Wochenend-Schaschlik

Das zentrale Element der Äußerung des PA zu Friedensgesprächen ist „kein Kompromiss“. Das geben sie immer wieder von sich. Und seit der Superpräsi den Baustopp für alle „Siedlungen“ fordert, ziehen die Terroristen sich natürlich auch hier darauf zurück, dass es „keine Kompromisse“ in Sachen Baustopp geben darf. Ergo gibt es keine Friedensgespräche.

Die Hamas-„Regierung“ will ein neues Ministerium schaffen: das Märtyrer-Ministerium. Es soll für alles zuständig sein, was mit den Angehörigen der in der Konfrontation mit Israel Getöteten zu tun hat. (Es darf damit gerechnet werden, dass dieses neue Ministerium ein weiteres Propaganda-Instrument gegen Israel sein wird.)

Vor den Wahlen schaffen sie es nicht mehr: Das neueste Al-Qaida-Video droht nach Angaben des ZDF (Samstag, 13.05 Uhr) mit Anschlägen NACH der Bundestagswahl.
Na ja, vielleicht glauben sie auch, bei den Deutschen müssen sie nicht bomben, da reicht die Drohung schon und die scheißen sich die Hosen voll. (Was ja durchaus richtig sein könnte.)

Obama Watch:
Jimmy Carters ehemaliger Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski hat sich wieder einmal zu Wort gemeldet. Er ist außenpolitischer Berater des derzeitigen US-Präsidenten und bekannter Israel-Hasser. Er fordert kategorisch, dass vor dem Iran gekuscht wird – und dass die US-Streitkräfte im Falle eines israelischen Angriffs auf die iranischen Atomanlagen die israelischen Flugzeuge abschießen sollen.
Für einen Supermann wie den geliebten Führer im Weißen Haus gibt es bei Problemen keine Probleme, wer daran schuld ist. Und weil es nicht sein kann, dass seine (links-)radikalen Pläne den Menschen nicht gefallen und sie deswegen zunehmend gegen ihn sind. Folglich sind die Schuldigen die Blogger und die Kabelkanäle, weil die nicht berichten, sondern nur emotionalisieren. Na, da muss er ja Experte sein, denn seine hohlen Wahlkampfphrasen sind nichts anderes gewesen – deutlicher gesagt: Er schließt von sich auf andere.

3 Gedanken zu “Wochenend-Schaschlik

  1. Eine neues „Ministerium“ der Hamas? Das wird ja wohl nur eine Tarnung sein zur Finanzierung von Terroristen! Den alle Terroristen bzw. alle Moslems, welche Juden umbringen und dabei ihre ersehnten 72 Jungfrauen in Empfang nehmen dürfen, gelten als Märtyrer. Und alles von Europäischen Steuergelder finanziert, denn diese Gelder müssen ja offiziell „richtig“ ausgegeben werde. Und was ist wohl „richtiger“ als eine „staatliche“ Institution?! Und alle gutmenschlichen linksorientierten Terroristenliebhaber und Israelhasser werden wieder die Hamas und ihre widerliche Ideologie rumhofieren. Und die Hinterbliebenen der Terroristen wird es wie in Saddams Zeiten „ergehen“; zur Belohnung gibt es dann eine Prämie (welche sich an der Erfolgszahl der umgebrachten Juden misst?!), welche auch Europa diesmal finanzieren muss. Ein tolles Land dieses Hamastanische Islamilandia.

    • Da sich das Ministerium um die „Märtyrer“ bzw. deren (hinterbliebene) Angehörige kümmern soll, wäre das wohl eher ein weiteres Vorzeige-Schaubild dafür, dass die Terrortruppe „mehr“ ist. Und bei uns werden viele auf diesen sozialen Aspekt hinweisen, der von der Hamas abgedeckt wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.