Knallchargen

Tom Friedman, Journalist (New York Times) – der behauptete allen Ernstes, die Israelis wären am 31. Juli sehr überrascht gewesen, dass ein Händler in der „Westbank“ feststellte, man sei sehr zufrieden mit der wirtschaftlichen Lage, sie kehre zur Normalität zurück. Das sei den Israelis durch die Mauer verborgen. Barry Rubin liest ihm die Leviten: Der Tünnes hat keine Ahnung, denn er hat immer noch nicht gemerkt, dass die israelische Regierung seit Monaten eine wirtschaftliche Besserung in der Westbank als Versuch einem Frieden näher zu kommen propagiert.

Gaga-Hugo Chavez – der Zugrundrichter Venezuelas hat sich über Avigdor Lieberman ausgelassen. Und wie jeder echte Antisemit hat kennt er „gute Juden“ und gleich eine ganze Menge davon. Und Lieberman gehört nicht dazu, denn der hat die Tötung tausender palästinensischer Kinder, Frauen, Unschuldiger und Libanesen befohlen“. Hallo Hugo: Lieberman ist erst seit dem Frühjahr im Amt! So viele Tote hat es seitdem noch nicht einmal ansatzweise gegeben!

Michael Bröning, Direktor der Friedrich-Ebert-Stiftung in Ostjerusalem (Betonung auf „Ost“) – der Mann will uns allen Ernstes weismachen, die Hamas-Charta sei völlig ohne Bedeutung und die Terroristen (die er nicht so nennt) hätten schon 1990 begonnen, sich von diesem Israel-Vernichtungs-Papier zu distanzieren. Die Hamas habe sich von einer radikalen, bewaffneten Bewegung zu Regierungspartei gewandelt. Sie rede nicht mehr von bewaffnetem Widerstand und mit antiisraelischer Agitation, sondern konzentriere sich hauptsächlich auf den Aufbau eines Staates und Wirtschaftspolitik. Einerseits macht er also die Augen zu, andererseits sieht er in der Abwesenheit ständiger Mordaufrufe den Frieden ausbrechen – Vollidiot oder bösartiger Propagandist?

Ulrike Putz, SPON – Sie befindet über die Streitigkeiten innerhalb der Fatah: Eine mögliche Spaltung würde die Stellung des palästinensischen Präsidenten und Fatah-Chefs Mahmud Abbas schwächen. So würden nationalistische Kräfte innerhalb Israels bestärkt, die behaupten, auf palästinensischer Seite gebe es keinen Partner für den Frieden. Aha, die nationalistischen Kräfte in Israel sind ein Problem – nicht die Heuchelei und Kleptokratie und die fehlende Erneuerung in der Fatah, auch nicht die Hamas als Gegenspieler, nein, die Israelis! Die Frau kann offensichtlich nicht anders. Für alles Schlechte ist Israel zuständig.

Inge Günther, Mannheimer Morgen (und vermutlich einige andere) – wäre ja auch erstaunlich gewesen, wenn diese Frau nicht wieder die wichtigsten Fakten ausließe oder nicht zumindest uminterpretierte: Es gibt „14 Bedingungen“, an die der Rückhalt für den Friedenskurs geknüpft wird – die Bedingungen zählt sie nicht bzw. falsch auf (z.B. muss Israel auch Westjerusalem räumen, bevor überhaupt wieder verhandelt wird); sie setzt sie mit den Bedenken der Israelis in Sachen Roadmap gleich – die hat Israel als Verhandlungsgrundlage geäußert, nicht als Vorbedingung; dazu noch zwei weitere, die für Israel den Selbstmord als Staat darstellen würden. Und jetzt Günther: „Das hört sich radikaler an, als es ist. Mit der neuen Fatah wird die Diplomatie nicht einfacher. Aber womöglich aussichtsreicher. Weil nur eine starke Fatah Kompromisse tragen kann.“ Frau Günther, da ist nichts, was auch nur ansatzweise in Richtung Kompromiss deuten könnte! Zu behaupten, das höre sich radikaler an, als es ist, ist eine gezielte Täuschung des Lesers! Hören Sie auf zu lügen!

Ludwig Watzal, Nahost-„Experte“ – Können 17 US-Geheimdienste und die IAEA so irren? Ja, Herr Watzal, können sie, so sie denn nicht absichtlich, um jemandem eins auszuwischen, falsch „analysiert“ haben. Ansonsten scheint der Heini in Bezug auf das iranische Atomprogramm auf dem Stand von Ende 2007 stehen geblieben zu sein.

Kritik an Obama (oder auch: eine andere Meinung haben als der geliebte Führer) ist Hetze – findet auch die Süddeutsche Zeitung. Aber umgekehrt ist Hetze z.B. gegen Sarah Palin keine Hetze, sondern Kritik oder wie?

John Brennan, Terrorbekämpfungs-Berater von Präsident Obama – Die Hisbollah ist keine Terror-Organisation mehr, schließlich sitzt sie im libanesischen Parlament und ihr gehören Anwälte und Ärzte an! Der Mann ist wirklich gut. Ärzte und Anwälte können keine Terroristen sein, nicht wahr? Mit derselben Logik könnte man behaupten, Mengele könne kein schlimmer Mensch gewesen sein. (Yaacov Lozowick hat ein paar Fragen an den Stümper, über die er vielleicht mal nachdenken sollte.)

Shimon Peres, Präsident – seiner Meinung nach gibt es keine Unterschiede in den Ansätzen Israels und der USA in Sachen Zukunft des Nahen Ostens. Bei teilten dieselben Werte und dieselbe Hoffnung. Präsident Obamas Plan sei ehrlich, positiv und ernst. „Wir“ (Israel) haben eine hohe Meinung von ihm und beide müssen zusammenarbeiten, um Fortschritt zu erreichen. Aha, die Umfragen zu Obama in Israel stimmen also nicht. Und die gleichen Ziele zu haben, heißt noch längst nicht, dass man auf die gleiche Art an die Sache herangeht – und Obama geht derart anders an diesen Konflikt heran, dass von Gemeinsamkeiten praktisch nicht mehr geredet werden kann. Ansonsten lebt der Mann wohl weiter in seiner eigenen Welt.

Die UNRWA (und dort insbesondere John Ging und sein Stellvertreter Christer Nordal, sowie John Gunness) – Erst meldet eine Mitarbeiterin, dass drei Krankenwagen bei der Auslieferung an einem Grenzübergang von der Hamas konfisziert (= gestohlen) wurden. Sie bat per E-Mail die IDF um Hilfe: Bitte drei neue Krankenwagen, aber die über den Erez-Übergang, damit die Hamas-Behörden die nicht auch wieder klauen. Die drei hohen Herren ließen dieser E-Mail sofort Widerspruch folgen. Bis heute behaupten sie, die Ambulanzen seien bei der UNRWA angekommen – und das, obwohl die Hamas selbst weiter zugibt, sie sich geschnappt zu haben (weil die UNRWA nicht die nötigen Papier für den Import der Wagen vorlegen könne). Gunness und Ging behaupten also, dass alle lügen, nur sie nicht. Sehr glaubwürdig!

Ben White, The Guardian – der Witzbold listet die aktuellen Untaten der Hamas auf, um dann zu sagen, dass junge Frauen, die sich nicht an den Dresscode der Hamas halten, von den Islamisten verprügelt werden, dass Geschäftsleute drangsaliert werden, wenn sie weiblich aussehende Schaufensterpuppen haben und weitere solcher Nettigkeiten ausschließlich Folge der „Belagerung“ durch Israel zu verdanken sind. Kommentar von Elder of Ziyon: Im Universum des Guardian gibt es keinen Weg, der von Punkt A zu einem nicht wünschenswerten Punkt B führt, der nicht durch Israel verläuft.

Wolfgang Schäuble, Innenminister der Bundesrepublik Deutschland – Er hat die Mitglieder seiner Kommission gegen Antisemitismus benannt. Dazu gehört Frau Dr. Juliane Wetzel vom Zentrum für Antisemitismus-Forschung. Es ist schon erstaunlich, dass jemand in diese Kommission berufen wird, die die Vertreter des übelsten Antisemitismus der Gegenwart zu Opfern von einer neuen Form des Antisemitismus stilisiert. Herzlichen Glückwunsch!

