Fälle von sexueller Belästigung schießen in Ägypten in die Höhe

Raymond, Dhimmi Watch, 3. September 2008

Ägyptische Frauen können offenbar nicht gewinnen: Wenn sie sich nach Standards kleiden, die im Westen als „normal“ gelten, werden sie als Prostituierte beschuldigt und als solche behandelt; kleiden sie sich in den Hijab, belästigen muslimische Männer immer noch. „Ägyptische Stimmen: sexuelle Belästigung“ – Interview von Linda Wardani für die BBC, 3. September:

Sieben ägyptische Frauen sprechen über ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung auf den Straßen von Kairo. Es ist ein zunehmend allgemeines Problem; eine jüngst durchgeführte Umfrage weist darauf hin, dass vier von fünf Frauen sexuell belästigt werden, während fast zwei Drittel der Männer zugeben Frauen anzugehen.

Eine interessante Korrelation: Sexuelle Belästigung wird in Ägypten so „zunehmend allgemein“, wie sie auch zunehmend islamisch wird:

NOHA WAGIH:
Einmal war ich mit meinem Bruder unterwegs; wir hielten an einem Supermarkt hielten und ich wartete draußen auf ihn. Zwei Typen stiegen aus einem Auto und gingen auf einschüchternde Art auf mich zu. Sie kommentierten dabei darüber, wie ich aussah und wie ich gekleidet war.

Normalerweise antworte ich nicht, aber diesmal sagte ich: „Wisst ihr, ich bin nicht hier um aufgegabelt zu werden.“ Das war für einen von ihnen zu viel; er fing an mich anzubrüllen, ich sei verrückt. Ich gab zurück, dass, selbst wenn ich eine Prostituierte wäre, ich ihn nicht ein zweites Mal ansehen würde.

Das ließ ihn ausflippen. Er kam direkt auf mich zu, schrie mich an er sei Polizist und dass er „es mir zeigen“ würde. Innerhalb kürzester Zeit kamen drei weitere Autos dazu und eine Gruppe Männer stieg aus und begann auf mich und meinen Bruder enizubrüllen…

Müssen die Ikhwan sein, die Werte- und Tugend-Polizei spielten.

POSY ABDOU
Ich werde jeden Tag hundertmal belästigt. Ich habe alles versucht das zu stoppen, aber es hört nicht auf. Ich trage weite Kleidung, ich lege kein Makeup auf, ich verbringe jeden Tag mehr als eine Stunde vor dem Spiegel mit Gedanken, wie ich meinen Körper verbergen kann.

Ich gehe jeden Tag heim. Das dauert 15 Minuten, ich gehe über ein Brücke. Normalerweise ist es sehr laut und es ist viel los, aber das hält die Männer nicht davon ab Frauen anzumachen, jede Frau, ob sie nun gut aussieht oder schlecht, sich bedeckt oder nicht…

ZEINAB BOULAKI
Ich werde belästigt, wann immer ich die Straße entlang gehe, selbst in den Sekunden, in denen ich über die Straße gehe, um in mein Auto zu steigen.

Gestern, als ich vor meinem Haus parkte, grabschte ein Typ meinen Hintern; ich schrie ihn an und beleidigte ihn. Wenigstens unternahm ich etwas.

Meine Mutter sagt, ich sollte nichts sagen, aber ich denke, das ist falsch…

HODA GALLAL
Ich werde jeden Tag belästigt, obwohl ich immer mein Baby dabei habe. Ich dachte, als Mutter würde ich für Belästigung immun sein, aber das macht es nur noch schlimmer.

Ich wartete einmal mit meinem Kind auf den Bus; ein Auto hielt an, der Typ winkte nach mir mit einer 20 Pfund-Note in der Hand. Es war unglaublich. Ein anderes Mal ging ich nach Hause und dieser Typ im Auto neben mir machte seine Hose auf.

Ich schrie, aber er brüllte sehr aggressiv zurück: „Was glaubst du, wer du bist? Warum sollte ich dich überhaupt ansehen?“ Die Leute auf der Straße sammelten sich um uns und zu meiner Überraschung hatten kein Mitgefühl mit mir. Sie waren für ihn. Sie alle verteidigten den Kerl, weil sie dasselbe machen…

REEM IBRAHIM
Ich habe aufgehört Röcke zu tragen und mich beim Friseur frisieren zu lassen. Ich habe auch aufgehört Makeup zu tragen, selbst mein Verlobter fragt mich: Warum kümmerst du dich nicht um dein Aussehen, wie du es früher gemacht hast?

Aber was kann ich tun? Ich versuche es zu stoppen, aber nichts funktioniert. Ich hatte immer ein Lächeln im Gesicht, wenn ich die Straße entlang ging. Jetzt schaue ich immer finster drein, immer provoziert, immer mit dem Gefühl, dass jemand physisch oder verbal auf mich losgeht.

In einem Bus oder einem Minibus fühle ich immer eine Hand, die mich berührt. Es geschah so oft, dass ich ständig zu dem Sitz hinter mir sehe, als wäre ich verrückt.

So viel also zum muslimischen Schutz von Kopftuchträgerinnen vor Belästigung und Vergewaltigung. Über Saudi-Arabien habe ich gelesen, dass Frauen dort auch Belästigungen ausgesetzt sind – und es Fälle gibt, wo Männer sich haben scheiden lassen, weil ihre Frauen Zettel mit Telefonnummern aufgezwungen bekamen. Wo sind die hehren „moralischen“ Prinzipien der Gläubigen in diesen Ländern

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Fälle von sexueller Belästigung schießen in Ägypten in die Höhe

  1. Vor etwa 20 Jahren war das nicht so. Damals lebte ich in Cairo und ging oft zu Fuß, auch nachts und unbegleitet, immer unverschleiert und in westlicher Kleidung (Kleid oder Jeans und Bluse). Ärgerliche Erlebnisse gab es nur mit anderen Ausländern in Bars und Lounges. Auf der Straße fühlte ich mich sicherer als in einer beliebigen europäischen Großstadt. Ein einziges Mal kam mir in einer Menschenmenge ein Frotteur zu nahe. Kaum hatte ich die Stimme etwas erhoben, kamen mir Umstehende zu Hilfe.

    Kopftuch trugen viele erwerbstätige Frauen schon damals, allerdings eher aus pragmatischen Gründen (Schutz vor Sonne, Staub und Sand). Regelrechte Schleier hingegen sah man selten, und Ganzkörperschleier erregten Aufsehen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Das mit der Sicherheit leider auch. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich lediglich um eine Korrelation handelt.

  2. Da es ein Phänomen ist, das sich nicht rein auf Ägypten beschränkt, ist die Annahme berechtigt, dass sich um mehr als ein Korrelation handelt. Ein Zusammenhang mit der zunehmenden Verbreitung der islamistischen Sichtweisen des Islam kann nicht ausgeschlossen werden. Wenn sich immer mehr Frauen verhüllen und trotzdem (oder dann erst recht) angegrabscht werden, wundere ich mich gewaltig.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.