Schaschlik

Ein weiterer Fall von „für Israel verboten, den anderen erlaubt“: Bei der innerpalästinensischen Schießerei mit sechs Toten in der Westbank, als 2 Hamas-Leute festgenommen werden sollten, haben die PA-Polizisten eine Taktik verwandt, die Israel früher einmal einsetzte: Eine Reihe öffentlicher Persönlichkeiten und Verwandter wurde herbeigeschafft, um die zwei zur Aufgabe zu überreden und so Blutvergießen zu vermeiden. Als Israel so handelte, wurde das als „Nutzung menschlicher Schutzschilde“ lautstark verdammt. Jetzt rührt sich nichts. Nicht mal das PCHR findet etwas daran, das kritisch geäußert werden müsste.

Beschwerden der PCHR ergehen dann wieder da, wo es sich gehört (jedenfalls dann, wenn es nicht gegen Israel geht): Die Hamas hat vier PLC-Abgeordnete der Fatah daran gehindert den Gazastreifen für eine Sitzung in Ramallah zu verlassen. Die Besorgnis des PCHR ist richtig. Man wünschte sich allerdings, sie würden auch in anderen Fällen so korrekt sein.

Die New Yorker Salute to Israel-Parade hatte natürlich richtig „nette” Gegendemonstranten. Und bekanntermaßen haben die nie etwas gegen Juden, nur gegen Zionisten. Wie dieses Foto beweist: „Schließt eure Kinder ein. Pädophile Rabbiner sind überall!“; „Schließt Guantanamo Bay. Öffnet Auschwitz wieder!“ Herzallerliebst.
Das „Schönste“ ist der Humor dieser Leute: Der Plakat-Heber hat auf seinem Schild eine Internetadresse: salafitalk. Und die haben auf ihrer Seite ganz groß stehen: ISLAM AGAINST EXTREMISM. (gefunden von FDOG) Ausgerechnet!

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat von Ehud Barak eine Abfuhr erteilt bekommen, die sich gewaschen hat. Zu den Plänen der UNO „Kriegsverbrechen“ Israels im Gazakrieg über den Jahreswechsel zu untersuchen meinte Barak bei einer Begegnung in New York: „Die Vereinten Nationen sollten untersuchen, warum das militante Raketenfeuer nach acht aufeinander folgenden Jahren immer noch nicht aufgehört hat.“ Er glaube nicht, dass Israel verpflichtet ist bei der Untersuchung zu kooperieren oder dies tun wird.

Die britischen Universitäts-Lehrenden können durch Massenmord an Zivilisten im Kongo, dem Sudan, Sri Lanka, Pakistan, Afghanistan, Thailand, dem Irak, der Türkei und andernorts nicht irritiert werden; sie haben erneut versucht eine Resolution zum Boykott Israels durchzubringen – einem Land, das sich nicht in solchen Morden ergeht. Die Begründung für den Boykott ist purer Antisemitismus.

Der ägyptische Mufti Dr. Ali Gum’ah hat eine Fatwa ausgegeben, dass Massenvernichtungswaffen (MVW) nur der Selbstverteidigung dienen, nicht dem Angriff nicht muslimischer Länder. Die Fatwa erklärt, dass die Scharia Privatpersonen oder islamischen Organisationen den Besitz von MVW verbietet und nur Staaten sie besitzen dürfen – und nur zur Abschreckung. (Ob die Mullahs das auch so sehen? Das mit der Abschreckung…)

Entscheidende Leute in Norwegen begreifen es immer noch nicht: Da ist eine (islamische) Organisation in einer Schule tätig (95% Migrantionshintergründler), deren Angestellte die Mädchen unter Druck setzt den Hijab anzulegen (nicht nur die muslimischen Mädchen!) – und die Verantwortlichen der Schule finden nichts dabei: „Das ist eine kleine Geste.“

Dafür gibt es jetzt in Schweden welche, die die entgegengesetzte Richtung einschlagen wollen (wird wohl nicht klappen): Zwei Mitglieder der Liberalen Partei haben neue Schulgesetze vorgeschlagen, nach denen niemand mehr von Sexualerziehung und Schwimmunterricht befreit werden darf.

Die letzte Woche so gelobten moderaten Muslime, die Extremisten zurückdrängten, als die Polizei das nicht tat, scheinen nicht ganz so moderat zu sein, wie es schien. Zumindest lassen die gehässig gegen Juden gerichteten Inhalte auf der Internetseite der Moschee gewaltige Zweifel aufkommen.

In jedem anderen Zusammenhang würde jeder vom Stockholm-Syndrom sprechen. Nur wenn es um Taliban geht und ein europäisches Entführungs- und Vergewaltigungsopfer sich positiv über den Entführer und Vergewaltiger äußert, dann ist diese Feststellung zu treffen Grund für einen empörten Aufstand gegen denjenigen, der die Diagnose stellt. Die Niederlande sind ein Irrenhaus! (Und das restliche Europa weitgehend genauso.)

Das spanische Parlament hat eine Resolution verabschiedet, mit dem der Premierminister aufgefordert wird den irren Richtern Einhalt zu gebieten, die sich universale Zuständigkeit und Definition zur Auslegung von Menschenrechten anmaßen. Es könnte also sein, dass die Anklagen gegen israelische militärische Spitzenmilitärs und –politiker wegen des Gazakrieges fallen gelassen werden müssen.

Die Kadima-Partei hat Angst. Wie der Superpräsi agiert, wird der Eindruck in Israel stärker, dass er sich in die inneren Angelegenheiten Israels einmischt. Das würde Netanyahu in die Hände spielen. Also muss hektisch argumentiert werden, dass Obama sich nicht einmischt. Und zwar giftig.

Begriffsverwirrung: Die größte Akademiker-Gewerkschaft hat – mal wieder – einen Boykott-Aufruf gegen Israel verabschiedet. Das machen die jedes Jahr, inzwischen ist das Routine; dieses Jahr sind es gleich zwei Anträge, mit denen Boykotte beschlossen wurden.. Anscheinend geht hohe Bildung Hand in Hand mit Gehirnwäsche und –verweichlichung. Neu ist allerdings ein Vorwurf an die Dämel: Sie hätten sich von Israelunterstützern und Juden „ethnisch gesäubert“. Das wiederum ist auch bescheuert – pro-israelische Akademiker sind genauso wenige eine Ethnie wie der Islam eine Rasse ist…

Ob es da einen direkten Zusammenhang gibt, wage ich zu bezweifeln, aber interessant ist es doch: An demselben Tag, an dem Barack Hussein Obama in Kairo zur muslimischen Welt über Frieden sprach, nahm die Regierung von Bangladesch ihre Belästigung von Dissidenten wieder auf.

Der nächste „Zusammenstoß“: Weitere drei Tote bei einer versuchten Festnahme in Qalquilya – zwei vermutliche Hamas-Mitglieder und ein PA-Polizist.

Dass man bei „menschlichen Schutzschilden“ äußerst vorsichtig sein muss, wenn es sich um PalAraber handelt, zeigt ein Bericht in der Jerusalem Post: Die unfreiwillig Schützende wurde gegenüber den PA-Polizisten auf einmal selbst zur Gefahr, weil sie eine Handgranate nach ihnen warf.

Und wieder brauchen wir Frau Amirpur, die die wahre Übersetzung bereitstellen kann: AhmachmirdenJihad hat im Wahlkampf vor 600 internationalen Wissenschaftlern Folgendes von sich gegeben: „Die Identität der liberalen Demokratie wurde vor der Welt bloß gestellt durch ihren Schutz des kriminellsten Regimes in der Geschichte der Menschheit, des zionistischen Regimes, indem es die große Täuschung des Holocaust einsetzt.“ Alles klar, Holocaust gab es nicht. Oder nur ein klitzekleines Bisschen. Oder was, Katajun?

Vermutlich wird es sehr schnell wieder verschwinden (ist schon mehrfach geschehen): Auf YouTube wurde ein Video (erneut) eingestellt, das belegt, wie George W. Bush seit 2001 mehrfach vor der jetzigen Wirtschaftskrise warnte, wenn nichts unternommen würde. Es wurde nichts unternommen, Bushs Warnung wurde ignoriert und jetzt haben wir den Salat, einschließlich der Aktionen des Superpräsi. Man will halt lieber Bush für alles verantwortlich machen. Und „Bush“ heißt: Alles, was nicht so links ist wie der Superpräsi.

Unsere Medien haben nicht ganz unausführlich über den Mord an dem Spätabtreibungsarzt in Kansas berichtet. Das war Futter. Ein weiterer Mord ist hier unbekannt: Der an einem Soldaten in einem Rekrutierungsbüro (ein weiterer wurde verletzt). Fragt sich, was der Grund ist: Dass der Ermordete US-Soldat ist oder der Mörder ein im Jemen ausgebildeter Terrorist. Oder beides?

Aber was soll ich hier Beschwerden loslassen, wenn die US-Regierung in toto sich einen Scheißdreck um diesen Mord kümmert, nicht einmal das Verteidigungsministerium ein Wort verliert und National Public Radio weder die Religion noch die jihadistische Vergangenheit des Mörders erwähnt…? (Obama hat dann doch noch was gesagt – Larifari ohne jede Bedeutung und auch lange nach der Tat, offenbar nur unter Druck.)

Der Mord an dem Mordsarzt ist natürlich Futter für alle Christenhasser überall im politischen Spektrum. Egal, dass bis auf irre, unbedeutende Randgruppen alle Christen den Mord verurteilen: evangelikale Christen sind alle wie die Taliban, Al-Qaida usw. Zahlreich ohne Ende und mindestens so gewalttätig. Deshalb haben sie ja auch gespannt wie die Flitzebögen mehr als ein Jahrzehnt auf die nächste Tat warten müssen!

