An die Medien: Höhere Standards für Israel? Dann auch für die Berichterstattung!

Barry Rubin, 28. August 2009

Ein Freund, der beruflich mit den Medien zu tun hat, sagt, wenn er sich über die Berichterstattung zu Israel in den Medien beschwert, wird ihm gesagt: „Wir erwarten von den Juden und Israel mehr.“

Ich schlug vor, er solle so antworten:

Ihr sagt, dass ihr aufgrund historischer Fakten höhere Erwartungen an die Juden und Israel habt. Gut. Aber es gibt weitere historische Faktoren, die in Betracht gezogen werden müssen: Antisemitismus, vorsätzliche üble Nachrede und Missverständnisse zu Israel. Ihr solltet auch höhere Standards dafür haben, wie fair mit Juden und Israel umgegangen wird.

Die meiste Zeit der Geschichte über haben Menschen falsche Konzepte inne – Juden töteten den Typen aus Nazareth, Juden töteten den Typen aus Mekka, Juden vergifteten Brunnen, Juden wollten die Christenheit vernichten, Juden waren unloyale Bürger usw. Zufällig sind all das nicht nur Ideen, die in er mehrheitlich muslimischen Welt von heute allgemein gebräuchlich sind, sondern die einmal mehr schnell in den Westen verbreitet werden, zum Teil wegen eurer Berichterstattung.

Wenn ihr also sagt, dass ihr an die Juden und Israel höhere Standards anlegt, erinnert euch gleichermaßen, wie mit ihnen umgegangen wurde, wie sie falsch beschrieben, missverstanden und sie in niedrige Standards gelogen wurden. Dass es Leute gibt – oft die vermeintlichen Hauptzeugen der Dinge, für die ihr Israel verurteilt – die ein oft berechtigtes Interesse daran haben, Israel schlecht aussehen zu lassen und die bereit sind zu lügen, zusammen mit Reportern und anderen, die eine Feindschaft gegen Israel hegen. Was tut ihr, um diese Seite der Medaille auszugleichen?

Aus demselben Grund lege ich an euch einen höheren Standard in der Berichterstattung über Israel und die Juden an.