Israel feiert, Ägypten verschmäht Friedensjubiläum

Elder of Ziyon, 25. März 2009

Al Arabiya (AFP):

Israel wird am Mittwoch seinen ersten Friedensvertrag mit einem arabischen Staat feiern; doch sein Partner Ägypten plant den 30. Jahrestag praktisch unerwähnt zu lassen.

Für den Jahrestag ist „in Kairo ist keine Gedenkfeier geplant“, sagte Außenamtssprecher Hossam Zaki als Zeichen des Kalten Friedens, der weiterhin zwischen den beiden Nachbarn trotz in Ägypten weit verbreiteter Opposition des Volks gegen den Vertrag herrscht.

„Wir haben keine Einladung zu einer Veranstaltung in Ägypten erhalten, planen aber unsererseits einige in Israel“, sagte Shani Cooper-Zubida, Sprecherin der israelischen Botschaft.

Um eine Idee davon zu vermitteln, wie gewöhnliche Ägypter über den Frieden mit Israel denken, gibt es hier einige der Kommentare auf Al-Arabiya:

Anour Sadat, der Ägypten 1973 Sieg brachte, wischte das alles ab, als er sich entschied mit den Zionisten Frieden zu schließen…
—-
Diese Vereinbarung war der Beginn der Teile-und-herrsche-Politik der Israelis zur Neutralisierung der machtvollen arabischen Länder. Sie haben mit ihrer Leistung viel zu feiern. Was ist mit den Ägyptern: Nach dem Yom Kippur-Krieg waren sie ohnehin überlegen und bewiesen, dass die Israelis keinen in die Länge gezogenen Bodenkrieg durchstehen konnten, insbesondere gegen eine Nation mit der zehnfachen Bevölkerungszahl.

Seid versichert, ihr JÜDISCHEN (das selbst ist eine schon Beleidigung), das Ende ist nahe. Der Krieg kommt und nichts wird Mohammeds Armee aufhalten, nicht eure Flugzeuge, nicht eure Schiffe, auch nicht die Mirkawa-Panzer, zur Hölle, nicht einmal eure Atombomben. Ihr solltet euch vorbereiten, denn ihr geht unter!

Offensichtlich haben die Dutzende Millionen Dollars, die die USA Ägypten als Kompensation für die Unterschrift in Camp David schickt, hat die Ägypter keinen Deut empfänglicher für einen wirklichen Frieden gemacht.

Gleichermaßen offensichtlich ist: Bei den blutrünstigen Zionisten und den friedfertigen Arabern scheint es nur eine Seite zu geben, die Frieden feiert.