Schaschlik

Das ist das übliche Vorgehen: Ein „All Star-Team an Israel-Hassern“ wird aufgeboten, um Studenten über die Lage im Nahen Osten zu informieren. Auf Kritik wird dann von der einladenden Universität behauptet, die Seminare sollten „einem breiteren Publikum ein tieferes Verständnis auf Grundlage von Forschung“ vermitteln. Dazu ist „eine genaue Prüfung auf Grundlage standardisierter wissenschaftlicher Methoden“ nötig. Aha. Ob diese „Standard-Methoden“ auch angemessen sind, wäre allerdings die Frage. Mit den Ilan Pappés und Mosche Zuckermans als Standard kann das nichts geben außer Hass.

Ach ja, die Zionisten schießen Palästinenser, um Organe zu verkaufen? Elf Jordanier werden derzeit angeklagt in Ägypten Organhandel betrieben zu haben. Drei weitere Verdächtige werden verhört und noch sieben sind auf der Flucht. Müssen wohl alles Zionisten von der IDF sein…

Verkehrte Welt: Die Briten überlegen 30 Top-Jihadisten freizulassen, um das Terror-Risiko zu mindern. Hä? Den Terroristen die Möglichkeit zu geben weiterzumachen soll das Risiko senken, dass sie und andere genau das tun? Das ist eine Entscheidung der obersten Richter des Vereinten Königreichs. Diese irren Ignoranten haben keine Ahnung davon, wie Ideologen und Extremisten denken; ihnen kommt offenbar nicht in den Sinn, dass diese Terroristen ihre Entlassung als Sieg vermarkten können, mit dem sie besser rekrutieren als es sonst auch nur ansatzweise möglich wäre!

Ein Beispiel für den Irrsinn der Jihadisten: „Lasst uns dafür sorgen, dass es keinerlei Hilfe für das Volk gibt.“ Also folgt ein Bombenanschlag auf das UN-Welternährungswerk, damit die Leute keine Lebensmittel mehr bekommen. Was lehrt das? Erstens: Die Menschen verdienen keine Hilfe, sie sollten nur von Allah versorgt werden (und Not und Armut ist das Beste, was ihnen passieren kann – da kann man sie schön kontrollieren). Zweitens: Der erzeugte Terror lässt die Leute kuschen, da können wir sie besser kontrollieren. Interessant, dass Totalitäre es nicht schaffen etwas Gutes zu tun, sondern nur ihre Menschenverachtung zu demonstrieren in der Lage sind. Doch unsere Gutmenschen raffen nicht, was dahinter steckt. Dafür muss der Westen verantwortlich sein…

Die PalAraber drohen derart intensiv mit einer neuen „Intifada“ wegen „Aggressionen gegen die Moscheen“ auf dem Tempelberg (was einfach gelogen ist), dass diese Intifada, sollte sie „ausbrechen“, alles ist, aber keine Intifada – ein spontaner Volksaufstand. Aber das sollte eigentlich klar sein, es ist ja auch nichts Neues, außer für die Terrorversteher natürlich.

Apropos „spontane Reaktionen“ auf „jüdische Provokationen“: Die israelische Polizei hat Schubkarren voller Steine und Ziegel gefunden, die auf dem Tempelberg-Plateau in Stellung gebracht worden waren.

Jetzt will die UNRWA die Shoah/den Holocaust doch in ihren Schulen in den Palästinensergebieten in de Lehrplan stecken. Ei, wie kommt’s? Nun, es könnte verdammt schlecht aussehen, wenn die UNO-Vollversammlung (2005) beschließt, dass alle Mitgliedsländer den Holocaust im Lehrplan haben sollten und ausgerechnet eine UNO-Einrichtung widersetzt sich dem. Und dann fragt sich, wie das gelehrt wird. Die UNRWA will das im Zusammenhang mit der Erklärung der universellen Menschenrechte 1948 tun – was in Arabisch heißt: 1. damit die These verstärkt werden kann, dass die Palästinenser den Preis für den Holocaust zahlen müssen; 2. die Nakba („Staatsgründungskatastrophe“) auch mit hinein kommt, was man wiederum ebenfalls gegen Israel verwenden kann. Herzlichen Glückwunsch, so kann man einen Völkermord zur Anstachelung der versuchten Fortsetzung desselben nutzen!

Es ist offiziell: Der Iran sagt öffentlich, dass die Obama und Europa verarscht worden sind. Die Gespräche über die Atomanlagen sind reine Nebelbänke. Der Plan mit dem angereicherten Uran wurde 2007 schon einmal benutzt, um Monate lang alles zu blockieren. Jetzt kommt das erfolgreiche Comeback und im Westen wird über einen nicht vorhandenen „Durchbruch“ gejubelt. Erinnert mich an eine Karikatur, die ich nicht mehr finde:
Obama zu A’jad: „Wir verhängen Sanktionen!“
A’jad: „Lass uns reden.“
O: „Gut, reden wir mal über die Atom-Sache.“
A: „Darüber rede ich nicht.“
O: „Wir verhängen Sanktionen!“
A: „Lass uns reden.“ …

Ex-Präsident Zelaya ist nicht der einzige, der seinen Antisemitismus zur Schau stellt, ohne dass es westliche Berichterstatter oder Politiker hindert seine Rückkehr an die verwirkte Macht zu fordern; sein Chefberater David Romero Ellner gibt sich genauso hässlich: Es gibt Zeiten, da frage ich mich, ob Hitler nicht doch richtig damit lag diese Rasse über den berühmten Holocaust zu beenden. Wenn es Leute gibt, die Schaden in diesem Land anrichten, dann sind sie jüdisch, die Israelis… Nach allem, was ich erfahren habe, frage ich mich: Warum haben wir Hitler nicht seine historische Mission erfüllen lassen. Vergeben Sie mir die groteske Formulierung. Aber ich frage mich, nachdem ich dies und vieles andere begriffen habe. Ich glaube, es wäre fair und zulässig gewesen Hitler seine historische Vision beenden zu lassen... Wir haben hier also zwei hofierte Hetzer, die die Welt wieder an der Macht haben will – glauben die wirklich, dass Antisemiten ins zu Recht wegen Verfassungsbruch verlorene Amt zu heben, die Welt friedlicher machen wird? Das „linker“ Antisemitismus in Ordnung ist, während rechter selbst mit illegalen Mittel gerechtfertigt ist?

Bestimmt kein Antisemitismus: Dr. Khaled Muntaser von der Al-Azhar-Universität erklärte in einer Diskussion um Sexualerziehung in Schulen: Sexualerziehung ist Umsetzung der Protokolle [der Weisen von Zion]. Und hier regt man sich über Thilo Sarrazins klare Worte auf…

Na, da habe ich ja Glück gehabt, dass mir Beer7 sie letztes Jahr noch intakt gezeigt hat: Die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Nabatäerstadt Avdad im Negev wurde von Unbekannten verwüstet. Es wird vermutet, dass Beduinen aus der Umgebung die Täter waren; ihre illegalen Bauten wurden ein paar Tage zuvor von den israelischen Behörden zerstört.

Hurra, wir haben einen Kandidaten! Genau einen und keinen sonst, der nominiert wurde, um die Welt im Kampf gegen Rassismus und Fremdenhass zu führen: den Sudan. Nominiert von Nigeria. Schweden sprach sich für die EU dagegen aus, aber Nigeria, Südafrika, Pakistan, Kuba, Indien, Sri Lanka und alle anderen Mitglieder der Arbeitsgruppe zur Durban-Nachfolge, die am Montag die nächste Runde ihrer Arbeit aufnahm, stimmten dafür. So etwas rassistischer Völkermord ist inzwischen eher Qualifikation für den Menschenrechtsrat als Disqualifikation.

Der Mann muss islamophob sein: Abdullah Kadr war im Alter von 13 Jahren in einem Trainingslager in Afghanistan – Raketen abschießen, Sprengstoff zünden usw. – und beschreibt sich als „einfach Teil der muslimischen Kultur“. Super! Und angeln tut man nicht mit einer Angelrute, sondern mit Bomben. Eine Eigenschaft, die ihm einen Haftbefehl der USA gebracht hat, weshalb er jetzt in Kanada versuchen muss die Auslieferung zu verhindern. Die Welt ist so was von ungerecht! Einen Granatwerfer zu bedienen ist [in Afghanistan] „nichts besonders, so was hat doch jeder“.

Der Islam schützt die Frau: Die Hamas verbietet jetzt, dass Frauen als Sozia auf Motorrädern mitfahren. Das nenne ich Diskriminierung: Wenn sie das aus Sicherheitsgründen täten, dann würden sie auch Männern verbieten auf dem Motorrad hinter dem Fahrer zu sitzen. Das Problem ist wohl eines mit dem Islam: Die Frauen müssen sich aus Mitfahrerin auf einem Motorrad am Fahrer festhalten. Da das in der Öffentlichkeit stattfindet, widerspricht es „den Bräuchen und Gewohnheiten des palästinensischen Volkes“. Bestechend logisch.

Riesenfortschritte durch Scheik Mohammed Sayyed Tantawi von der Al-Azhar-Universität, denn er spricht sich gegen Gesichtsverschleierung von Mädchen (11-12 Jahre alt) mit Hilfe des Niqab im schulischen Klassenzimmer aus. Die Begründung: Einerseits ist es muslimischen Frauen erlaubt ihre Hände und ihr Gesicht zu zeigen. Andererseits ist der Niqab an akademischen Institutionen eventuell ein Problem, weil jeder ihn als Tarnung nutzen kann, um die Universität zu betreten, sogar Terroristen. Haben die ja noch nie gemacht! Es wird Wert darauf gelegt, dass es sich dabei NICHT um eine Fatwa handelt. Das hilft nicht, die Muslimbruderschaft geifert trotzdem. Tantawi ist allerdings keineswegs moderat – er befürwortet vehement Terror gegen israelische Zivilisten.

Carl Bildt, der schwedische Außenminister, der findet, dass antisemitische Lügen in der Presse zu verbreiten zur Pressefreiheit gehört und von Regierungsvertretern nicht kommentiert, geschweige denn abgelehnt werden darf, unterstützt den Goldstone-Bericht und befindet, dass Israel falsch handelte, als es die Kooperation mit der Kommission verweigerte; die Untersuchung nannte er „unabhängig“ und „ernsthaft“. Na ja, vielleicht glaubt er ja, wenn der Vorwurf der Organ-Ernte untersucht wird, stellt sich das auch noch als wahr heraus.
Israel jedenfalls erwägt inzwischen wegen Bildt seinen Botschafter aus Stockholm abzuziehen. Der stellvertretende Außenminister Danny Ayalon fordert, dass die Beziehungen zu Schweden überdacht werden sollten: „Es ist eine Schande, dass eine Person, die sich weigert auf einen Ritualmord-Vorwurf gegen Israel zu antworten, sich mit Lob über diesen unprofessionellen Bericht aus dem Fenster lehnt.“ (Das ist ja wohl noch zurückhaltend ausgedrückt.)

Goldstones Unwahrheiten: Neben verschiedenen anderen (darunter natürlich der unermüdliche Elder of Ziyon) hat auch CAMERA einen ausführlichen Bericht eingestellt, der erst ein Anfang sein dürfte. Ausführlich wird dort beschrieben, wie Goldstone mit Unwahrheiten arbeitet und mit zweierlei Maß misst. Glatte Lügen werden auch festgestellt. Das Erstaunlichste an der ganzen Hetze ist eigentlich, dass es jede Menge „unverdächtiger“ Widerlegungen der Behauptungen des Goldstone-Berichts gibt. Nur, dass selbst die, die sie veröffentlicht haben, sie inzwischen ignorieren.

Der Antrag Libyens auf eine Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrats zum Goldstone-Bericht ist abgelehnt worden. Allerdings wurde der Bericht auf die Tagesordnung für die (reguläre) Sitzung am 14. Oktober gesetzt.

Islam-Missversteher! Jussuf el-Badry hat in Ägypten einen Sieg des Islam davon getragen. Vor Gericht gewann er einen Fall, durch den die „weibliche Beschneidung“ (Genitalverstümmelung) wieder eingeführt wird, da sie eine religiöse Doktrin des Islam sei. Diese grausige Barbarei wird jetzt von der Regierung geschützt!

Islam-Missversteher: Albtraum für eine muslimische Jugendliche aus Norwegen: Drei Tage nach Versendung der Einladungen zur Hochzeit entdeckte sie, dass sie Braut war.

Anlässlich der Ankündigung des Friedensnobelpreises für Barack Obama brachte N24 ein Feature über die ersten 100 Tage seiner Präsidentschaft – ein Zeitpunkt, der lange hinter uns liegt – und Dieter Kronzucker attestiert, dass die Amerikaner ihm immer noch die „Zeitenwende“ zutrauen. Hübsch. Wenn da nicht ein Problem wäre: Seit dem Ablauf der ersten 100 Tage ist Zeit ins Land gegangen, die Obama die schlechtesten Werte eines US-Präsidenten aller Zeiten eingetragen haben. Heute sieht es ganz anders aus als am Tag 100 seiner Präsidentschaft. Aber wen interessiert das in Michel-Land schon? Da ist der Narziss immer noch der Held.

Obama Watch:
Israel ist Nazideutschland und der Umgang mit den Palästinensern erinnert an den Holocaust. Das ist vertretbare Meinung, die von der offiziellen Barack Obama-Website weder als anstößig gilt noch auf Kommentatoren beschränkt wird, sondern auch in offiziellen Einträgen kolportiert wird, wie IsraPundit zeigt.
Gateway Pundit macht auf weitere Gülle aus der Obama-Seite aufmerksam.
Die JIDF hat mehr gefunden.
Und Miriam weiß, dass das Zeug inzwischen entfernt wurde, aber noch gefunden werden kann.
Einer von Obamas „Zaren“ (der für sichere Schulen) hatte seine Probleme mit Vergewaltigungs-Gesetzen und noch einiges mehr. Seine miese Vergangenheit macht ihm jetzt zu schaffen; und Obama auch, weil wieder mal einer seiner Getreuen sich als das erweist, was die bösen Republikaner, Konservativen und NeoCons dem Superpräsi vorwerfen (in der Vergangenheit enorm intensiver Umgang mit Korrupten, Betrügern, Lügnern, Hetzern, Rassisten usw.). Und wie reagiert das Weiße Haus? Es macht Fox News (die das aufgegriffen haben) für die Vergangenheit des zweifelhaften Obama-Lieblings verantwortlich!
Obama hat wieder nominiert: Die Kommission für gleichberechtigte berufliche Einstellungschancen soll von Chai Feldblum als Kommissarin geleitet werden. Sie ist lautstarke Homosexuellen-Aktivistin, Rechtsprofessorin an der Georgetown University und Unterzeichnerin einer Petition mit dem Titel „Über die gleichgeschlechtliche Ehe hinaus: eine neue strategische Vision für alle unsere Familien und Beziehungen“. Dieses Papier fordert, dass zu der „neuen Vision“ auch die Polygamie gehören soll und geifert vehement gegen alles, was als konservativ angesehen wird.
Die Chinesen haben gesagt, sie würden schlecht gelaunt werden, wenn Obama den Dalai Lama treffen würde und prompt gehören die Tibeter zum Club der verfolgten, bisher mit de USA verbündeten Minderheiten und Völker, die vom Superpräsi kein Hilfe erwarten dürfen. Zu den übrigen gehören (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): (oppositionelle) Iraner, die Honduraner, die Polen, die Tschechen, die Kolumbianer. Dazu passt auch:
Team Obama unterstützt in der UNO eine Resolution, die den radikalen Islam schützt und die freie Meinungsäußerung stark einschränkt.
Und iranische Menschenrechtsgruppen entzieht der Superpräsi die Unterstützung, konkret: die finanzielle Unterstützung.

Zum Abschluss noch ein wenig über Obamas Grundsatzproblem:

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Schaschlik

  1. 7 wounded in Gaza shootout
    Published: 10.10.09, 16:58 / Israel News
    Seven people were wounded during the clashes in Gaza city’s Sabra neighborhood between Army of Islam gunmen and members of the Salafi al-Qaeda-affiliated faction. Both sides are part of the Doghmush clan.

    Among the wounded is Zacharia Doghmush’s brother, one of the clan’s and the Popular Resistance Committees‘ leaders. (Ali Waked)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.