Schaschlik

Honduras macht ernst und hat angekündigt seine Botschaft tatsächlich nach Jerusalem zu verlegen. Bis Jahresende soll der Umzug vollzogen sein.

Arabische Medien berichten, dass der Sudan zugestimmt hat die Beziehungen zu Israel zu normalisieren.

Bulgarien: 2 der Attentäter vom Terroranschlag auf israelische Touristen im Jahr 2012 wurden jetzt zu lebenslanger Haft verurteilt.

Mord in Düsseldorf: Durch einen Cyberangriff auf die Universität fielen in der Uniklinik alle Geräte aus; eine Frau in lebensgefährlichem Zustand verstarb dadurch.

Ein Vertreter des Obersten Revolutionsführers des Iran kündigte an, dass die Revolutionsgarden Präsident Trump töten werden.

Es ist offenbar mehr als ein Gerücht: Auch Qatar überlegt eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel.

Ja klar: Basem Na’im von der Hamas: „Wir sind das friedliebendste Volk der Welt.“ Deshalb ja auch die ständigen Aufrufe zum Judenmord, nicht wahr?

PA-Sicherheitskräfte verhafteten gut ein Dutzend Anhänger von Mahmud Abbas‘ „Rivale“ Mohammed Dahlan, der heute in Dubai im Exil lebt.

Explosion in einem Dorf im südlichen Libanon – ein Gebäude, das der Hisbollah gehört, flog in die Luft. Es handelt sich offenbar um ein Waffenlager; es gab mehrere Verletzte, wahrscheinlich auch Tote.

Eine ehemalige israelische Soldatin hat mit Hilfe der NGO Shurat HaDin Eine $6 Millionen Schadensersatzklage gegen einen ranghohen BDS-Funktionär erhoben; dieser hatte mit Lügen verursacht, dass sie Morddrohungen erhält.

Ein ranghoher PA-Vertreter sagte, „nationale Wahlen“ könnten kurz bevor stehen.

Die Videoplattform Zoom darf von der San Francisco State University nicht für eine Online-Konferenz mit der Terroristin Leila Khaled verwendet werden, hat die Plattform angekündigt. Ein großer Sieg für israelsolidarische Gruppen im Kampf gegen Antisemitismus.
Auch Facebook lehnte es ab, die Veranstaltung mit Leila Khaled zu übertragen. Auf YouTube wurde der Livestream abgebrochen, bevor Khaled reden konnte.

Die Verweigerer von der PA haben bei ihren arabischen Bruderstaaten ausgeschissen; diese kürzten die Zahlungen an die PA um 85%, seit März hat es gar kein Geld mehr gegeben.

Der Herausgeber einer iranischen Staatszeitung sagt, Trump werde den Rest seines Lebens wegen seines „dreckigen und schändlichen Lebens ein Ziel sein.

Es heißt, Fatah und Hamas hätten sich auf Wahlen in den kommenden Monaten geeinigt. Die Hamas bestreitet dies.

UNO usw.:
– UNO-Generalsekretär Guterres hielt eine Rede über die Notwendigkeit eines „globalen Waffenstillstands“ angesichts der Coronavirus-Pandemie; Israels UNO-Botschafter monierte, dass die Verträge zwischen Israel und den VAE bzw. Bahrain nicht einmal erwähnt wurden.
Deutschland gibt der UNWRA $62.000.000 – Jihad Watch nennt das „Deutschland geht All In bei der Finanzierung des Jihad der Palästinenser“
Die UNO sagt, dass Israel über einen Monat lang keinen Palästinenser getötet hat.

Medienscheiße:
Sky News Arabia interviewte einen Gast; dazu wurde vom Sender ein Bild im Hintergrund, auf dem „Palestine“ stand, per Photoshop zu „Libanon“ verändert.
Die Süddeutsche Zeitung hat einen Text ihres israelischen Autors Omri Boehm gedruckt, in dem Boehm Theodor Herzl etwas in den Mund legt, das Herzl nie geschrieben hat: Herzl habe „die Palästinenser“ zwangsumsiedeln wollen. Erstens gab es zu dieser Zeit keine „Palästinenser“ und zweitens ist die Umsiedlungsbehauptung eine glatte Lüge. (Was Herzl wirklich schrieb, ist im Link zu finden.)

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Palästinenser:
– Die Al-Aqsa-Universität in Gaza lehrt, dass Holocaust-Museen „zionistische Propaganda“ sind.
Hamas-Fernsehserie: Alle Juden hassen alle Araber und wollen sie töten.
– Ein ehemaliger Hamas-Offizieller verkündet: Juden haben Pessah-Matze aus Kinderblut gemacht; tun sei heute nicht mehr, halten es aber immer noch für ein Gebot Gottes.
Großbritannien:
– Ein britischer Unterhaus-Abgeordneter behauptete Israel und die VAE würden seit Jahren hinter jedem Staatsstreich in einem arabischen Land stecken.
Kanada:
– Über Rosch HaSchanah wurden in Ontaria 3 antisemitische Vorfälle gemeldet.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Pakistan: Ein Mann erhielt eine lebenslange Gefängnisstrafe, weil er den Koran entweiht haben sollte.
Pakistan: Nach einer Überschwemmung wurden „einzig die Häuser von Hindus abgerissen“.
Jordanien: Die Familie einer lesbischen Ex-Muslima droht ihr mit Ermordung.
Pakistan: Muslime entführten ein 17-jähriges Sikh-Mädchen, zwangen es zum Übertritt zum Islam; das ist der 55. solche Vorfall in 9 Monaten.
USA: In Texas konvertierte ein Mann zum Islam und plante ein Jihad-Massaker an den Hauptsitzen von CIA, FBI und DEA.

