Stoff für’s Hirn!

Der UN-Menschenrechtsrat ist immer wieder DAS Paradebeispiel dafür, dass die UNO ein Haufen fürchterlicher Typen ist, die mit der Verfolgung der Ziele, die mit der Gründung der UNO verbunden waren, nichts mehr zu tun haben, sondern diese verhöhnen und in ihr Gegenteil verkehren. Auf Nach der Wahrheit graben findet sich eine Zusammenfassung dessen, wofür der UN-Menschenrechtsrat tatsächlich steht.

Ach ja, die Superzeit der Juden in der muslimischen Welt – Gudrun Eussner hat ein paar unbequeme Zeilen dazu.

Verhältnismäßigkeit: Es gibt eine Grafik, die zeigt, wie viele Tote drei Konflikte bisher gebracht haben. (Dabei handelt es sich um eine Kombination zweier Bilder bei Stealth Conflicts.) Elder of Ziyon vermerkt zurecht, dass für eine Grafik über die Geldsummen, die in diese drei Gebiete geflossen sind, wohl nur die Worte „Palästina“ und „Demokratische Republik Kongo“ getauscht werden müssten.

Claudio Casula hat einen Brief an die Bundeskanzlerin formuliert, in dem es um die Weiterfinanzierung des antiisraelischen Terrors geht.

Lizas Welt schreibt über den Wahn des auf der Geber-Konferenz beschlossenen Geldsegens an die Terroristen.

Mauern und Besatzung – wie die Beschreibung doch austauschbar wäre! Nur die Aufmerksamkeit und die Folgen sind gänzlich andere.

Da haben wir’s mal wieder: Die besten Antisemiten sind halt doch die Juden, wie Claudio Casula am Beispiel der Aufdeckung der „wahren Identität“ eines Dortmunder Superkünstlers aufzeigt. (Vorsicht, Satire!)

Die BBC hat mal wieder eine Meisterleistung in der Berichterstattung eines Terroranschlags geschafft.

DIE ZEIT hat mal wieder subtil zugeschlagen – man kann nur mit Sachkenntnis feststellen, dass die ziemliches Unwissen zur Schau stellen und historischen Unsinn von sich geben. Beer7 hat’s analysiert.

The Israel Project stellt eine Fotostrecke zum Bagger-Anschlag in Jerusalem (und anderem) zur Verfügung.

Thomas von der Osten-Sacken schreibt in WELT debatte ein paar Worte mehr über die BushHitler-Ex-Justizminsiterin und ihren peinlichen und hochnäsigen Besuch im irakischen Kurdisten.

Der untergründige, sich wieder selbstverständlich ausbreitende, offene Antisemitismus in Großbritannein wird von Rhoda Koenig beschrieben. (englisch)

Obama-Watch:
– No Blood for Sauerkraut: Nicht alles anders, aber nichts besser
– HotAir: Obama loses two more nominees (engl.)