Von Panzern und Dankbarkeit

12. September 2014 um 13:00 | Veröffentlicht in Israel | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , ,

Rena Bierig, Israel HaYom, 8. September 2014

Ich stand vor Beit Geschwer in Jerusalem und wartete darauf einen komplett Fremden zu treffen. Das seltsame daran ist, dass er zwar ein Fremder war, ich aber das Gefühl hatte einen lange vermissten Cousin zu treffen. Ich bemerkte einen Mann, der auf mich zukam.

„Rena?“, fragte er. Ich lächelte. „Aner?“ Ich wusste sofort, dass er es war.

Unser Treffen war das Ergebnis der wahren Kraft des hessed (Taten der Freundlichkeit) und der Bedeutung von Dankbarkeit.

Es begann im Juli, als die Teenager-Teilnehmerinnen von GIVE (Girls Israel Voluteer Experience) einem von der Jugendorganisation der Orthodox Union NCSY organisiertem fünfwöchigen Sommerprogramm, das sich auf hessed konzentriert, in Israel ankamen. Es gab einen drastisch veränderten Reiseplan. Als Beraterin des Programms hatte ich die Aufgabe den Mädchen zu erklären, wie unser gemeinsamer Sommer sich gestalten würde.

Als die Operation „Fels in der Brandung“ weiterlief, behielten wir den größten Teil des Programms bei, änderten aber die Örtlichkeiten um unsere Sicherheit sicherzustellen. Wir unternahmen zusätzlich einige Aktivitäten, um beim „Kriegseinsatz“ zu helfen, Projekte, die dazu dienen sollten dem Geist der Soldaten an der Front im Gazastreifen und der direkt in der Schusslinie befindlichen Familien Auftrieb zu geben.

Einmal waren wir in der schönen Stadt Safed stationiert. Als der Tag begann informierte uns unser Chef-Berater, dass wir den Nachmittag damit verbringen würden Care-Pakete zusammenzustellen, die Soldaten an der Grenze zum Gazastreifen geschickt würden. Die Mädchen waren sehr aufgeregt wegen dieser Aufgabe und packten rasch die Taschen. Doch sie ließen beträchtlich nach, als es an der Zeit war Dankesbriefe zu schreiben, die die Pakete begleiteten.

Obwohl das als Aktivität für die Mädchen gedacht war, fühlte ich mich verpflichtet einen eigenen Brief zu schreiben.

Im Verlauf des vergangenen Jahres schloss ich meinen Zivildienst ab und hoffte im Oktober Aliyah zu machen. Ich spürte das Bedürfnis eine Verbindung zu den mutigen jungen Männer und Frauen aufzubauen, die für unsere Sicherheit sorgen und von denen viele nicht viel älter waren als ich. Ich verspürte das Bedürfnis selbst zu geben und etwas zu der nationalen Anstrengung beizutragen, um unser Land zu schützen und zu sichern.

Und so schrieb ich einen Brief, zumeist auf Hebräisch, mit ein wenig Englisch am Ende. Ich unterschrieb meinen Brief mit dem hebräischen Ausdruck „ad matai“, was mit „bis dann“ übersetzt werden kann, aber in den israelischen Streitkräften genutzt wird, um auszudrücken, dass der eigenen Dienst nie wirklich beendet ist. Ich schrieb auch meinen Namen und Handynummer dazu.

Wir schickten die Pakete in einem LKW weg, der zur Gaza-Grenze fuhr, in der Hoffnung, dass unsere Notizen ein Lächeln auf die Gesichter der Soldaten bringen würde, die sie erhielten. Wir hätten uns niemals vorstellen können, was dann geschah.

Fast zwei Wochen später erhielt ich einen Anruf von einer Nummer, die ich nicht kannte. Der Anrufer stellte sich als Aner vor, ein im Gazastreifen stationierter Soldat. Er erklärte, dass er meine Notiz erhalten hatte und anrief, um mir für das Care-Paket und meine inspirierende Worte zu danken.

