwarten Sie mehr Raketen, wann immer die Gazaner versuchen auszubrechen. Und natürlich: Erwarten Sie mehr von demselben Mist von der AP.

Hamas will Krieg mit Israel; Medien wollen Hamas reinwaschen

8. April 2011 um 20:16 | Veröffentlicht in Medien+Nahost | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter:

Meryl Yourish, 08.04.2011

Gestern erklärte die Hamas ihren angeblichen einseitigen Waffenstillstand, nachdem sie 45 Flugkörper – einschließlich einer vom Verteidigungssystem Eiserne Kuppel vor ihrem Einschlag in Ashdod abgeschossenen Grad-Rakete – ins südliche Israel schoss. Der Grund für den Waffenstillstand? Nun, diesmal schickte Netanyahu die IDF los, damit sie Hamas-Bollwerke im Gazastreifen beschoss.

Barry Rubin sagt, die Hamas sei auf dem Weg zum Krieg mit Israel. Einen Punkt, den er nicht brachte: Die Hamas-Führung glaubt zweifellos, wenn es zu einem Krieg mit Israel kommt, bekommt sie dieselbe Art westlicher Hilfe gegen Israel wie die libyschen Rebellen sie gegen Gaddafi erhalten. Das ist Wunschdenken, aber kann man ihnen vorwerfen, dass sie glauben, die antiisraelische Flug würde sich zu ihren Gunsten drehen? Lesen Sie einfach diesen Artikel der BBC und Sie werden erfahren, dass es Israel ist, das Zivilisten den ganzen Schaden zufügt. Oder lesen Sie meine Artikel von gestern. Oder das Update bei AP. Vermerken Sie, dass die AP es unterlässt im Vorspann die 45 Flugkörper zu erwähnen, die es im südlichen Israel regnete, einschließlich einer Grad-Rakete, die Richtung Ashkelon flog.

Ein Panzerabwehr-Flugkörper, der aus dem Gazastreifen abgeschossen wurde, traf Donnerstag einen Schulbus im südlichen Israel; zwei Personen wurden verletzt, eine davon schwer. Das veranlasste heftige israelische Vergeltungsschläge mit fünf getöteten Palästinensern.

Israel löste Luftangriffe und Panzerfeuer gegen Hamas-Ziele entlang der Grenze aus, dem heftigsten Angriff auf das Küstenterritorium seit einer großräumigen Militäroffensive vor zwei Jahren. Neben den Toten gab es mehr als 30 verwundete Palästinenser, sagte der palästinensische Gesundheitsbeamte Adham Abu Salmiya.

Wo kann man die Information zur Raketen-Trommelfeuer der Hamas? Im 23. von 27 Absätzen des Artikels. Aber die Informationen zu den israelischen Angriffen und den von ihnen verursachten Schaden bekommt man im Vorspann. Und natürlich werden die Hamas-Sprecher namentlich und mit ihrer Position genannt, während israelische Sprecher was sind? Sie sind gesichtslos, namenlos – „das Militär“.

Das Militär sagte, dass nach dem Raketenangriff mehr als 45 Raketen und Mörsergranaten aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen wurden, einschließlich einer, die ein Haus traf und Schaden, aber keine Verletzten verursachte.

Die Hamas will den Krieg. Israel nicht. Das ist aber nicht das, was die Medien uns sagen.

Etwas, was man bei AP nicht lesen wird

14. Dezember 2010 um 16:22 | Veröffentlicht in Medien+Nahost | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: ,

AP in der letzten Woche:

In den vergangenen Jahren hat die Hamas versucht dem Westen die Hand entgegenzustrecken; ihr oberster Führer im Exil, Khaled Meschaal, hat seine Unterstützung für einen Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 zum Ausdruck gebracht.

Gleichzeitig hat die Hamas ihre Gründungscharta nicht widerrufen, die die Vernichtung Israels fordert; und die Hamas-Offiziellen sagen nicht, ob sie einen Zweistaaten-Handel als Endvereinbarung oder Schritt zur Eliminierung Israels betrachten.

Doch, das sagen sie, so ziemlich jeden Tag. Nur dass die AP nicht zuhört, wenn sie auf Arabisch reden.

Aus Firas Press:

[Hamas-Führer Mahmud al-] Zahar betonte in einer Rede zu Beginn der Feiern des 23. Jahrestages der Gründung der Hamas, „dass die [Hamas-] Bewegung gegründet wurde, um den Jihad bis zur Befreiung ganz Palästinas fortzuführen“.

Zahar verbrannte anlässlich des 23. Jahrestages der Gründung im Gazastreifen eine israelische Flagge. Er sagte: „Die Reise des Jihad und des Märtyrertums begann vor 23 Jahren und wird weiter gehen, bis zur Liquidierung der Massen der Aggression, des Verrats und sogar der hohen Banner des Glaubens und uns Tag um Tag, Jahr um Jahr von Palästina … ganz Palästina bringen.“

„Der Jihad wird weiter gehen bis zur Befreiung der palästinensischen Stadt Jerusalem, um ein Dankgebet nach der Befreiung ganz Palästinas zu sprechen…“

Irgendwelche Fragen, AP?

Nächste Seite »

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Einträge und Kommentare feeds.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 419 Followern an

%d Bloggern gefällt das: