Die Hisbollah hat keine Flügel

Michael J. Totten, Commentary Magazine contentions, 31. März 2009

Vor einigen Wochen entschied sich Großbritannien die “diplomatischen Beziehungen” zur Hisbollah wieder aufzutauen; seitdem wurden die unsinnigen Formulierungen „politischer Flügel“ und „militärischer Flügel“ benutzt, um die von Iran gestützte Miliz zu beschreiben. Großbritannien sagt jetzt, dass es in Ordnung sich mit Mitgliedern des „politischen Flügels“ der Hisbollah zu treffen, während es dabei deren „militärischen Flügel“ auf der schwarzen Liste behält; aber diese „Flügel“ existieren in keiner sinnvollen Bedeutung. Wenn die Hisbollah tatsächlich aus zwei unterschiedlichen Einheiten bestehen würde, die unterschiedliche Politik betreiben, könnte es Sinn machen, dass die britischen Diplomaten sich mit der einen oder der anderen abgeben, aber so ist die Hisbollah nicht strukturiert. Natürlich sind die Kämpfer der Hisbollah und die Parlamentsabgeordneten nicht dieselben Individuen, aber Generalsekretär Hassan Nasrallah ist der Führer der gesamten Organisation.

Die Obama-Administration weiß es besser. Ein US-Beamter möchte, dass die Briten „den Unterschied zwischen den politischen, sozialen und militärischen Flügeln der Hisbollah erklären, weil wir wegen der integrierten Führung den Unterschied nicht sehen, den sie sehen“. „Die USA unterscheiden nicht zwischen militärischem, kulturellem und politischem Flügel der Hisbollah“, sagte ein weiterer US-Beamter; „und unsere Entscheidung eine solche Unterscheidung zu vermeiden, gründet sich auf genaue, verfügbare Informationen, die aufzeigen, dass alle Hisbollah-Flügel und –zweige Finanzen, Personal und die einige Führung teilen und sie alle Gewalt unterstützen.“

Christopher Hitchens veröffentlichte einen fesselnden Text in der Vanity Fair-Ausgabe des nächsten Monats, in dem er zwei Demonstrationen vergleicht und gegenüber stellt, an denen er im Februar in Beirut teilnahm – eine zur Erinnerung an die Ermordung des ehemaligen libanesischen Premerministers Rafik Hariri 2005, die andere in Erinnerung an die Ermordung des Hisbollah-Kommandeurs Imad Mugniyeh letztes Jahr in Damaskus.

„Versuchen Sie sich eine schiitisch-muslimische Mega-Kirche vorzustellen“, schrieb er über die Demonstration der Hisbollah, „in einem riesigen Zelt im Stadtzentrum mit separaten Eingängen für Männer und Frauen und getrennten Sitzbereichen (wobei die Frauen alle schwarz bedeckt sind). Überragt wird diese Szenerie von einem riesigen Poster eines Atompilzes mit der Inschrift: „OH ZIONISTEN, WENN IHR DIESE ART VON KRIEG WOLLT, DANN SOLL ES SO SEIN!“ Während der Aufwärmphase bot ein muslimisches Milli Vanilli-Orchester einen schlechten Playback-Auftritt zu einem repetitiven, roboterhaften Musik-Video, das grausige Szenen von Märtyrertum und Krieg zeigte. Es gibt Wehklagen und Geheule, während in den Gängen grau uniformierte männliche Ordner und in schwarze Tschadori gekleidete alte Weiber patrouillieren. Schlüsselwörter werden immer wieder mit schlagender Wirkung wiederholt: Schahid (Märtyrer), JIhad (heiliger Krieg), yahud (Jude). In der Sondersektion für Gäste sitzt eine Gruppe uniformierter und mit Orden behängter Offizieller, die als Repräsentanten der islamischen Republik Iran dort sind.

Wurde die Mugnieyeh-Demonstration vom „politischen Flügel“ oder vom „militärischen Flügel“ der Hisbollah inszeniert? Das macht keinen Unterschied. Die Frage macht nicht einmal Sinn, weil die Hisbollah keine Flügel hat.

Matthew Levitt vom Washington Institute for Near East Policy stellt die Absurdität dieser Haarspalterei heraus. „Die Europäische Union“, schrieb er, „hat bisher keinen Teil der Hisbollah – den militärischen, politischen oder sonstigen – gekennzeichnet, obwohl sie Imad Mugniyeh, den toten Chef der externen Operationen der Hisbollah, und einige andere Hisbollah-Mitglieder als in bestimmte Terrorakte verwickelt bezeichnete.

Die Europäische Union glaubt, der „militärische Flügel“ der Hisbollah sei keine Terror-Organisation, obwohl sie ihren verstorbenen Kommandeur Imad Mugniyeh zum Terroristen erklärt. Wie können die Stellvertreter eines Terror-Kommandeurs und andere Untergebene selbst keine Terroristen sein?

Es ist unwahrscheinlich, dass die britische und die europäischen Regierungen sich etwas einbilden oder nicht wissen, was sie tun. Sie suchen nach einem Weg sich bei Leuten, die es nicht besser wissen, etwas weniger lächerlich aussehen zu lassen Die sinnlosen Formulierungen „politischer Flügel“ und „militärischer Flügel“ setzen sich jetzt in den Medien durch, so dass mehr Leute als jemals zu vor es nicht besser wissen werden.

Schlimmer ist die britische Rechtfertigung dafür, dass die Bande überhaupt wieder aufgenommen werden. Das Foreign Office sagte, es sei durch „positive jüngste politische Entwicklungen im Libanon“ ermutigt.

Eine der „positiven jüngsten politischen Entwicklungen“, auf die das Ministerium sich berief, ist die „nationale Einheitsregierung“, die nach der gewaltsamen Übernahme von Westbeirut durch die Hisbollah im letzten Jahr gebildet wurde. Die Hisbollah hat im der libanesischen Kabinett Vetomacht erworben, indem sie die liberalsten und kosmopolitischsten Viertel des gesamten Landes zerschoss und terrorisierte. Der „politische Flügel“ der Hisbollah übernahm Macht, indem er seinen „militärischen Flügel“ einsetzte. Man muss kein Experte für libanesische Politik zu sein, um zu sehen, dass es sich um eine einzige Organisation handelt oder dass es keine positive Entwicklung ist, wenn eine Organisation sich ihren Weg in die nationale Einheitsregierung mordet.

Wenn Großbritannien und die Europäische Union mit der Hisbollah reden wollen, dann werden sie noch früh genug entdecken, dass die Partei Gottes sich nicht zum Besseren geändert hat, dass sie Teil des Problems und nicht der Lösung ist. Es wäre allerdings besser, wenn sie zugeben würden, was sie tun, mit wem und warum, statt vorzugeben, dass die Hisbollah etwas ist, das sie nicht ist.