Wie läuft die Untersuchung des „Mordes“ an Arafat?

Elder of Ziyon, 9. September 2009

Auf der sechsten Fatah-Konferenz wurde ein Komitee eingesetzt, das den „Mord“ an Yassir Arafat untersuchen soll.

Gestern erwähnte Fatah-Führer Abu Othman, dass es nur eines gibt, was die Untersuchung behindert: Beweise.

Offenbar ist das Gift, von dem sie so überzeugt sind, dass es Arafat tötete, nicht nachweisbar, also können sie nicht mit Sicherheit bestimmen, ob es ihn über Hautkontakt oder Lebensmittel oder (hier rate ich) Hochleistungs-Judenstrahlung* tötete. Das macht es natürlich schwierig genau zu wissen, was Arafat tötete, aber eins ist sicher: Israel tötete ihn, um die palästinensisch-arabische politische Bewegung zu vernichten. Die, wie man sich erinnern mag, totale Höhenflüge machte, während Arafat sich in seinem Gelände mit einer Ansammlung an Terroristen verkrochen hatte, die er beschützte.

Othman sagt weiter, dass die Mörder nicht mit den wunderbaren Führungsqualitäten von Abu Mazen/Mahmud Abbas rechneten. Sie wissen, der Typ, dessen „Führung“ darin besteht: „Wir sitzen hier und warten, bis uns ein Staat auf dem Silbertablett geliefert wird.“

Die Untersuchung geht also weiter und so lange die fehlenden Beweise kein Hindernis sind, können wir sicher sein, dass die Wahrheit über den Mord sehr bald ans Licht gebracht wird.

[* Ich schrieb diesen oben genannten Begriff in Erinnerung an Vorwürfe, dass Araber von ruchlosen Judenstrahlen getötet würden und versuchte hier so haarsträubend wie möglich zu sein; aber eine Suche zeigte, dass tatsächlich ein PA-Repräsentant einmal Israel beschuldigte Araber auf genau diese Weise zu töten. Ein mehr ist es schwierig palästinensische Araber zu parodieren, wenn sie Dinge von sich geben, die haarsträubender sihd als alles, was ein Parodist sich vorstellen könnte.]

4 Gedanken zu “Wie läuft die Untersuchung des „Mordes“ an Arafat?

  1. Der Realitätsverlust scheint bei den Palis tatsächlich genetisch bedingt zu sein.

    Jaja, jetzt kommt gleich eíner unter erzählt mir einen von Rassist und „Rasse“… von mir aus; who cares?!

  2. alle menschen sterben irgendwann und arafat hat es am besten bewiesen.aber merkwürdigerweise,arafat und ariel sharon verschwanden fast gleichzeitig von der bildfläche.ich als hobby-verschwörungstheoretiker behaupte dass es eine dritte seite gibt die interesse hatte, die politische rolle von jasser und ariel zu beenden.

  3. na, ja, Verschwörungstheoretiker haben es leicht oder ?

    Jassir Arafat starb am 11.11.2004, Ariel Scharon hatte am 18.12.2005 einen erst leichten Schlaganfall und er lebt ja heute noch, bisschen viel geschwurbelt ?

    Ausserdem Freunde waren es sicherlich nicht. Wer also sollte Interesse daran haben ? Oder ist die Region deshalb ruhiger geworden ?

  4. nehmen wir an beide wurden gleichzeitig beseitigt,da hätte ich es noch leichter gehabt.wer traut sich ausser sharon die siedlungen zu räumen?er war sogar bereit den golan zu räumen,und das macht ihn doch zum freund.
    die frage ob die region deshalb ruhiger geworden könnte gleichzeitig die antwort sein.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.