Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (13.-19.07.2014)

13. Juli 2014 um 22:18 | Veröffentlicht in Araber, die Welt+Nahost, EU-Europa, Europa+Nahost, Israel, Nahost-Konflikt, Palästinenser, USA | 3 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

(Die einzelnen Vorkommnisse sind hier.)

Sonntag, 13.07.2014:

Seit Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien haben die Terroristen mehr als 1.000 Raketen auf Israel geschossen.

Die Raketeneinschläge bei Hebron von gestern wurden von Arabern dort frenetisch gefeiert. Und auch in Israel gab es Araber, die die Sirenen ignorierten und hupend-feiernd durch die Gegend fuhren, als hätten sie gerade die Fußballweltmeisterschaft gewonnen. (Arutz-7 berichtet, dass viele Einwohner von Hebron auf die Dächer stiegen, um die Raketen zu sehen, dann aber enttäuscht waren, dass es in Tel Aviv nicht knallte.)

Die Fatah (Friedenspartner!) veröffentlicht gerne mal Videos, mit denen sie sich als Terrororganisation offenbart. Gerade fordert eines „Tel Aviv niederzubrennen).

Unter Vermittlung Ägyptens bot Israel letzte Woche der Hamas eine 40-stündige Waffenruhe „zum Abkühlen der Lage“ an. Die Hamas lehnte ab. (Dennoch wird Israel beschuldigt, keinen Waffenstillstand zu wollen – von der PA wie der Hamas!)

Die Einwohner des nördlichen Gazastreifens folgen den israelischen Warnungen und verlassen die Gegend. Die UNRWA hat Schulen geöffnet, die als Notunterkünfte dienen. Etwa 850 Palästinenser mit anderen Staatsbürgerschaften reisen über den Übergang Erez aus dem Gazastreifen aus. Die Hamas versucht die Menschen zum Bleiben zu animieren und behauptet, Israel betreibe lediglich psychologische Kriegsführung, ein Angriff sei nicht zu erwarten, man werde die Leute rechtzeitig warnen, sollte doch einer kommen.

Montag, 14.07.2014:

Stand 13:30 Uhr: Seit dem 8. Juli sind 38 im Gazastreifen abgeschossene und für Israel gedachte Raketen noch innerhalb des Strips eingeschlagen und haben die eigene Bevölkerung gefährdet (oder sogar geschädigt).
Innerhalb der letzten 6 Tage schossen die Terroristen mehr als 971 Raketen auf Israel – das sind mehr als 161 pro Tag.
Gestern waren es 130 Raketen – etwa ein alle 10 Minuten.
Die IDF griff 204 Terrorziele an; 12 Terroristen wurden getroffen.

Bilanz 17:30 Uhr: Die IDF hat bisher heute mehr als 100 Terrorziele beschossen; seit Beginn der Kampfhandlungen wurden somit 1.535 Ziele eliminiert. Zu den Zielen heute gehörten 33 Abschussrampen, 8 Raketenwerkstätten, 4 als Kommandoposten genutzte Privathäuser und 7 Terrortunnel. Darüber hinaus beschoss die Marine mehrere Abschussorte für Mittelstreckenraketen.
Die Terroristen schossen in der Zeit seit letzten Montag mehr als 1000 Projektive Richtung Israel; von diesen wurden 201 vom Abwehrsystem abgefangen, 745 schlugen auf israelischem Boden ein. (das bedeutet, das eine ganze Reihe noch im Gazastreifen explodierten und man nicht weiß, welchen Schaden sie dort anrichteten.)

Der Chef des Palästinensischen Islamischen Jihad, nach eigenen Worten in ständigem Kontakt mit Ismail Haniyeh, lehnte eine Waffenruhe zu Israels Bedingungen ab. Israel müsse die Blockade aufheben und die Übergänge öffnen.

Die Hamas ließ wissen, dass sie an einem Waffenstillstand nicht interessiert sei, außer Israel erfüllt alle ihre Forderungen (sprich: kapituliert).

Arbeiter der Israeli Electric Company in Schutzkleidung wurden bei Reparaturen nahe des Gazastreifens gesehen. Die IEC gibt aber an, dass nur die Stromversorgung für Israelis wiederhergestellt wird, nicht für den Gazastreifen.

Steinmeier ist in Jordanien. Er hatte der Hamas etwas zu sagen, während sein jordanischer Kollege darauf konzentrierte Israel zu verurteilen. Dem trat Steinmeier nicht entgegen, redete dafür – eigentlich zusammenhanglos, weil für die aktuellen Kämpfe irrelevant – das alte Mantra der Zweistaatenlösung vor sich her.

Hoffentlich bekommt er keinen Ärger: Der Mukhtar (religiöse Führer) des Jerusalemer Stadtteils Sur Baher pries Israel dafür, dass es seine arabische Bevölkerung und die Al-Aqsa-Moschee so gut gegen die Raketen der Hamas verteidigt.

Aus den USA kam die Warnung, Israel solle nicht in den Gazastreifen einmarschieren; das würde zu viele Zivilisten gefährden.

François Hollande großzügig: Israel kann sich verteidigen, wenn es angegriffen wird. Und dann wird sofort eingeschränkt – es soll gefälligst Zurückhaltung üben.

Dienstag, 15.07.2014:

Die IDF installierte Montagabend die insgesamt neunte Batterie Eiserne Kuppel.

Raketenzähler: Innerhalb von einer Woche haben die Terroristen 1.088 Raketen auf Israel geschossen (stand Montagabend). Seit 2001 sind es 15.200 alleine aus dem Gazastreifen. In der letzten Woche fing die Eiserne Kuppel 191 Raketen ab. Heute waren es seit 9 Uhr 76 Raketen, von denen 9 abgefangen wurden (Stand 17:30 Uhr).
Gegen 19:30 Uhr waren es 125 Raketen, die die Terroristen heute nach Israel schossen. Die Eiserne Kuppel fing 20 ab. Rund 100 schlugen in Israel ein.

Bilanz ca. 17:30 Uhr: Angriffe der IDF auf Hamas-Tunnel, 20 versteckte Raketenabschussrampen, Waffenlager und weitere operationale Infrastruktur. Die Gesamtzahl der am Nachmittag beschossenen Ziele beträgt 30.

Die Ägypter hatten zwar gesagt, sie würden nicht vermitteln; aber trotzdem hatten sie jetzt eine Waffenruhe vorgeschlagen, die ab 9 Uhr heute Morgen gelten sollte. Das israelische Kabinett hat den Vorschlag angenommen. Die Hamas nicht.
Die Fatah legte übrigens so viel Wert darauf, dass sie sich auch nicht an die Waffenruhe gehalten hat, dass sie eine Bekennerschreiben zu Raketenangriffen innerhalb dieser 6 Stunden herausgab – sie hatte u.a. auf den Übergang Erez geschossen, bei dem ein Israeli starb.

Geheimdienstinformationen zeigen, dass die Hamas Waffenlager und Terrorzentren in Moscheen versteckt bzw. lagert und von dort aus verteilt und schießt.

