Ein wenig Gaza-Arithmetik

Die pal-arabische „Menschenrechts“-Organisation PCHR hat wieder mal ihre (wieder mal geänderten) Zahlen über die Toten des Hanukka-Kriegs veröffentlicht. In westlichen Veröffentlichungen – so weit sie darüber berichten – werden diese (meist) unhinterfragt als Fakten übernommen. (In der Schweiz wird ein anderes Deutsch gesprochen als hier in Deutschland, aber ob das Schriftdeutsch auch so unterschiedlich ist? Nachrichten.ch schreibt: „288 Kinder starben nach Militäroffensive“ – ob daher die unkommentierten Erhöhung der Zahlen des PCHR stammt? – Ironie aus.) Die Zahlen sollten aber doch eine Einordnung erfahren. NGO Monitor bietet einige allgemeine Zahlen und vergleicht die Angaben von PCHR und dem Terror-Gesundheitsministerium. Elder of Ziyon hat sich am 13. März detailliertere Gedanken gemacht:

Das PCHR hat gerade einen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt 960 der Toten im Gazastreifen seien Zivilisten und 474 „Kämpfer“ oder Hamas-„Polizisten“ gewesen.

Wie wir gesehen haben, ist das PCHR in seiner Beschreibung, wer ein Zivilist ist, alles andere als genau. Aber wir können annehmen, dass ihre Rechnung der weiblichen und kindlichen Opfer genau ist. Daher ist dies hier eine seltsame Äußerung:

Die Untersuchungen des Palestinian Centre for Human Rights (PCHR) enthüllen, dass die Israelischen Besatzungstruppen (IOF) im gesamten Verlauf des Angriffs exzessive, willkürliche Gewalt benutzten und das Prinzip der Unterscheidung verletzten. Dieser Anspruch wird durch die unverhältnismäßig hohe Rate an Toten unter der Zivilbevölkerung belegt, wenn man sie mit der unter den Widerstandskämpfern vergleicht.

Gut, sehen wir uns die Zahlen an, die PCHR angibt.

PCHR sagt, dass 280 der Opfer Kinder und 121 Frauen waren. Wenn wir annehmen, dass tatsächlich keines der 15 bis 17 Jahre alten „Kinder“ „Kämpfer“ waren, was eindeutig nicht stimmt, und wenn wir annehmen, dass die Hälfte der Gazaner unter 18 Jahren alt ist (das Durchschnittsalter beträgt 17,2 Jahre) und dass die Hälfte der Gazaner Männer und die andere Hälfte Frauen sind und wenn wir weiterhin annehmen, dass es 20.000 Kämpfer gab, dann haben wir nach Angaben der PCHR folgendes:

Für „Kämpfer“ und Hamas-Polizisten war es 35-mal wahrscheinlicher getötet zu werden als für Zivilisten.
Für erwachsene Männer war es 8,5-mal wahrscheinlicher getötet zu werden als für erwachsene Frauen.
Für erwachsene Männer war es 7-mal wahrscheinlicher getötet zu werden als für Kinder unter 18 Jahren.

Wenn das PCHR nächste Woche die Namen der Toten auflistet, können wir sehen, wie viele der „Kinder“ in der Tat männliche Personen von 15 bis 17 Jahren waren.

Wenn man bedenkt, dass die Terroristen völlig in die Zivilbevölkerung eingebettet waren, ohne Uniformen, dass ist das kaum Beweis für „wahllose“ Gewaltanwendung. Im Gegenteil, es beweist große Sorgfalt seitens der IDF auf Terroristen zu schießen.

Gliedert man die Angaben von PCHR etwas mehr auf, dann deutet sich an, dass sie Mitglieder der Hamas oder des Islamischen Jihad nicht als „Kämpfer“ zählen, wenn sie zum Zeitpunkt ihres Todes nicht gerade aktiv dabei waren auf die IDF zu schießen. So scheint es z.B. so, dass, wenn die IDF einen unbewaffneten Terroristen schoss, eine Minute, nachdem er eine Rakete auf Israel abschoss, dass das PCHR ihn als „Nichtkombattanten“ klassifiziert. Das PCHR unternahm keinen Versuch zu bestimmen, ob irgendjemand der Toten Mitglied der Terrorgruppen war, nur, ob sie (nach Definition des PCHR) aktive „Kombattanten“ waren. Das PCHR zählt auch Nizar Rayyan zu den Zivilisten. Die wahre Zahl der getöteten Terroristen liegt eindeutig viel höher als die vom PCHR behauptete.

Nimmt man diese Fakten zusammen, dann kann man nicht nur die Schieflage des PCHR erkenen, sondern auch die Tatsache, dass das Handeln der IDF alles andere als „willkürlich“ war.

[Interessant ist auch, dass zwischen dem Ende des Krieges und heute die Zahl der Toten bei PCHR von 1.285 auf 1.434 stieg, die Zahl der Frauen aber nur um 10 nach oben ging und die Zahl der Kinder genau gleich blieb. Es ist eine statistische Meisterleistung, dass 139 der 149 neu entdeckten Toten erwachsene Männer sind.]

4 Gedanken zu “Ein wenig Gaza-Arithmetik

  1. Warum in Gottes Namen sollte ausgerechnet den von der Hamas veröffentlichen Zahlen Glauben geschenkt werden können? Warum stellt sich niemand diese Frage?

  2. Weil sie das nicht wollen. Die Hamas sind vielleicht Verbrecher, aber die Israelis müssen die größeren Verbrecher sein.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.