Amnesty „ermittelt“

Die Menschenrechtsgruppe Amnesty International hat am Sonntag einen Bericht zum Krieg im Gazastreifen ausgegeben, 38 Seiten lang. Man sollte meinen, dass sie dafür ausführliche Untersuchungen angestellt wurden. Diese Untersuchungen müssen angesichts des Ergebnisses ungefähr so ausgesehen haben, wie in der Karikatur von Yaakov Kirschen, denn Amnesty schafft es Israel Motivationen und Taten zu unterstellen, die hinten und vorne nicht stimmen, zum großen Teil längst widerlegt sind – und die Rolle der Hamas im Vorfeld des Krieges sowie währenddessen völlig außen vor zu lassen, als hätten die Israelis im leeren Raum gehandelt!