Als wir miteinander sprachen, erzählte Aner mir, wie sehr er die Snacks genoss und wie er sie in seinem Panzer unterbrachte. Unser kleines Paket hatte in seinem Dienst einen großen Unterschied gemacht. Aber am dankbarsten war er für meinen Brief, der ihm täglich Kraft gab.

Ich war sprachlos, was ihm mein Brief bedeutete und stand neben mir, als er vorschlug, dass wir uns treffen, nachdem er aus dem Dienst entlassen wurde, damit er mir passender danken könnte. Ich sagte Aner, dass ich mich freuen würde ihn zu treffen, doch nur so, das sich ihm dafür danken konnte, dass er sein Leben riskierte, um mich zu schützen.

Ich erwähnte auch, dass ich Beraterin in einem Sommerprogramm für eine Gruppe Teenager aus Amerika war, die ohne Aners Schutz nicht in der Lage gewesen wären durch das Land zu touren. Unser Gespräch erreichte sein natürliches Ende und wir sagten Auf Wiedersehen.

Einige Zeit später erhielt ich eine SMS von Aners Nummer. Er übermittelte ein „Dankeschön“ von seiner Frau. An diesem Punkt dämmerte mir, dass vor mir eine wichtige Chance für Lehre lag. Ich schrieb zurück, dass es unser letzter Abend beim GIVE war und bat, ob er kommen und mit den Mädchen über seine Erfahrung in der Armee sprechen könnte und was ihre Pakete bewirkten.

Nach Rücksprache mit seiner Frau sagte er zu, ein paar Minuten mit uns zu sprechen. Und das bringt uns zurück zu Beit Gescher und mein erstes direkte Treffen mit Aner.

Als wir das Gebäude betraten, nahm Aner sein Handy heraus und zeigte mir ein Bild. Ich nahm an, es würde sich um einen niedlichen Schnappschuss seiner Tochter oder ein inspirierendes Foto seiner Einheit vor ihrem Panzer handeln. Stattdessen war es ein Bild meines Briefs auf dem grellgelben Bastelpapier, das im Inneren seines Panzers klebte. Es war kaum zu glauben, dass etwas, das ich in weniger als drei Minuten hingekritzelt hatte, ein in Ehren gehaltenes Andenken war.

Wir sprachen kurz darüber, dass mein Vater auch in der Panzertruppe der IDF gedient hatte und über meine Aliyah-Pläne, bevor wir über unseren Plan für den Ablauf des Abends redeten. Ich sagte ihm, dass ich einen kurzen Abriss des Hintergrunds der Geschichte geben und ihm dann signalisieren würde zu übernehmen.

Am Ende lief alles wie geschmiert und die Mädchen reagierten genau so, wie ich gehofft hatte. Alle 73 starrten mit andächtiger Aufmerksamkeit durch den zweiteiligen, spontanen Vortrag. Und alle 73 gaben meinem neuen Freund Aner und mir stehend Applaus, als wir fertig waren.

Fünf Wochen lang versuchten die GIVE-Mitarbeiter den Mädchen die Wichtigkeit eines einfachen Aktes der Freundlichkeit zu erklären und wir verwickelten sie in mehrere unterschiedliche hessed-Projekte, um das klar zu machen. Aber nichts davon war mit dem Treffen mit Aner zu vergleichen. Er war der lebende, atmende Beweis, dass ein Akt der Freundlichkeit eine starke Auswirkung beim Empfänger, seiner Familie und der gesamten Nation haben kann.

Meine Hoffnung: Dass diese Begebenheit die GIVE-Mädchen – und alle anderen, die diese Geschichte hören – inspiriert ihre Rolle als Handelnde anzunehmen. Wir sehen selten das Resultat eines Akts der Freundlichkeit, aber wir können beruhigt sein, dass jede solche Tat, egal ob groß oder klein, Leben verändert und die Welt voran bringt.

Joe’s World: Propaganda!

