Todesdrohungen lassen israelisch-arabische Sängerin verstummen

Elder of Ziyon, 9. April 2010

Aus dem Jewish Chronicle:

Nachdem sie Todesdrohungen erhielt, hat sich die Frau, die beim letzten Eurovision Song Contest für Israel sang, aus dem ZF-Konzert zum israelischen Unabhängigkeitstag in London zurückgezogen.

Mira Awad ist eine arabische Israelin und die eine Hälfte des Duos mit Achinoam Nini, die auch als Noa bekannt ist und mit der sie ausverkaufte internationale Konzerte gibt, um die Botschaft von Frieden und Koexistenz zu verbreiten.

Die Zionist Federation, die seit Jahren die jährlichen Veranstaltungen zum israelischen Unabhängigkeitstag in Großbritannien organisiert, hatte sie eingeladen, für die Show am 19. April die „Schlagzeile“ zu sein.

Awad hat inzwischen Leibwächter rund um die Uhr an ihrem Haus in Tel Aviv. Ihre Familie, die in dem kleinen arabischen Dorf Kfar Rameh im Norden Israels lebt, steht ebenfalls unter Schutz.

Ihr Manager Ofer Pesenzon sagte: „Bei Miras und Noas Botschaft geht es darum, einen friedlichen Weg in die Zukunft zu finden. Es ist tragisch, wenn zwei Seiten versuchen mit allen Mitteln zusammenzukommen, um einen bessere Zukunft für Israel und seine Bürger aufzubauen, dass es Leute gibt, die Gewalt und Einschüchterung nutzen wollen, um das zu vernichten.“

Ja, ja, die Extremisten auf beiden Seiten versauen immer die Aussichten für Frieden.

Moment mal…

2 Gedanken zu “Todesdrohungen lassen israelisch-arabische Sängerin verstummen

  1. Eben, der kleine aber feine Unterschied.
    „Nachdem sie Todesdrohungen erhielt… „(wer kann’s gewesen sein?)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.