Noch was Stoff

Noch ein kleiner Nachtrag dazu, weshalb Norman Paech durchaus vorgeworfen werden muss antisemitische Positionen zu fördern (und zu vertreten), kommt von der „Gruppe Anomy“ aus Hannover, die von einer Veranstaltung in Hannover berichtet; den Text hat Leonard Zelig bei sich eingestellt.

Der „Apartheidstaat Israel“ ist derart in Mode gekommen, dass bei den Hetzern auch die eindeutigsten Widerlegungen nicht ankommen werden. Trotzdem sollte dieses Gegenbeispiel von Band of Brothers genau gelesen werden.

Was ist Islamophobie? Eine Einordnung dieses Unwort-Qualifikanten bietet Gideon Böss auf der WELT debatte. Kernsatz: Offenbar fällt alles unter diesen Mülltonnenbegriff, was sich negativ über das Wirken der Religion des Friedens äußert. Dazu noch ein paar wahre Worte darüber, dass man durchaus Angst vor gewissen Leuten haben darf, ohne Rassist zu sein oder zu diskriminieren.

Wenn einer seinen Brief an einen Kritiker der Pal-Araber mit den Worten beginnt: „Ich bin… alles andere als ein Antisemit“, dann darf man gespannt sein, welcher Schwachsinn dann kommt, der sich wieder als antisemitische antizionistische Hetze erweist.

Der UN-Menschenrechtsrat gehört abgeschafft – finde ich ja schon länger, aber jetzt ist erstmal sin einem Organ der MSM dieser Ton zu hören, wenn auch erstmal nur online in der WELT debatte.

Verbrechensbekämpfung ist schlimmer als Verbrechen selbst. Das jedenfalls ist die Logik des IAEA-Chefs Mohammed El-Baradei. Genaueres steht bei No Blood for Sauerkraut.

Die Mär vom Gazastreifen als „dichtest besiedeltem Flecken Erde dieser Welt“ ist schon mehrfach widerlegt worden. Es sieht aber so aus, als könnte man das nicht oft genug wiederholen. Die Nahost-Infos haben mehr dazu.

Spirit of Entebbe hat ein paar nette Zitate, die zeigen, wie die Terroristen das mit dem Waffenstillstand sehen, besonders jetzt nach dessen Bruch. Zuerst einmal wird jemand namens Al-Haya in der Ha’aretz zitiert, auf Englisch; hier die Übersetzung:
– „Selbst wenn es durch einige Fraktionen Verletzungen gibt, betont die Hamas ihre Verpflichtung zur Ruhe und arbeitet an der Umsetzung der Ruhe… Aber die Hamas wird keine Polizei sein, die die Grenze der der Besatzung sichert. Niemand wird sich eines frohen Augenblicks erfreuen, in dem er jemanden von der Hamas sieht, der einem Widerstandskämpfer ein Gewehr ins Gesicht hält.“
Klar genug?
Und die Waffenruhe wird nicht durch Raketenschüsse nach Israel gebrochen, nein: „Die Schließung [der Grenzübergänge] durch die Besatzung ist ein Bruch des Handels für die Ruhe im Gazastreifen.“ Also ist es Israel, das gar nicht mehr im Gazastreifen ist, ihn aber trotzdem noch besetzt hält, das durch die falsche Reaktion auf den trotz „Waffenruhe“ statt findenden Terror die „Waffenruhe“ bricht.
Diese Logik ist einfach umwerfend!