Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (30.3.-5.4.)

Nach palästinensischen Angaben sollen Israel und die Hamas einer Vereinbarung zugestimmt haben, nach der Israel Hamas-Führer keinen Schaden zufügt, wenn die Hamas aufhört Raketen nach Israel zu schießen. Könnte es vielleicht sein, dass die Vereinbarung so lautet, dass nicht nur die Hamas keine Raketen mehr schießt? Das könnte erklären, dass letzte Woche Raketenschießer der PFLP von der Hamas festgenommen wurden.

Das soll wohl doch nicht aus der Gewohnheit kommen: Dienstagnachmittag wurden aus dem Gazastreifen drei (andere sagen vier) Qassams ins südliche Israel abgefeuert.

Am Grenzzaun wurden Terroristen erwischt, als sie Bomben legten. Die Soldaten riefen Luftunterstützung zu Hilfe, die den Feuerwechsel beendete. Zwei Terroristen fordern jetzt ihre Jungfrauen ein, drei weitere sind verletzt. Auch ein israelischer Soldat ist verwundet. Die Armee entdeckte u.a. Handgranaten und eine Antipanzer-Rakete. Die Hamas, die ja bekanntlich ganz friedfertig ist, verschickte SMS an Journalisten, in denen sie prahlte, ihre Leute hätten 18 Mörsergranaten nach Israel geschossen.

Donnerstag in Gush Etzion: Ein Araber drang ungehindert nach Bat Ayin ein (dort gibt es keinen Sicherheitszaun, Straßensperren in der Umgebung wurden gerade entfernt) und erschlug mit einem Beil einen 13-jährigen Jungen und verwundete einen Siebenjährigen schwer. Von weiteren Mordversuchen konnte er durch einen Einwohner abgehalten werden, der ihm das Beil abnehmen konnte. Der Attentäter floh und wird von PalArabern versteckt.
(Anmerkung: Die New York Times hat eine „wunderbare“ Schlagzeile: Beil-Attacke tötet Teenager – bloß keinen Terroristen in die Überschrift, bloß keinen Araber in die Schlagzeile, das wäre fatal. Da gehören nur Juden rein. Richtig politisch korrekt wäre wohl die Schlagzeile, die Beer7 überlegt hat: „Heroischer Widerstandskämpfer tötet Siedler!“ – was mehr oder weniger die arabische Variante der Berichterstattung ist.)
Nach Angaben der BBC sollen der Palästinensische Islamische Jihad und die Imad Mugniyeh-Gruppe verantwortlich sein; Reuters weiß, dass es die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden waren.
Und dass die Hamas das eine „ganz natürliche Antwort auf die israelische Besatzung, … begangen im Rahmen des Widerstands“ nennt, versteht sich wohl von selbst.
Die Kommentare bei Firas Press sprechen auch für sich. Die Fatah-Freunde sind so richtig happy, dass die ihren die Tat für sich beanspruchen. Unnötig zu sagen, dass kein einziger PalAraber-Kommentar die Tat auch nur ansatzweise verurteilte – nicht einmal als richtige Tat zur falschen Zeit.

Samstag war ein recht aktiver Tag: Zwei Terroristen versuchten eine Bombe am Grenzzaun zu platzieren und wurden von Soldaten dabei erwischt – jetzt suchen sie ihre Jungfrauen. Im Negev wurde eine 16-jährige Terroristen erschossen, als sie den Eingang einer Basis der Grenzpolizei beschoss.

Die PRC behaupten, sie hätten 4 Mörsergranaten auf israelische Soldaten geschossen.

Ein Gedanke zu “Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (30.3.-5.4.)

  1. Wer mag, kann sich über Gush Etzion auch bei YouTube informieren. Speziell zu Bat Ayin gibt es eine Reihe Videos; eines davon wurde mir zugeschickt:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.