Schaschlik

Das muss weh tun: Die selbst ernannte US-Menschenrechts-Organisation CAIR, der praktisch Hilfe für Terror-Organisationen nachgewiesen ist, wurde einmal mehr verklagt. Nicht nur als Organisation, sondern auch eine ganze Reihe ihres Führungspersonals. Die Vorladungen vor Gericht wurden den meisten von ihnen zugestellt – auf dem Jahresbankett, vor laufenden Kameras!

Die Terrorschiffer machen wieder weiter. Jetzt wollen sie unter dem Projektnamen Aloha Palestine ein größeres Schiff besorgen, um zahlende Passagiere nach Gaza zu bringen. Das neue Projekt wurde wohl nötig, weil die „Free Gaza“-Spinner ihre Schulden immer noch nicht bezahlen können. Dem neuen Projekt scheinen sehr friedliebende Jihadisten einige Unterstützung zu geben: Die Muslimbruderschaft und die Hamas bringen einen Großteil der Kosten auf.

Die Tochter erhofft sich Siege vor Gericht. Anscheinend durch Unterstützung durch ihre Fans. Die sollen zahlreich erscheinen. Damit sich das Gericht von ihnen zu ihren Gunsten beeinflussen lässt. Dazu lädt sie kräftig ein.

Die Bundestagsdebatte zum 9. November gipfelte in dem Verdikt, dem Antisemitismus sei ein ‚Stoppsignal’ entgegenzusetzen, weil er sonst, wie schon in den 1930er Jahren, ‚wie der Dieb in der Nacht’ komme“, sagt in einem Grußwort zur Zweiten Konferenz des Koordinierungsrats deutscher NGOs der Vertreter von B’nai B’rith Europe. Da frage ich mich, wenn das so ist: Könnte es sein, dass in Deutschland immer so verzweifelt nach dem „Dieb in der Nacht“ Ausschau gehalten wird, dass man den, der am hellen Tag kommt, übersieht? Übersehen will?

Eigentlich wird es ja langsam langweilig, wenn vor der UNO-Vollversammlung antisemitische Hetze erlaubt und verbreitet wird. Allerdings ist der derzeitige Vorturner der Vollversammlung eine Ausnahme, denn er versucht mit seiner persönlichen Hetze noch den Teheran-Adolf zu übertreffen. Jetzt hat er gerade richtig zugelangt und am 24. November, dem Terroristen-Unterstützungstag der UNO, Israel der Apartheid beschuldigt. Das alleine wäre nicht weiter erwähnenswert, weil inzwischen durchgängig üblich. Er „ergänzte“ seine Verleumdungslüge aber noch besonders „nett“: Unsere palästinensischen „Brüder und Schwestern werden von Israel gekreuzigt“. Drunter geht’s nicht für einen katholischen Antisemitismus-Priester. Vielleicht könnte der Papst mal etwas dazu sagen?

Die Terroristen in den „Palästinenser“-Gebieten betrachten ihren Terrorkrieg nicht nur bezüglich der ermordeten Juden als Sport. Die Gruppen wetteifern auch um die meisten „Märtyrer“, wie Palestine Press Agency (unfreiwillig) aufzeigt. Auf Englisch bringt man das natürlich nicht in dieser Art rüber: „Die Fatah gewinnt den ersten Platz… Hamas gewinnt den zweiten Platz…“ Man muss unweigerlich zu dem Schluss gelangen, dass es sich um eine Kategorie handelt, mit der sich die Terroristen brüsten wollen – und entsprechend agieren, um möglichst weit oben in der Liste zu stehen. Und entsprechend sollte man auch einen Teil der toten PalAraber einordnen, wenn wieder mal Zahlen vo toten PalArabern in die Welt posaunt werden.

Die Entzweiung zwischen Fatah und Hamas nimmt neue Qualitäten an. Die Hamas hat jetzt die Fatah im Gazastreifen zur illegalen Organisation erklärt. Nicht einmal soziale und humanitäre Aktivitäten im Namen der Fatah – z.B. Kranken einen Blumenstrauß zu übergeben – sind verboten. (Palestinian Media Watch Bulletin, E-Mail vom 25.11.2008)

Das die israelische Regierung die Terrorschiffer nun schon zweimal durchgelassen hat, konnte nicht ohne Folgen bleiben. Jetzt will auch Libyen die Situation nutzen und ein „Hilfsschiff“ nach Gaza schicken. Zumindest wird dieses Schiff tatsächlich Hilfsgüter bringen, gut 3.000 t Lebensmittel, Medikamente und Öl. Welchen Grund sollte es geben, dieses Schiff nicht auch durchzulassen? Präzedenzfälle sind gefährlich. Aber so weit zu denken ist Olmert nicht in der Lage.

Die PLO will für die saudische „Friedens“-Initiative und man lässt sie nicht. Nicht etwa in Israel, nein, in Jordanien. Dort hat sich eine Tageszeitung geweigert die Werbung abzudrucken. Und warum? Weil darin eine israelische Flagge enthalten war! Kommentar von Elder of Ziyon: Anscheinend liebt die PLO Israel mehr als es die Jordanier tun.
Die Iraner flippen übrigens noch etwas mehr aus. Ein Verbrechen, dass ihre Flagge auf derselben Seite mit einer israelischen stehen sollte!

Journalisten-Vereinigungen machen sich lächerlich (nur merken das wieder nur die, die auf der Seite Israels stehen): Sie beschweren sich, dass Israel westliche Reporter nicht in den Gazastreifen einreisen ließ. „Die Anwesenheit der Auslandsmedien ist um so unentbehrlicher, als seine Reporter eine unabhängige Informationsquelle darstellen. Die zunehmenden Drohungen gegenüber palästinensischen Journalisten im Gazastreifen seit die Hamas im Juni 2007 die Macht übernahm, zwang sie sich selbst zu zensieren. Aber das ist bei Auslands-Journalisten nicht der Fall; sie können ohne Angst über die Hamas-Regierung sprechen.“ Hm. Diese „zunehmenden Drohungen“, wann wurden die eigentlich einmal berichtet? Außer durch die bedrohten Journalisten selbst? Und der Fall der Entführung des Alan Johnston scheint auch überhaupt nur zu bestätigen, dass die westlichen Reporter frei und ungefährdet „berichten“, nicht wahr?

Die Anschläge und Kämpfe in Mumbai (Bombay) sind von muslimischen Terroristen verübt/initiiert worden. (Die werden von den Medien sogar Terroristen genannt.) Die pal-arabischen Medien machen daraus einen Vergleich: Die Opfer sind wie die PalAraber, die Täter wie die Juden Zionisten. Und Letztere werden natürlich versuchen, das gegen „die islamische Nation“ benutzt wird. Aber die PalAraber verurteilen Terror, die Inder sind wie die PalAraber und Indira Gandhi war die Tochter von Mahatma Gandhi! Lüge paart sich mal wieder mit Verlogenheit oder Dummheit, aber da wird die Terroristen-Rechtfertiger nicht irritieren. Aber überlegen wir mal: Ein Staat, der vor 60 Jahren durch einen von Großbritannien initiierten Teilungsplan entstand, was seitdem das Opfer endloser, unbarmherziger muslimischer Terrorangriffe – und dieses Land soll mit den Terror-Pallis und die Israelis mit dem muslimischen Terroristen identifiziert werden? Mir scheint, das ist anders herum!

Die Arabische Liga bleibt sich in gewissem Rahmen treu: Wenn Muslime Terror verüben, dann sind diese Muslime nicht schuld, zumindest nicht alleine. Und so ist der Terror in Mumbai auch wiederum Teil eines „Kreislaufs der Gewalt“ – denn schließlich haben die Inder am Montag ein paar muslimische Terroristen getötet. Damit ist der Massenmord an indischen Zivilisten und solchen aus dem Ausland eine „natürliche“ Reaktion, nicht wahr? Die Inder wollten es nicht anders. Basta!

Und Pakistan? Die haben nichts besseres zu tun als Indien zu drohen: Pakistan warnt Indien gegen Vorwürfe zu den Angriffen, sagt, Verbindungen [Pakistans] zum Terror von Mumbai zu ziehen, würde „allen guten Willen zerstören“. Welchen guten Willen? Den von Pakistan, die Terroristen nicht mit Atombomben auszustatten?

Noch besser ist die Muslim-Bruderschaft: Juden und Hindus attackierten in Mumbai, nicht islamische Jihadisten! Der Mossad hat das alles veranstaltet!

Der Bazar des Werbens für und der Verbreitung von Tyrannei, Diktatur und Antisemitismus hat gesprochen und die EU fügt sich und macht mit. Zwar enthielten sich die EU-Staaten weitgehend „nur“, aber das ist das Gleiche wie dafür zu sein, denn es fehlen Stimmen gegen die Lügen und Verleumdungen: Nur elf Staaten stimmten gegen die Unterstützung der „Durban II“-Konferenz und weiterer Zuweisung von Finanzmitteln: Australien, Kanada, die Tschechische Republik, Dänemark, Israel, Monaco, die Niederlande, Polen, Rumänien, das Vereinigte Königreich (Großbritannien) und die Vereinigten Staaten von Amerika. 130 Staaten stimmten dafür, es gab 35 Enthaltungen. Stellung zu beziehen hätte nichts am Resultat geändert, aber die EU-Staaten hätten sich wenigstens nicht auf die Seite der Massenmord-Propagandisten gestellt.

Gelegentlich gibt es Leute, um die man sich vielleicht Sorgen machen sollte, weil sie in gewissen Ländern gewisse Fragen stellen. So z.B. um einen saudischen Kolumnisten, der fragt, warum „wir“ (die Araber) nur dann gegen Besatzung Stellung beziehen, wenn es um Palästina geht. Andererseits ist er sehr für die Verleumdungen und Verteufelungen Israels – was ihn wiederum unsympathisch macht.

Was alle Aufklärung über die Terroristen nicht schaffte, hat Al-Qaida jetzt selbst geschafft: Die schwarzen US-Muslime gegen sich aufzubringen. Der Grund: Ayman al-Zawahiri hatte den Obamessias als „Hausneger“ bezeichnet. Die verärgerte Reaktion in den USA nehmen die Jihadisten wiederum zum Anlass über den „Verrat“ der US-Muslime böse zu sein. Schade, dass das alles so ernst ist, sonst könnte man darüber lachen.

Etwas Geschichte von Elder of Ziyon: 1948 drohte Ägypten damit aus der UNO auszutreten, wenn Israel als Mitglied aufgenommen würde. Hätten sie’s doch gemacht! Dann wären die anderen Israel-Hasser wahrscheinlich gefolgt und die UNO wäre heute nicht an der vordersten Front der antisemitischen Hetze!