Israeli Satire Laboratory

Die Lage in bzw. für Israel ist weit gehen ernst. Die eigenen Regierung treibt es so bunt, dass die eigentlich abgeschossen gehört. Die Welt schlägt immer wieder liebend gerne auf das Opfer ein, das von ihr zum Täter gestempelt wird. Und die PalAraber haben ohnehin nichts Nettes mit den Juden vor.

Kann man darüber Witze machen? Und wenn man kann, darf man?

Ist eigentlich egal, es hat immer Juden gegeben, die sich in jeder Lage noch über alles Mögliche und auch sich selbst lustig gemacht haben. Und so versucht seit April 2007 jemand etwas: „Ein verrückter Israeli experimentiert im instabilen Nahen Osten mit Satire“, stellt der Macher des Israeli Satire Laboratory über sich selbst vor. Und das Experiment ist gelungen, finde ich. Daher hier ein paar Kostproben (Ich komme kaum nach, so viel gutes Material ist dort zu finden):

Neue Friedenspolizei zum Schutz der Israelis vor der Wirklichkeit – Mit dem neuen Gesetz wird ein Friedensministerium eingerichtet, das seine eigene „Friedenspolizei“ haben wird, deren vorrangiger Auftrag darin besteht die Öffentlichkeit vor jeglicher Information zu schützen, die der Vision der Regierung für einen Neuen Nahen Osten widersprechen. (6.11.2007)

Die israelische Regierung ist dabei weitere arabische Terroristen zu entlassen; damit bemüht sie sich ins Guinnesbuch der Weltrekorde zu kommen – als „Unverantwortlichste Regierung aller Zeiten“. (25.12.2007 – und das unter der Überschrift: „Mord ist nicht so schlimm, wie man bisher dachte, sagt die israelische Regierung“)

Juden dürfen wieder auf den Tempelberg, aber Atmen ist ihnen dort verboten. (Überschrift vom 06.01.2008 in Anspielung auf die Restriktionen für Juden auf dem Tempelberg durch die israelischen Behörden) – aus dem Text hierzu: Nach dem neuen Erlass dürfen Juden wieder auf den Tempelberg und können dort alles tun, was sie wollen, so lange sie wollen, so lange sie bei ihrem Aufenthalt dort nicht atmen.

Olmert ist unglücklicherweise ziemlich echt. Wird er das israelische Märchen beenden oder wird ein mutiger Held kommen und uns retten? Wenn ja, wer wird es sein? Batman? Spiderman? Bibiman? (13.01.2008)

Sie Sicherheitskräfte haben eine Ausgangssperre für alle Siedlungen der Westbank verhängt. Den Siedler ist es nicht erlaubt nach Jerusalem zu kommen, um die Auslandsreporter vor Informationen zu schützen, die sie verwirren könnten. Palästinensische Terroristen dürfen allerdings in die Hauptstadt reisen, um an Friedensverhandlungen teilzunehmen. (Zum Besuch von George W. Bush, 10.01.2008)

Insbesondere drohte Olmert den Iran zu bedrohen, wenn er nicht sofort die Urananreicherung einstellte. „Wir verlieren die Geduld“, warnte Olmert. „Und eher früher als später werden wir beginnen, dem Iran ernsthaft zu drohen.“ (16.01.2008 in einem Beitrag über die Drohungen des iranischen Präsidenten gegen Israel)

[Olmert] bezog sich auf einen Vorfall, bei dem zwei rechts gerichtete Fanatiker versuchten die Auslandsmedien mit einem Pamphlet zu attackieren, das aus nicht autorisierten, staatsgefährdenden Fakten über die Verwicklung der Palästinenser-Regierung in Terror und Hetze bestand. Glücklicherweise wurde Israel kein Schaden zugefügt, da die Polizei vor Ort war, um die Pamphlete zu konfiszieren und die Reporter vor der Verwirrung zu bewahren, die aus der Verarbeitung zueinander in Widerspruch stehender Berichte resultiert haben könnte. (19.01.2008)

Olmert stellte heraus, dass unter dem derzeitigen Vertrag zwischen den israelischen Wählern und der Regierung die Regierung verpflichtet ist nach Frieden zu streben und die der Bürger innerhalb der Reichweite terroristischer Waffen ist zu sterben, damit der irgendwann kommende Frieden sich auch lohnt. „Wenn niemand stirbt, was wäre dann der Sinn all dieser Friedensgespräche?“, fragte Olmert. „Offensichtlich haben die Bürger von Sderot ihren Job zu erledigen, so wie wir unseren tun.“ (20.01.2008, nachdem Olmert den Einwohnern von Sderot zu verstehen gab, dass sie aufhören sollen zu jammern.)

Israelische Friedensbewegung darauf vorbereitet desertierende Palästinenserführung zu ersetzen (Überschrift eines Beitrags vom 27.01.2008)

Olmert: Ich akzeptiere die volle Unverantwortlichkeit für den Libanon-Krieg (Überschrift eines Beitrags vom 27.01.2008)

Ein Bericht des israelischen Innenministeriums stellt fest, dass die jüdische Bevölkerung in Judäa und Samaria im vergangenen Jahr um mehr als 5% gestiegen ist. Nach Angaben von Experten ist diese primitive Bevölkerung aus religiösen Gründen gegen den Mord und die Vergewaltigung von Juden und jüdischen Immobilien und stellt daher eine ernste und fortgesetzte Bedrohung der Natur der zeitgenössischen israelischen Gesellschaft dar. (Über die demographische Bedrohung Israels durch die hohe Geburtenrate der „Siedler“, 28.01.2008)

Neue, unternehmungslustige Jihad-Gruppe erhöht Preisgeld für Bomber, bietet zusätzliche Jungfrauen (Überschrift des Beitrags vom 29.01.2008)

Scheik Abu-Talal fügte hinzu, er hofft ein [American] Football-Team in Gaza aufbauen zu können, nachdem die derzeitige Krise gelöst ist, allerdings mit kleinen Modifikationen: „Statt Körperschutz werden unsere Schahide ihre Selbstmord-Gürtel tragen und die feindliche Verteidigung mit ihren Messern und Schusswaffen angreifen. Das Team, das als letztes lauffähige Leute hat, wird gewonnen haben!“ (Beitrag über das Muslime beleidigende Logo der amerikanischen Superbowl, 30.01.2008)

Aus demselben Beitrag:
Prof. Jane Hedgecock [vom „Institute for the Research of Islamic Sensibilities“] sagte, dass das Institut bis Jahresende den ersten Band seiner bahnbrechenden „Enzyklopädie der islamischen Empfindlichkeiten“ herausbringen wird. Der erste Band wird sich mit allen Beleidigungen des Islam beschäftigen, angefangen mit dem Buchstaben A wie „Amerikaner“, „Apostel“, „Apokalypse“, „Aruba“ usw.

[Olmert klebt sich mit Sekundenkleber an seinem Amtssessel fest und droht mit Selbstmord, sollte Ehud Barak mit seiner Avoda die Koalition verlassen, wie dieser es versprochen hatte. Barak muss eine schwer wiegende Entscheidung treffen und konsultiert Experten. Ergebnis:] Im Talmud heißt es: „Wann immer jemand ein Leben rettet, dann wird das so gesehen, als habe er die gesamte Welt gerettet.“ Nach meinen Berechnungen hätte ich, wenn ich aus der Koalition ausgeschieden wäre, Israel gerettet. Aber dadurch, dass ich sie nicht verlasse, rette ich ein Leben, was so ist, als würde ich die ganze Welt retten, was offensichtlich weit mehr wert ist als nur ein einziges Land zu retten, selbst wenn es mein eigenes ist. (04.02.2008)

Schade eigentlich, dass das alles nur auf Englisch ist. Aber ich bin sicher, dass hier dann das eine oder andere Satirchen auf Deutsch zu finden sein wird!

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Israeli Satire Laboratory

  1. Inzwischen haben sich israelische Satiriker an die Ergebnisse der Forschungen von Tal Nitzan gemacht. Im Israeli Satire Laboratory experimentiert satiricohen dazu:

    Gabi Ashkenazi gab an alle nichtvergewaltigten arabischen Frauen eine Entschuldigungserklärung ab und versprach eine sorgfältige Untersuchung über die Gründe dafür: „Natürlich tun wir das Beste, das wir können, unsere Soldaten zur Vergewaltigung arabischer Frauen zu ermutigen, damit wir sie nicht beleidigen,“ sagte Ashkenazi, „nach allem ist, wie Nitzan betont hat, die Wirklichkeit der Besatzung schwierig genug, ohne daß frau zusätzlich durch die Erfahrung des Schreckens fürs Leben des nicht auch noch Vergewaltigtwerdens gehen sollte.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.