7. September 2014 um 14:30 | Veröffentlicht in die Welt+Nahost, Karika-Tour, Medien+Nahost, Nahost-Konflikt, Propaganda | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter:

Gefunden bei Israellycool:

Israellycool_western-media-audience

Niederlage in Sderot und die Notwendigkeit strategischen Lernens

2. September 2014 um 13:00 | Veröffentlicht in Geschichte, Israel, Nahost-Konflikt | 1 Kommentar
Schlagwörter: ,

Dr. Joel Fishman, Times of Israel (blogs), 27. August 2014

Der verstorbene Ze’ev Schiff (1932 – 2007) war ein herausragender Militärkorrespondent für Ha’aretz. Wir haben das enorme Glück in der Lage zu sein, auf seine analytischen Fähigkeiten zurückzugreifen, um den gegenwärtigen heißen Krieg zu verstehen, mit dem Israel beschäftigt ist.

Die Worte Ze’ev Schiffs klingen nach Aufrichtigkeit und Dringlichkeit, was uns das Gefühl gibt, dass er direkt zu uns spricht. Er veröffentlichte seine Analyse am 8. Juni 2007 unter dem Titel „Eine israelische Niederlage in Sderot“. Als er schrieb, lag hauptsächlich Sderot unter Raketenfeuer. Zur Zeit fallen Hamas-Raketen auf die Städte und Siedlungen im Süden, den Küstenstädten und weit darüber hinaus. Sieben Jahre später hat sich die Lage beträchtlich verschlechtert. Das Ausmaß und die Kraft der Hamas-Aggression hat dramatisch zugenommen.

Hier haben wir einige Auszüge aus Schiffs Artikel. Sie vermitteln einen Sinn für seinen Sprachgebrauch und seine Persönlichkeit. Kurz gesagt schrieb Ze’ev Schiff, dass die Hamas Israel in Sderot besiegte und legte sein Gründe dar:

  • Selbst wenn wir Dutzende Male erklären, dass die Hamas unter Druck steht und einen Waffenstillstand möchte, wird das nicht die Tatsache auslöschen, dass in der Schlacht um Sderot Israel faktisch besiegt wurde.
  • Israel erfährt in Sderot etwas, das es seit dem Unabhängigkeitskrieg nicht erlebt hat, wenn überhaupt: Der Feind hat eine ganze Stadt zum Schweigen gebracht und dort das normale Leben lahmgelegt.
  • Die Regierung war nicht erfolgreich dabei das bombardierte Sderot in ein nationales Verteidigungsprojekt zu wenden. Das verstärkt die Einschätzung, dass diese Regierung nicht in der Lage ist die Nation in einer wichtigen militärischen Konfrontation zu führen.
  • Der Feind, der Sderot besiegte, ist eine Terrororgaisation, die militärisch schwach ist, aber angesichts ihrer Schwäche erfolgreich ein Abschreckung vis-á-vis Israel erreicht hat, wie es auch die Hisbollah schaffte. Die Regierung und das militärische Establishment versuchen die Lage mit Ausreden wie der folgenden wegzuerklären versucht: Das sei eine schwierige Schlacht, in der eine große Zahl Palästinenser getötet und Israel große Verluste erleiden würde. Die IDF würde in einer Zeit im Gazastreifen festsitzen, in der die syrische Front wahrscheinlich in Flammen aufgehen wird; die internationale öffentliche Meinung würde eine harte israelische Reaktion ablehnen. Derweil schießt die IDF, wenn Raketen aus bewohnten Gebieten geschossen werden, nicht einmal auf die Abschussorte zurück.
  • Es zählt das Endergebnis, nicht die Erklärungen. Und das Ergebnis besteht darin, dass es gegenseitige Abschreckung zwischen Israel und dem von der Hamas kontrollierten Gazastreifen gibt. Israel findet sich in einem militärischen Patt mit der Hamas wieder. Das ist ein ernstes nationales Scheitern, das meiner Meinung nach schlimmer ist als das Versagen im Zweiten Libanonkrieg.
  • Israels stragetische Tiefe ist (nicht nur geografisch) gering. Wenn Israel das, was im Gazastreifen geschieht, in der Westbank passieren sollte, wären wir wieder in einer Situation wie der des Unabhängigkeitskriegs und dazu würde die Vertreibung von Terrorhelfern gehören.