Jihad:
Indien: Überlebende eines Massakers sagen, dass Muslime gezielt Hindus jagten und die Krawalle gut vorbereitet waren.
Mosambik: Der Islamische Staat hat Ferieninseln übernommen, die von Promis genutzt wurden; Luxus-Hotels wurden niedergebrannt und die Scharia verhängt.
Schweiz: Ein Muslim ermordete einen Mann. Dabei hielt er einen Koran. Hinterher sagte er, er habe den Propheten rächen wollen.
Schweden: Eine islamische Schule beschäftigt ehemalige Kämpfer des IS als Lehrer.
Frankreich: In der Nähe der (ehemaligen) Büros von Charlie Hebdo wurden bei einem Messerangriff 3 Personen verletzt, 2 davon schwer. Die Polizei verkündete die Festnahme zweier Verdächtiger. Das Innenministerium wertet den Angriff aus Terroranschlag. Der Täter gab an, er habe die Tat wegen der Mohammed-Karikaturen in Charlie Hebdo gemacht.
Indien: Ein muslimischer Mob griff eine Hindu-Prozession an; viele Hindus wurden verletzt.
Frankreich: In Pars schoss ein mit einer Burka verhüllter Mann um sich.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Kanada: Ein islamischer Gelehrter verkündete, Mohammed zu beleidigen sei schlimmer als wenn Polizisten Schwarze töten.
Joanne K. Rowling wird „Islamophobie“ vorgeworfen, wie in einem aktuellen Buch jemand Morde unter der Tarnung mit einer Burka begeht.
Schweden: Ein Journalist wurde verhaftet, nachdem er fragte, ob Muslimen gehörende Apotheken Medikamente fair verteilt ausgeben würden, wenn sie knapp werden.
Frankreich: Ein muslimischer Migrant tötete einen Mann, versuchte ihm die Kehle durchzuschneiden – und die lokalen Medien erklären, dass „Alkohol dich verrückt machen kann“. (Andere Quellen berichten von 4 Verletzten und 5 festgenommenen Verdächtigen.)
Frankreich: In Straßburg wurde eine Studentin von drei „Männern“ beschimpft und geschlagen – sie sei unzüchtig gekleidet (Minirock). (Etliche Passanten sahen das, griffen aber nicht ein.)

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Pakistan: Die Polizei folterte verhaftete Christen und sagte ihnen, sie würden entlassen, wenn sie zum Islam konvertieren.
Türkei: Muslime verunstalteten und zerstörten unbezahlbare byzantinische Fresken in einem Kloster.
Indien: Jihadisten des Islamischen Jihad richteten ihr Augenmerk auf Christinnen, führten einen „Liebes-Jihad“, um sie dazu zu verführen, sich der Terrorgruppe anzuschließen. Bei 21 hatten sie Erfolg.
Italien: Auf Sizilien wurde die Kirche der Heiligen Agatha in Caltanisetta verwüstet.
Pakistan: Muslime verprügelten und vergewaltigten ein 6-jähriges christlichen Mädchen und drohten damit sie erneut zu vergewaltigen, sollten die Eltern ihre Klage deswegen nicht zurückziehen.

Obama Watch:
– Geht man nach Richterin Bader Ginsberg, dann spricht nichts gegen die Berufung eines neuen Verfassungsrichters vor der Präsidentenwahl – 2016 wertete sie: „Nichts in der Verfassung verhindert, dass der Präsident in seinem letzten Amtsjahr einen neuen Richter für den Obersten Gerichtshof aussucht.“ (Aber weil damals Obama Präsident war, ist das natürlich ganz was anderes als jetzt bei Trump…)
In Pennsylvania wurden Briefwahl-Unterlagen (mit Stimmen für Trump in der Vorwahl) in einem Graben gefunden.
– Seit 4 Monaten wüten linke Randalierer in Portland. Trotzdem behauptet das Heimatschutzministerium vor Ort, die größte Gefahr für die Stadt sei rechter Extremismus.
– Die Polizei in Portland beschlagnahmte eine Wagenladung Schilde und Waffen, die von den Antifa-Terroristen gegen Patrioten verwendet werden sollten.

Obamanisten:
– Die Demokraten packen wieder die „Russland manipuliert für Trump die Wahlen“ aus. Davon, dass nachweislich vom Black Lives Matter-Gründer geführte Gruppe von China kräftig finanziell unterstützt wird, will keiner wissen.

Obamedien:
– Ein Kommentator von MSNBC bezeichnete Trump als Diktator und setzte ihn mit Hitler gleich.
Newsweek behauptete, Trumps Kandidatin für den Obersten Gerichtshof habe den IS gegründet und in den frühen Jahren geleitet. Später wurde die Behauptung zurückgezogen.

Wer beleidigt, attackiert, gefährdet, mordet wen?
Joe Biden geifert in einem Gespräch auf MSNBC, Trump sei wie Josef Goebbels.
– Ein Auto fuhr in Yorba Linda (Kalifornien) gezielt in eine Menge Trump-Anhänger. Diese bildeten eine Gegendemonstration zu einer BLM-Demonstration. Es gab mehrere Verletzte, die zum Teil ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Die Gegendemonstration wurde für illegal erklärt, die Fahrerin wurde nicht festgenommen.  (Update: Später wurde die BLM-„Aktivistin“ doch noch festgenommen; ihr wird versuchter Mord vorgeworfen.)

In Farbe: Unglaubliche Fotos von Juden und Muslimen im Heiligen Land aus dem Jahr 1900

Die damals revolutionäre Photochrom-Methode gab der Welt ihre ersten Farbfotos – auf Grundlage der Fantasie der die Druckplatten bearbeitenden Arbeitskräfte.

Chen Malul, The Librarians, Land of Israel, 12. November 2017

Die Fotosammlungen der Nationalbibliothek enthalten zwei Alben, deren Bilder am Ende des 19. Jahrhunderts erstellt wurden; dabei wurde der als Photochrom bekannte Prozess verwendet. Was für eine Methode war das und warum ähneln die Fotos eher Ölgemälden als den Schwarz-weiß-Originalen?

Das erste Farbfoto wurde 1880 von Thomas Sutton, einem Mathematik-Studenten, und dem Erfinder James Clerk Maxwell gemacht. Es war ein Bild auf einem Schal.

Die Westmauer am Ende des 19. Jahrhunderts. Männer und Frauen lehnen sich an die Mauer.
Das Rahelgrab

Obwohl die Technik zur Erstellung von Farbfotos innerhalb von Jahrzehnten nach der Erfindung der Fotografie entwickelt wurde, sollte es mehr als 100 Jahre dauern, bis die Farbfotografie Schwarz-weiß-Fotos in die Welt der Kunst verbannte. Die massenhafte Verschiebung zur Farbe erfolgte in den1970-er Jahren. Bis dahin gehörten zur Farbfotografie teure Techniken und sie wurde fast ausschließlich von Profi-Fotografen eingesetzt. In den ersten Jahrzehnten galt sie als unzuverlässig.

Zwanzig Jahre nach der Erzeugung des ersten Fotobildes entwickelte eine schweizerischer Drucker namens Orell Fussli Photochrom. Anders als die Farbfotografie, die die Originalfarben des Objekts einfängt, beinhaltet die Photochrom-Technik Schwarz-weiß-Fotos. Fusslis Erfindung bestand darin Lithografie zu verwenden, eine Druckmethode, die es schon Jahrhunderte gab.

Innerhalb weniger Jahre war Photochrom weit verbreitet. Ihr Hauptvorteil waren ihre niedrigen Kosten und relativ einfach herzustellende mehrfache Kopien, die man verkaufen konnte.

1888 eröffnete die Firma Fussli eine Tochter namens Photochrom Zürich. Seit seiner Erfindung bis in die 1920-er Jahre nutzte die Firma ihr Patent, um den Weltmarkt für Farbfotos zu dominieren. Zürich war der Ort, an den man gehen konnte, wenn jemand Farbe in ein Foto bringen wollte.

Der Vorplatz der Al-Aqsa-Moschee
Jaffa-Tor, Jerusalem
Der Grundstein im Felsendom
Jordan

Das Monopol der schweizerischen Firma führte zu einer interessanten Wendung. In Ermangelung genauer Anweisungen hatten die Beschäftigten der Firma keine Möglichkeit die Originalfarben in einem Schwarz-weiß-Foto wiederherzustellen. Also mussten sie sich auf ihre Vorstellungskraft verlassen.

Was uns zu den beiden Alben in der Nationalbibliothek in Jerusalem bringt.

Das erste Album, 1900 erstellt, ist eine Sammlung von Fotos der Pilgerreise einer Gruppe Österreicher ins Heilige Land. Aber es war nicht die Zeit der Touristen-Pilger, die Fotos machten. Damals gab es im osmanischen Palästina mehrere professionelle Fotografen. Die Bilder wurden von Profis aufgenommen und die Farbgebung erfolgte durch Photochrom Zürich.

Die Pilger, wie auch andere Kunden, die an Fotos aus dem Heiligen Land interessiert waren, suchten ihre Lieblingsbilder aus, offenbar von Orten, die sie auf ihrer Reise besucht hatten.

Ein aschkenasischer Jude in einer regenbogenfarben-gestreiften Kittel (Mitte).
Das Löwentor, Jerusalem
Eine Frau aus Bethlehem.
Muslimischer Betender. Das Bild wurde offenbar in der Al-Aksa-Moschee aufgenommen.

Daher überrascht es nicht, dass die meisten der Fotos im ersten Album Schlüsselorte in Jerusalem und der näheren Umgebung zeigen. Die einzige andere Stelle, die die Fotografien zeigen, ist die Küstenstadt Jaffa. Auf diesem Foto sind Hafenarbeiter aus Jaffa zu sehen, die das Boot des bekannten Fremdenführers Rolla Floyd rudern.

Der Fremdenführer Rolla Floyd zeigt Touristen den Hafen von Jaffa.

In diesem Album war der Vorplatz der Al-Aqsa-Moschee mit wunderbaren Farben verziert, während das Jaffa-Tor, das Löwentor und der Grundstein im Felsendom ebenfalls die Behandlung mit Photochrom erhielten. Es ist möglich, dass die Art, wie diese Fotos koloriert wurden, die Auffassungen der schweizerischen Angestellten von den Einwohnern des Landes spiegelt. In allen Fotos werden sie gezeigt, wie sie schwere Gewänder mit grellen Farbkombinationen tragen.

Ein arabischer Schneider
Der Felsendom (aus dem  zweiten Album)

Wir wissen sehr wenig von der Geschichte des zweiten Albums, das früher erstellt wurde. Wir wissen, dass es auf jeder kartonierten Seite den Eigentumsstempel einer schweizerischen evangelischen Schule gibt. Es ist möglich, dass die Eigentümer das Heilige Land tatsächlich besuchten, aber es ist auch möglich, dass sie das Album einfach von einer anderen Quelle erwarben.

Die 36 Photochrom-Drucke in diesem Album zeigen Landschaften im osmanischen Palästina und Syrien. Mehrere Fotos im ersten Album sind auch im zweiten zu finden und in einigen Fällen zeigen die Fotos dieselben Szenen in einem etwas anderen Moment.

Auf jeden Fall illustriert dieses Album mehrere Beispiele der künstlerischen Freiheit der Beschäftigten der schweizerischen Firma. Ein Beispiel ist ein Foto eines aschkenasischen Juden in einem regenbogenfarbig gestreiften Kittel – was höchstwahrscheinlich mit dem Original nicht übereinstimmt.

Und dieser Artikel kann nicht enden, ohne das schöne Foto der Westmauer vom Ende des 19. Jahrhunderts zu erwähnen. Darauf sieht man Männer und Frauen an der Mauer lehnend, gekleidet in ein wildes Spektrum in schwarz, weiß, rot, grün und braun.

Neueste Verleumdung: Israel ermordete palästinensische Fischer

David Lange, Israellycool, 26. September 2020

Gestern postete die antiisraelische Facbook-Seite Quds News Network folgende „Eilmeldung“:


#Aktuell: Israelische und ägyptische Kriegsschiffe eröffnen Feuer auf palästinensische Fischer auf dem Meer von Gaza, ermorden zwei und verhaften einen weiteren.

Nur dass Israel gar nicht daran beteiligt war, wie sogar die Hamas bestätigte:

Die Leichen von zwei palästinensischen Fischern, von denen palästinensische Offizielle sagen, dass ägyptische Marinestreitkräfte sie erschossen, wurden  am Samstag nach Gaza zurückgegeben, sagte die das Gebiet regierende Hamas.

QNN postete das später auch,

Gestern wurden zwei palästinensische Brüder und Fischer von ägyptischen Marinestreitkräften getötet, als diese das Feuer auf ihr Boot eröffneten. Die Fischer machten ihre Arbeit im südlichen Gazastreifen nahe der ägyptischen Seegrenze. Ihr Bruder wurde von der Marine festgenommen.

der ursprüngliche Post, der auch Israel verantwortlich machte, wurde aber weder korrigiert noch entfernt – dafür aber mehr als 470 Mal geteilt.

Und das ist das, wie die Hasser vorgehen – ihre Interesse ist Israel zu dämonisieren, nicht die Wahrheit zu berichten.

Nach den Abraham-Vereinbarungen gibt die UNO eine Resolution aus, mit der Frieden verurteilt wird

The Mideast Beast, September 2020

Am Weißen Haus in Washington DC – Präsident Trump und die First Lady nehmen an einer Unterzeichnungsfeier für die Abraham-Vereinbarungen teil. https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=94136629

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen verabschiedete Dienstag eine Resolution, die das Konzept von Frieden verurteilte, nachdem die USA, Israel, die VAE und Bahrain die Abraham-Vereinbarungen zwischen Israel und den arabischen Golfstaaten unterzeichneten.

Die mit 157 zu 7 bei 15 Enthaltungen verabschiedete Resolution bezeichnete Frieden als „Verbrechen gegen die Menschheit und ein zionistisches Werkzeug“.

„Frieden ist ein enorm überschätzter Zustand von Angelegenheiten, das schwache Männer schafft und zu Überbevölkerung führt“, erklärt die Resolution. „Wir verurteilen Frieden, wie auch Friedensverträge und diejenigen, die sie unterschreiben, auf das Äußerste.“

Der UNO-Resolution wurde in den USA mit Schulterzucken begegnet; dort betrachten die meisten Amerikaner Frieden positiv. Der ehemalige Außenminister John Kerry hingegen drängte die Administration Trump die Resolution anzuerkennen und sich mit sofortiger Wirkung aus den Friedensvereinbarungen zurückzuziehen.

„Die Administration Trump spuckt der internationalen Gemeinschaft ins Gesicht, indem sie einen Friedenshandel unterschreibt, obwohl die UNO vor dem Übel des Friedens warnt“, sagte Kerry. „Nur ein Deal, der einem Terrorstaat Zugang zu Atomwaffen gibt, ist die Unterschrift des Präsidenten wert, weil es keine Möglichkeit jemanden gibt, dass jemand das mit Frieden verwechselt.“

Das Gaza, das uns nicht gezeigt wird: Freizeitgestaltungsmöglichkeit

Imshin, twitter, 24. September 2020

Das Al-Jazira-Chalet am Strand von Khan Junes im südlichen Gazastreifen. Gaza Holiday Chalets sind Villas mit Schwimmbecken, die Familien des Gazastreifens für private Ferien und Feiern mieten können.

 

Im selben Video sind direkt neben dem Al-Jazira-Chalet ein paar traumhafte Villen zu sehen.

Gute Nachrichten aus Israel — Ausgabe #179


Herzlich willkommen zu den guten Nachrichten aus Israel!

Hier der Link zur englischen Originalversion,
hier zu Zachys hebräischer Version!

Highlights diese Woche:

  • Adieu Kunststoffverpackung!
  • Israeli absolviert die Tour de France
  • TV- und Filmstudenten aus den Emiraten studieren in Israel
  • Friedensabkommen mit Bahrain und den Emiraten unterzeichnet
  • Hygienetunnel gegen Corona
  • Lungen und Nieren drucken
  • Hilfe für den Tschad

WISSENSCHAFT UND TECHNIK

Adieu Kunststoffverpackung!
Die Firma W-Cycle hat SupraPulp entwickelt — kunststofffreie Verpackungen aus Zuckerrohrfaserabfällen (Bagasse), die vollständig kompostierbar, nicht absorbierend und dennoch stabil und haltbar sind. In SupraPulp verpackte Fertiggerichte können eingefroren und in einem Ofen, einem Dampfgarer oder in der Mikrowelle auf bis zu 270 Grad Celsius erhitzt werden.
W-Cycle
YouTube (Länge: 1:54)

Berührungsfreie Bildschirme
In den meisten Geschäften, Fast-Food-Läden, Krankenhäusern und Flughäfen gibt es digitale Touchscreens für Kunden und die Öffentlichkeit — und das ist zu Zeiten von Covid-19 einfach nicht gut. Touchless.ai setzt modernste Sprachtechnologie ein, um das Antippen von Bildschirm-Einblendungen durch Sprachbefehle zu ersetzen. Störender Umgebungslärm wird herausgefiltert.
Touchless.ai
Newclick (Länge: 0:39)
YouTube (Länge: 1:28)

Innovator des Jahres
Kando hat den Wettbewerb „Innovator of the Year“ gewonnen, der dieses Jahr vom Festplatten- und Bandlaufwerk-Hersteller Seagate veranstaltet wurde. Kandos Algorithmen können in Abwasserwiederaufbereitungssystemen installiert werden und überwachen Unregelmäßigkeiten, die sich auf die öffentliche Gesundheit auswirken könnten.
CTech

KI-Abkommen mit den Emiraten
Das Weizmann-Institut hat eine Absichtserklärung mit der Mohamed-bin-Zayed-Universität in den Vereinigten Arabischen Emiraten unterzeichnet. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit werden Austauschprogramme, Konferenzen und Seminare sowie ein neues gemeinsames Institut für künstliche Intelligenz ermöglicht.
Times of Israel

Bau eines Technologieparks in Panama
Innovation BaseCamp unterstützt die panamaische Regierung beim Bau eines Hightech-Parks. Ziel ist, Panama zu einem der führenden Innovatoren Lateinamerikas zu machen. Die Ankündigung erfolgte während der Online-Konferenz CybertechLive Latin America.
Israel21c

OrCam gewinnt deutschen Innovationspreis
OrCam ist das erste israelische Unternehmen, das mit dem deutschen NRW.INVEST-Preis ausgezeichnet wurde. Der Preis wird jährlich an vier Unternehmen verliehen, die starke Innovationsimpulse bieten und neue Produkte, Dienstleistungen und Verfahren nach Deutschland und insbesondere Nordrhein-Westfalen bringen.
Jerusalem Post
YouTube (Länge: 2:12)

Sicherer Fernzugriff
Das Startup Odo Security hat eine neue Technologie entwickelt, die innerhalb von fünf Minuten über die Cloud bereitgestellt werden kann. Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten, erhalten darüber einen sicheren Zugang zu den Systemen ihres Unternehmens. Vor kurzem wurde Odo vom Hightech-Riesen CheckPoint Software Technologies übernommen.
Times of Israel

Intelligente Fischzucht
GO Smart hat Hightech-Hard- und Software für die Verwaltung von Fischfarmen entwickelt. Die Systeme der Firma können Wasserqualität, Fischbiomasse, Sterblichkeit und Verhalten analysieren. Dazu gehören eine Unterwasserkamera zur Messung der Fischbestände, Sauerstoffsensoren und eine hochentwickelte Datenanalyse.
GO Smart
GiliOcean Technology


