Israel ersetzt Stein in Klagemauer. Welt beklagt „unverhältnismäßigen Landraub“

Proud Zionist, 24. März 2010

Israel ersetzte heute einen zerbröckelnden Stein in der Klagemauer des Altstadt durch einen neuen, was die internationale Gemeinschaft in Empörung versetzte.

In einer Pressekonferenz verurteilte US-Präsident Barack Obama die Tat; er nannte sie einen „abscheulichen und unverhältnismäßigen Landraub“. In London nahm Außenminister David Miliband seinen Schnuller aus dem Mund, um „Jawoll“ zu sagen und Premierminister Brown fügte an: „Diese Lage in Australasien ist nicht tolerierbar. Wir rufen Peru auf sofort sein Kräne und seinen Zement aus Finnland abzuziehen.“

Israel provoziert die internationale Gemeinschaft oft durch den Bau neuer Dinge in seinem Land, so eine lange Eisenbahnstrecke, die sich direkt von einem Ende bis zum anderen durch das Land erstreckt und auf dem Züge fahren. Die Bahnstrecke bedeutet, dass Menschen, einschließlich derer mit jüdischem Blut und sogar solche, die religiöse Juden sein könnten, Zugang zu vielen Teilen des Landes haben. Israel und Obama befinden sich bereits in einem Streit über Israels Ablehnung das System „Palästina-Bahn“ zu nennen.

Der israelische Premierminister Netanyahu hat außerdem damit gedroht zu erlauben, dass Menschen – einschließlich Muslimen und Juden – im Land koschere Bäume pflanzen dürfen und die Erzeugnisse nicht nur den Palästinensern sondern auch Juden verkaufen dürfen.

Gleichermaßen hat er erklärte, dass Gebäude am Rande des Zusammenbruchs verstärkt werden, selbst wenn Juden in ihnen leben; dazu würden Methoden angewendet, über die er sich nicht weiter äußern werde – von denen aber Analysten vermuten, sie könnten möglicherweise den strittigen Einsatz von Ziegelsteinen und Bauarbeitern beinhalten.

Die Welt der jüdisch kontrollierten Medien und Politik hat Obama aufgefordert die Herstellung von koscheren Kuchen in den USA zu stoppen, so lange Israel nicht aufhört sich durch den Bau von Schulen, Krankenhäusern, Häusern und anderen Gebäuden selbst zu besetzen, die einem Juden nutzen oder seine Existenz verlängern könnten.

„Es ist zu eigenen Guten der Juden, wenn Israel aufhört zu handeln, als hätte es irgendetwas, das tatsächlich existiert“, sagten sie in einer Erklärung. „Das wird den Juden helfen allmählich auszusterben, so dass ihr Leiden ein Ende finden wird.“

Obama hat sich zu diesem Vorschlag noch nicht geäußert.