Martin Gehlen, RechenkünstlerÜber 5000 wurden verletzt. Auf deutschem Boden hätte eine Bombardierung mit solchen Opfern im gleichen Zeitraum 75.000 Menschen das Leben gekostet, schrieb der gute Mann im Tagesspiegel. Der ist also tatsächlich der Meinung, dass die Bombardierung mit palästinensischen Verletzten aus Hamastan 75.000 Tote in Deutschland entstehen. Das kommt davon, wenn sich durchgeknallte Hass-Prediger an Arithmetik versuchen.

Hillary Clinton, US-Außenministerin – die hat so wunderbare Lösungsansätze für Vergewaltigungsopfer im Kongo, es ist einfach unglaublich, wie einfach das Leben sein kann…

Uri Avnery, Pudel und „Komiker“ – Uri schüttelte sich aus vor Lachen, als er zu den Hamas-Vorwürfen an Israel befragt wurde, der Geheimdienst bringe sexuell stimulierende Kaugummis in den Gazastreifen. Er fand das nicht so lustig, weil es Unsinn ist; nein, der Grund, weshalb das nicht sein kann, besteht darin, dass die Israelis zu viel Schiss haben, dass die Araber sich unkontrolliert vermehren! Das ist den Juden zu gefährlich. Dann müssen die Terroristen jetzt nur noch das eingebaute Verhütungsmittelchen finden, dann lacht auch Uri nicht mehr, sondern geht auf die Barrikaden.

Michael Lüders, Publizist, der nie fehlen darf, wenn es gegen Israel geht – im Deutschlandradio erklärt er im Interview mit einer gleichermaßen gehässig eingestellten Journalistin: „Die Fatah hat das große Dilemma, dass sie zwar gemäßigt auftritt, dass sie kompromissbereit ist mit Israel fast bis zur Selbstverleugnung, aber im Gegenzug nichts erhalten hat von der israelischen Seite, schon gar nicht einen Fahrplan für die Gründung eines lebensfähigen palästinensischen Staates.“ Kompromissbereit fast bis zur Selbstverleugnung? Ich würde gerne überhaupt einmal einen Kompromiss der Fatah gezeigt bekommen! Lüders dreht die Fakten um. Ich weiß nicht, wo er den Blödsinn her hat, den er verzapft, aber er erliegt einmal mehr der Wunschwelt. Die entlarvendste Formulierung besteht in seiner Angabe „ungeachtet der Tatsache, dass“ in der Beschreibung der Ziele der Terrorgruppe. Hier wird besonders deutlich, dass man nach Ansicht von Lüders den Programmen der Terroristen, den internen Forderungen und Beschlüssen auf keinen Fall glauben darf. Fakt nach Lüders ist, was er sich wünscht, nicht was die Terroristen sagen oder tun. Eine der besonderen Obszönitäten des Michael Lüders besteht auch darin, dass er die Drohung mit der Erneuerung des massiven Terrors gegen Israels Zivilbevölkerung zum Friedensangebot stilisert. Dass die Begründung der Rechtmäßigkeit von Massenmord mit Hilfe angeblichen internationalen Rechts nicht fehlen darf, ist auch selbstverständlich.
Innerhalb eines einzelnen Absatzes, der fünf Sätze mit 157 Wörtern beinhaltet, fasst Lüders alles an Lügen zusammen, was in Sachen Nahost auf dem Tisch liegt. Nur, dass es nicht bei diesem einen Absatz geblieben ist.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Knallchargen

  1. Zu Michael Lüders:

    Das Schlimmste an ihm ist, dass er immer den Eindruck des „Seriösen“ herauszuschinden versucht, obwohl nichts dahinter ist (nicht einmal eine vernünftige Publikation). Vielleicht ist er auch deshalb so begehrt bei den Öffentlich-Ahnungslos-Überheblichen.

    Dabei hat er in den letzten 10 Jahren nichts dazugelernt.

    Was er davor gemacht hat interssiert mich nicht….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s