Juda allmächtig in Pakistan!

Letzte Woche erregte ein Handy-Video so viel Aufregung, dass es sogar von mindestens einer deutschen Fernsehanstalt in den Nachrichtengezeigt wurde: Ein 17-jähriges Mädchen aus der Provinz Swat in Pakistan wurde zur Strafe, dass es angeblich mehrfach mit einem Mann gesehen wurde, ausgepeitscht, während zwei Männer es festhielten. Die Nachricht im Fernsehen kam natürlich erst ein paar Tage, nachdem sie in der Blogosphäre massiv die Runde gemacht hatte.

Die Auspeitschung erfolgte – und das fehlte in der qualitätsmedialen Berichterstattung – nicht nur als Folge der Aburteilung gemäß der Scharia, sondern weil die pakistanische Regierung dort eine „Friedensvereinbarung“ mit den Taliban geschlossen hatte, nach der diese in der Region ihre Version von Recht sprechen und durchsetzen dürfen.

Das durch die weltweite Verbreitung des Videos verschlechterte Image Pakistans hat jetzt zu einer offiziellen Äußerung geführt, die in ihrer Perversität mal wieder zeigt, wie friedfertig und menschfreundlich und vor allem völlig unantisemitisch die muslimische Welt agiert. Durch sie wissen wir jetzt, wer hinter der Auspeitschung wirklich steht, denn der pakistanische Minister Senator Azam Khan Swati von der Jamiat Ulema-e-Islam (JUI-F) sagte am Samstag, diese Auspeitschung sei „eine jüdische Verschwörung, die darauf abzielt den Frieden in Swat zu zerstören und das Image dieser bärtigen und mit Turbanen versehenen Islamisten zu verzerren“.

Wohlgemerkt: Azam Khan Swati macht die Juden nicht für die Verbreitung des Videos verantwortlich (das vielleicht auch, das sagt er aber nicht), sondern für die Auspeitschung selbst – wörtlich: „Die Auspeitschung des 17-jährigen Mädchens ist eine jüdische Verschwörung…“

Wie das möglich ist, wird nicht angeführt. Vielleicht war ja ein Jude extra in die Provinz eingedrungen, um das Mädchen durch die Gegend zu promenieren, damit die Taliban ihr übles Werk tun können. Und die Islamisten können ja nicht anders. Wenn sie also dazu genötigt werden ihr Verständnis des islamischen Rechts anzuwenden, dann sind die zu verurteilen, die die Rechtgläubigen in die Zwangslage gebracht haben, nicht wahr?

Der Jud‘ ist schuld, immer und überall, selbst wenn es ihn irgendwo gar nicht gibt. Besonders da, wo die Islamisten herrschen. Bald auch andernorts, sollten die Islamisten nicht selbst dorthin kommen, sondern nur mit Eroberung drohen für den Fall, dass das nicht so werden sollte.

Ist aber doch erstaunlich, wie viel und welche Macht die Juden unter den Muslimen ausüben…

(Anmerkung für die Gutmenschen: Der Minister hat NICHT „Zionisten“ gesagt, sondern JUDEN. Komme also keiner und sage, das sei nicht antisemitisch, sondern anders bedingt. Es handelt sich also um den ganz normalen islamischen Judenhass.)

Update: Das ausgepeitschte Mädchen wurde jetzt von pakistanischen Behördenvertretern (u.a. einem lokalen islamischen Richter) Zuhause und in Anwesenheit ihrer Familie zu dem Vorfall befragt. Ergebnis: Der Vorfall ist nie passiert. Das Video sei eine Fälschung, die dazu dienen soll den Frieden in der Region zu stören. Damit steht für die pakistanischen Behörden fest, dass die Auspeitschung nie stattfand. – Jetzt ist die Welt wieder in Ordnung: Die Juden haben den Schwarzen Peter und die Taliban sind die harmlosesten Radikalen, die es gibt, echte Menschenfreunde und über jeden Zweifel erhaben.