Wochenend-Schaschlik

Klar, die Terror-Propagandisten müssen so reden: Der Polizist, der den zweiten Terroristen von Dimona erschoss, erschoss einen harmlosen Verletzten, der nur Hilfe wollte und von dem nicht bestätigt war, dass er ein Terrorist war. Der Polizist ist sich sicher, dass er das Richtige tat. Die Umstehenden sicher auch, vor allem die Sanitäterin, die dem Verletzten helfen wollte und den Sprengstoffgürtel entdeckte. Man könnte noch fragen: Wobei wollte der Terrorist Hilfe? Beim Zünden des Sprengsatzes?

Einer der wüstesten Hetzer des radikalen Islam hat kein Visum für Großbritannien bekommen. Die ach so „moderaten“ Muslimverbände im Königreich schäumen. Wie, bitte, soll man sich für Leute erwärmen, die verurteilen, das die schlimmsten Islamisten nicht ins Land gelassen werden? Wie, bitte, soll man solche Muslime als „moderat“ anerkennen?

In Amsterdam wird ein offizieller Brief zirkuliert, der Schulen und Schülern erklären soll, was Meinungs-/Redefreiheit bedeutet und was diese einschränkt. U.a. zeigt das Material eine weiße Familie, die nichts mit einem muslimischen Jungen zu tun haben will. Dazu schrieben die Autoren: „Wenn du anderen etwas Schlechtes sagst, werden die sich verletzt fühlen. Sie könnten nicht mehr wagen im Gegenzug etwas zu sagen, weil sie Angst haben, noch mehr verletzt zu werden. Dann ist von der Redefreiheit nicht mehr viel übrig.“ Sehr schön. Und so wunderbar an der Wirklichkeit vorbei! Denn die Profis des Beleidigtseins schweigen nicht, sie brüllen und drohen. Und bringen damit die zum ängstlichen Schweigen, die eigentlich die Unverschämtheiten, Drohungen und Gewalttätigkeiten der Islamistentruppen nicht haben wollen. Das Papier stellt auf den Kopf, was in Europa wirklich los ist. Und schränkt die Redefreiheit derer ein, die sich den Islamisten nicht ergeben wollen. Dhimmitum pur.

Die Hamas muss islamophob sein: Wann immer ein Islamkritiker herausstellt, dass es einem Muslim erlaubt ist etwas seinem Glauben entgegen stehendes zu behaupten, dann wird er/sie als „islamophob“ abgestempelt. Jetzt hat die Hamas genau dasselbe gesagt und als Taqiyya definiert. Also muss die Hamas islamophob sein.

Premierminister Erdogan wirbt für den Beitritt der Türkei zur EU. Das wäre ein positives Zeichen für die muslimische Welt (WDR2-Nachrichten, 9.2.08, 10 Uhr). Hm, wie wäre es, wenn es mal ein positives Zeichen der muslimischen Welt an den Westen gäbe statt immer nur Beschimpfungen, Forderungen, Gejammere und Vorwürfe?

Statt den Deutschen zu empfehlen die türkischen Einwohner noch weiter zu desintegrieren (mit türkischen Lehrern, Schulen und Universitäten), damit diese in unserem Land vollends außerhalb deutscher Institutionen und Gesellschaft existieren können, sollte er sich vielleicht mal um diese Kollegen hier kümmern – oder teilt er (heimlich/unheimlich) deren Meinung, dass jeder gläubige Muslim zur Ehre Allahs einen Ungläubigen töten muss?
Er äußert sich reichlich widersprüchlich: Gettoisierung nein, aber türkische Schulen sollen gegründet werden und Assimilation ist eine Schande. Wie das alles auf einen Nenner zu bringen sein soll, wenn die Türken in Deutschland sich nicht als Parallelgesellschaft etablieren, ist mir schleierhaft.

Arafats Pudel schießt wieder mit Scheiße: Uri Avnery Gush Shalom hat in Ha’aretz eine Anzeige geschaltet
– Stoppt den Wahnsinn!
– Hört auf das Leben in Sderot und dem Gazastreifen unerträglich zu machen!
– Redet mit der Hamas!
– Stellt das Feuer ein!
Man beachte: Diese Anzeige richtet sich an die israelische Regierung, nicht an die Terroristen!
Sie haben eine Postadresse mit angegeben, damit man ihnen Schecks schicken soll. Wie wär’s, wenn da mal Briefe hin geschickt werden, mit denen diesen Irren die Meinung gegeigt wird?

Das müsste eigentlich riesige Schlagzeilen machen: Der Emir von Qatar hat den Bau eines katholischen Kirchenzentrums erlaubt. Auch eine protestantische Kirche soll im Bau sein. Es gibt wütende Proteste „konservativer Muslime“, aber auch eine Reihe von Scheiks, die den Bau mit Hilfe des Koran befürworten (allerdings Probleme mit anderen Religionen haben – Hindus und Buddhisten erkennen sie nicht als religiös an). Auf jeden Fall ist das eine Sensation. Hoffen wir, dass die Terroristen dem kein Ende setzen.

Es sieht so aus, als würden die Terror-Mullahs ihrem „Rechts“-System eine weitere Fessel anlegen. Bisher haben die Gerichte die Möglichkeit jemanden, der/die vom Islam abfällt, mit Gefängnis, Zwangsarbeit oder zum Tod verurteilen können, was ja schon schlimm genug ist. Jetzt soll anscheinend vom „Parlament“ die Strafe für Abfall vom Islam auf die Todesstrafe eingeschränkt werden. Was haben wir doch für barmherzige und tolerante Leute da in Teheran.

Blogger Fjordman hat einen interessanten Gedanken formuliert – Aufhänger sind Forderungen aus der EU-Kommission die Union für Millionen von Menschen zu öffnen, die aus dem islamischen Afrika und Arabien kommen sollen: Offen gesagt, glaube ich nicht, dass die EU das Recht hat de Begriff „europäisch“ zu führen. Wer den europäischen Kontinent bewohnt, sind zuerst und vorwiegend Deutsche, Niederländer, Polen, Italiener, Ungarn, Portugiesen usw. „Europa“ hat hauptsächlich existiert, um den Kontinent gegen islamischen Expansionismus zu verteidigen. Karl Martell schuf Europa, als er die arabische Invasion im achten Jahrhundert zurückschlug; das wurde unterstützt von Leuten wie Pelayo, der die Reconquista auf der iberischen Halbinsel begann, Johann Hunyadi und Lazar von Serbien, die auf dem Balkan gegen die Türken kämpften, und Johann Sobieski, König von Polen, der die Ottomanen in der Schlacht um Wien von 1683 besiegte. Die EU versucht aktiv alles ungeschehen zu machen, was Karl Martell und die anderen Männer erreichten. Das macht sie zur antieuropäischen Union, einer bösartigen Organisation ohne irgendeine moralische Legitimation.

Heute hat ein Space Shuttle an der internationalen Raumstation angedockt. Das führt in unseren Medien mal wieder zu weißen Schimmeln und schwarzen Rappen – sie berichten das Shuttle habe „die internationalen Raumstation ISS“ erreicht. Wenn man weiß (und das kann man doch wohl von den Redaktionen bei WDR, ZDF, usw. erwarten), dass ISS „International Space Station“ heißt (auf Deutsch: Internationale Raumstation), dann sollte doch eigentlich die Doppelmoppelei als das erkannt (und vermieden) werden, was sie ist: Unsinn. Ist so viel Sprachverständnis und –einsatz unserer Medienschaffenden zu viel erwartet?

Wenn 63% der Abstimmungsteilnehmer es in Ordnung finden, dass Muslime in Rechtssachen zwischen dem Recht des Landes und der Scharia wählen können, dann frage ich mich, wie viel Idiotie in unserer Gesellschaft schon vorherrscht. Wie wenig müssen diese Leute von unseren gesellschaftlichen Errungenschaften halten, wenn sie tatsächlich glauben, dass andere sich einem mehr als rückständigen, gewalttätigen, unmenschlichen System unterwerfen können müssen. Ist unsere gesellschaftliche und Rechtsordnung so wenig Wert, dass wir nicht der Meinung sein dürfen, wer hier lebt, muss sich an sie halten? Wer so wenig von unserer Gesellschafts- und Rechtsordnung hält, der darf sich nicht wundern, wenn diese untergehen. Sie unterstützen das mit solchem Denken massiv. Wenn für Muslime unsere Rechtsordnung nicht mehr gelten soll, welchen Grund sollte es geben, dass andere noch daran halten?

