Wer wissen will…

…kann das ohne weiters tun. Das gilt besonders für das, was Araber  und hier vor allem auch palästinensische Araber zu sagen haben, wenn sie Arabisch sprechen – also dann, wenn sie nicht den Trotteln im Westen Sand in die Augen streuen. Diese arabischsprachigen Äußerungen werden seltsamerweise im Westen praktisch nicht beachtet; offensichtlich ist sowohl den Medien als auch der Politik der Aufwand zu hoch, sich mit dem zu beschäftigen, was zum Nahostkonflikt der arabischen Bevölkerung eingebläut wird. Hier glaubt man den englischsprachigen Täuschungsreden.

Zwei Institute beschäftigen sich damit arabischsprachige audiovisuelle Dokumente zu sichten und ins Englische zu übersetzen, um die Öffentlichkeit auf die Doppelzüngigkeit der vermeintlichen Friedenspartner aufmerksam zu machen oder auch, wie gerade geschehen, um aufzuzeigen, dass die Propagandalügen nicht bei allen Arabern ankommen.

MEMRI (Middle East Media Research Institute) ist die eine Quelle und deckt, so weit möglich, über mehrere Einzelprojekte die gesamte arabische Welt sowie den Bereich Iran, Pakistan, Afghanistan und Indien ab.

Die zweite Organisation ist Palestinian Media Watch, die sich auf Zeitungen, Radio- und Fernsehsendungen der palästinensischen Araber konzentriert. Dabei kommen immer wieder erstaunlich entlarvende Dinge zutage. So hat sich gerade erst der als überaus moderat geltende Mohammed Dahlan zur Strategie der PLO/Fatah geäußert und dabei gleichzeitig bestätigt, worauf echte Israelfreunde Jahre lang aufmerksam machten: Arafat hat die Welt getäuscht, an der Nase herumgeführt – und die PA unter Mahmud Abbas macht genau da weiter. Wer weiß das von der allgemeinen Öffentlichkeit? Zu Arafat gibt es zwar inzwischen leise Stimmen, die das zugeben, aber Abbas und seine Kumpane werden weiterhin als moderat und friedenswillig gehandelt.

PMW konnte darüber hinaus zeigen, dass es selbst unter den palästinensischen Arabern immer noch oder wieder Stimmen gibt, die den Mythos widerlegen, Israel habe die Araber vertrieben. Das Gegenteil ist für den allergrößten Teil der arabischen Bevölkerung des Mandatsgebiets der Fall: Sie verließen ihre Häuser aufgrund der Anweisungen der arabischen Führer und aus in ihnen durch Araber geschürte Angst. Solche Zeugenaussagen sollten in der Lage sein, den Märchen erzählenden Friedenshetzers einiges zu denken zu geben. Wenn sie denn nicht einfach behaupten, das stimme alles nicht.