Islamstaaten gegen Terroristen

Sie sind ja alle gegen Terror. Sogar Syrien und der Iran. Und sie bekämpfen den Terror. Stellt sich die Frage: Welchen Terror?

Syrien hat das immer klar gemacht: Es ist eines der ersten Terroropfer und hat sich immer gewehrt. Wobei der Terrorist meist Israel ist/war und ansonsten gelegentlich ein Oppositioneller als Terrorist gegen das Regime verhaftet wurde. Für den Iran gilt ähnliches, wenn auch hauptsächlich der „große Satan“ (USA) der Terrorist ist. Nur sind die Schurkenstaaten weniger interessant. Von ihnen erwartet man nichts anderes als diese Verlogenheit – auch wenn sie weiter hofiert.

Spannender wird es bei den moderaten islamischen Staaten, denen, die der Westen als Freunde betrachtet. Und hier gibt es wieder einmal ein zweifelhaftes Beispiel dafür, wie der Terror im Namen des Islam bestraft wird. Weil der Ramadan ein Monat ist, in dem auch gerne Gnade gegenüber Straftätern gezeigt wird, gibt es hier oft Amnestien und Strafnachlässe. Bezeichnend ist, wer von solchen Maßnahmen profitiert. In Indonesien sind es dieses Jahr offenbar die Bali-Bomber, die vor einigen Jahren 200 Tote herbeigeführt haben.

Man sollte meinen, dass Leute, die den Islam derart missverstehen, dass sie Massenmord für Allah begehen, von ihren islamischen Regierungen weggesperrt würden, um keinen Schaden mehr anrichten zu können. Im Gefängnis bleiben aber eher Andersgläubige, die wegen angeblicher Beleidigung des einsitzen. Massenmörder im Auftrag Allahs werden zwar per Lippenbekenntnis verurteilt und sogar ins Gefängnis gesteckt, aber danach geht man gerne barmherzig mit ihnen um und gibt ihnen Gelegenheit ihr „Handwerk“ wieder ausüben zu können. Wie gesagt: in angeblich westlich orientierten Staatswesen.

Und hier ist einen Parallele zu vielen Muslimverbänden in Europa zu finden: Die Taten werden zwar gerügt, aber es wird nichts unternommen, was weitere zu verhindern hilft. Auf der Ebene der Moscheegemeinden genauso wie auf Staatsebene.

Wie soll da Vertrauen in eine Religion entstehen, die behauptet Frieden zu heißen oder zu sein, aber andererseits denen Tür und Tor offen hält, die Massenmord begehen und angeblich nichts mit dieser Religion zu tun haben?