Ja, wenn der Obamessias kommt, dann sind Absperrungen und Umwege kein Problem! Eine Frau sagte es in den ZDF-heute-Nachrichten (04.06.09, 17.00 Uhr) ganz deutlich: Nö, ihr macht’s nichts aus, ist ja ein interessanter Mann, bei Bush hätte sie’s anders gesehen.

Obama-Watch:
Während der Superpräsi offensichtlich Israel vor die Wand knallen und an Netanyahus Sturz arbeiten will, bekommt er Gegenwind aus dem Kongress: Drei Viertel der Abgeordneten und 76 von 100 Senatoren haben einen Brief unterschrieben, in dem der Präsident aufgerufen wird „mit unserem Verbündeten Israel eng zusammenzuarbeiten, das in jedem Friedensabkommen die größten Risiken eingeht“. Von den Palästinensern wird „absolute Verpflichtung zum Ende von Gewalt, Terror und Hetze“ verlangt.
Barack Hussein Obama weigert sich Israel sechs Kampfhubschrauber zu verkaufen, während gleichzeitig Ägypten ein ganzes Dutzend davon bekommen wird. Begründet wird diese Ungleichbehandlung mit der Sorge um Zivilisten im Gazastreifen einerseits und der hohlen Standardphrase, die Lieferung an Ägypten würde das militärische Verhältnis in der Region nicht verändern.
Wundert’s? Omar al-Baghdadi (ein Terroristenführer im Irak) nennt Obama einen schwarzen Sklaven und vom Islam abgefallen. War doch nur eine Frage der Zeit, bis so das in Umlauf gebracht wird.
Gehörte das zu seiner Job-Ausschreibung? „Mach Werbung für den Islam“? Jedenfalls hat der Spinner behauptet, die USA seien eines der größten islamischen Länder der Welt (wegen der Anzahl der Muslime). Mal abgesehen davon, dass in Frankreich, Großbritannien und selbst noch Deutschland mehr Muslime leben als in Amiland (nach Angaben des Pew Research Center gibt es in den USA 2,3 Millionen Muslime; ein paar Dutzend weitere sind in dieser Liste zu finden) – hat er je behauptet (auch noch stolz?), dass die USA ein christliches Land sind? Nee, im Gegenteil, darauf scheißt er nicht nur, er arbeitet an der Abschaffung christlicher Werte und der Verdrängung von Christlichem aus dem öffentlichen Leben.
Obamas Rede in Kairo: „Der Islam hat für die Aufklärung im Westen erst den Weg bereitet.“ (heute journal, 04.06.09, 19.05) Fragt man sich nur wie – hat der Westen vom islamischen Fundamentalismus gelernt sich von der Religion abzuwenden? Aber dass Obama denen Honig ums Maul schmiert, dass sie sich immer mehr auf sich selbst einbilden, konnte man erwarten.
Obama hat nach der Einschätzung von Ed Morrissey auf HotAir nichts gesagt, das Bush nicht auch gesagt hat. Michelle Malkin dazu: „Äh, das ist das Problem.“ Sie begründet das mit der Dhimmi-Haltung, die schon Bush hatte. Nun, Bush war ein Waisenknabe, verglichen mit Obama. Außerdem zeigt es die Heuchelei der Welt: Wenn Bush das sagt, regt man sich drüber auf; wenn Obama dasselbe von sich gibt, ist es das Evangelium.
– Oh Sch… – jetzt hat der Superpräsi auch noch deutsche Vorfahren. Eine Information, die nun wirklich nicht unbedingt sein musste…

Was ist der Unterschied zwischen den Kommunisten in Peking und Barack Hussein Obama?
Die chinesische KP hat den Kapitalismus verstanden (und wendet ihn an), Obama nicht.

5 Gedanken zu “Schaschlik

  1. Grundsätzlich schätze ich deine Israelarbeit sehr. Das hatte ich – glaube ich – auch deutlich zum Ausdruck gebracht.
    Mit deinen Argumentationen bzgl. „Der Mord an dem Mordsarzt…“ argumentierst du nach dem Muster: „Wegen ein paar selbst gebastelten Raketen werden alle Palästinenser zu Unrecht als Terroristen abgestempelt. Außerdem haben die Palästinenser ja ein legitimes Widerstandsrecht gegen die mörderischen zionistischen Besatzer“.
    Sorry, aber der Abschnitt ist schlecht!
    (Soll ein Hinweis sein, keine Aufforderung zu einem erbitterten Schlagabtausch!)

    • Stefan, ich denke, dass ich deutlich genug zum Ausdruck gebracht habe, dass ich Mord nirgendwo toleriere. Das war ja nicht meine erste Anmerkung zu diesem Mord an diesem Arzt.
      Aber selbst, wenn man das nicht weiß, ist dein Vergleich unangemessen und falsch.

  2. „Er glaube nicht, dass Israel verpflichtet ist bei der Untersuchung zu kooperieren oder dies tun wird.“

    Ich hoffe auch wenn sie es wären würden sie es nicht tun. Israel kann der Gelaber vom Rest der Welt mächtig egal sein weil sowieso immer dasselbe kommt von den Uno-verbrechern, zu denen sich herr barak anscheinend auch gerne zählt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.