Die dümmsten Behauptungen der Antisemiten (1)

Gerade hatte ich wieder Post bekommen. Ich wurde gefragt, was es mit zwei Aussagen auf sich hat, die von einem ganz schlauen Menschen kamen.

In der ersten davon ging es – wieder einmal – um die Behauptung:
Antisemitismus und Antizionismus sind nicht dasselbe.

Dazu habe ich schon einiges eingestellt, teilweise mit der entsprechenden Erwähnung im Titel, teilweise ging es vordergründig um anderes. Hier die Liste dazu:

Antizionismus – Antisemitismus?
Ja, Antizionismus ist wirklich Antisemitismus
Antisemitismus „getarnt“
Hitlers Rezept befolgend
Wie sie sich die Welt zurecht lügen

Martin Luther King hat es sehr deutlich gesagt:

Mein Freund, du erklärst, dass du die Juden nicht hasst, dass du nur Antizionist bist. Und ich sage dir, lass die Wahrheit von den höchsten Bergspitzen erklingen, lass ihr Echo durch die Taler von Gottes grüner Erde hallen: Wenn man den Zionismus kritisiert, dann meint man die Juden – das ist Gottes Wahrheit… Antisemitismus, der Hass auf das jüdische Volk, war und bleibt der Fleck auf der Seele der Menschheit. Darin stimmen wir vollständig überein. Also wisse auch dies: Antizionismus an sich ist antisemitisch und wird es immer bleiben.“
Martin Luther King, Jr. in: The Saturday Review, August 1967

Kurz und knapp kann man auch sagen:

Antizionisten gehen mit dem Staat Israel so um, wie es die Antisemiten mit den Juden tun.
Dabei – das geben sie zwar nicht zu – werden nicht israelische Juden gerne mit den Israelis gleich gesetzt bzw. für sie (mit) für das verantwortlich gemacht, was Israel angeblich verbricht. Ein Paradebeispiel dafür war eine Fernseh-Diskussion, bei der z.B. Norbert „die Renten sind sicher“ Blüm ständig Michel Friedman ansah und „ihr“ sagte, wenn er Israel „kritisierte“. Was er entgegen – wie immer üblich – allem zum Trotz abstritt. (Ich weiß nicht, ob Blüm ein wirklich ein Antisemit ist; aber er benutzt auf jeden Fall entsprechende Stereotype und bedient die entsprechenden Ressentiments.)

5 Gedanken zu “Die dümmsten Behauptungen der Antisemiten (1)

  1. Ein Kommentar in der jpost bringt es auf den Punkt.

    Anti-Semites many times when confronted with a vicious anti-Israel exhibit or statement say “we are not anti-Semitic or anti-Jewish but anti-Zionist”. Zionism is the Jewish belief that Israel is the home and the land of Jews. Every Jew living in Israel is in effect a Zionist. By attacking “Zionism” you are attacking every Jew in Israel. It is pure anti-Semitism. The more honest haters of jews have admitted that a Zionist and a Jew are one and the same.

    http://www.jpost.com/ArtsAndCulture/Entertainment/Article.aspx?id=170006

    • Es ist ja sowieso so, dass den Antizionisten viel zu oft das Wort „Jude“ rausrutscht, wenn sie eigentlich „Zionist“ sagen müssten.
      Wobei gerade auch im arabischen/muslimischen Umfeld in der Regel „Jude“ gesagt wird, nicht „Zionist“.

  2. ich fand mit Abstand das Beste von Nobbi Blüm, als er in Hevron auf der Straße 2 Araberinnen mit einem herzlichen Shalom begrüßte.

    Wenn Blödheit weh täte…..

    • Ach komm Hevron ist ja, als ehemalige Hauptstadt König Davids arg jüdisch.

      Solange er nicht in Ramallah oder Gaza-Stadt mit einem Hot-Dog-Stand auf dem Markt steht, oder dort mit einer Schweinshaxe in der Hand wedelnd „Hava Nagila“ singt, wird ihm nichts passieren.

      Aber ich würde Eintritt zahlen um das zu sehen!

      • Ich kann mich daran erinnern, dass einmal – das muss Ende der 80-er/Anfang der 90-er Jahre gewesen sein – Ephraim Kishon in einer Talkshow saß und man ihm vorhielt, die Juden würden in Hebron Hunderttausende Araber unterdrücken. Er fragte ganz cool, was das sollte, die Stadt sei für die Juden heilig, warum sollten dort keine Juden leben.
        Und das Publikum klatschte.
        Das waren noch Zeiten!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.