Auseinandernahme der „offiziellen“ Opferzahlen von Gaza

Elder of Ziyon, 2. Februar 2009

CAMERA hat die wöchentlichen Opferberichte der PCHR in Gaza auseinander genommen und festgestellt, dass sie – trotz ihrer scheinbar umfassenden Natur samt aufgelisteten Namen und Alter – beklagenswert ungenau sind.

Diese Information ist extrem wichtig und muss verbreitet werden. Hier kommt CAMERAs Zusammenfassung und einige bemerkenswerte Teile der Analyse:

  • Beim Abgleich mit anderen Quellen hat CAMERA eine Reihe von Hamas-Kämpfern und Mitgliedern anderer palästinensischer Terrorgruppen festgestellt, die von PCHR entweder falsch als Zivilisten klassifiziert, nicht als Kombattanten identifiziert oder völlig aus den Tabellen entfernt wurden. Das wirft ernste Fragen zur Genauigkeit der Opferstatistiken von PCHR auf.
    PCHR stellt eine parteiische Quelle dar, die die Hamas Israel vorzieht. Das beweist sich in der Terminologie und im Ton, den die Organisation in ihren Berichten anschlägt – z.B. werden die Israelischen Verteidigungskräfte als „Israelische Besatzungskräfte“ bezeichnet und israelische Militäroperationen werden als „Kriegsverbrechen“ beschrieben. Trotz der klaren Einseitigkeit des PCHR werden seine Daten von den Medien weithin zitiert.
  • Eine Analyse der Verluste nach Alter und Geschlecht zeigt, dass die Mehrheit der vom PCHR aufgezeichneten zivilen Opfer männliche Personen im Alter von 15 bis 40 Jahren sind, demselben Altersprofil wie die Kombattanten. Auch das sollte Bedenken auslösen, dass eine beträchtliche Zahl der Kombattanten als Zivilisten falsch klassifiziert sein könnte.
  • Von 1.285 Todesopfern sind mindestens 950 männliche Personen im Alter von 15 an aufwärts. Während Männer über 15 [heplev: das soll wohl „15 bis 40 Jahre“ bedeuten] ungefähr 25 Prozent der Bevölkerung des Gazastreifens ausmachen, stellten sie mehr als 74 Prozent der Toten.
    PCHR verzeichnet bis zum 21. Januar 281 tote Kinder. Genaue Alters- und Geschlechtsangaben gibt es aber nur für 253. Von diesen 253 sind 57 (23%) 15 bis 17 Jahre alte männliche Personen. Wenn man bedenkt, dass diese Altersgruppe für weniger als 8 Prozent der Unter-18-jährigen Bevölkerung stellt, dann sind 15 bis 17 Jahre alte männliche Personen in den Totenzahlen überrepräsentiert. Da man von den palästinensischen Terrorgruppen weiß, dass sie Teenager dieser Altersklasse genutzt haben, um Selbstmord-Bombenanschläge auszuführen, ist es nicht unvernünftig den Verdacht zu hegen, dass eine Reihe dieser Teenager-Toten das Ergebnis ihrer Teilnahme am Kampf sind.

Ein weiteres Beispiel dafür, wie „Kinder“ falsch eingeordnet werden, kann man anhand einer Liste von „Kinder“-Opfern bei Al-Jazira sehen. In einem Bericht über Kinderopfer vom 15. Januar, der Namen und Alter angibt, sind 22 von 217 aufgeführten nach jeder möglichen Definition Erwachsene (d.h. mindestens 18 Jahre al6); 70 waren männliche Personen über 15 Jahre.

Man sollte ebenfalls im Hinterkopf behalten, dass wir keine Ahnung haben, ob diejenigen, die von der Hamas hingerichtet wurden, auch in diesen Zahlen enthalten sind. Zusätzlich wissen wir nicht, wie viele Gazaner von auf die IDF gerichtetem Feuer der Hamas getötet wurden, auch nicht, wie viele von sekundären Explosionen von Hamas-Munition getötet wurden, wenn Israel Waffenlager der Terroristen beschoss. CAMERA stellt auch heraus, dass einige Zivilisten getötet wurden, als Israel bestimmte Terroristen an Orten beschoss, deren Bewohner Israel zum Verlassen aufgefordert hatte, darunter Familienmitglieder, die gezwungen wurden bei ihren terroristischen Verwandten zu bleiben.

Ich möchte ebenfalls herausstellen, dass das „objektive“ PCHR es bisher abgelehnt hat einen Bericht über die Verluste der Hamas-Angriffe auf Fatah-Mitglieder und verdächtigte „Kollaborateure“ auszugeben, Informationen, die das PCHR zu sammeln behauptet und die andere Menschenrechts-Organisationen im Gazastreifen veröffentlicht und kritisiert haben. Das PCHR nimmt eine entschiedene Position pro Hamas ein; das ist die Entscheidung der Organisation dazu, wie sie ihre Statistiken vorstellt. Und das muss für die Reporter aus dem Westen aufgedeckt werden, die so glücklich sind die scheinbar umfassenden Zahlen nachzuplappern.