Waffenstillstand? (3.2.)

Eine Grad-Rakete geht am Morgen in Aschkelon nieder – pures Glück oder ein Haufen Schutzengel, dass es nur Sachschäden und drei Menschen mit Schockzustand gibt. Abgeschossen wurde sie von der Hamas. Bilder der Schäden kann man hier finden.

Nach Mittag scheint es so, dass Israel weiter Tunnel beschießen wird – es hat reichlich Anrufe bei Bewohnern am Grenzstreifen gegeben.

Derweil spuckt Olmert wieder große Töne, ohne dass es so aussieht, als ob etwas unternommen wird.

Jameel berichtet, dass israelische Jets Tunnel im Philadelphi-Korridor beschießen. Aussie Dave hat einen Ha’aretz-Bericht verlinkt, der die Schüsse auf die Tunnel berichtet. Terroristen haben sie keine beschossen.
Etwa zur gleichen Zeit wird eine ganze Salve Mörsergranaten in den Negev geschossen.

Gegen 18.30 Uhr scheint es so, als hätten sie doch noch etwas gegen Terroristen unternommen: Ein Fahrzeug und ein Hamas-Posten wurden getroffen.

Montag passierten 194 LKWs mit 5.354 t Hilfsgüter die Grenze zum Gazastreifen.

Allerdings ließ die UNRWA auch, begleitet von extra bestellten Medienvertretern, einen Trupp Laster auffahren, der zurückgewiesen wurde. Den Verantwortlichen war bewusst, dass sie diese LKWs nicht durchbekommen würden, denn das auf ihnen verladene Material war von den Israelis noch nicht zur Einfuhr in den Gazastreifen genehmigt worden. Dass sie die LKWs trotzdem los- und einen Haufen Journalisten mitschickten, zeigt, dass diese Aktion nur eins zum Ziel hatte: Israel etwas in die Schuhe zu schieben, was die Israelis nicht zu verantworten hatten, Israel schlecht da stehen zu lassen. Das war eine gezielte Provokation, ein PR-Gimmick, um Israel verleumden zu können. Es ist wirklich an der Zeit, dass diese Truppe abgeschafft und die palästinensischen „Flüchtlinge“ endlich behandelt werden wie alle anderen Flüchtlinge der Welt auch!