Gegossenes Blei, 4. Tag

Jetzt will auch die PLO nicht mehr und hat die „Friedensgespräche“ mit Israel abgebrochen. Eigentlich müssten die „moderaten“ Terroristen den Israelis doch dankbar sein – ohne diesen Krieg hätten sie keine Chance der Hamas die Macht wieder abzunehmen.

Mahmud Abbas hat zwar der Hamas die Leviten gelesen, aber gleichzeitig Israel wüst beschimpft. Man fragt sich eigentlich wieso, schließlich hat der Mann dieses Jahr Monate lang bei Olmert gebettelt, er solle einen massiven Angriff gegen die Hamas beginnen!

Zum ersten Mal haben die Terroristen tatsächlich ein militärisches Ziel angegriffen. Beim Einschlag eines Mörsers in einem Militärlager im Negev wurde ein Soldat getötet. Die übrigen drei israelischen Toten bisher sind Zivilisten. Wie verträgt sich die „Rechtmäßigkeit“ oder „Legitimität“ des „Kampfes“ der Terroristen mit dem internationalen Recht? Und wann wird von der „internationalen Gemeinschaft“ dagegen vorgegangen, die so besorgt ist über die zivilen Toten bei den PalArabern?

Nachrichten auf n-tv, 12 Uhr: Böse Israelis, die „palästinensischen Kinder in Gaza blicken ängstlich in den Himmel, die Luft scheint rein zu sein – in diesem Moment“. Der Vater jammert, warum es nicht ausreicht, dass sie von ihren Verwandten im Westjordanland getrennt sind, dass sie besetzt sind (hä?), müssen sie auch noch beschossen werden. Ich kann den Vater verstehen. Aber vielleicht sollte er sich mal fragen, wie es kommt, dass er in dieser Lage ist. Und warum israelische Eltern dafür sind, dass dafür gesorgt wird, dass ihre Kinder genau das nicht mehr tun müssen. Dieses Leid auf israelischer Seite war leider kein Thema bisher, das muss erst wieder ein israelischer Journalist aufbringen – eingegangen wird darauf nicht. n-tv bringt nur palästinensisches Leid. Und die Quoten von toten Zivilisten und Kombattanten wird natürlich auch nur bei den PalArabern genannt: 61 von über 360; sollte das zutreffend sein, dann das sind unter 17%; auf israelischer Seite beträgt die Quote der toten Zivilisten 75%. Ansonsten wird das Handeln beider Seite von n-tv auf eine Stufe gestellt.

Bei N24 wird in Zweifel gezogen, dass die von den Israelis getroffenen Gebäude Hamas-Einrichtungen sind (Nachrichten, 14 Uhr). Angaben von PalArabern werden als stimmig verbreitet.

SPIEGEL-Lesen wissen mehr? Mehr von Nichts bleibt nichts, würde ich sagen und stimme Mr. Moe voll zu.

AFP kennt aber auch nur eine Sorte von Fakten: Die, die Israel schlecht aussehen lassen. Dazu muss man dann das auslassen, was für die Terroristen ungünstig wäre. Mehr dazu bei PowerLine.

Das ist interessant (TIMES): Radiosender befahlen allen Mitgliedern der Sicherheitskräfte, die die Hauptlast der Angriffe trugen, Zivilkleidung anzulegen, sich nicht in der Nähe ihrer Basen aufzuhalten und sich nicht in Gruppen zusammenzufinden, um dem Tod von oben zu entgehen. Wie viele der Toten von gestern und heute also wohl wirklich Zivilisten waren?

ZDF, 15 Uhr: „aber auch die Islamische Universität soll getroffen worden sein.“ Hä? Die wurde getroffen, das ist Fakt. Aber ebenfalls Fakt ist, dass es sich dabei nicht irgendeine zivile Einrichtung handelt, sondern dort unter Anleitung des Lehrkörpers der Bau von Sprengsätzen und Sprengstoffen geübt wurde. Ganz abgesehen von dem Waffenlager. Das passt nicht zu „Universität“, also wird es „vergessen“. (Dafür macht Bernd Zeller ein paar süffisante Anmerkungen, die man sich in den Qualitätsmedien nicht einmal zu denken erlaubt.)

SkyNews bringt fast nur noch Nahaufnahmen von zerstörten Gebäuden im Gazastreifen (Nachrichten 22.15 Uhr MEZ) – wahrscheinlich, damit man nicht sieht, dass die Israelis nicht einfach alles platt machen? (Und David Milliband redet wieder Blödsinn, dass man mit einem Waffenstillstand im Gazastreifen die Wirtschaft der Westbank schützen müsse.)
Dazu geht im Ticker immer wieder mal durch, dass Israel einen Waffenstillstand ablehnt. Dieselbe Meldung über die Hamas habe ich nicht gesehen.

Mit Rassismus oder gar Antisemitismus hat das doch überhaupt nichts zu tun: Vor der israelischen Botschaft im Kopenhagener Stadtteil Hellerup skandierten Demonstranten: „Die Juden sind die Feinde Allahs!“ Eine ganz normale, friedliche und harmlose Einstellung…

Tod allen Säften! – Also, Supermärkte und Getränkehändler, aufgepasst! Sonst holt euch der Jihadi!
Nun ja, abgesehen von den legasthenischen Problemen der völlig harmlosen Protestierer – nicht nur in New York – hat es überhaupt nichts Rassistisches oder gar Antisemitisches an sich, wenn man für „alle Juden“ den Tod fordert! Die Religion des FriedensTM am Werk!

Ganz natürliche Reaktion:
1. Dass man eine Protestaktion damit erweitert, dass man versucht Steine und Molotow-Cocktails auf die israelische Botschaft zu werfen.
2. Dass man Polizisten, die im Weg sind, mit Steinen bewirft.
3. Dass man der Polizei vorwirft, dass sie ihre Arbeit tut und die „Demonstranten“ daran hindert die Botschaft in Brand zu setzen.
4. Dass die Polizei deswegen als aggressiv bezeichnet wird.

Wenn in Mossul ein Selbstmord-Bomber dummerweise (?) eine Pro-Hamas-Demonstration als Eingang ins Paradies benutzt, wer hat das veranlasst? Klar, Israel!

Ein britischer Terrorismus-Experte sagt schreckliche Reaktionen auf ein israelisches Eindringen in den Gazastreifen voraus. Der angesehene britische Experte ist – Kamal El-Helbawy, in Ägypten geborener Sprecher der Muslimbruderschaft. Der muss es wissen – vielleicht sogar aus eigenem Tun? Jedenfalls prophezeit er, wenn Israel eine Bodenoffensive starten sollte: „Es wird schlimmer werden. Die Palästinenser werden nicht aufhören, sie werden ihr Land bis zum letzten Bürger verteidigen.“ Jo, die Hamas wird auch den letzten Zivilisten noch als menschlichen Schutzschild verwenden wollen, wenn die Israelis kommen!

Da haben bestimmt wieder böse Israel-Lobbyisten zugeschlagen: Die Umfrage bei der FAZ zeigt sich inzwischen recht freundlich: Aktuell (23.20 Uhr) sind fast 63% der Meinung, dass Israels Vorgehen gerechtfertigt ist.