Die Hamas feiert ihren feigen Terroranschlag auf einen israelischen Schulbus am Gazastreifen, bei dem ein 16-jähriger getötet wurde. Der Gruß: „Wir werden Feiglinge wie dich jagen.“ Dazu sangen dann Schulmädchen in Gaza: „O geliebter Qassam-Kämpfer, schlag, schlag Tel Aviv.“

Mittwoch, 16.07.2014:

Raketenbilanz (ca.21 Uhr): 74 Raketen aus dem Gazastreifen schlugen in Israel ein, weitere 29 wurden von der Eisernen Kuppel abgefangen. Bis 22 Uhr stieg die Tageszahl auf 94 Raketen, von denen 7 in Aschdod und 19 in Aschkelon einschlugen.
Stand 9 Uhr: Seit dem 8. Juli haben die Terroristen 1,248 Raketen auf Israel geschossen – mehr als 145 pro Tag.
Während der letzten 9 Tage schlugen mindestens 100 Raketen der Terroristen noch im Gazastreifen ein.
Angriffsbilanz (ca. 17 Uhr): ca. 50 Angriffe vor allem im nördlichen Gazastreifen, wo die Menschen vor den Angriffen gewarnt worden waren. (Die Hamas hatte den Menschen wieder gesagt, sie sollten die Warnungen ignorieren.)
Die Araber meldeten bis zum Morgen insgesamt 204 Tote seit Beginn der Operation.

Die Hamas macht einen Waffenstillstandsvorschlag: Freilassung aller erneut verhafteten Terroristen, die gegen Gilad Shalit ausgetauscht worden waren; Öffnung aller Grenzübergänge; Israel darf keinerlei Aktivitäten der „Einheitsregierung“ stören. Ein Hamas-Vertreter reiste nach Kairo, um die Liste der Forderungen vorzulegen.

Während Israel den Arabern Warnungen schickt, damit die sich in Sicherheit bringen können, schickt die Hamas Israelis Drohungen. In den SMS-Botschaften wird behauptet, Israel sei „rechtlich verpflichtet“ die Hamas-Raketen zu tolerieren, bis es den Waffenstillstandsforderungen der Terroristen nachgibt.

Netanyahu hat den stellvertretenden Verteidigungsminister Danny Danon gefeuert, die Meinungsverschiedenheiten waren zu groß und Danon war kriegerischer als Netanyahu ertragen konnte. Die Hamas erklärt die Entlassung zu einem Sieg für sie.

Bashar al-Assad beschimpfte die arabischen Staaten, weil sie keine Kampftruppen in den Gazastreifen schicken, um die Terroristen zu unterstützen.

Donnerstag, 17.07.2014:

Raketenzähler:
– Stand 10:00 Uhr: Seit dem 8. Juli schossen die Terroristen 1.381 Raketen nach Israel – durchschnittlich mehr als 145 pro Tag.
– ca. 20:00 Uhr: Seit Ende der offiziellen Waffenruhe schossen die Terroristen mehr als 100 Raketen auf Israel.
abgefangene Terrorraketen:
– ca. 19 Uhr: Seit Ende der offiziellen Waffenruhe wurden 13 Terrorraketen abgefangen.
IDF-Bilanz (ca. 7:00 Uhr): 190 Angriffe auf Terrorziele innerhalb der letzten 24 Stunden; 2.200 während der gesamten Operation, davon (Stand 20:30 Uhr) 30 nach der offiziellen Waffenruhe.
– Stand 21:25 Uhr: insgesamt wurden heute 28 Raketen abgefangen.

Die UNRWA fand versteckte 20 Raketen in einer ihrer Schulen. Diese „wurden entfernt und die entsprechenden Parteien informiert“.

5. Kolonne: Die arabische Knesset-Abgeordnete Hanin Zoabi ist gegen den Waffenstillstand am Gazastreifen. Sie fordert eine „Belagerung Israels“ statt Verhandlungen und „Widerstand“ (= Terror) statt Sicherheitskoordination.

Die EU-Führung ließ wissen, dass sie nicht nur die Raketen auf Israel verurteilt. „Die Europäische Union verurteilt die Ermordung unschuldiger Zivilisten in Gaza während israelischer Militäroperationen.“ (Dass die Hamas ihre Bevölkerung als menschliche Schutzschilde missbraucht, bleibt völlig unerwähnt.)

Der Libanon reichte bei der UNO Beschwerde gegen Israel ein, weil die IDF nach Raketenbeschuss aus dem Land „zwischen dem 11. und 14. Juli 102 Granaten in den Libanon“ schoss.

„Beim nächsten Mal“, tönt die Hamas, „werden wir nach Israel einmarschieren“ und das „befreite Land erweitern“. Dann werde man auch „einige Überraschungen“ für Israel haben.

Die Jerusalemer Straßenbahn wird jetzt von einer Drohne aus beobachtet. Sollten sich wieder Täter an ihr zu schaffen machen, können sie sofort angegangen werden.

Freitag, 18.07.2014:

Zahlen:
ca. 7 Uhr: 14 Terroristen wurden „neutralisiert“, 30 Raketenwerfer zerstört, 9 Tunnel beschossen; insgesamt wurden 103 Terrorziele getroffen.
– Seit Beginn der Operation in der Nacht wurden 17 Terroristen im Kampf getötet; weitere 13 andere ergaben sich.
ca. 13 Uhr: bisher wurden durch die Bodenaktionen im Gazastreifen 21 Raketenwerfer und 4 Tunnel beschossen.
ca. 20:00 Uhr: Seit Mitternacht schossen die Terroristen 105 Raketen auf Israel; 73 schlugen ein (3 davon in bewohnten Gegenden), 29 abgefangen.

Israel gab bekannt, dass das Ziel der Offensive die Wiederherstellung der Ruhe sei, nicht der Sturz der Hamas.

Die Hamas-Regierung im Gazastreifen hat Anweisungen an die Aktivisten in den sozialen Medien gegeben: Nennt die Toten immer „unschuldige Zivilisten“; stellt keine Fotos von aus zivilen Bevölkerungszentren geschossenen Raketen ein. Hm, warum wohl?

Der Friedenspartner: Fatahs „militärischer Zweig“, die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden, prahlen damit, dass sie aus dem Gazastreifen Raketen nach Israel schossen – und das weiter tun werden.

Die IDF hat einige Fotos von Tunneln veröffentlicht, die sie im südlichen Gazastreifen entdeckt hat.

Der Dummschwätzer von der Turtle Bay: Ban Ki-moon forderte Israel auf mehr zu tun, um (pal-arabische) Zivilisten zu schützen.
Die US-Regierung will da nicht zurückstehen: Die Israelis würden nicht genug tun, um zivile Tote zu vermeiden, gab Außenamtssprecherin Psaki zu Protokoll. Kerry schob nach, dass die Aktionen auf die Zerstörung der Terrortunnel beschränkt werden sollten.

Sami Abu-Zuhri von der Hamas geht wohl der A… auf Grundeis; er nannte Netanyahu „zu feige einen richtigen Bodenkrieg zu führen und Gaza wird ein Friedhof für die Invasoren“. Darüber hinaus beschwerte er sich, die arabischen Regierungen würden „uns im Stich lassen“.

Ultralinke Israelis und Araber kamen mit einem „Friedensbus“ nach Sderot. Dort wurden sie von erbosten Einwohnern verbal so heftig empfangen („Ihr lauft durch unser Blut, geht nach Gaza“), dass sie auf dem Fuß umdrehten und die Stadt wieder verließen.

Das Militär hat beobachtet, dass Hamas-Terroristen Krankenwagen als Transportmittel nutzen, in denen sie zusammen mit Kindern fahren (Stichwort: menschliche Schutzschilde).

Klar doch, was sonst: Die PA behauptet jetzt, der „Islamische Staat“ (die Terror-Islamisten, die große Bereiche Syriens und des Irak erobert haben) werden von „jüdischem Extremismus geführt“ und von den USA als Mittel genutzt einen „innerpalästinensischen Bürgerkrieg zu schüren“.

Samstag, 19.07.2014:

Zahlen:
– Freitag, 18.07.2014: 240 Terrorziele beschossen, 10 Tunnel entdeckt, 137 Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert, 87 Raketen trafen Israel, 40 wurden abgefangen
– Die Araber geben seit dem 8. Juli bis heute Morgen 290 Tote im Gazastreifen an, allei Freitag 55; 1 Soldat wurde direkt durch Terroristen getötet, ein weiterer offenbar durch fehlgeleitetes eigenes Panzerfeuer. In Israel starben bisher 2 Menschen an Herzinfarkt während Raketenalarm
– Stand 14:30 Uhr: Soldaten deckten heute bisher 3 Tunneleingänge auf.
– Stand 17:30 Uhr: den Tag über schlugen 57 Raketen in Israel ein, 9 weitere wurden abgefangen.
– ca. 19:30 Uhr: Die Zahl der Toten im Gazastreifen wird inzwischen mit 342 angegeben.
– ca. 19:45 Uhr: innerhalb der letzten 24 Stunden wurden insgesamt 12 Soldaten verletzt.
– ca. 20:00 Uhr: Heute wurden insgesamt bisher 20 Terror-Tunnel entdeckt.
– Die IDF gibt am Abend an, dass seit Beginn der Bodenoffensive 70 Hamas-Terroristen getötet wurden.

Qatar hat einen Waffenstillstandsvorschlag vorgelegt, der die meisten Forderungen der Hamas übernimmt. Er wurde offenbar vor der Bodenoffensive erarbeitet und wird weithin abgelehnt.

Ägypten ist nicht bereit seinen Waffenstillstandsvorschlag zu ergänzen; dieser erfülle die Bedürfnisse aller Seiten (die Hamas hatte ihn vehement abgelehnt).

Baroness Ashton forderte wieder: „beide Seiten“ sollten sofort einem Waffenstillstand zustimmen. (Hm, ist sie da nicht etwas ungenau? Wer lehnt denn einen Vorschlag nach dem anderen ab?)

Ein „Humanitärer Offizieller“ behauptet, Israel habe bei der Bodenoffensive im Gazastreifen Saringas eingesetzt.

Klar, wer schuld ist, oder? Der französische Außenminister Fabius hatte ein Gespräch mit Netanyahu. Hinterher sagte er, die Versuche einen Waffenstillstand zu erreichen, seien gescheitert. (Müsste er da nicht auch mit den Terroristen reden?)

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten 2014“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (08.-14.06.2014)

14. Juni 2014 um 22:00 | Veröffentlicht in Israel, Nahost-Konflikt, Palästinenser, UNO, USA | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Sonntag, 08.06.2014:

Hamas und Palästinensischer Islamischer Jihad geloben den Terror fortzusetzen, komme was da wolle. Haniyeh in Gaza: „Die Hamas-Bewegung wird ihre Rolle nicht aufgeben und wird nicht entwaffnet.“

In Ramallah waren heute die Geschäfte geschlossen, es wurden schwarz-weiße Fahnen und Sprüche wie „Freiheit für Gefangene“ oder „Ketten müssen gebrochen werden“ aufgehängt, um damit 300 hungerstreikende Terroristen zu unterstützen.

Der UNO-Gesandte Robert Serry war im Gazastreifen und traf sich mit vier Ministern der neuen Einheitsregierung, um ihnen die Unterstützung der UNO zuzusichern. Er versprach mehr Entwicklungshilfe und forderte die Aufhebung der Blockade durch Israel.

Montag, 09.06.2014:

Die Terrorstatistik für den Monat Mai weist einen leichten Anstieg der Zahl der Anschläge auf: 116 gegenüber 114 im April. In Judäa und Samaria waren es 96 (vorher 80), 17 im Raum Jerusalem (April: 13); in Jerusalem selbst 11 (April: 7). Nur vom Gazastreifen ging weniger aus als im Vormonat (9 gegenüber 23).

Die Fünfte Kolonne: Raed Saleh, Kopf der extremistischen Islamischen Bewegung in Israel, schrieb einen bösen Brief an den Papst. Saleh schimpft, weil der Papst bei seinem Besuch in Israel die Westmauer besuchte. Diese sei eine rein islamische Stätte und Papst Franz habe damit für die Besatzung Propaganda gemacht.

Die PA lässt seit der vergangenen Woche keine israelischen Wassermelonen mehr in die Palästinensergebiete importieren lassen; gleichzeitig werden aber arabische Agrarprodukte weiter nach Israel geliefert. Der israelische Gemüsebauernverband spricht von einem nicht offiziell ausgerufenen Boykott durch die PA.

Dienstag, 10.06.2014:

Was macht Abbas? Er lügt in der Öffentlichkeit, um die Amerikaner zu täuschen und auszutricksen. Das gab ein Hamas-Vertreter jetzt in einer „privaten“ Unterhaltung weiter. Abbas hatte das den Gaza-Terroristen gesagt, um ihnen klar zu machen, was er mit seinen „palästinenserfeindlichen“ Äußerungen dem Westen gegenüber erreichen will. (Wann glaubt man im Westen endlich dem, was die Terrortruppen auf Arabisch von sich geben?)

Die Hamas ruft die PalAraber auf israelische Soldaten zu verletzen und jüdische Gemeinden anzugreifen. Der Grund diesmal: Es wurde ein Gesetz beschlossen, das hungerstreikende Terror-Häftlinge zwangsernährt werden. Das geht ja nun gar nicht, dass man Selbstmördern das Sterben verbietet!

Die offizielle Zeitung der PA lässt wissen, dass „Israel durch Handeln lebt, das es von den Nazis übernommen hat“.

Mittwoch, 11.06.2014:

Die IDF fasst den Mai 2014 zusammen: 173 Vorfälle mit Steinwürfen, 99 mit Brandsätzen/Molotowcocktails.

Mahmud Abbas jammerte über die Rakete vom Morgen – aber nicht, weil der Terror irgendetwas Unmoralisches ist, sondern weil er „die politische Stabilität“ und die Einheit von Fatah und Hamas bedroht.

Umfrage: 56% der PalAraber sind gegen eine Wiederaufnahme der Gespräche mit Israel; weniger als ein Drittel finden, diese sollten wieder aufgenommen werden.

Donnerstag, 12.06.2014:

Raketen-Bilanz 2014 bisher: Mehr als 200 Raketen/Flugkörper wurden aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen. (Im Vergleichzeitraum des Vorjahres waren es 100.)

Die Fatah feiert mal wieder Massaker an Israelis und die „Helden“, die Zivilisten ermordeten.

Arabische Studenten an der Hebräischen Universität in Jerusalem haben eine Bewegung „Watan“ (Heimatland) gegründet; sie will ein „kulturelles Trojanisches Pferd“ (nicht nur) innerhalb dieser israelischen Institution sein.

Der Friedenspartner-Partner: Ein offizieller Hamas-Typ forderte die Fatah auf sich dem Jihad der Hamas anzuschließen. „Kugeln und Bomben sind Musik in unseren Ohren“, ließ er zudem wissen.

Die PA will sich bei weiteren UNO-Gremien um Mitgliedschaft als „Staat Palästina“ bewerben.

Die USA drängen Mahmud Abbas gegen das Raketenfeuer aus dem Gazastreifen vorzugehen. Fragt sich nur: Wie? Das sagen sie ihm nicht.
Sie nehmen es auch nicht zum Anlass die Zusammenarbeit mit der Terroristen-„Regierung“ aufzukündigen.

Klar, was sonst? Wer sonst? Nicht die Terror-Raketen aus dem Gazastreifen, nicht die Terror-Steinwürfe im Judäa und Samaria, nicht… sind das, was „die Region in Gewalt stürzen“, sondern wenn Israel einen Top-Terroristen ausschaltet. Sagt jedenfalls Mahmud Abbas (der die arabischen Terroraktivitäten mehr oder weniger für nichtexistent erklärt). Fragt sich nur noch, wann man im Westen wieder in dasselbe Horn tutet.

Freitag, 13.06.2014:

Drei israelische Teenager werden im Gush Etzion vermisst. Es wird vermutet, dass Terroristen sie entführt haben.

Projektion: Ein ehemaliger PA-Religionsminister behauptet „jüdische Extremisten“ würden eine Drohne bauen, die sie mit Sprengstoff gefüllt in die Al-Aqsa-Moschee fliegen wollten, um diese in die Luft zu jagen. Dabei sagte er nicht durchgängig „jüdische Extremisten“, sondern gerne auch „Israel“ (aber das ist für die Terroristen ja ohnehin dasselbe).

Samstag, 14.06.2014:

Die Hamas feiert die „Operation von Hebron“; dort sind 3 israelische Jugendliche (Jeschiwa-Schüler) verschwunden und es wird davon ausgegangen, dass Terroristen sie entführt haben. Mahmud Abbas hat heuchlerisch Hilfe bei der Suche versprochen. Die Hamas „kritisiert“ das heftig.
Inzwischen haben zwei Terrorgruppen (eine davon bisher unbekannt) für sich reklamiert die Jungen entführt zu haben.

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten 2014“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (18.-24.05.2014)

24. Mai 2014 um 22:00 | Veröffentlicht in EU-Europa, Europa+Nahost, Islam+Islamismus, Israel, Jerusalem, Medien+Nahost, Nahost-Konflikt, Palästinenser, USA | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Sonntag, 11.05.2014:

Während des Monats März gab es in Jerusalem 157 gegen Israelis gerichtete Terror-Vorfälle; im Februar waren 150, im Januar 140. Durchschnittlich greifen Araber zweieinhalb Mal pro Tag Israelis an. Seit November 2012 ist die Zahl der monatlichen Anschläge nie unter 80 gewesen.

Ein australischer Extremsportler hatte einen „Friedenslauf“ zur Förderung von „Koexistenz“ zwischen Juden und Arabern in Judäa und Samaria veranstaltet. Nach nur 1 km wurden 6 jüdische Teilnehmer allerdings aus dem Feld geholt – die PA hatte etwas dagegen, dass jüdische Läufer mitmachten. Der Veranstalter gab dem nach.

Noch ein Fall von Medien-Verschweigen: Am „Nakba-Tag“ traf eine Brandbombe das Auto einer jungen jüdischen Familie, richtete aber zum Glück nur den Rahmen des hinteren Fensters. Für sämtliche Medien war das keine Meldung – die beschäftigen sich lieber mit „Price Tag“.

Montag, 19.05.2014:

Auf dem Tempelberg wurde ein Jude festgenommen, dem man vor wirft dort gebetet zu haben; ein Polizist sagt, er habe sich im Gebet verbeugt.

Danny Danon, stellvertretender Verteidigungsminister, sagt, dass die israelischen Behörden ein „stilles Einfrieren“ der Bautätigkeit in Judäa und Samaria verhängt haben.

Kaum eine Woche mehr ohne: Die PA plärrt, Israel wolle die Al-Aqsa-Moschee zerstören.

Dienstag, 20.05.2014:

Die PA hat ein Video veröffentlicht, das zeigen soll, dass israelische Soldaten letzten Donnerstag kaltblütig zwei Männer erschossen, ohne jeden Grund. Die IDF antwortete: Das Video ist editiert, sämtliche arabische Gewalt wurde herausgeschnitten, insbesondere auch die Gewalt, die diese beiden verübten. Darüber hinaus wurde nicht scharf geschossen.

Ein hochrangiger Vertreter des Weißen Hauses hat angekündigt, dass die USA mit der Einheitsregierung aus Hamas und Fatah zusammenarbeiten werden. (Die Europäisierung der US-Administration geht weitern, nachdem man letzte Woche wenigstens ein klein wenig Hoffnung schöpfte, sie würde eine sinnvolle Haltung an den Tag legen.)

Ein Hamas-Mensch wurde verhaftet und bei ihm ein Video gefunden, das eine israelische Eisenbahnlinie zeigt, die offenbar zur Vorbereitung eines Anschlag beobachtet wurde. Die IDF und die israelische Eisenbahngesellschaft überlegen, wie eine Lösung zur Verhinderung eines solchen Anschlags aussehen könnte.

Heckmeck:
Der EU-Botschafter in Israel, Lars Faaborg-Andersen, sieht keinen Grund, dass Israel wegen des Einheitsdeals der Terrorgruppen die Gespräche für beendet betrachtet. Er findet, dass Hamas und Fatah gleich sind – und meint das positiv! (Die Hamas steht sowohl mit ihrem „politischen Arm“ wie auch ihrem „militärischen Arm“ auf der EU-Terrorliste!)

Mittwoch, 21.05.2014:
Terroristen aus dem Gazastreifen beschossen israelische Soldaten (in Israel) mit Mörsern und zündeten am Grenzzaun einen Sprengsatz. Es gab Sachschaden.

Hamas, der Partner des Friedenspartners: Der einzige „Frieden“ wird über ethnische Säuberung erfolgen. (Wer da von den Muslimen/Muslimextremisten gesäubert werden soll, versteht sich von selbst.) Und Einheitsregierung oder nicht, der „Widerstand“ (Terror) wird weitergehen. Und Haniyeh legt nach: Die Einheit sei kein Ersatz für den „Widerstand“, sondern stärke ihn.

Mahmud Abbas kündigte an, dass die „Einheitsregierung“ Israel anerkennen und dem Terror abschwören wird. (Bemerkenswert: die Einheitsregierung – nicht die Terrorgruppen! Die werden weiter sagen können, dass sie nichts dergleichen zugestimmt haben.)

Die Fünfte Kolonne: Der arabisch-christliche Balad-Abgeordnete Basel Gattas musste physisch davon abgehalten werden den griechisch-orthodoxen Priester Gabriel Nadaf anzugreifen; dieser hat sich dafür ausgesprochen, dass israelische Christen in der IDF dienen. Weil er nicht prügeln konnte, geiferte Gattas, Nadaf sein Verräter-Abschaum und Shabak-Agent.

Mittwoch, 21.05.2014:

Hamas, der Partner des Friedenspartners: Der einzige „Frieden“ wird über ethnische Säuberung erfolgen. (Wer da von den Muslimen/Muslimextremisten gesäubert werden soll, versteht sich von selbst.) Und Einheitsregierung oder nicht, der „Widerstand“ (Terror) wird weitergehen. Und Haniyeh legt nach: Die Einheit sei kein Ersatz für den „Widerstand“, sondern stärke ihn.

Mahmud Abbas kündigte an, dass die „Einheitsregierung“ Israel anerkennen und dem Terror abschwören wird. (Bemerkenswert: die Einheitsregierung – nicht die Terrorgruppen! Die werden weiter sagen können, dass sie nichts dergleichen zugestimmt haben.)

Die Fünfte Kolonne: Der arabisch-christliche Balad-Abgeordnete Basel Gattas musste physisch davon abgehalten werden den griechisch-orthodoxen Priester Gabriel Nadaf anzugreifen; dieser hat sich dafür ausgesprochen, dass israelische Christen in der IDF dienen. Weil er nicht prügeln konnte, geiferte Gattas, Nadaf sein Verräter-Abschaum und Shabak-Agent.

Donnerstag, 22.05.2014:

Ausstellung der PalAraber zum Papst-Besuch: Klassische biblische Szenen verschmolzen mit Fotos von PalArabern. Die Ausstellung wurde offiziell von der PA in Auftrag gegeben und setzt die „Palästinenser“ mit Jesus gleich.

Heckmeck:
John Kerry hat zu viel mit allem Möglichen zu tun, von der Ukraine bis zum Südsudan, als dass er erstmal keine weitere „Friedens“-Vorschläge machen wird. Die Israelis und PalAraber sollen mit Vorschlägen kommen.

Freitag, 23.05.2014:

Der stellvertretende Chef der Hisbollah, Scheik Naim Qassem, sagte, dass die Terrorgruppe weiterhin Israel als größten Feind ansieht, nicht die Rebellen in Syrien, die die Hisbollah an der Seite Assads bekämpft.

Wenn sie nur genug Rückendeckung von den Arabern haben (die Arabische Liga reicht schon), dann brauchen die PalAraber gar nicht mehr mit Israel zu verhandeln.

Der Palästinensische Islamische Jihad will der PLO beitreten. Dazu müsste diese allerdings den „bewaffneten Widerstand“ begrüßen, sonst würde der Einheitsdeal platzen.

Naftali Bennet definiert „einseitige Schritte, die Israel unternehmen muss“ anders als die westlichen Friedenshetzer: Da die PalAraber einseitig international gegen Israel handeln, ist es an der Zeit, dass Israel ebenfalls einseitige Schritte unternimmt – nämlich einseitig israelisches Recht im Gush Etzion und weiteren Gebieten jenseits der „Grünen Linie“ zur Anwendung zu bringen.

Samstag, 24.05.2014:

Nach Angaben der australischen Hisb-ut-Tahrir gab es Freitag eine massive Demonstration auf dem Tempelberg. Es wurde der 93. Jahrestag des Endes des Kalifats begangen; die Gruppe will das Kalifat wieder einführen. Bei der Demonstration wurde die Vernichtung Israels gefordert – Befreiung der Al-Aqsa-Moschee und des Rests Palästinas von der jüdischen (!) Besatzung. (Ob das wirklich stimmt müsste noch recherchiert werden – es gibt keine unabhängigen Berichte darüber und Hisb-ut-Tahrir ist eigentlich nicht als Palästinensergruppe mit starker Gefolgschaft bekannt.)

Heckmeck:
Das US-Außenministerium lässt wissen, dass es wünscht, dass die Friedensgespräche weiter gehen sollen. Keine Seite sollte einseitige Schritte unternehmen oder irgendetwas tun, „das die Dinge kompliziert“ oder „Vertrauen untergräbt“.

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten 2014“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (11.-17.05.2014)

17. Mai 2014 um 22:00 | Veröffentlicht in EU-Europa, Israel, Nahost-Konflikt, Palästinenser, USA | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Sonntag, 11.05.2014:

Hamas beschwert sich. Sie werden Israel NIE anerkennen. Damit seien die Äußerungen von US-Sicherheitsberaterin Susan Rice eine unverfrorene Intervention in die inneren Angelegenheiten der Palästinenser. Sie hatte gesagt, dass jede Einheitsregierung sich unzweideutig und ausdrücklich zu Gewaltverzicht, der Anerkennung Israels verpflichten und allen bisherigen Abkommen und Verpflichtungen nachkommen muss.

Die Behörden informierten, dass vor Kurzem eine Terrorzelle aufgebracht wurde, die mit Rückendeckung von Hamas und Saudi-Arabien Soldaten entführen wollte.

Montag, 12.05.2014:

Der Palästinensische Islamische Jihad hielt gerade ein Militärmanöver ab, bei dem Panzerbekämpfungs- und Flugabwehrwaffen präsentiert wurden.

Die IDF riss 7 illegal auf einem Schießstand gebaute arabische Gebäude ab.

Ein Fatah-Offizieller ist zuversichtlich, dass bis Ende Mai die Einheitsregierung gebildet sein wird.

Heckmeck:
Mahmud Abbas besteht darauf, dass die Hamas Israel nicht anerkennen muss. Sie muss auch nicht dem Terrorismus abschwören. Er werde der Einheitsregierung aus Professionellen vorstehen, die die Plattform für die Ablehnung von Gewalt verabschieden wird. (Mit anderen Worten: Die Regierung macht etwas, was alle anderen ignorieren sollen.)
Die EU nun wieder: Der Fatah-Hamas-Deal ist willkommen, aber nur Abbas kann die Palästinenser repräsentieren, weil allein er autorisiert ist für sein Volk zu sprechen. (Wodurch eigentlich?) Außerdem sollen „beide Seiten maximale Zurückhaltung üben“ und „jegliches einseitiges Handeln unterlassen, das die Friedensbemühungen untergraben könnte“. Wofür natürlich ausschließlich die „Siedlungen“ angeführt werden.
Am Mittwoch sollen sich nach Angaben eines PA-Vertreters Abbas und Kerry in London treffen, um die Gespräche wieder in Gang zu bekommen.

Dienstag, 13.05.2014:

Liebesgrüße vom Friedenspartner: Israels Gründung ist das „größte Verbrechen, das die Menschheit kennt“, schreibt die offizielle PA-Zeitung. Weitere Wortwahl: „Ein Monstrum wurde geboren“ und die Gründung Israels war „ein abscheulicher Auftrag“. Jüdische kämpfende Verbände im Unabhängigkeitskrieg sind „zionistische Banden“.

Friedensgruß: Jibril Rajub, der „Sportchef“ der PA, kündigte an, dass die PA nächste Woche auf dem FIFA-Kongress Sanktionen gegen Israel fordern wird. Als Grund führt er die Verhaftung eines Fußballspielers „palästinensischer Herkunft“ an.

EU-Botschafter in Israel Lars Faaborg Anderson sagte, die Hamas werde weiterhin als Terrororganisation angesehen, aber es müsse etwas getan werden, um den Weg zu lange überfälligen Wahlen zu ebnen und in der palästinensischen Gesellschaft eine „demokratische Kultur“ zu fördern. (Klar, wenn man antidemokratische Massenmörder an die Spitze der Regierung bringt, ist das Förderung einer demokratischen Kultur!)

Es gibt eine Organisation namens Combatants for Peace (Kämpfer für Frieden); diese besteht aus Israelis und Palästinensern, die aktiv an Kämpfen (bzw. palästinensischem Terror) teilnahmen. Sie wurde 2005 gegründet. Die keine Gelegenheit „Friedensbereitschaft“ zu verkünden auslassende PA hat den palästinensischen Zweig der Organisation im Juni 2013 aufgelöst, denn mit Israelis für Frieden einzutreten ist offenbar Verrat, schließlich wird „Normalisierung“ gefördert. Derzeit sieht sich der palästinensische Koordinator für Combatants for Peace einer arabischen Verleumdungskampagne ausgesetzt. Die PA unterstützt das. Mit dem Verbot der Organisation ermutigt sie Radikale zur Bekämpfung von Palästinensern, die für Frieden und Toleranz mit Israel arbeiten.

Mittwoch, 14.05.2014:

Heckmeck:
– Shimon Peres bleibt optimistisch: Die Friedensverhandlungen sind nur unterbrochen, die werden schon wieder aufgenommen werden.
– Vor kurzem wurde ein Treffen zwischen John Kerry und Mahmud Abbas in Ramallah abgesagt. Nach Aussage von Yuval Steinitz, israelischer Minister für strategische Angelegenheiten, hatte Abbas das Gespräch abgesagt, nicht Kerry – und damit die Gespräche mit Israel praktisch für beendet erklärt.

Donnerstag, 15.05.2014:

Der Unterschied zwischen Hamas und Fatah: Abbas appelliert an Israels Mitgefühl (während er den eigenen Leuten gegenüber Hass und Vernichtung der Juden predigt), Hamas schwört den bewaffneten Kampf fortzusetzen.

Der vorgeschlagene „Einheits“-Minister der PA findet (und sagt): Die Juden wollen die Welt beherrschen.

Der arabisch-israelische Politiker Ayman Odeh gibt die Fünfte Kolonne: Israelische Araber seien integraler Bestandteil des palästinensischen Volks und blieben trotz unterdrückerischer Schritte Israels auf ihrem Land. Und dann kam natürlich auch wieder die Projektion: Israel versuche aus dem politischen Konflikt einen religiösen zu machen.

Heckmeck:
– Die PalAraber lassen verlauten, dass es kaum Chancen gibt die Gespräche mit Israel wieder in Gang zu bringen. Die Amerikaner hatten ein Treffen von Abbas mit Kerry gefordert, das war aber auch alles. Es gibt keine Veränderung an der Haltung des „Präsidenten“ (der PA), Abbas informiert Kerry lediglich noch einmal über die Vorbedingungen für eine Wiederaufnahme.
Schlaumeier: Kerry sagte, das Schicksal der Gespräche liege in der Hand der Israelis und der Palästinenser. Fortschritte sind bei seinem Gespräch mit Abbas nicht gemacht worden.
Das war übrigens das Gespräch, von dem Außenamtssprecherin Psaki gestern noch sagte, es werde nicht stattfinden, sei nicht geplant, nicht angefragt…

Freitag, 16.05.2014:

Marwan Barghouti, der Mehrfachmörder, gilt immer wieder als „Friedenshoffnung“. Er tönt wie sein Chef: Kein Frieden ohne Umsetzung des „Rückkehrrechts“ – damit Israel demografisch vernichtet wird.

Heckmeck:
In London traf Tzipi Livni am Donnerstag den PA-Chef; sie gab Israels Unzufriedenheit mit dem Einheitspakt der Terroristen weiter. Außerdem traf sie John Kerry. Aus dem US-Außenministerium hieß es, das überraschende Treffen kam zustande, weil sich sowohl Kerry als auch Livni gerade in London aufhielten.

Samstag, 17.05.2014:

Heckmeck:
Netanyahu distanziert sich von Livni: Bei dem Treffen mit Abbas in London habe sie ausschließlich sich selbst repräsentiert, nicht die israelische Regierung. Das hat er ihr offenbar schon vor dem Treffen mitgeteilt.

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten 2014“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (20.-26.04.2014)

26. April 2014 um 21:30 | Veröffentlicht in Araber, Israel, Jerusalem, Nahost-Konflikt, Palästinenser | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Sonntag, 20.04.2014:

Nach einer Bewertung der Geschehnisse von Freitag/Samstag und der Sicherheitslage wurde beschlossen, dass der Tempelberg vorläufig für alle jungen Araber gesperrt bleibt. Nur Männer über 50 Jahre (und Frauen) dürfen auf das Plateau. Während der Nacht auf Sonntag wurden 5 Jugendliche festgenommen, die die Absperrungen überkletterten.

Mahmud Abbas drohte damit alle Vorgaben der Oslo-Vereinbarungen zu ignorieren und einseitig einen Palästinenserstaat auszurufen. Damit würden die PA-Sicherheitskräfte aus der Gegend abgezogen und Israel müsse die Verantwortung für die Sicherheit der Region übernehmen.

Heckmeck:
– Palästinensische Quellen berichten, dass die Gespräche mit dem US-Vertreter Martin Indyk am Freitag keine neuen Vorschläge gebracht haben.

Montag, 21.04.2014:

Die Fatah feiert wieder, diesmal zwei Selbstmord-Bomberinnen, die insgesamt 8 Juden ermordeten über 100 verletzten.

Seit Beginn des Jahres 2014 schlugen in Israel 100 Terror-Raketen ein.

Der israelische Botschafter in Jordanien wurde von der Regierung in Amman einbestellt, die gegen die „israelischen Provokationen“ auf dem Tempelberg protestierte. (Merke: Nicht die Gewalttaten der Terroristen gegen Juden sind provokativ, sondern dass die Juden sich das nicht gefallen lassen!)

Heckmeck:
Um die „Friedensgespräche“ aufrecht zu erhalten, fordert die PA: Einstellung sämtlichen „Siedlungsbaus“, Häftlingsfreilassung, die zukünftigen Grenzen festzulegen, Abzug der israelischen Truppen aus Judäa und Samarias Bereichen auf die „Linien vor Ausbruch der zweiten Intifada“, die Beendigung der „Störungen“ in Jerusalem und die Eröffnung von PA-Institutionen dort.

Dienstag, 22.04.2014:

Weil es zu wenig Sicherheitspersonal gab, sperrte die Polizei den Zugang zum Tempelbergplateau. (Die Polizei wird von einer Organisation aufgefordert ihre Praxis der Beschäftigung privater Sicherheitsfirmen zu überdenken.)

Die PA lässt wieder hetzen: In einer Karikatur wurde mal wieder behauptet Israel wolle die Al-Aqsa-Moschee zerstören (und „den so genannten Tempel“ an ihrer Stelle errichten). Ich frage mich allerdings, warum sie von der Al-Aqsa reden, aber den Felsendom zeigen…

Wer hat geglaubt, dass die Terrorfürsten wirklich die PA auflösen? Natürlich nicht, das war eine leere Drohung, wie sie jetzt auch deutlich machen: Die Drohung mit der Auflösung der PA sei ein israelisches Komplott, heißt es aus der PA.

Heckmeck:
Am Nachmittag trafen sich die Verhandlungsteams der Israelis und der PalAraber. Weitere Informationen gibt es vorläufig nicht.
Bei einem Treffen mit israelischen Journalisten in Ramallah wiederholte Mahmud Abbas seine Forderungen für eine Fortsetzung der Gespräche mit Israel nach dem 29. April. Auch seine Drohung die PA aufzulösen wiederholte er.

Mittwoch, 23.04.2014:

Der Friedenspartner: Der „militärische Arm“ der Fatah verkündete „bewaffneten Widerstand bis zur Befreiung ganz Palästinas“; die „Phase der Ruhe“ sei zu Ende. („Bewaffneter Widerstand“ ist der Code für Terror.)

Heckmeck:
Nach Angaben von US-Außenamtssprecherin Jen Psaki arbeiten „beide Seiten“ daran wie die Gespräche über den 29. April hinaus weitergeführt werden können.
Nach Aussage von Amir Peretz unternimmt Israel „sehr ernste Anstrengungen“ den Stillstand bei den Gesprächen zu durchbrechen und sie über den 29. April hinaus zu verlängern. Es gebe echte Fortschritte. (Die Fakten sagen bisher etwas anderes.)
– Infolge des Abkommens der Terrorgruppen sich zu versöhnen und innerhalb von 5 Wochen eine „Einheitsregierung“ zu bilden, hat Israel das nächste anstehende Gespräch abgesagt. Benjamin Netanyahu sagte, Abbas habe die Hamas statt Frieden gewählt.

Donnerstag, 24.04.2014:

„Unsere Ernte sind eure Köpfe“ – Video-Botschaft der Hamas an israelische Soldaten.

Heckmeck:
– Mahmud Abbas hält es für keinen Widerspruch, dass er eine Einheitsregierung mit der Hamas anstrebt und gleichzeitig damit Friedensgespräche mit Israel führt.
Das glaubt nicht einmal Tzipi Livni – selbst sie stimmte dem Abbruch der Gespräche zu. Nach einer sechsstündigen Sitzung beschloss das Kabinett diesen Abbruch, zusätzlich finanzielle Sanktionen.
– Dafür mischt sich China ein und begrüßte das Abkommen der Terroristen in der Hoffnung, dass das dem Frieden helfen wird. (Wo leben die????)
– Der Palästinensischen Islamische Jihad hat nur eine Sorge: dass die Israelis die Aussöhnung irgendwie doch noch torpedieren könnten.
Baroness Ashton hat natürlich nur Lob: Die Einheit zwischen den Terroristen (die sie so nicht nennt) sei eine Grundvoraussetzung für einen zukünftigen Palästinenserstaat. Aber für die EU hätte die Fortführung der Friedensgespräche oberste Priorität. Und für die Zweistaatenlösung sei die Aussöhnung zwischen Hamas und Fatah ein wichtiger Schritt, hieß es.
John Kerry ist auch so drauf: Es ist zwar schwierig, aber es gibt immer einen Weg vorwärts. (Ob der je etwas aus seinen Erfahrungen lernen wird?)

Freitag, 25.04.2014:

Die Arabische Liga begrüßt die Einigung von Hamas und Fatah. Das würde die Einheit gegen den Druck stärken, dem Mahmud Abbas ausgesetzt sei, hieß es. Mit anderen Worten: Frieden soll es nach Meinung der Arabischen Liga nicht geben – außer Israel wird aufgelöst und beseitigt…

Vor dem Hamas-Fatah-Deal soll Abbas mitgeteilt worden sein, dass Netanyahu bereit war über die Grenzen zu reden und einen Siedlungs-Baustopp einzuführen. (Kein Wunder, dass Abbas sich jetzt so schnell mit der Hamas einigte – dann hätte er ja Farbe bekennen müssen!)

Der UNO-Gesandte Robert Serry behauptet eine Einheitsregierung aus Fatah und Hamas werde auf der Basis der Verpflichtungen der PA stehen, einschließlich der Anerkennung Israels. Sie werde auch alle bisherigen Vereinbarungen anerkennen. (Komisch nur, dass a) Abbas und seine Bande das bisher auch nie eingehalten haben und b) die Hamas immer gesagt hat, dass sie sich nicht daran halten wird.)
Von der Hamas wird bestätigt, dass sie Israel niemals anerkennen wird.
Die PA behauptet jetzt, die Aussöhnung mit der Fatah werde nicht abgeschlossen, wenn die Hamas nicht den internationalen Abkommen zustimmt.

Samstag, 26.04.2014:

Heckmeck:
Mahmud Abbas sagte am Samstag bei einem Treffen der PLO-Führer, er sei weiter interessiert an einer Verlängerung der Gespräche.
Gleichzeitig sagte er aber auch, die Palästinenser würden Israel niemals als Staat der Juden anerkennen.
Obama greift ein: Er wirft beiden Seiten „mangelnden politischen Willen“ vor und wiederholt noch einmal Washingtons Hingabe an die Gespräche.

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten 2014“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (16.-22.03.2014)

22. März 2014 um 22:30 | Veröffentlicht in Israel, Nahost-Konflikt, Palästinenser | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sonntag, 16.03.2014:

Der Palästinensische Islamisch Jihad, also die Gruppe, die die meisten der weit über 100 Raketen der letzten Woche nach Israel schoss, behauptet, sie sei immer noch dem Waffenstillstand von 2012 verpflichtet, würde aber Israel bekämpfen, wenn das notwendig würde („wenn uns ein Krieg aufgezwungen wird“).

Khaled Meschaal kündigte an, dass es keine Lösung für das palästinensische Problem gebe, außer der Erneuerung des Geistes des Jihad und der Selbstopferung für Allah. Und das werde „bald passieren“.

Heckmeck:
– Eine Umfrage stellte fest, dass fast 71% der Israelis eine Volksabstimmung vor Unterzeichnung eines Friedensabkommens befürworten.
Es wird gemunkelt, dass Mahmud Abbas die Verlängerung der „Friedens“-Gespräche anbieten wird – vorausgesetzt, Israel friert alle Bautätigkeit in Judäa und Samaria ein und lässt weitere Terroristen frei, darunter Marwan Barghouti und Ahmed Sa’adat – zwei der schlimmsten Mörder überhaupt.

Montag, 17.03.2014:

Der jordanische König besuchte die Familie des „Märtyrers“, der letzten Montag israelische Soldaten angegriffen hatte und beim Versuch einen von ihnen zu erwürgen erschossen wurde.

Shimon Peres wirft sein politisches Gewicht hinter Mahmud Abbas, den „guten Partner“. (Es wird Zeit, dass dieser senile Idiot endlich von der politischen Bühne abtritt!)

Jordanien schimpft, Isarel würde die Lage auf dem Tempelberg eskalieren. Grund: Ein (rechter) israelischer Minister bekam die Erlaubnis das Plateau zu betreten. Das werde zu mehr Gewalt führen, hieß es aus Amman.

Heckmeck:
Tzipi Livni auf einmal ganz anders: Sie unterstützt die Forderung nach Anerkennung Israels als jüdischem Staat durch die Araber. Dann folgen aber wieder seltsame Äußerungen…
Nabil Sha’ath meint, weil „mehr 20% der Bevölkerung“ Israels „Palästinenser“ seien, sie eine Anerkennung Israels als jüdischer Staat unmöglich.
Abbas fordert von den USA und Israel zu zeigen, dass es ihnen mit dem Frieden ernst ist – indem sie die nächste Gruppe Terrormörder freilassen. Wann wird von Abbas endlich gefordert, dass er zeigt, dass es ihm ernst ist? (Ach ja, der braucht das nicht, der bekommt das von den Vollhonks im Weißen Haus und in der Jerusalemer Präsidentenresidenz als Persilschein attestiert!)
– Netanyahu/Israel bekommt einfach vor den Kopf geknallt, dass gefälligst „schmerzhafte Zugeständnisse“ den Terroristen gegenüber gemacht werden sollen. Bei Abbas sieht das dann so aus: „Der Minister [Kerry] dankte Präsident Abbas für seine standhafte Führung und Partnerschaft während der letzten Monate und ermutigte ihn die schweren Entscheidungen zu treffen, die in den vor uns liegenden Wochen nötig sein werden.“ Yep, Bauchpinselei und nicht sonderlich konkrete Aufforderungen.

Dienstag, 18.03.2014:

Die Hamas lässt wissen: Dass Ägypten die Grenze zum Gazastreifen dicht macht, ist „ein Verbrechen gegen die Menschheit“. Sie tun es halt nie unter dem Maximum, weil sie – die „Palästinenser“ – der Nabel nicht nur der arabischen oder muslimischen, sonder der gesamten Welt sind.

Eine mysteriöse Explosion letzte Woche im Gazastreifen, bei der eine Araberin umkam und mehrere weitere Personen verletzt wurden, war eine Rakete der Terroristen, die es nicht nach Israel schaffte.

Heckmeck:
Saeb Erekat: Israel muss sich entscheiden – „Siedlungen“ oder Frieden. Als wenn die Terroristen Frieden geben würden, wenn Israel einfach so die Siedlungen räumen würde. (Mal abgesehen davon, dass er seine „Argumente“ mit Lügen untermauert…)
– Wer’s glaubt… „Eine hochrangige Quelle“ sagt, wenn die Gespräche mit den Terroristen in einer Sackgasse enden, dann würde die Freilassung des restlichen Teils der Terroristen noch einmal überdacht. Das nennen die Terroristen natürlich „Erpressung“ – damit kennen sie sich aus, sie betreiben das ja selbst ständig. Nur ihre Opfer, die dürfen das natürlich auf keinen Fall. Und Abbas legte gleich in Washington los, es werde keinen Frieden geben, wenn die 26 Terroristen nicht freikommen.
Derweil sinniert Nabil Sha’ath darüber, ob die „Palästinenser“ vielleicht, eventuell, nachdem alle anderen Fragen gelöst sind, darüber nachzudenken anfangen könnten, ob Israel als jüdischer Staat anerkannt werden könnte. Also dann, wenn sie keinerlei Grund mehr haben würden, sich darüber Gedanken zu machen…

Mittwoch, 19.03.2014:

Musste wohl so kommen: Syrien beschwert sich (bei der UNO), dass Israel das Entflechtungsabkommen (auf dem Golan) verletzt habe, als es gestern Terrorziele in Syrien beschoss, nachdem Syrer einen Sprengsatz zündeten, um israelische Soldaten zu töten. Syrien behauptet auch, Israels Angriff gefährde die Stabilität der Region (- also sind Angriffe auf Israel nicht destabilisierend und die Lage in Syrien schon mal gar nicht…). Assads Armee warnt übrigens Israel, es solle nicht „verzweifelt versuchen die Lage zu eskalieren“.

Die PA droht wieder damit, dass sie ihre Anerkennung bei der UNO verfolgen wird, wenn Israel nicht mehr Terroristen freilässt.

Nach der Eskalation auf dem Golan durch Syrien wird Israel seine Posten dort verstärken.

Heckmeck:
Nabil Sha’ath bestreitet, dass er angeboten habe den jüdischen Staat eventuell möglicherweise anzuerkennen. (Radio Kol Yisrael hatte das „Angebot“ in einem Interview aufgezeichnet.) Sha’ath sagte PA-Medien, eine Anerkennung Israels als jüdischer Staat schade den „Flüchtlingen“.

Donnerstag, 20.03.2014:

Nach seiner Rückkehr aus den USA gelobte Mahmud Abbas, er werde „nicht kapitulieren“; wenn Israel nicht klein beigebe, dann werde er eben die internationale Anerkennung der „Palästinenser“ anstreben.

Und wieder wird die Massenmörderin Dalal Mughrabi von der PA in den höchsten Tönen gelobt und als nachahmenswertes Vorbild präsentiert. Der Frieden steht vor der Tür!

Heckmeck:
– Die EU (in Form von 4 MdEPs) drängt Israel weitere Terroristen freizulassen. Das sei zentral für den Friedensprozess. Die Bekloppten sollten das umgekehrt sehen: Wenn die Abbas-Truppe nicht verhandelt, dann gibt es absolut keinen Grund mehr die Terroristen freizulassen.

Freitag, 21.03.2014:

Das PA-Fernsehen und die Fatah-Facebook-Seite haben sich in einer Kampagne vereint, die Kinder lehrt „bevor sie Lesen und Schreiben lernen“, dass ganz Israel „Palästina“ ist. Ach ja: Der Palästinenserstaat ist natürlich judenrein!

Heckmeck:
Die Terroristen behaupten schon wieder, der Stillstand bei den „Verhandlungen“ sei vom israelischen Siedlungsbau verursacht.

Samstag, 22.03.2014:

Das Assad-Regime hat während der letzten Woche während der Eskalation an der israelischen Grenze Mittelstrecken-Raketen an die Hamas geliefert.

Heckmeck:
Mahmud Abbas soll nach Angaben von PA-Sprecher Nabil Abu Rudeineh Obama und Kerry gesagt haben, dass er das Recht auf einen Palästinenserstaat nicht aufgeben werde, egal, wie sehr sie ihn unter Druck setzen. (Wer hat – gerade von denen – je behauptet, er solle den Pallistaat aufgeben????)
– Ein israelischer Fernsehsender berichtet von „3 Nein“ des PA-Chefs gegenüber den Amerikanern: Nein zu einer Anerkennung des „jüdischen Israel“, zur Aufgabe des „Rückkehrrechts“ und zur Verpflichtung den Konflikt zu beenden. (Der Friede steht vor der Tür!)
Dafür forderte Abu Rudeineh die USA auf gegen die „israelische Eskalation“ (Festnahmeversuch in Jenin) zu intervenieren, bevor „alles zusammenbricht“.

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten 2014“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Nächste Seite »

Bloggen Sie auf WordPress.com. | The Pool Theme.
Entries und Kommentare feeds.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 519 Followern an

%d Bloggern gefällt das: