Arabischer Christ hilft Juden in der Corona-Krise Pesach zu feiern

Bürgermeister eines jüdischen Ortes fassungslos von einem Israel liebenden arabischen Christen angerufen zu werden

David Lazarus, Israel Today, 30. März 2020

Ein arabischer Christ aus Nazareth hat organisiert, dass seine Kirche während der Corona-Abriegelung Lebensmittelpakete an alte Menschen und bedürftige Familien liefert. Was den örtlichen Bürgermeister überraschte: Die Kirche lieferte auch Kisten mit Matzen, um sicherzustellen, dass jüdische Familien richtig Pessah feiern können.

Israel Today sprach mit Salim, dem arabischen Pastor, der Israel und das jüdische Volk liebt.

„Als ich Bürgermeister Ronen Plot morgens um halb acht anrief, war er genauso überrascht wie ich es war, dass er ans Telefon ging“, sagte Salim. Bürgermeister Plot von Nof HaGalil, der jüdischen Gemeinde von Ober-Nazareth, war fassungslos zu hören, dass ein Araber daran interessiert war jüdischen Familien zu helfen. Noch einmaliger war die Tatsache, dass Pastor Salims Kirche den jüdischen Einwohnern des Ortes des Bürgermeisters helfen wollte in dieser herausfordernden Zeit Pessah zu feiern.

Pastor Salim (links) trifft sich mit Bürgermeister Ronen Plot in Nof HaGalil.

„Wir bringen Behälter mit Lebensmitten, ungesäuertem Brot und Wein zu unseren jüdischen Nachbarn, um den Feiertag zu begehen“, sagte der arabische Pastor Bürgermeister Plot. „Als ich dem Bürgermeister von unseren Plänen erzählte, wollte er mich persönlich treffen, um mehr über unsere Kirchengemeinde zu erfahren“, sagte Salim.

Der Pastor erklärte dem Bürgermeister, dass seine Kirche das jüdische Volk liebt. „Früher hasste ich die Juden“, erklärte Salim. „Sie kreuzigten meinen Erlöser!“, sagte er. Salim fuhr mit der Erklärung fort, wie sein Glaube an den jüdischen Messias ihn veränderte und ihn lehrte die Juden zu lieben. Heute betrachtet er das jüdische Volk als seinen „älteren Bruder“.

Zusätzlich zu seiner humanitären Hilfe für die von der Corona-Krise gebeutelten Gemeinde von Galiläa in Nazareth, wo er geboren wurde, ist Salim auch Freiwilliger für seine lokale Polizei. Salim hat einer Gruppe von US-Senatoren gegenüber Zeugnis gegeben.

Gute Nachrichten aus Israel — Woche bis 05.04.2020


Herzlich willkommen zu den guten Nachrichten aus Israel,
Woche bis 5. April 2020!

Hier der Link zur englischen Originalversion,
hier zu Zachys hebräischer Version!

Der Newsletter macht eine kurze Pause, der nächste erscheint in zwei Wochen!

Highlights diese Woche:
– Die Tierwelt kehrt zurück
– Marathon im eigenen Wohnzimmer
– Israelischer Arzt rettet Leben in Italien
– Philanthropen spenden für die Rettung von Leben
– Schwerter zu Pflugscharen
– Israel emittiert erste 100jährige Anleihen
– Kostenlose Liefersoftware für Kleinunternehmen


WISSENSCHAFT UND TECHNIK


Schwerter zu Pflugscharen

Israel Aerospace Industries hat mit Hilfe des Medizingeräteherstellers Inovytec eine Raketenproduktionsanlage auf die Massenproduktion von Beatmungsgeräten umgestellt. Und die IDF hat Panzerfabriken umgebaut, um dort künftig Krankenwagen umzurüsten — zudem stellt eine weitere IDF-Fabrik künftig Schutzbrillen für Mediziner her.
Ynetnews
Israel Hayom

Chef von nationalem Notdienst
Der Leiter des Nationalen Notfallteams Israels zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie ist Reserve-Brigadegeneral Dr. Daniel Gold, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsdirektorats für Verteidigung. Er leitete damals das Team, das das Iron-Dome-Verteidigungssystem entwickelt hat.
CalcalisTech
Ministerium für öffentliche Sicherheit

Corona-Chatbot
Hyro hat eine KI-Konversationsplattform entwickelt, die Fragen rund um Corona beantwortet, um das medizinische Personal zu entlasten. Ebenso hat die Firma einen kostenlosen Triage-Chatbot entwickelt, mit dem Kunden von Gesundheitsorganisationen prüfen können, ob sie Covid-19 haben.
YouTube (Länge: 3:39)
Hyro

Zentrale Anlaufstelle für Covid-19-Management
Diagnostic Robotics hat COVID360 entwickelt — eine digitale Plattform für die Verwaltung von Covid-19 aus einer Hand. Das israelische Gesundheitsministerium und die vier israelischen Gesundheitsdienstleister werden die Plattform für jeden Bürger bereitstellen, um die Verbreitung des Virus zu reduzieren.
Jewish Insider

Nehmt an einem Covid-19-Stimmtestprojekt teil
Hier habt ihr die Gelegenheit, an der Entwicklung eines neuen Corona-Tests mitzuwirken — wie letzte Woche bereits in diesem Newsletter berichtet. Der Test mit dem Namen Corona Voice Detect wird von Voca.ai in Zusammenarbeit mit der Carnegie Mellon University entwickelt.
Times of Israel
YouTube (Länge: 16:22)

Mehr über den virtuellen Personal Trainer
Kemtai wurde bereits im letzten Newsletter kurz erwähnt. Hier ein Interview auf i24 News mit Kemtai-Geschäftsführer Mike Telem, der die virtuelle Personal-Training-App vorführt.
YouTube (Länge: 4:22)

Die Arbeit von zu Hause aus ist „das Geschäft“
CalcalisTech beschreibt sechs israelische Startups mit Onlinewerkzeugen, welche die geschäftliche Heimarbeit einfacher und produktiver gestalten.
CalcalisTech
Reach Digital (Verträge)
Webcand (Interviews)
Clone (AR/VR-„Teleport“-Meetings)
Chatway (IM & Projektmanagement)
Connecteam (mobile Mitarbeiterverwaltung)

Neue Eisenbahn-Signalanlage
Israel Railways hat die Pausierung ihrer Zugverbindungen genutzt, um das europäische Zugsteuerungssystem zu testen. ETCS steuert und optimiert die Geschwindigkeit der Züge, um sie sicher mit der Signalgebung zu synchronisieren.
Global Railway Review

Entwicklung neuer Herbizide
AgPlenus (eine Tochtergesellschaft von Evogene) arbeitet mit der amerikanischen Firma Corteva zusammen, um neue Herbizide zu entwickeln. Beide Unternehmen wollen der größer werdenden Unkrautresistenz begegnen, indem sie einige der chemischen Familien von AgPlenus optimieren, deren herbizide Wirkung bereits validiert wurde.
PR Newswire

Ein Heim für Bienen
Beehome von der Firma Beewise ist ein autonomer Bienenstock, der bis zu 40 Bienenvölker (2 Millionen Bienen) beherbergen kann. Gesundheit und Pflege der Bienen werden über eine einfache App auf dem Smartphone oder Tablet des Imkers gesteuert.
Israel21c


WIRTSCHAFT UND MÄRKTE


Israel emittiert erste 100jährige Anleihen

Als Teil des israelischen Wirtschaftsrettungsplans verkauft der Finanzminister Anleihen im Wert von 5 Milliarden Dollar an internationale Investoren. Darunter sind Anleihen im Wert von 1 Milliarde Dollar mit einer Laufzeit von 100 Jahren — die am längsten laufenden Anleihen in der Geschichte Israels. Und sie sind alles andere als unverkäuflich: Barclays, Citibank, BofA und Goldman Sachs werden zeichnen.
Times of Israel

Kostenlose Liefersoftware für Kleinunternehmen
Das Startup Bringg bietet Software für die Lieferverwaltung von Unternehmen wie Coca-Cola, McDonald’s und Walmart. Und es gibt auch eine spezielle Version für kleine Unternehmen, die aufgrund des Coronavirus frühzeitig eingeführt wurde. Lebensmittel- und Getränkeunternehmen bekommen sie sogar kostenlos.
CalcalisTech

Immer noch auf der Suche nach Investitionsmöglichkeiten in Israel
Trotz der Coronavirus-Pandemie sucht der Israel-Colorado-Innovationsfonds (ICI) aktiv nach neuen Investitionen in Israel. Der Schwerpunkt des ICI liegt auf dem Internet der Dinge in den Bereichen Landwirtschaft, Wasser, Bauwesen, Industrie 4.0, Energie sowie Öl & Gas. Der Fonds hofft, bald seine vierte Investition in Israel tätigen zu können.
CalcalisTech

Den Firmen geht es auch während des Lockdowns gut
Nataly Yousef von Pitango Venture Capital schreibt über fünf Marktsegmente, die derzeit trotz der Coronavirus-Pandemie florieren. Es handelt sich um Gesundheit & Wellness, Lieferung von Lebensmitteln, Fernlehrgänge, Homeoffice-Apps und Online-Unterhaltung.
Medium


MEDIZINISCHE ERRUNGENSCHAFTEN


Test von Coronavirus-Medikament

Wie im Newsletter vom 22. März berichtet, entwickelt Pluristem ein Medikament für schwere Corona-Fälle. Heute das Neueste hierzu: Pluristem hat in Israel mit Tests am Menschen begonnen. Es geht voran!
Jerusalem Post

Behandlung von ARDS
Die amerikanische Gesundheitsbehörde hat eine Phase-II-Studie von Aviptadil an Corona-Patienten genehmigt. Aviptadil von der Firma NeuroRx bekämpft das durch Corona ausgelöste akute Atemnotsyndrom (ARDS), das bei 50% der Betroffenen tödlich verläuft.
United with Israel
YouTube (Länge: 3:41)

UV-Licht tötet Coronavirus ab
Israel Aerospace Industries (IAI) hat ein Gerät entwickelt, das ultraviolettes Licht nutzt, um Viren und Bakterien auf Krankenhausoberflächen abzutöten. Damit können medizinische Zentren Räume schneller sterilisieren und sie für neue Patienten bereit machen.
Times of Israel

MyHeritage führt Coronavirus-Tests durch
Letzte Woche gab das Genealogie-Unternehmen MyHeritage.com bekannt, dass es 66.000 spezielle Wattestäbchen mit Nanokopf spendet, um bei Coronavirus-Tests zu helfen. Jetzt baut die Firma auf eigene Kosten ein Covid-19-Testlabor und wird ab dem 9. April mindestens 10.000 Tests pro Tag durchführen.
Jerusalem Post
CalcalisTech

Israelisch-arabischer Busfahrer aus Krankenhaus entlassen
Der Busfahrer (siehe Newsletter vom 22. März), der sich das Coronavirus von griechischen Touristen eingefangen hatte, wurde jetzt aus dem Krankenhaus entlassen. Der 38jährige war die erste Person, die in Israel ein Beatmungsgerät benötigte, um sich von dem Virus zu erholen. Er war mit Remdesivir behandelt worden.
Times of Israel

Kostenlose Schlaf-App zur Stärkung des Immunsystems
Die App der Firma Dayzz hilft bei der Diagnose von Schlafproblemen. Die App ist mittlerweile kostenlos für Organisationen und Einzelpersonen erhältlich, weil Dayzz hofft, dass die App die Immunität während der Corona-Krise stärkt. Schlafmangel erhöht auch Angstzustände (und umgekehrt).
United with Israel

Spezielle MDA-Rettungswagen zum Schutz der Sanitäter
Die MDA verfügt über 50 innen versiegelte Rettungswagen, die Fahrer und Sanitäter vor einer Corona-Infektion schützen, wenn sie entsprechende Patienten ins Krankenhaus fahren. Körperlichen Kontakt mit schweren Fällen haben sie nur in Vollschutzanzügen.
YouTube (Länge: 1:14)

Erste Coronavirus-Psychiatrie der Welt
Das Sheba-Krankenhaus hat die weltweit erste Station für Coronavirus-Patienten mit psychiatrischen Problemen eröffnet und getestet. Derzeit gibt es dort vier Patienten, die Kapazität beträgt 16.
Times of Israel
YouTube (Länge: 0:59)


ISRAEL UND DIE WELT


Israelischer Arzt rettet Leben in Italien

Der israelische Arzt Carmi Sheffer ist an vorderster Front bei der Behandlung von Coronavirus-Patienten an der Universitätsklinik von Padua in Italien. Wenn er nach Israel zurückkehrt, wird sein Wissen auch zur Rettung von Israelis beitragen. Dazu gehört z. B. auch der Einsatz von Tauchermasken, die an Beatmungsgeräten befestigt werden, oder das Seitlichlegen von Patienten.
Times of Israel

Philanthropen spenden für die Rettung von Leben
Israelische Geschäftsleute haben viele Millionen an Organisationen gespendet, um Leben zu retten. Ein Beispiel: 10 Millionen Schekel von Eyal Offer und 3 Millionen Dollar von Yuri Milner gingen an Sourasky, Sheba, Rambam, MDA, TAU und Leket. Und Israelis aus dem ganzen Land haben über 1 Million Schekel für vierjährige Zwillinge gespendet, deren Mutter an Covid-19 verstorben ist.
NoCamels
Times of Israel

Stressbewältigung für Italiener
IsraAID hilft Freiwilligen und Medizinern, die in Italien gegen Covid-19 kämpfen. In Zusammenarbeit mit der jüdischen Gemeinde in Rom haben sie Webinare zum Thema Stressbewältigung, psychologische Erstbetreuung und psychische Widerstandsfähigkeit eingerichtet.
United with Israel

Adoptiert einen Arzt
Israels Adoptiere-einen-Arzt-Initiative begann Mitte März, und innerhalb von zehn Tagen hatten über 1.300 Freiwillige 550 medizinische Fachkräfte „adoptiert“. Die Freiwilligen erleichtern den Alltag ihrer Ärzte, indem sie kochen oder Lebensmittel an den Arzt schicken, die Kinder hüten, einkaufen, mit Hunden rausgehen oder spenden.
Israel Between the Lines

Startup 3D-druckt Masken für Krankenhäuser
Die 3D-Druckfirma MAFIL Ltd. druckt Hunderte von Schutzmasken und spendet sie an Krankenhäuser. Der Druck jeder Maske dauert eine Stunde. Gleichzeitig arbeitet die Firma an einem Regierungsprojekt zum Drucken von Teilen für Beatmungsgeräte.
Arutz Sheva
MAFIL
YouTube (Länge: 4:57)

Israelische Bauern versorgen die Armen
Israelische Bauern haben sich mit Wohltätigkeitsorganisationen und Gemeinden zusammengetan, um sicherzustellen, dass arme Menschen nahrhafte Lebensmittel erhalten. Leket (eine Organisation, die 175.000 unterprivilegierte Bürger versorgt) sagte, dass die Bauern hochwertige Produkte spenden — 250 Tonnen mehr Obst und Gemüse pro Woche, als Leket normalerweise erhält.
United with Israel

Tests für israelisch-arabische Städte
Die Gesundheitsdienstleister Clalit und Leumit führen in arabischen Städten Corona-Tests durch, z. B. in Nazareth, Umm al-Fahm, Shuafat und Beit Safafa. Zudem fährt eine mobile Testklinik in arabische Dörfer.
Times of Israel 1: Tests in arabischen Gemeinden
Times of Israel 2: mobile Testklinik

Arabisch-israelische Studenten aus Jordanien zurückgeholt
Etwa 200 arabisch-israelische Studenten, die in Jordanien studieren, konnten dank der israelischen Botschaft in Jordanien und des Außenministeriums nach Israel zurückkehren. Jordanien hatte seine Grenzen geschlossen, stimmte aber dem Antrag Israels zu, eine humanitäre Ausnahme für die Studenten zu machen.
Jerusalem Post

Mehr medizinische Hilfe für die PA
Die israelische Regierung hat der Palästinensischen Autonomiebehörde mehr medizinische Ausrüstung geschickt. Die UNO hat das sogar gelobt. Sie schickte auch Beatmungsgeräte in die arabischen Krankenhäuser Jerusalems. 3.000 Covid-19-Testsätze und 50.000 Masken kamen von der Weltgesundheitsorganisation für die in den Palästinensergebieten tätigen medizinischen Teams.
United with Israel
Christians United for Israel
UN News

Europäische Länder verwenden israelisches Coronavirus-PR-Video
Das italienische Gesundheitsministerium hat die Erlaubnis erhalten, das PR-Video des israelischen Gesundheitsministeriums zur „Infektionskette“ zu verwenden. Auch Georgien und die Ukraine erhielten die Erlaubnis, das Video in ihren Ländern auszustrahlen. In Israel wurde es in vier Sprachen gezeigt.
Arutz Sheva
NoCamels
YouTube (Länge: 1:00)


KULTUR, UNTERHALTUNG UND SPORT


Die Tierwelt kehrt zurück

Wegen der Coronavirus-Pandemie gibt es an den Stränden von Eilat momentan keine Israelis oder Touristen. Eine Herde wilder Bergziegen nutzte die Ruhe, um sich umzusehen. Und im Facebook-Link erlebt ihr, wie eine Gänseschar einen kleinen Erkundungsausflug auf den Ben-Gurion-Flughafen macht.
Ynet (Hebräisch, aber mit Bildern und Videos)
Facebook-Video

Marathon im eigenen Wohnzimmer
Der Marathonläufer Gazcho Fanta beschloss, seinen Trainingsplan auch in Isolation fortzusetzen. Fanta, der den israelischen Rekord über 50 km hält, lief 5.349 Runden durch sein Wohnzimmer und absolvierte damit in 3 Stunden und 50 Minuten die Marathondistanz.
Jewish News Syndicate

Noch mehr Online-Kultur
Langeweile wegen der „Corontäne“? Hier eine Liste mit noch mehr virtuellen Websites für kulturelle Erlebnisse, z. B. das Davidsturm-Museum in Jerusalem, die Tel Aviver Kunstwerkstatt (siehe Facebook-Videos), Online-Kurse an der Universität Tel Aviv und Travel Trailer Israel.
NoCamels
Davidsturm-Museum
Facebook-Videos
Tel Aviver Kunstwerkstatt
Universität Tel Aviv
Travel Trailer Israel

Online fit bleiben
Der verlinkte Calcalist-Artikel fasst sechs Startups mit Online-Trainingsmöglichkeiten zusammen, damit ihr auch zuhause eure Fitness erhalten könnt: Fitness22, EyeClick, WizeCare, BlazePod, FitMyTime und MoonRun. Die drei Letztgenannten erscheinen in unserem Newsletter zum ersten Mal.
CalcalisTech
FitMyTime
BlazePod
MoonRun
YouTube (Länge: 0:18) MoonRun


DER JÜDISCHE STAAT


Vater und Sohn (beide MDA-Sanitäter) von Corona erholt und arbeiten wieder

MDA-Sanitäter Yoel Glatt und sein Sohn Menachem waren frühe Coronavirus-Patienten (Nr. 29 und 48). Während ihres Krankenhausaufenthaltes halfen sie anderen Patienten. Beide wurden nun entlassen und sind wieder an vorderster Front des israelischen Rettungsdienstes tätig.
Arutz Sheva

Wir singen weiter
In einem Wohnblick in Petah Tikva führten Israelis ein sozial distanziertes Konzert auf ihren Balkonen auf. Im Lied „BaShana haba’ah“ heißt es: „Du wirst sehen, wie gut es sein wird nächstes Jahr.“
Vimeo (Länge: 3:07)

Helmsley Trust spendet 11 Millionen Dollar zur Unterstützung Israels
Der Helmsley Charitable Trust kündigte eine Soforthilfe von 11 Millionen Dollar an, der für die Einrichtung von Covid-19-Stationen in sieben israelischen Krankenhäusern und für die Umwandlung des Hasharon-Krankenhauses in eine spezialisierte Covid-19-Einrichtung verwendet wird.
Jerusalem Post

US-Botschafter spendet 50.000 Dollar an Lebensmittelbank
David Friedman, US-Botschafter in Israel, und seine Frau Tammy haben 50.000 Dollar an Leket Israel, die größte Nahrungsmittelhilfe des Landes, gespendet. Es ist nicht das erste Mal, dass der Botschafter einer israelischen Lebensmittelbank geholfen hat.
United with Israel

Haredi-Gemeinschaft bezwingt Coronavirus
Die sechstausend Mitglieder zählende Haredi-Gemeinde in Kiryat Yearim wurde bei der Rückkehr eines infizierten Gemeindemitglieds aus Frankreich schwer vom Coronavirus befallen. Die Rettung von Leben ist von größter Bedeutung, weshalb die Gemeinde zweitausend ihrer Einwohner zur völligen Isolation gezwungen hat. Seither gab es keine neuen Fälle mehr.
Globes

Woher soll Hilfe kommen?
Senator Lankford aus Oklahoma weiß die Antwort.
YouTube (Länge: 6:04, beginnt bei 3:40)

Gute Stimmung beibehalten
Hier einige weitere positive Aspekte der gegenwärtigen Situation. Dazu gehören eine bessere Luftqualität, ein sternenklarer Himmel, Telefonanrufe von Freunden und Verwandten, ruhige Straßen, hilfsbereite Freiwillige, die Möglichkeit kreativ zu sein, Zeit zum Entspannen und Tiere in den Städten.
Israel21c

Seder in der Kiste
Die Wohltätigkeitsorganisation Adopt-A-Safta hat sich mit Nefesh b’Nefesh zusammengetan, um bedürftigen Menschen, Holocaust-Überlebenden und Neueinwanderern Pessach-Seder-Kisten zu übergeben. Diese werden mit einem voll bestückten Sederteller, einem 3-Gang-Seder-Abendessen vom koscheren Caterer Asparagus Catering, Matze und Haggadot direkt nach Hause geliefert.
Jewish Journal
Jewish National Fund



Hier der Link zum englischen Original: http://www.verygoodnewsisrael.blogspot.com/
Ursprünglicher Herausgeber: Michael Ordman

Übersetzung: Yvaine de Winter

Judenfeindliche Corona-Verschwörungstheorien in historischem Kontext

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor; auf Englisch auf BESA Center veröffentlicht)

Die Verbrennung von Juden während der Epidemie des Schwarzen Todes 1349. Brüssel, Bibliothèque de Belgique – Bild via Wikimedia

Der Ausbruch des Coronavirus hat zu einer Vielzahl an Verschwörungstheorien geführt, die Juden und Israel mit mehreren seiner Aspekte in Verbindung bringen. Diese Theorien sollten als Fortsetzung ähnlicher antisemitischer Überzeugungen angesehen werden, die vor etwa 2000 Jahren begannen. Flavius Josephus, der jüdische Historiker in römischer Zeit, schreibt über eine der ersten bekannten jüdischen Verschwörungstheorien. Er sagt, dass gemäß dem Judenhasser Apion, einem Griechen, der in Ägypten lebte, die Juden einen Griechen entführten. Dann hielten sie ihn im Tempel in Jerusalem gefangen und mästeten ihn. Danach opferten sie ihn und aßen sein Fleisch.[1] Diese falsche Behauptung war der Wegbereiter des Ritualmordvorwurfs, einem der großen Stränge antisemitischer Verschwörungstheorien.

Gehen wir in die Gegenwart: Nathan Sharansky sagte vor kurzem: „Sie machen die Juden verantwortlich, beschuldigen uns des Versuchs die Wirtschaft zu zerstören, um Geld zu machen.“ Er fügte an, dass „aktuelle, bösartige, antisemitische Propaganda im Iran, der Türkei und verschiedenen anderen Ländern der gesamten Welt entsprang, die die Juden der Verbreitung des Coronavirus beschuldigen. Im Iran tragen die staatlich kontrollierten Medien ebenfalls zur Hetze bei; sie machen ‚Zionisten‘ für die Epidemie verantwortlich und warnen die Menschen keine Coronavirus-Schutzimpfung zu nutzen, wenn diese von israelischen Wissenschaftlern entwickelt wird.“[2]

Die ADL erwähnt die Behauptung weißer Rassisten, Juden seien verantwortlich für die Schaffung des Virus, um ihre Kontrolle über eine dezimierte Bevölkerung zu verstärken und/oder vom Virus zu profitieren. Die ADL sagt, dass ähnliche Botschaften sich auch auf eher dem Mainstream angehörenden Plattformen wie Twitter, YouTube, Instagram und Reddit verbreiten. Manche Verschwörungstheoretiker suggerieren, dass der Virus von den USA und Israel erzeugt wurde, um gegen politische Rivalen wie China und den Iran vorzugehen.[3]

Ein Gast im türkischen Staatsfernsehen sagte: „Juden, Zionisten, haben den neuartigen Coronavirus als biologische Waffe organisiert und entwickelt, genauso wie die Vogelgrippe, ‚um die Welt zu gestalten, Länder zu erobern und die Weltbevölkerung zu kastrieren?]“.[4] Trotzdem schießt der oberste iranische Führer, Ali Khamenei, eher gegen die USA als gegen Israel. Er deutete an, dass amerikanische Medikamente dazu genutzt werden den Virus weiter zu verbreiten. Khamenei unterstellt auch, der Virus sei speziell für den Iran aufgebaut worden, es würden genetische Daten von Iranern verwendet, die die Vereinigten Staaten auf andere Weise in die Hand bekommen hätten. Khamenei sagte zudem, die Vereinigten Staaten könnten Ärzte und Therapeuten in den Iran schicken wollen, wo sie sich persönlich die Auswirkungen des von ihnen produzierten Giftes ansehen können.[5]

Ein separater Fall sind palästinensische Propagandisten von Verschwörungstheorien. Die PA-Tageszeitung Al-Hayat al-Jadida brachte am 16. März eine Karikatur des Coronavirus in Form eines großen israelischen Panzers, der eine kleine Palästinenserin jagte, die ein kleines Kind im Arm hat. Die Tageszeitung Al-Quds in Ostjerusalem schrieb, dass der Coronavirus eine biologische Waffe ist, die die USA und Israel beschlossen gegen China und den Iran einzusetzen, nachdem sie es nicht schafften ihnen mit konventionellen Mitteln Schaden zuzufügen.[6]

Der Schweizer Kultführer Ivo Sasek ist ein Laienprediger und Gründer der „Organische Christus-Generation“ mit Sitz in der Schweiz. Er hat früher behauptet, jüdische Verschwörer bereiteten die Verminderung der Weltbevölkerung um 500 Millionen durch milliardenfachen Massenmord vor.[7] Heutzutage hat genau diese Gruppe ein antisemitisches Flugblatt geteilt, auf dem behauptet wird, der Coronavirus sei eine biologische Waffe, die von dem in Amerika lebenden jüdischen Holocaust-Überlebenden George Soros losgelassen wurde.[8] Der österreichische Rechtsextreme Martin Sellner, Mitglied der neofaschistischen „Identitären“ verbreitet die Idee, dass Soros‘ Open Society Foundation für die Corona-Krise verantwortlich ist.[9] Er hat im Internet tausende Anhänger. Die US-republikanische Kongresskandidatin Joanne Wright hat behauptet, der Virus hänge mit Bill Gates und Soros zusammen.[10]

Diese antisemitischen Verschwörungstheorien sollten in einem langen historischen Kontext betrachtet werden. Die Behauptung, dass Israel und die Juden mit der Verbreitung der Seuche zu tun haben, hängt mit einem zweiten wichtigen Strang an Verschwörungstheorien zusammen – der über die Ritualmord-Vorwürfe hinaus geht – und ebenfalls bis ins Mittelalter zurückreicht. Juden wurden historisch für verschiedene Plagen verantwortlich gemacht. Eine große solche war der Schwarze Tod im 14. Jahrhundert. Damals wurden Juden beschuldigt die Brunnen zu vergiften.

Dieses Gift- und Seuchen-Motiv wurde selbst von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas 2016 im Plenum des Europaparlaments neu verwendet. Dort sagte er, ein Rabbiner habe die israelische Regierung aufgefordert palästinensisches Trinkwasser zu vergiften. Abbas erhielt für seine Rede viel Applaus und stehende Ovationen einer großen Anzahl von Europaparlamentariern. Der damalige EU-Parlamentspräsident, der Deutsche Sozialist Martin Schulz, sagte, Abbas‘ Rede sei „inspirierend“ gewesen. Zwei Tage später musste Abbas zugeben, dass es keinen solchen Rabbiner gab.[11]

Palestinian Media Watch hat eine lange Liste zeitgenössischer palästinensischer Mutationen der uralten Gift-Verleumdung veröffentlicht. Dazu gehört die Verbreitung von AIDS durch Israel unter Palästinensern, insbesondere durch Frauen. Andere Mutationen desselben Motivs beinhalten die Bezahlung von Ärzten zur Verbreitung von Krankheiten unter Palästinensern. In Stalins Sowjetunion wurden jüdische Ärzte verhaftet und angeklagt, weil ihnen vorgeworfen wurde die Vergiftung Stalins und der Sowjetführung zu planen.[12]

Die Variante, dass Juden und Israel versuchen die Welt zu beherrschen, gehört in eine dritte große Kategorie der antisemitischen Verschwörungstheorien. Das Hauptdokument dazu, das die Juden der Verschwörung zur Kontrolle der Welt beschuldigt, Die Protokolle der Weisen von Zion, ist eine zaristische Fälschung, die in großer Zahl neu gedruckt worden ist.[13] Diese Publikation wird regelmäßig wieder aufgelegt, besonders in der muslimischen Welt. Manchmal geschieht das auch in der westlichen Welt. Eine Ausgabe tauchte vor ein paar Jahren in Norwegen auf.[14] Ausgaben des Textes tauchen immer wieder mal auf. Vor ein paar Wochen entfernte die britische Wohlfahrtsorganisation Oxfam zwei Ausgaben der Protokolle aus ihrem Online-Shop, nachdem Mark Regev, Israels Botschafter im Vereinten Königreich, in den sozialen Medien darauf aufmerksam gemacht hatte.[15]

Ein recht amüsanter Fall eine antisemitische Verschwörungstheorie umzukehren wurde von Malcolm Hoelein berichtet, dem Vizevorsitzenden der Conference of Presidents of Major American Jewish Organizations. Er erzählte, dass er bei der Beantwortung von Hörerfragen in einem afroamerikanischen Radiosender einmal zur Rolle gefragt wurde, die die Juden beim Beginn des Irak-Kriegs spielten. Hoenlein antwortete ausführlich, aber andere wiederholten die Frage immer wieder. Hoenlein meinte dann: „Wie ich sehe, ist Colin Powell Außenminister und Condoleezza Rice die Nationale Sicherheitsberaterin. Es scheint mir, dass es sich eher um eine schwarze Verschwörung handelt.“ Danach hörten die Fragen auf.[16]

Die bereits erwähnte wichtige Ritualmordlügen-Variante in der christlichen Welt geht auf die Stadt Norwich im Großbritannien des Jahres 1144 zurück. Im Verlauf der Jahrhunderte kehrte die Lüge an verschiedenen europäischen Orten wieder. Die italienische Stadt Trento im fünfzehnten Jahrhundert ist ein berüchtigtes Beispiel. Vor kurzem stellte der italienische Maler Giovanni Gasparro sein Gemälde mit dem Lügenmotiv „Der Märtyrertod des heiligen Simon von Trento bei der Ausführung eines jüdischen Ritualmords“ auf seine Facebookseite. The Algemeiner schrieb: „Die Arbeit zeigt einen Säugling, umgeben von einer Menge unheimlicher jüdischer Männer, von denen einige Schläfenlocken und religiöse Dinge tragen, die ihn strangulieren, aufschneiden und sein Blut ablassen.“[17]

Raphael Israeli hat ein Buch mit dem Titel Blood Libel and its Derivatives: The Scourge of Anti-Semitism[18] veröffentlicht. Er sagt: „Christen brachten die Ritualmordlüge in die islamische Welt ein. 1840 behaupteten der französische Konsul in Damaskus und einige Mönche fälschlich, ein christlicher Priester in der Stadt, Vater Thomas, sei von Juden ermordet worden, die sein Blut verwendeten. Die Ritualmordlüge wurde auch von den Nazis propagiert. Die antisemitische Zeitung Der Stürmer veröffentlichte 1934 eine Sonderausgabe. Auf der Titelseite befand sich die Zeichnung eines auf einem Tisch liegenden deutschen Jungen, umgeben von Juden mit langen Bärten und Schläfenlocken. Sei saugten mit langen Schläuchen das Blut aus seinem Körper.[19]

Israeli fügte an: „Die arabische Verwendung der Ritualmordlüge offenbart sich zum Teil durch die Wiederverwertung des Falls von Damaskus. Beispielsweise verlieh Mustafa Tlas, der von 1972 bis 2004 syrischer Verteidigungsminister war, dem Ritualmordvorwurf Glaubwürdigkeit, indem er in seiner Dissertation darüber schrieb, als sei sie eine historische Tatsache statt einer antisemitischen Fälschung.“ In seinem Buch führt Israeli Dutzende weiterer Beispiele arabischer Verwendung der Ritualmord-Lüge an.[20]

Eine postmoderne Version der Ritualmord-Lüge behauptet, dass Israel Palästinenser ermordet, um einige ihrer Organe wiederzuverwerten. Am 17. August 2009 veröffentlichte das Feuilleton der größten schwedischen Tageszeitung, die sozialdemokratischen Aftonbladet, einen Artikel von Donald Boström mit der Überschrift „Våra söner plundras på sina organ“ (Die Organe unserer Söhne werden geplündert). Boström erzählte, wie ein junger Palästinenser, der wegen Terrorismus gesucht wurde, kurz nach Beginn einer Spendenkampagne 1992 erschossen wurde; seine Leiche wurde ein paar Tage später seiner Familie zur Beerdigung zurückgegeben. Boström behauptete dann, es gebe Gerüchte, dass die IDF Palästinenser tötet und ihre Organe für Transplantationen erntet – in Zusammenarbeit mit israelischen medizinischen Einrichtungen. Der Artikel endete damit, dass es an der Zeit sei sich diese makaberen Aktivitäten anzusehen und drängt die Israelis die Vorwürfe zu untersuchen.[21]

Der Historiker Richard Landes sagt, heutzutage „sehen wir die Wiederbelebung von Verschwörungstheorien. Muslimische Gesellschaften fallen bei Anfertigung, Zirkulation und Glaube an sie am stärksten auf. Die am besten bekannte Verschwörungstheorie ist vermutlich, dass die Amerikaner selbst oder der Mossad die Terroranschläge vom 9/11 verübten und nicht die Jihadisten von Al-Qaida. Diese Überzeugung durchzieht Eliten in der gesamten muslimischen Welt.“

Landes führte weiter an: „Aus der muslimischen Welt kommende Verschwörungstheorien sind von einem anderen überraschenden Phänomen begleitet. In der Vergangenheit beschuldigten Verschwörer einen heimtückischen anderen – den Juden, die Aussätzigen, die Hexen, die Kommunisten. Heute finden wir Westler, die an Verschwörungstheorien glauben, die sich gegen den Westen richten – zum Beispiel die vom 9/11 – in denen manche Gläubige die paranoiden Beschuldigungen ihrer Feinde bestätigen. Der Sirenengesang der postmodernen Verschwörungstheorie lautet: „‚Wir‘ sind verantwortlich, ‚unser‘ Feind ist unschuldig.“[22]

Die Corona-Verschwörungstheorien beweisen, dass die Juden einmal mehr die ersten sind, die beschuldigt werden, aber nicht die letzten. Man kann sicher sein, dass der Coronavirus weit schneller absterben wird als antisemitische Verschwörungstheorien. Eine moderne Version des Ritualmord-Vorwurfs und heute die bei weitem die wichtigste antisemitische Überzeugung besteht darin, dass Dutzende Millionen Europäer glauben, Israel verhalte sich wie die Nazis oder alternativ, dass es vor hat die Palästinenser auszulöschen.

[1] www.aish.com/h/9av/j/48966346.html

[2] www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/277356

[3] www.adl.org/blog/extremists-use-coronavirus-to-advance-racist-conspiratorial-agendas

[4] http://www.timesofisrael.com/conspiracy-theory-that-jews-created-virus-spreads-on-social-media-adl-says/

[5] www.aljazeera.com/news/2020/03/iran-leader-refuses-cites-coronavirus-conspiracy-theory-200322145122752.html

[6] Palestinian Writers: Corona virus is a biological weapon employed by US, Israel against their enemies. MEMRI, 24. März 2020.

[7] https://stm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/warnung-vor-antisemitischen-verschwoerungsmythen/

[8] www.weforum.org/agenda/2020/03/coronavirus-conspiracy-theories-false-information-coid19-health/

[9] www.bitchute.com/video/yiTwlJpPXK5O/

[10] https://thehill.com/policy/technology/485427-california-gop-candidate-tweets-coronavirus-conspiracy-theories

[11] www.israelnationalnews.com/Articles/Article.aspx/20819

[12] ebenda

[13] Hadassa Ben-Itto: The Lie That Wouldn’t Die: The Protocols of the Elders of Zion. Edgware, UK (Vallentine Mitchell) 2005.

[14] Erez Uriely: Jew-Hatred in Contemporary Norwegian Caricatures. Post-Holocaust and Anti-Semitism, 50, 1. November 2006.

[15] https://jewishnews.timesofisrael.com/oxfam-pulls-protocols-of-elders-of-zion-from-online-shop/?fbclid=IwAR3mGtm_CEorgdUCIOrAVFkKw5JbmYBsR4YAO-UpfdvR17N93oLVdt-Flwo

[16] Malcolm Hoenline, persönliches Gespräch.

[17] www.algemeiner.com/2020/03/27/protests-greet-repulsive-painting-by-italian-catholic-artist-depicting-antisemitic-blood-libel/

[18] „Ritualmord-Vorwürfe und ihre Abkömmlinge: Die Geißel Antisemitismus“; Raphael Israeli: Blood Libel and its Derivatives: The Scourge of Anti-Semitism. Transaction Publishers, 2012.

[19] www.israelnationalnews.com/Articles/Article.aspx/20230

[20] ebenda

[21] Donald Boström: Våra söner plundras på sina organ. Aftonbladet, 17. August 2009 (Schwedisch). S. auch: Mikael Tossavainen: The Aftonbladet Organ-Trafficking Accusations against Israel: A Case Study. Post-Holocaust and Anti-Semitism, 95, 1. März 2010.

[22] Manfred Gerstenfeld, Interview mit Richard Landes: Muslim Conspiracy Theories Affect Jews. In: Demonizing Israel and the Jews. New York (RVP Press) 2013,  S. 151.

Schaschlik

Ach, jetzt schon? Jens Spahn – der Bundesgesundheitsminister – stoppt Flüge aus dem Iran (1. April 2020 – hoffentlich war das kein Aprilscherz). Wer sich die Reaktionen von Usern auf Spahns Tweet ansehen möchte, hier bitte.

Israelhasser-Internetseiten „berichteten“, Omar Barghouti (und sein Sohn) seien von israelischen Sicherheitskräften verhaftet worden. O.B. ist Mitbegründer der BDS-Bewegung, der sich selbst nicht dran hält (weil er an einer israelischen Universität studierte und seinen Doktor macht.) Die Hasser löschten ihre „Berichte“ dann wieder, weil der Verhaftete ein ganz anderer Omar al-Barghouti war, ein Hamas-Extremist, der bereits 39 Jahre in israelischen Gefängnissen verbracht haben soll. Aber auch das ist „ein Versuch der Besatzung nationale Symbole zu beseitigen“…

The International Crisis Group gab einen Bericht aus, in dem Israel aufgefordert wird medizinische Hilfe in den Gazastreifen zu lassen – die längst dorthin geliefert wird.

Der zionistische Angriffszoo hat wieder mal Verstärkung bekommen: Die offizielle Nachrichtenagentur der PA behauptet, Israel setze Wölfe ein, um palästinensische Bauern zu schädigen. Sie sollen Kälber von Palästinensern im Jordantal angreifen.

Entstanden ist das anscheinend bei einer BDS-Truppe in Chile, inzwischen geht es um die Welt: Angeblich soll Israel einen mit dem Coronavirus infizierten Arzt in ein Gefängnis geschickt haben, um dort einen palästinensischen Häftling zu behandeln, damit der Virus bei den Insassen verbreitet wird. Dazu bringen Sie ein Bild, wie ein Mann in israelischer Uniform einem Patienten im Krankenbett die Hand auf die Stirn legt. Abgesehen von der Absurdität des Vorwurfs handelt es sich bei dem Verletzten auf dem Foto einen Gefängniswärter, der von einem palästinensischen Häftling niedergestochen wurde.

Muslime und der Coronavirus:
In Toronto bleiben einige Moscheen trotz der Corona-Gefahren geöffnet.
Kamerun: Trotz Corona-Einschränkungen drängen Muslime massenhaft in Moscheen.
Jemen: Ein islamischer Gelehrte verkündet, dass Juden und die USA den Coronavirus schufen, um die Kontrolle über Mekka und Medina zu übernehmen.
Pakistan: Ein muslimischer Kleriker verkündet, es sei unter keinen Umständen möglich in einem muslimischen Land Moscheen zu schließen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten:
Arabische Autoren sagen, die „Protokolle der Weisen von Zion“ würden beweisen, dass die Juden hinter dem Coronavirus stecken.
Saudische Schulbücher: Juden wurden von Allah in echte Affen verwandelt.
Frankreich:
– Das Magazin Le Nouvel Observateur wollte von einer PA-Offiziellen eine Beschreibung, wie das Alltagsleben ihrer Familie mit der Coronavirus-Epidemie aussieht; stattdessen erhielten sie eine antisemitische Tirade, die die Juden mit der Epidemie zusammenbringt – und druckte das auch noch ab.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ein islamischer Gelehrter in Kanada: Nehmt keine Juden und Christen als Freunde, das zu tun „ist gefährlicher als der Coronavirus“.
UNO: Pakistan fordert die Kennzeichnung von islamkritischen Organisationen als Terroristen.
Pakistan: Eine muslimische NGO verweigert armen Hindus und Christen Lebensmittelhilfen in der Pandemie.
Indien: Ein bekannter islamischer Kleriker hat einen Wunsch: „Möge Allah einen so furchtbaren Virus nach Indien schicken, dass 100 bis 200 bis 500 Millionen Leute in Indien sterben.“

Jihad:
Mosambik: Muslime griffen 2 Städte an, plünderten Regierungsgebäude und verkündeten: Wir wollen, dass nur das islamische Recht gilt.
Indien: Der IS sieht in der Corona-Pandemie eine Chance für den Jihad und fordert: „Nutzt diese Gelegenheit die Straßen mit Blut zu füllen.“
Nigeria: Muslime hielten Fahrzeuge an und attackierten die Fahrer mit Macheten; 5 Tote, 14 Verletzte.
Indien: Infizierte Muslime wollen den Coronavirus utner Ungläubigen verbreiten, damit die zu hunderttausenden sterben.
Türkei: Die Türkei „verspricht“ nach Ende der Coronavirus-Krise weitere Migranten über die Grenze nach Griechenland zu zwingen.
Frankreich: In Roman-sur-Isère ermordete ein „Allahu Akbar“ brüllender sudanesischer Asylbewerber zwei Menschen und verletzte mehrere weitere.
Deutschland: In Augsburg griff ein Tunesier Passanten mit einer Machete und einem Beil an. Offiziell heißt es, der Täter sei mental gestört.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Netflix: Die Serie „Messias“ wird nicht ausgestrahlt. Ihr wird vorgeworfen sie sei unterschwellig islamfeindlich.
New York: Bürgermeister de Blasio droht Kirchen und Synagogen zu schließen, sollte das wegen COVID-19 nötig sein – zu Moscheen sagt er nichts…
Deutschland: Ostern fällt allgemein aus; keine Gottesdienste, nichts. Aber zumindest in Dortmund soll der Ramadan wie geplant stattfinden.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Ägypten: Ein Muslim versuchten Kopten zu erstechen – er sagte, er kannte das Opfer nicht, hasst es aber, weil es Christ ist.

Obama Watch:
– Die Zustimmungswerte zu Trump steigen weiter – während die der Medien abstürzen.

Obamanisten:
Bernie Sanders forder, Israel müsse die „Einschränkungen für die humanitäre Hilfe“ für den Gazastreifen aufheben. Problem: Solche Einschränkungen gibt es nicht!

Trumphasser:
– Eine Krankenhausmanagerin in New York wurde erst beurlaubt, dann entlassen, weil sie auf Facebook schrieb, Trump-Anhänger sollten sich gegenseitig mit Corona anstecken und Hilfe ablehnen. (Sie schlug praktisch vor, dass nur Leute behandelt werden sollten, die gegen Trump sind.) Eine weitere Managerin wurde beurlaubt, weil sie sich „positiv“ an der Szene beteiligte. (Beide Frauen arbeiteten vor Antritt ihrer Posten für Demokraten-Politikerinnen.)
– Eine Lehrerin aus Rhode Island bot Geld an, wenn jemand mit Corona-Infektion Präsident Trump anhustet.