Knallchargen

Charlotte Wiedemann – im Westen werden der Iran und seine Revolution böswillig und mit Scheuklappen betrachtet falsch verstanden. Und selbst die jungen Menschen im Iran kapieren nicht, wie gut, nett und hilfreich die Revolution der Mullahs war und ist.

Leserbriefschreiber Markus Berger bei der FAZ: Wer so hartnäckig Blödsinn behauptet, von dem darf wohl behaupten, dass er auf der Grenze zum Antisemitismus zumindest wandelt.

Ulrich Pick, ARD-Hörfunkstudio Istanbul – was überall in der Welt an Fortschritt normal ist, wird von beim ihm zur positiven Folge der iranischen Revolution (also der Terror-Mullahs). Frauen-Taxis in Teheran sind toll, weil sie die Frauen vor den Belästigungen der Chauvinisten-Männer schützen. David Harnasch kommentiert auf der Achse des Guten: So ein Frauentaxi ist natürlich eine feine Sache. Insbesondere in einem Land, das Vergewaltigungsopfer wegen Ehebruchs zur Steinigung verurteilt, kann diese Erfindung tatsächlich lebensrettend sein. Und auch für die Männer mit der “gewissen Portion Chauvinismus” herrscht jetzt Klarheit: Wenn eine Frau es wagt, einen regulären Bus zu verwenden, legt die Schlampe es ja gradezu darauf an, belästigt zu werden. Und Herr Pick stellt fest, es habe sich “viel getan”. Womit er sogar recht hat: Große Veränderungen – nur eben nicht zum besseren. Recht hat er.

Aviv Geffen, israelischer Sänger: Ich glaube, wir sollten in Jerusalem zu einem Gipfeltreffen mit den arabischen Ländern einladen, die sich als Feinde Israels ansehen. Unter der Vermittlung der Vereinigten Staaten, Russlands und Chinas sollte dann so lange über die Unabhängigkeit Israels verhandelt werden, bis es Einigung gibt. Keiner sollte vorher den Raum verlassen dürfen. Wie bei der Wahl des Papstes. Wenn dann weißer Rauch aufsteigt, müssen alle den gefassten Entschluss akzeptieren, ob sie wollen oder nicht. Das wäre was, wenn die ganzen Israelvernichter und Judenfresser auf diese Weise die Israelis und Amerikaner zermürben dürften! (Wobei noch nicht klar ist, ob die neue US-Regierung da überhaupt auf Israels Seite stehen würde.)

Gleich im Paket kann man sie bei Spirit of Entebbe bewundern:
– Peter Scholl-Latour, belehrender Mümmelgreis
– Rupert Neudeck, Ex-Menschenfischer
– Norbert Blüm, Moralapostel a.D.
– Evelyn Hecht-Galinski, Tochter
– Ulrich Kienzle, Saddam-Hussein-Double
– Udo Steinbach, sehr zerstreuter Professor
(Achtung, Satire!)

Muammar Ghaddafi (hat irgendjemand mit funktionierendem Hirn den je als etwas anderes gesehen?) – die somalischen Piraten verteidigen sich bloß gegen habgierige westliche Staaten. Diese würden die somalischen Wasserreserven illegal ausbeuten.

Sarit Michaeli und B’Tselem – sie sagen, dass die (obsessive – M.Phillips) Aufmerksamkeit für angebliche israelische Menschenrechtsverletzungen und die praktisch völlige Ignorierung derer der Hamas daran liegt, dass die Menschenrechtsverletzungen durch die Hamas so offensichtlich sind. Über die braucht man nicht zu reden. Also fallen sie unter den Tisch und die Opfer der Hamas dürfen als Täter gelten.