Das Geschimpfe und Getöse, Israel würde die Genfer Konventionen verletzen, ist nicht tot zu kriegen. Egal, was die Terroristen tun, Israel hat lediglich so zu handeln, als stünde in den Genfer Konventionen, dass Juden sich nicht wehren dürfen, sondern abschlachten lassen müssen. Mag ja sein, dass das die arabische und gutmenschliche Interpretation der Konventionen ist, aber Fakt ist, dass da was anderes steht. Zum Beispiel, dass die „besetzten Gebiete“ nicht als solche verstanden werden können, wie zum Beispiel die Niederlande von 1940-45. Im Gegensatz dazu, zeigt Ruth aus Beer Sheva auf, ist es allerdings ein grober Verstoß gegen die Genfer Konventionen, wenn „Kämpfer“ sich nicht als solche ausweisen (z.B. per Uniform) – darüber hat sich die Terror-Apologetik des Westens noch nie aufgeregt. Genauso wenig über ein weiteres Kriegsverbrechen, das von den Massenmördern und Volkermord-Versuchern ständig begangen wird: Den Gebrauch von Zivilisten und zivilen Einrichtungen zur Deckung gegenüber dem militärischen Gegner, so auch der Aufbau und Abschuss von Qassams neben einer Schule. Darauf zu schießen, erlauben die Genfer Konventionen allerdings sehr wohl, egal, was die Terroristen-Fans von sich geben. Es wird also deutlich Zeit, dass darüber geredet, geschrieben und gesendet wird, wer hier wirklich Kriegsverbrechen begeht!

Wenn die Hamas-Terroristen Raketen und Mörser nach Sderot schießen und dort Menschen verletzt (oder getötet) werden – mal abgesehen vom Sachschaden – dann hat AP nichts anderes zu tun als über „Israelische Vergeltungsdrohungen“ zu schreiben. Und wie sehen die aus? „Israel wird entschlossen und entschieden Maßnahmen ergreife, um die Bürger zu schützen. Wir werden nicht erlauben, dass israelische Familien von palästinensischen Raketen im Herzen ihrer eigenen Städten zu Opfern gemacht werden“, sagte Regierungssprecher David Baker. Abgesehen davon, dass die Regierung Olmert genau das doch tut – was für eine Drohung soll das sein AP????

Die Gaza-Terroristen schießen Qassams, ein 8-jähriger Junge wird verletzt und somit haben die Jihadisten wieder etwas zu feiern: einen Sieg! Den sie über Moschee-Lautsprecher auch mächtig laut verkünden. Elder of Ziyon entnimmt diesem unterirdischen Verhalten drei Feststellungen:
– Die pal-arabischen Terroristen bleiben sind so verkommen wie immer und feiern die Schmerzen unschuldiger Zivilisten.
– Die Moral des Islamischen Jihad muss erstaunlich tief liegen, da sie die Latte dessen, was sie als „Sieg“ bezeichnen, weiterhin immer niedriger legen, damit sie etwas zu feiern haben und sich nicht als totale Loser führen müssen.
– Die Moscheen im Gazastreifen werden heute benutzt, um für Terror zu werben.

Nachricht von der Bekloppten, die unbedingt mir ihrer Tochter Gazastreifen-Luft schnuppern wollte und nicht mehr raus gelassen wurde. Die Ägypter haben sie doch wieder über die Grenze gelassen. Allerdings wurde sie sofort zur Befragung festgehalten. Ihren Angaben nach haben die Behörden sie vor die Wahl gestellt, entweder vor ein ägyptisches Militärgericht gestellt zu werden oder auf unbestimmte Zeit im Gazastreifen zu bleiben.

Witz des Tages: Ägypten beginnt die Massen Palästinenser zu kontrollieren, die aus dem Gazastreifen strömen. Jeder wird in eine Schlange gestellt, bekommt ein besonderes Plastikband um das Handgelenk. Außerdem gibt es ein Limit von drei Bomben pro Person.