Zitate!

Natürlich wissen wir das alle….Man könnte der Überzeugung sein, dass diese Kassam-Raketen vom Mossad bezahlt werden.
…..
Nein…das war überspitzt ausgedrückt. Wenn es denn nicht geschossen wird, dann muß der Mossad noch Leute bezahlen, daß dort geschossen wird, das wollte ich damit sagen.

Harald Moritz Bock, Generalsekretär der Deutsch-Arabischen Gesellschaft, 19.05.08 in Bonn nach einer Jammerei von Rupert Neudeck zu seinen Erfahrungen mit der israelischen Staatsmacht. Es kann ja nicht anders sein, als dass die Terroristen, die Israel vernichten wollen, vom Mossad angestiftet, finanziert und geleitet sind. Was für ein Schwachmat! (Rupert Neudeck scheint übrigens derselben Meinung zu sein. Passt!)
Den verlogenen Schwachsinn von Neudeck kommentiert Autor
vonhaeften
übrigens zu meinem großen Vergnügen so:
Auch hier wieder kommt es einem vor, als habe sich die letzte Gehirnzelle des Grünhelmers vor lauter Einsamkeit aufgehängt

Die Menschen sind im Islam nicht so wichtig, sie haben sich eh zu unterwerfen. Des Islams Macht bemißt sich nach dem eroberten Land.
Gudrun Eussner, 02.06.08 im Kommentarbereich der Gegenstimme – das fanden sie dort so gut, dass sie einen eigenen Beitrag draus gemacht haben. Völlig zurecht.

Selbstmord ist die einzige individuelle Freiheit, die muslimische Frauen haben.
Zitat auf Blick auf die Welt – von Beer Sheva aus ( 02.06.08 ) über muslimische Frauen, die bei den Terroristen ihr Recht auf Gleichberechtigung mittels Selbstmordanschlägen einfordern.

Natürlich können auch Afghanen unterscheiden zwischen den Sowjets, die einen imperialistischen Eroberungskrieg führten und den Amerikanern, die die Bluttrinker der Taliban aus dem Land geschmissen haben. Wer ihnen diese Unterscheidungsfähigkeit abspricht, ist ein Rassist.
Jost Kaiser, Vanity Fair Politik-Blog, 04.06.08

Kein Zweifel, sie wollen ihn tot sehen, um ein für allemal zu beweisen, dass der Islam friedfertig ist.
Robert Spencer, Jihad Watch, 03.06.08 über die Forderung der kuwaitischen Muslimbruderschaft nach einer härteren Bestrafung eines Mannes, der sagte, der Islam sei durch das Schwert ausgebreitet worden (eine historische Tatsache, die von aus dem arabisch-muslimischen Raum natürlich immer anders gesehen wird).

Weniger gewalttätige Islamisten sind immer noch Islamisten: Ist die Debatte unter Islamisten über Gewalt ein Wendepunkt im Krieg gegen den Terror – oder nur eine weitere Ablenkung?
Youssef M. Ibrahim, Pajamas Media, 03.06.08.

Meine Damen und Herren von der Presse, die al-Dura-Fälschung lässt die Libanon-Fauxtografie wie kindische Faxen aussehen. Sie verursachte mehr Tote als 100 Mohammed-Karikaturen. Wo sind Sie, wenn man Sie braucht?
Nidra Poller, PowerLine, 04.06.08, vorwiegend, aber nicht nur an die französische Presse. (In Deutschland hat lediglich der Focus etwas über die Fälschung gebracht, aber den Prozess in Frankreich ausgelassen. Im Fernsehen gab es eine Dokumentation von Ester Schapira vom Hessischen Rundfunk – vor Jahren. Aber das war’s dann auch schon. Lediglich die Blogosphäre hat sich damit befasst.

Ich würde ja gern mal die Leser der Süddeutschen fragen, ob ihnen ein zweites Beispiel eines souveränen Staats mit schlagkräftiger Armee einfällt, dessen Bürger täglich unter Raketenterror leben und der trotzdem nicht zuschlägt, sondern höchstens punktuell versucht, den Beschuß zu verhindern. Und nach fünf Jahren des Beschusses Gelände räumt, um den Feind zu befrieden. Was den Beschuß nur noch verstärkt. Und dieser Staat wird dann von satten, sicheren deutschen Bürgern “menschenverachtend” genannt.
Lila, Letters from Rungholt, 06.06.08

Wir alle kennen Studenten, die ihre Zukunft planen und daran arbeiten. Daß diese Pläne wegen Raketenbeschuß aufgegeben und geändert werden müssen, ist in Deutschland eher selten. Hier ist es einfach Thema eines mütterlichen Informationsaustauschs.
Lila, Letters from Runholt, 06.06.08