Waffenstillstand? (4./5.2.)

Mit Stand vom 3.2. abends zum Schlafengehen waren es insgesamt 30 Qassams, Grad-Raketen und Mörser, die noch Israel geschossen wurden – toller Waffenstillstand!

Gegen 13.30 Uhr gibt es Berichte über Mörserbeschuss. Nur eine Viertelstunde später folgen weitere Schüsse.

Friedensschützer haben im Südlibanon fünf Katjuscha-Raketen und ihre Abschussrampe entdeckt.

An der Brücke French Hill in Jerusalem warfen Araber Steine auf israelische Autos.

Donnertagmorgen wird bekannt gegeben, dass der Terrorführer Abu Rob (auch Abu Rov, Aub Rop) vom Islamischen Jihad durch die IDF seinen Jungfrauen zugeführt wurde. Einige Palästinenser behaupten vormittags, dass nicht der Terrorchef, sondern ein gleichnamiger Mann getötet worden sei.

Am Vormittag schreibt Ha’aretz, dass die Hamas und Ägypten einen Entwurf für eine Waffenstillstandsvereinbarung mit Israel formuliert haben. Kurz darauf berichtet Ma’an, dass die Hamas-Verhandler Ägypten ohne Vereinbarung zum Waffenstillstand verließen. Was aber nicht ganz zu stimmen scheint – Ägyptische Sicherheitskräfte sagen, sie hätten die Hamas-Delegation in Rafah festgenommen. Der Grund: Sie hatten 9 Millionen Dollar und 2 Millionen Euro in Koffern dabe und lehnten die Kontrolle der ägyptischen Behörden ab.
Dabei hätten die sich mit solch lächerlichen Summen gar nicht abgeben brauchen: Ehud Olmert hat die Überweisung von 175 Millionen Schekeln von Banken in der Westbank in den Gazastreifen genehmigt.

Offenbar hat eine israelische Patrouille kurzzeitig über die Grenze in den Libanon begeben und dort etwas weniger als eine Stunde die Gegend durchsucht.