WIRTSCHAFT UND MÄRKTE

150 Mio. Dollar schwerer Fonds für israelische Technologie-Startups
Die Wagniskapitalfirma Greenfield Partners hat einen Fonds in Höhe von 150 Mio. Dollar geschlossen, der ihre Strategie der Unterstützung von israelischen und israelbezogenen Technologie- und technologieorientierten Unternehmen in der frühen Wachstumsphase fortsetzen soll.
PR Newswire

Fintech-Wagniskapitalfonds in Höhe von 100 Mio. Dollar
Team8, eine Plattform für Cybersicherheits-Unternehmungsgründungen, hat einen neuen Wagniskapitalfonds in Höhe von 100 Mio. Dollar zur Gründung und zum Scale-up transformativer Finanztechnologieunternehmen aufgelegt. Dieser soll die Nachfrage nach digitalen Lösungen in einer Post-Covid-19-Welt befriedigen.
CTech

Und noch ein weiterer Tech-Fonds
Hetz Ventures hat seinen zweiten Flaggschiff-Fonds in Höhe von 77 Mio. Dollar geschlossen, womit sich das verwaltete Gesamtvolumen des Unternehmens auf 130 Mio. Dollar erhöht. Seit seiner Gründung im Jahr 2018 hat das Unternehmen in zehn israelische Pre-Seed-Unternehmen in den Bereichen künstliche Intelligenz, Big Data, Cybersicherheit, Fintech und DevOps investiert.
CTech

Hohe Nachfrage nach Technikern
Trotz der Pandemie gibt es bei israelischen Unternehmen immer noch viele offene Stellen für Hightech-Personal. Auch die Gehälter sind nach wie vor hoch. Die Ingenieure und Datenspezialisten von DevOps sind äußerst gefragt, und Fachleute für Cybersicherheit werden inzwischen als von entscheidender Wichtigkeit angesehen.
CTech

Techfirma aus den Emiraten eröffnet Büro in Israel
Group 42, ein in Abu Dhabi ansässiges Hightech-Unternehmen, eröffnet eine Niederlassung in Israel, um dem Unternehmen „Zugang zu einem der dynamischsten und ausgereiftesten Technologie-Ökosysteme der Welt“ zu verschaffen. Group 42 hat bereits Partnerschaftsabkommen mit den israelischen Unternehmen NanoScent, Rafael und IAI abgeschlossen.
The National

Ein brillantes Geschäft
Die israelische und die Dubaier Diamantenbörse haben eine Vereinbarung zur Ankurbelung des Handels getroffen. Die israelische Diamantenbörse wird ein Büro in Dubai eröffnen, während das Dubai Multi Commodities Center (eine wirtschaftliche Freihandelszone) in Ramat Gan, dem Sitz der israelischen Diamantenbörse, eine Niederlassung einrichten wird.
Times of Israel

Großer Erfolg während der Pandemie
Das Transkriptions-Startup Verbit hat mittlerweile mehr als 120 Mitarbeiter, und es hat Finanzmittel von bislang 65 Mio. Dollar erhalten. 2020 war für das Startup ein außerordentlich erfolgreiches Jahr — sein Kundenstamm wuchs auf 500 (darunter die Universitäten Harvard und Stanford), und die Umsätze stiegen um das Fünffache.
CTech

An einem einzigen Tag 100 Startups gegründet
In Tel Aviv hat Israels größtes Bootcamp aller Zeiten stattgefunden. Zu den geladenen Rednern gehörten Knessetmitglied Nir Barkat, OurCrowds Jon Medved und IAI-Geschäftsführer Aharon Aharon. Freiwillige managten die 100 Projekte, 20 Redner und 60 Mentoren über Zoom-Sitzungen und WhatsApp-Gruppen.
CTech

BMW nutzt israelische Technik, um die Straße zu „fühlen“
Tactile Mobility versorgt BMW mit seiner Straßenerkennungssoftware, mit der intelligente Autos die Straße „fühlen“ und sich somit wie ein menschlicher Fahrer an die Gegebenheiten anpassen können. Die Volkswagen-Tochter Porsche hat bereits in das israelische Startup investiert.
Times of Israel

Point-of-Sale-Kredite
Jifiti hat ein strategisches Partnerschaftsabkommen mit Mastercard unterzeichnet. Das Unternehmen hat sich von einer reinen In-Store-Geschenkplattform zu einem Anbieter entwickelt, der die Finanzierung von Einkäufen ermöglicht. Seine Technologie ermöglicht es Banken und Einzelhändlern wie z. B. Apple oder IKEA, bei Einsatz von Mastercard Sofortkredite anzubieten.
CTech

Rivilus für 365 Mio. Dollar aufgekauft
Berichten zufolge wird die Firma Temasek aus Singapur das in Israel ansässige Mikrobewässerungs-Unternehmen Rivulis für 365 Mio. Dollar übernehmen. Temasek beabsichtigt, das derzeitige Management von Rivulis sowie dessen Hauptsitz im Kibbuz Gvat beizubehalten. Der Umsatz von Rivulis belief sich 2019 auf rund 400 Mio. Dollar. Von seinen 1.800 Mitarbeitern sind 400 in Israel tätig.
CTech


MEDIZINISCHE ERRUNGENSCHAFTEN

Hygienetunnel gegen Corona
RD PACK hat einen Hygienetunnel entwickelt, in dem Menschen mit einem sicheren antiviralen Desinfektionsmittel besprüht werden. Der Tunnel kann am Eingang von Stadien, Krankenhäusern, Flughäfen, Schulen oder Bürogebäuden platziert werden. Im verlinkten Video wird speziell auf das Desinfektionsspray eingegangen: Es besteht aus elektrolysiertem Wasser (ohne Chemikalien), das an der Bar-Ilan-Universität entwickelt wurde.
YouTube (Länge: 3:15)

Lungen und Nieren drucken
Guter Artikel über die Firma Collplant und ihre Technologie, Tabakblätter in Biotinte zum Drucken menschlicher Organe zu verwandeln. Zusammen mit der United Therapeutics Corporation hat Collplant bereits Lungenteile hergestellt und wird nun mit dem Druck von Ersatznieren beginnen.
United with Israel
Israel Hayom

Kenne deinen Feind
Wissenschaftler vom Weizmann-Institut sowie vom Israel Institute for Biological Research haben vier neue Proteine und 19 Peptide identifiziert, die von Covid-19-Patienten produziert werden. Sie glauben, dass diese dem Virus bei der Weiterverbreitung helfen könnten. Ihre gezielte Bekämpfung könnte zu neuen Behandlungen führen.
Times of Israel
Weizmann

Neue Verbündete im Kampf gegen Viren
Wissenschaftler des Weizmann-Instituts haben entdeckt, dass Bakterien Viperine enthalten (Enzyme, die antivirale Moleküle produzieren). Diese Substanzen werden derzeit getestet, was zur Entwicklung hochwirksamer antiviraler Behandlungen gegen Grippe und Covid-19 führen könnte.
Weizmann
Nature

Gastgeber von Covid-19-Konferenz
Israel war Gastgeber einer Online-Konferenz zur Diskussion über die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Coronavirus. Teilnehmer waren Minister aus Argentinien, Weißrussland, Brasilien, Bulgarien, Kolumbien, Kroatien, Zypern, der Tschechischen Republik, Deutschland, Guatemala, Honduras, Ungarn, Italien, Peru, Polen, Slowenien, Spanien und Schweden.
United with Israel


ISRAEL UND DIE WELT

Drusischer Leiter von IDF-Eliteeinheit
Der drusische Araber Oberstleutnant Ayoub Kyuff, derzeit Kommandeur der Golani-Brigade, wurde zum neuen Leiter der IDF-Eliteeinheit Shaldag ernannt.
The Algemeiner

Hilfe für den Tschad
Die nichtstaatliche Organisation Israeli Flying Aid (IFA) und das AJC haben Schutzausrüstung, Zelte, Sprüher und mehr gespendet, um den Tschad bei der Bekämpfung von Überschwemmungen, Covid-19 und Malaria sowie bei der Aufnahme von Flüchtlingen, die von der Terrorgruppe Boko Haram vertrieben wurden, zu unterstützen. Schon letzten Oktober hatte die IFA erste Hilfsgüter und medizinische Hilfe in den Tschad geschickt.
Israel21c
Israeli Flying Aid

Frauen zum Unternehmertum inspirieren
Inspira ist ein zweiwöchentlicher Bildungs-Podcast, den es ab November geben wird und der weibliches Unternehmertum und Kreativität fördern will. Er zielt darauf ab, den Erfolg von Frauen in der Welt der Technik sowie in anderen Bereichen wie Raumfahrt, Wissenschaft, Sport und Politik hervorzuheben.
CTech

Madagaskar bildet parlamentarischen Ausschuss von Israelfreunden
Der afrikanische Inselstaat Madagaskar hat in seinem Parlament die Bildung eines Ausschusses von Israelfreunden initiiert. Der neue Ausschuss wird dem internationalen Netzwerk der Israel Allies Foundation (IAF) beitreten, das 44 israelfreundliche Ausschüsse umfasst.
Jerusalem Post

Rettung von Flüchtlingen auf Lesbos
In den vergangenen fünf Jahren hat IsraAID rund 12.000 syrische, afghanische und irakische Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos medizinisch, psychologisch und pädagogisch unterstützt. Selbst nach den Verwüstungen durch Brandstiftung und nach dem Corona-Ausbruch bleiben die Freiwilligen von IsraAID vor Ort.
United with Israel

Wasser für Vanuatu
IsraAID hat den südpazifischen Inselstaat Vanuatu bei der Installation von Wasserfiltersystemen, Wasserhähnen und Rohren auf Südtongoa und der Pentecost-Insel unterstützt. Das vorherige System ist schon vor rund 40 Jahren zusammengebrochen, und die Inselbewohner sind seither über einen Kilometer zur nächsten Wasserquelle gelaufen.
Israel21c


KULTUR, UNTERHALTUNG UND SPORT

Israeli absolviert die Tour de France
Guy Niv ist der erste Israeli, der das Tour-de-France-Radrennen beendet hat. Er sagte: „Ich hatte Gänsehaut, als ich die Ziellinie auf den Champs-Elysées überquerte. Es war ein Gefühl der Glückseligkeit und der großen Erleichterung — ich habe es für die nächste Generation junger israelischer Radfahrer getan.“ Sein Team hatte sieben Top-10-Etappenziele.
Jewish News Syndicate

TV- und Filmstudenten aus den Emiraten studieren in Israel
Studenten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten werden an der Jerusalemer Sam Spiegel Film- und Fernsehschule studieren. Ein kurz nach der Normalisierungszeremonie zwischen Israel und den Emiraten unterzeichnetes Abkommen zielt darauf ab, die Handelsbeziehungen durch Ausbildungsprogramme für Film- und Fernseh-Koproduktionen und gemeinsame Filmfestivals zu stärken.
Times of Israel

US-Auszeichnung für israelisches Leseprogramm
Die Stiftung Keren Grinspoon Israel wurde für ihr literarisches Programm als diesjährige Preisträgerin der US-Kongressbibliothek ausgewählt. KGI verteilt jedes Jahr etwa 3,5 Millionen Bücher in Hebräisch und Arabisch an mehr als 500.000 israelische Kinder.
Jewish News Syndicate

Leihbibliothek für israelische Kunst
An der amerikanischen Northeastern University wurde die allererste Leihbibliothek für israelische Kunst eröffnet. Studenten können für ein Jahr ein Stück israelischer Kunst in ihren Zimmern aufstellen oder aufhängen. Es ist eine Initiative der gemeinnützigen Organisation Returning the Sparks, die Juden mit dem Judentum und Israel in Verbindung hält.
Jewish News Syndicate

ISResilience
Michael Dickson, Direktor von Stand With Us, hat zusammen mit Dr. Naomi Baum ein neues Buch geschrieben: „ISResilience: What Israelis Can Teach the World“. Leider gibt es noch keine deutsche Version. Es stellt Israelis vor, die allerlei Hindernisse überwunden haben — sie haben nicht nur überlebt, sondern sind aufgeblüht. Ziel des Buches ist, seinen Lesern zu helfen, Widerstandskraft zu entwickeln.
ISResilience
Stand With Us
Amazon

Eine Nacht der Helden
Wer die 2020 Friends of the IDF Virtual Gala verpasst hat, hier ein 90sekündiger Clip mit Highlights! Und der zweite Link zeigt euch die vollständige 90minütige Show.
Friends of the IDF 1
Friends of the IDF 2

Ich bin in Dubai
Der farbige israelische Hip-Hop-Sänger Stephane Legar hat ein Musikvideo von seiner Reise nach Dubai gedreht. Ein Video von historischem Wert!
YouTube (Länge: 2:54)

Mit geeintem Herzen
Sarit Hadad und Netta Barzilai singen „Belev Echad“. Das Lied erscheint auf „Tzav HaShaa“ (Aufruf zum Handeln), einem Album mit 50 klassischen israelischen Liedern, gecovert von den bekanntesten israelischen Sängerinnen und Sänger der Gegenwart. Das Projekt zielt darauf ab, die angeschlagene lokale Musikindustrie wieder auf Trab zu bringen.
YouTube (Länge: 2:41)


DER JÜDISCHE STAAT

Friedensabkommen mit Bahrain und den Emiraten unterzeichnet
Premierminister Benjamin Netanyahu hat gemeinsam mit den Außenministern Bahrains und der Vereinigten Arabischen Emirate das Abraham-Abkommen unterzeichnet — auf dem Rasen des Weißen Hauses.
Israelisches Außenministerium
YouTube (Länge: 2:15:06, Video springt zum richtigen Zeitpunkt)

Die Mütter von Hannah und Methusalem
Dr. Sarah Sallon, die gemeinsam mit Dr. Elaine Soloway die ausgestorbene Judäische Dattelpalme zurückbrachte, beschreibt das „Wunder“ der Bäume namens Hannah und Methusalem. Diese wurden aus 2000 Jahre alten Samen gepflanzt, die in Masada entdeckt wurden. Und wie schmecken die Datteln? Köstlich!
YouTube (Länge: 5:00)

Das Menetekel an der Wand
In Gush Etzion wurde ein intaktes 2.000 Jahre altes Ton-Tintenfass entdeckt. Dieses bestärkt die Hypothese, dass die jüdische Bevölkerung in Judäa und Samaria zur Zeit des Zweiten Tempels durchaus des Lesens und Schreibens mächtig war.
Arutz Sheva

2000 weitere Äthiopier machen Aliyah
Trotz der Corona-Pandemie hat die israelische Regierung 51 Millionen Dollar bereitgestellt, um dieses Jahr weitere zweitausend Falash Mura (Äthiopier jüdischer Abstammung) nach Israel zu bringen. Diese angehenden Neueinwanderer leben derzeit in provisorischen Lagern in Gondar und Addis Abeba.
Jewish Telegraphic Agency



Hier der Link zum englischen Original: http://www.verygoodnewsisrael.blogspot.com/
Ursprünglicher Herausgeber: Michael Ordman

Übersetzung: Yvaine de Winter