Es ist offensichtlich, dass Israel den Feind nicht besiegen kann, indem es dieselben Maßnahmen dupliziert, die im Verlauf der letzten Jahre fehlgeschlagen sind. Es ist nötig einen Prozess des „strategischen Lernens“ zu beginnen, um sich von den Fehlern der Vergangenheit zu lösen. Strategisches Lernen ist ein Prozess, über den ein Land seine strategischen Ziele auf der Grundlage ständiger Evaluation ändern kann. Gleichzeitig sollte man sich erinnern, dass im Geschäftsmanagement die Maßnahme einer soliden Entscheidung darin besteht, dass ein Problem langfristig gelöst wird, was die Notwendigkeit beseitigt Buschbrände zu löschen.

Heute – 2014 – kämpfen wir denselben Krieg, den Schiff 2007 beschrieb. Das beweist, dass Ariel Sharon und Ehud Olmert in ihrer Entscheidungsfindung erfolglos waren. Daher können wir die aktuelle Regierung nicht völlig für die jetzige Situation und falsche Doktrin verantwortlich machen, die sie geerbt hat. Das akzeptierte Denken des israelischen Verteidigungsestablishments hat darin bestanden, die Situation im Süden Israels sei im Wesentlichen handhabbar. Es würde zyklische Kämpfe mit der Hamas geben, doch in den ruhigen Intervallen dazwischen würden beide Seiten die Gelegenheit nutzen sich auf die nächste Runde der Gewalt vorzubereiten.

Israel entwickelte die Eiserne Kuppel und die Hamas grub Tunnel. Das ist keine Lösung und wenn die aktuelle Regierung wirklich eine Verbesserung anstrebt, muss sie sich von der Falle des fehlgeleiteten Denkens, der geerbten „Conceptsia“ lösen.

Was zählt, ist das Endergebnis, nicht die Erklärungen. Wir müssen in einen Prozess des strategischen Lernens eintreten, der langfristige politische und militärische Lösungen zum Ergebnis haben wird. Für die israelische Öffentlichkeit ist es offensichtlich geworden, dass Improvisation gescheitert ist. Es ist an der Zeit, dass etwas klares Denken einsetzt.

(Zuerst auf der hebräischssprachigen Internetseite Mid’a, 26. August 2014, veröffentlicht.)

Schon wieder?

1. September 2014 um 14:30 | Veröffentlicht in Israel, Karika-Tour, Nahost-Konflikt | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , ,

DryBones, 29. August 2014

Sag’ nicht, es sei nicht so!

UNO-Landkarten zu Zerstörungen in Gaza

27. August 2014 um 13:00 | Veröffentlicht in Nahost-Konflikt, UNO | 1 Kommentar
Schlagwörter:

von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 19. August 2014 (direkt vom Autor)

Mit großem Aufwand hat die UNO-Unterorganisation „OCHA“ (Büro für die Koordination humanitärer Angelegenheiten) Landkarten vom Gazastreifen geschaffen, auf denen jedes zerstörte Haus, jeder Bomben- oder Raketenkrater als roter Punkt eingetragen ist. Die Fleißarbeit wurde aufgrund eines Vergleichs von Satellitenaufnahmen geleistet, die am 6. Juli, vor Beginn der israelischen Operation, und Aufnahmen aus der Zeit zwischen dem 1. und 14. August aufgenommen worden sind.

Der „Gaza-Krisen-Atlas“ kann im Internet eingesehen werden. Er teilt die 360 Quadratkilometer des Gazastreifens in 108 Rasterquadrate auf. Auf Satellitenaufnahmen von „davor“ und „danach“ sind Schulen, Krankenhäuser, Moscheen, Hotels und andere öffentliche Gebäude mit Namen gekennzeichnet.

Auf Anfrage im Hauptquartier von OCHA im „okkupierten palästinensischen Ostjerusalem“ hieß es, diese Landkarten sollten Hilfsorganisationen ermöglichen, den bestehenden Schaden zu ermessen und Wiederaufbaumaßnahmen einzuleiten.

Unklar bleibt, unter welchen Umständen die Gebäude zerstört wurden, deren Trümmer auf den „danach“ Bildern gut zu erkennen sind. Neben israelischen Bomben wären als Ursache für die Zerstörung auch Nachexplosionen palästinensischer Munitionslager oder frühzeitig explodierte Raketen der Hamas denkbar. Dazu OCHA: „Es gehörte nicht zu unserem Mandat, festzustellen, wer den Schaden angerichtet hat, Israelis oder Palästinenser.“

Die israelischen Siedlungen, die nach dem Rückzug Israels 2005 zerstört wurden, sind zwar auch Trümmerfelder. Doch an den Stellen sind die Landkarten der UNO so unscharf, dass die Siedlungen lediglich anhand der Straßen erkennbar sind – und das auch nur, wenn man deren Lage kennt.

Da die UNO nur Schäden registriert hat, ohne deren Ursachen zu ermitteln, lässt sich nur erahnen, wo Raketenabschussrampen der Hamas von der israelischen Luftwaffe gezielt ausgeschaltet worden sein könnten. Einzelne Gewächshäuser wurden offensichtlich zu Zielen, weil dort Abschussrampen versteckt waren. Auffällig sind dichte Trefferquoten auf Dünen oder Feldern, die sich nur erklären lassen, wenn es dort Hamas-Stellungen gegeben hat. Die OCHA-Sprecherin erklärte, dass auch Bäume und die Landwirtschaft Schaden erlitten hätten, insgesamt angeblich 450 Millionen US-Dollar. Auch dafür sollten Geberländer aufkommen.

Das Flüchtlingslager Rafah am Südende des Gazastreifens scheint so gut wie keinen Treffer erhalten zu haben. Direkt daneben entlang der Grenze zu Ägypten ist der Landstreifen aber mit roten Punkten dicht gespickt. Offensichtlich hat die Luftwaffe Israels dort unterirdische Schmugglertunnel angegriffen. Etwas nördlich von Rafah, nahe Khan Younis, kann man einige Felder ohne Wohnhäuser sehen, die ebenfalls viele Treffer erhalten haben, während angrenzende Gebiete unberührt sind.

Die Behauptung, dass es in dem kleinen und angeblich so dicht besiedelten Gazastreifen keine „sicheren Orte“ gebe, wird durch diese Landkarten visuell widerlegt. Je mehr man sich der israelischen Grenze nähert, umso dichter ist die Kennzeichnung von Schäden.

An manchen Stellen sind in gerader Linie zerstörte Straßenzüge erkennbar. Das könnten Häuser über den sogenannten Angriffstunnels der Hamas sein, die von den Israelis nach ihrer Entdeckung mit Sprengstoff gefüllt und gesprengt wurden. In so einem Fall wurden natürlich auch die darüber liegenden Häuser zerstört. Allerdings dürften bei diesen Aktionen kaum oder keine Palästinenser ums Leben gekommen sein, da sie rechtzeitig gewarnt wurden. Manche dieser Häuser waren zudem vermint, als Sprengfalle für israelische Soldaten.

Auffällig ist, dass es in dicht bewohnten Gebieten der meisten Städte wie Gaza, Rafah oder Khan Younis nur wenige, offensichtlich gezielte Bombardierungen gegeben hat. Spuren von Flächenbombardements, etwa vergleichbar mit dem deutscher Städte gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, sind auf den Landkarten nicht zu entdecken. Offensichtlich werden in den Medien nur die Bilder der Trümmer verbreitet, nicht aber die der unberührten Wohnviertel.

Nur wenige Krater oder zerstörte Häuser sieht man in der Muwassi-Gegend im Süden, wo Beduinen von der Landwirtschaft leben. Die Luftaufnahmen des Gazaflusses oder des Flughafens von Dahanijah sind auf den UNO-Karten nicht als Luftaufnahme im Original belassen, sondern wurden aus unerfindlichen Gründen übermalt. Die OCHA-Sprecherin hatte dafür keine Erklärung.

Kurios sind einige rote Punkte im Mittelmeer, die Explosionen bezeugen, durch die schlimmstenfalls ein paar Fische Schaden genommen haben. Den palästinensischen Fischern war während des Krieges untersagt, aufs Meer hinaus zu fahren.

Die Organisation „OCHA“ ist als „Büro für die Koordination humanitärer Angelegenheiten“ dem Sekretariat der Vereinten Nationen unterstellt und mit 2000 Angestellten in 30 Ländern tätig. Die „okkupierten palästinensischen Gebiete“ sind offenbar ein Schwerpunkt ihrer Arbeit. So hat die Organisation bislang keine vergleichbaren Landkarten zu den unermesslichen und mit dem Gazastreifen kaum vergleichbaren Zerstörungen in Libyen, Syrien oder dem Irak veröffentlicht.

(C) Ulrich W. Sahm

Jubel und Tote

26. August 2014 um 20:34 | Veröffentlicht in Israel, Nahost-Konflikt, Palästinenser | 4 Kommentare
Schlagwörter: , , ,

Ulrich W. Sahm, 26. August 2014 (direkt vom Autor)

Der Gaza-Krieg ist vorbei. „Wir haben gesiegt“, sagte Sami Barhoum, einer von vier Hamas-Sprechern bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Gaza. Die Straßen füllten sich. Jubelnde Menschen. Wie beim Kölner Karneval wurden Bonbons und „Kamelle“ in die Luft geworden. „Das nächste Mal werden wir Jerusalem erobern und den Boden von ganz Palästina erobern“, versprach Barhoum.

Doch die überschwängliche Freude über den großen militärischen wie moralischen Sieg der Hamas war nicht ungetrübt. Bei den fröhlichen Feiern gab es noch einen Toten und Dutzende Verletzte durch Freudenschüsse in die Luft.

Die Hamas spielte ihr Spiel bis zum letzten Augenblick. Allein im Kibbuz Nirim nahe dem Gazastreifen explodierten im Laufe des letzten Kriegstages über 100 Mörsergranaten und Kurzstreckenraketen. Dabei wurde ein 52 Jahre alter Israeli getötet. Einer wurde tödlich verletzt und weitere sechs Israelis wurden unter Dauerbeschuss nach Beer Schewa ins Soroka-Hospital evakuiert.

Im Laufe des Tages verzeichnete die Hamas auch noch weitere Erfolge, darunter einen Direkttreffer auf ein Haus in Aschkelon. Ebenso wurde in der Stadt ein Spielplatz mit Splittern durchlöchert. Die Rakete Nr. 277 landete in Aschkelon zielgenau im Sandkasten.

Gerüchte über einen bevorstehenden Waffenstillstand kamen schon in den Mittagsstunden auf. Es hieß, dass der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas am Abend eine „Überraschung“ verkünden wolle. Und nachdem er in Ramallah einen von Ägypten ausgehandelten, zeitlich unbegrenzten Waffenstillstand verkündet hatte, gab es keine weitere Bestätigung aus anderer Quelle. Die israelische Regierung hielt sich bedeckt und ließ erst am Abend durchblicken, dass die Feuerpause „akzeptiert“ worden sei, aber ohne Bedingungen. Auch die Ägypter boten zunächst keine weitere Aufklärung. Vor allem aber fehlte eine Stellungnahme von Khaled Meschaal, dem Auslandschef der Hamas mit Sitz in Qatar, der bisher alle Feuerpausen durch Raketenbeschuss Israels platzen ließ.

Unklar war vor allem, ab wann die Feuerpause zu gelten habe. 19:00 Uhr Ortszeit ist verstrichen, ohne das es ruhig geworden wäre in den finsteren, grenznahen israelischen Ortschaften, wo über 100 Raketen die Stromleitungen gekappt haben. Ob 20:00 Uhr oder Mitternacht nun das echte Kriegsende bedeutet, konnte keiner der israelischen oder palästinensischen Reporter sagen, die in Israel und im Gazastreifen an den strategischen Punkten verteilt standen. Auf der israelischen Seite trugen sie schusssichere Jacken.

