Partisanen

Am Montag ist der Tag der Erinnerung an den Holocaust. Zum Gedenken hier das Video eines Liedes aus dem jüdischen Partisanenkampf.

Das Lied der Partisanen wurde von Shir Hapartisanim 1943 im Ghetto von Wilna in Jiddisch geschrieben; das YouTube-Video bringt es in Hebräisch und in Jiddisch. Die Musik ist unverkennbar russisch. (Ich bin nicht sicher, dass ich das richtig aus dem Englischen ins Deutsche gebracht habe, es war nur eine Übertragung; den jiddischen Text verstehe ich nicht gut.)

Sag niemals, du gingst den letzten Weg
obwohl der bleierne Himmel die blauen Tage verstellt
wird unsere lange ersehnte Stunde noch kommen
Unser Schritt wird hinaushämmern – wir sind hier!

Aus einem Land grüner Palmen in das weiße Land des Schnees
Wir kommen mit unserer Pein, mit unserem Weh
Wo du die gefallenen Spritzer unseres Blutes siehst
An diesem Punkt sollen unser Geist und unser Mut weiterlaufen^

Dies Lied ist mit Blut geschrieben, nicht mit Blei
Es ist kein Lied eines fliegenden Vogels
Das ein Volk zwischen zerbröckelnden Mauern
Mit Granaten in der Hand gesungen hat.

Der jiddische Teil hat vier Strophen, die vierte wird aber wieder in einer anderen Sprache gesungen.
Der Hebräische Teil hat fünf Strophen; die dritte und fünfte sind im Englischen so wiedergegeben:

Die Morgensonne wird unseren Tag erhellen
und das Gestern wird mit unserem Feind verschwinden
Aber wenn die Sonne im Morgengrauen verspätet aufsteigt
Lass dieses Lied eine Losung für die zukünftigen Generationen sein.

Also sag‘ nie, dass der Weg für dich jetzt endet
Obwohl der bleierne Himmel die blauen Tage verstellt
Unsere lange ersehnte Stunde wird noch kommen
Unser Schritt wird hinaushämmern: Wir sind hier!

4 Gedanken zu “Partisanen

  1. Hier der jiddische Text – übrigens sind alle fünf Strophen in jiddischer Sprache, nicht nur drei:

    dos partizanerlid
    zog nit keyn mol az du geyst dem letstn veg,
    khotsh himlen blayene farshteln bloye teg.
    kumen vet nokh undzer oysgebenkte sho –
    es vet a poyk ton undzer trot: mir zaynen do!

    fun grinem palmenland biz vaysn land fun shney,
    mir kumen on mit undzer payn, mit undzer vey,
    un vu gefaln siz a shprits fun undzer blut,
    shprotsn vet dort undzer gvure, undzer mut.

    es vet di morgnzun bagildn undz dem haynt,
    un der nekhtn vet farshvindn mitn faynd.
    nor oyb farzamen vet di zun un der kayor –
    vi a parol zol geyn dos lid fun dor tsu dor.

    dos lid geshribn iz mit blut un nit mit blay,
    s’iz nit keyn lidl fun a foygl af der fray,
    dos hot a folk tsvishn falndike vent,
    dos lid gezungen mit naganes in di hent!

    to zog nit keyn mol, az du geyst dem letstn veg,
    khotsh himlen blayene farshteln bloye teg.
    kumen vet nokh undzer oysgebenkte sho –
    es vet a poyk ton undzer trot: mir zaynen do!

    Erinnern wir bei dieser Gelegenheit auch den Dichter, Hirsch Glik (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Hirsch_Glik).

  2. Danke für den Text und den Link.
    Hast du das Video laufen lassen?
    Ich habe anhand des Videos versucht den englischen Text besser ins Deutsche zu bringen und dabei festgestellt, dass das jiddisch gesungene Lied in diesem Video nur vier Strophen hatte und die vierte ziemlich sicher nicht Jiddisch war.
    Kann natürlich sein, dass ich was an den Ohren habe … 🙂

    • Du hast recht; die dritte Strophe ist nicht auf Jiddisch gesungen, und als „vierte“ Strophe folgt nach den drei jiddischen wohl noch mal die letzte (?) Strophe auf Hebräisch. Oder?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.