Die Hamas behauptet, diesen Krieg gewonnen zu haben. Zwar sind nur sechs israelische Zivilisten ums Leben gekommen und immerhin 64 Soldaten. Das gilt kaum als „Erfolg“ angesichts der weit über 2.000 palästinensischen Todesopfer. Doch die Hamas hat „heldenhaft“ Stand gehalten bei einem der längsten Kriege in der Geschichte Israels. 50 Tage lang hat sie Israel mit Raketen beschossen, Tel Aviv und sogar Haifa im Norden angegriffen und eine zeitlang den Ben Gurion Flughafen teilweise lahmgelegt. Die Hamas hat der israelischen Tourismusindustrie einen nachhaltigen Schaden beigefügt. „Nach dem Gazakrieg von 2009 hat es anderthalb Jahre gebraucht, bis sich unsere Geschäfte wieder normalisiert haben. Diesmal werden wir noch länger warten müssen, bis die Touristen wieder nach Israel kommen“, jammerte ein Jerusalemer Taxifahrer. Tatsächlich häufen sich die Anrufe aus Deutschland, ob eine Rundreise im September oder ein Besuch zu Weihnachten überhaupt in Betracht gezogen werden könne. „Wegen des Krieges“ häufen sich die Stornierungen für das Jahr 2015, sagte eine Reiseagentin.

Vor allem ist es der Hamas gelungen, den Staat Israel mit Erfolg zu terrorisieren. Heftig diskutieren Bürgermeister von Beer Scheva bis zum Süden von Tel Aviv den Beginn des Schuljahres am 1. September. Die Schulen mögen mit Betonbalken gegen anfliegende Raketen geschützt sein, aber niemand will die Verantwortung für die Schulbusse übernahmen, die morgens die Kinder zur Schule fahren.

Die wirtschaftlichen Schäden sind unermesslich. Nicht nur die Kompensation für zerstörte Häuser und von Panzerketten umgepflügte Felder, lassen sich kaum schätzen. Niemand wird wohl die Unternehmer entschädigen, die während des Krieges ihre Fabriken schließen mussten. Offen ist, ob den Israelis neue Steuern auferlegt werden oder ob die Budgets aller Ministerien gekürzt werden, was die sozial Schwachen, Patienten und Autofahrer trifft, sowie die Regierung sparen muss.

Auch politisch hat die Hamas gesiegt, obgleich Einzelheiten des Waffenstillstandsabkommens von keiner Seite veröffentlicht worden sind. Angeblich wird Israel die in den letzten Tagen noch kräftig von der Hamas beschossenen Grenzübergänge in Kerem Schalom und Erez für Warenverkehr und für Patienten aus Gaza weiter als bisher öffnen. Israel wird wohl auch Zement für den „Wiederaufbau“ einlassen. Unklar ist, wer über die Zementsäcke wachen soll, damit die nicht für die Befestigung von Angriffstunnels und Raketen-Abschussrampen zweckentfremdet werden.

Das beste Anzeichen für ein Kriegsende kam mit Live-Bildern am Abend gegen 20:30 Uhr aus dem Gazastreifen. Nach zwei Monaten unter der Erde, im Befehlsbunker unter dem Schifa-Hospital, tauchte Mahmoud Abu Sahar auf, eine der führend Figuren der Hamas. Aufrecht stehend fuhr er in einem Auto mit offenem Sonnendach durch Gaza. Offenbar fürchtete er keinen gezielten Drohnenangriff der Israelis mehr. In der letzten Kriegswoche hatte Israel mehrere militärische Befehlshaber der Hamas dank exakter Informationen gezielt „ausgeschaltet“. So ist inzwischen bekannt geworden, dass drei getötete „Generale“ des militärischen Arms der Hamas sich nur für 15 Minuten für eine Absprache treffen wollten. Die Israelis wussten davon. Die bereit stehenden Kampfflugzeuge beendeten das Treffen nach nur 4:30 Minuten.

(C) Ulrich W. Sahm

Nächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder einen kostenlosen Blog – auf WordPress.com!. | The Pool Theme.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 518 Followern an

%d Bloggern gefällt das: