Aufgegabeltes zu den Terrorschiffern

Die NGO Shurat Hadin hatte beim Obersten Gerichtshof Einspruch gegen die sofortige Deportation sämtlicher Terrorschiffer eingelegt; sie wollte sichergestellt sehen, dass die Angreifer und diejenigen, die auf israelische Soldaten geschossen haben, festgestellt und vor Gericht gestellt werden. Die Täter objektiv festzustellen sei auch wichtig für den Fall, dass die Terrorschiffer irgendwo gegen israelische Soldaten klagen würden. Der Oberste Gerichtshof wies den Einspruch ab.

Man kann verstehen, dass da Leute sauer werden. Trotzdem gehört es sich nicht, wenn in Beer Sheva ein Denkmal für türkische Soldaten (Gefallene aus dem Ersten Weltkrieg) beschmiert und die dazugehörige Fahne abgefackelt wird. Das passt vielleicht in Erdogans Hemisphäre, aber nicht nach Israel.

Das nächste Terrorschiff, die Rachel Corrie (von der es schon hieß, sie sei wohl zurückgerufen worden), soll am Freitagnachmittag die 20-Meilen-Zone vor Hamastan erreichen.

David Frankfurter hat einen interessanten Vorschlag, was mit den von der Hamas abgelehnten Free Gaza-Gütern geschehen soll: Man sollte der Hamas ein Ultimatum stellen – entweder ihr nehmt die Sachen innerhalb von 24 Stunden oder sie werden – soweit sie israelischen Standards entsprechen – an die Arabisch sprechenden drusischen und Beduinen-Gemeinden verteilt, die dem Staat seit Jahren ihre Loyalität beweisen. Und die Spender, die Hamas und die Türken könnten beleidigt sein, dass ihre Hilfe für die Gazaner bei Juden landet. (Alternative: Ein Expeditionskorps der Armee dringt in den Gazastreifen ein, lädt das Zeugs irgendwo ab, wo es sinnvoll erscheint und geht wieder raus.)

Die Türkei sperrt Google. Nun bin ich kein Freund von Google, die sind mir schlicht zu sehr versessen auf private Informationen und darauf ihre Nutzer auszuspionieren. Aber Google zu sperren ist ein eindeutiges Zeichen für tyrannisches Verhalten: Wer so agiert, will nicht, dass seine Bürger sich frei informieren. So jemand will unterdrücken (so wie China das ständig macht, aber auch andere Undemokratien immer wieder).

Ach, was waren die Terrorschiffer doch friedlich und nett: Einmal sagen sie der israelischen Marine, sie wollten den Arabern helfen gegen die Amis zu marschieren – „9/11 nicht vergessen, Leute“. Und vorher befehlen sie: „Haltet das Maul! Geht zurück nach Auschwitz!“

Die Terrorschiffer auf der Rachel Corrie geben zumindest vor, aus Montag gelernt zu haben. Sie haben eine irische Hetzer-Friedensnobelpreisträgerin an Bord, die behauptet, man werden zwar passiven Widerstand leisten, aber sonst nichts. Hoffen wir, dass es wirklich so sein wird.

Im internationalen Bereich hat die Hetze wegen der Terrorschiffe mächtig Erfolg: In Norwegen wird ein Seminar des norwegischen Militärs über Sondereinsätze gestrichen, weil ein israelischer Offizier dabei sein sollte, was dem Verteidigungsministerium nicht gefiel.

Herr Erdogan, der Brüllhansel, hat eine wichtige Information: Die Hamas ist keine Terror-Organisation. Hm, die PKK dann erst recht nicht…

Zypern und Griechenland wollen die humanitäre Hilfe für den Gazastreifen verstärken. Vernünftigerweise wollen sie das über den Landweg und in Kooperation mit Israel tun. Wir dürfen dann darauf warten, dass die Gazaner wegen Fettleibigkeit behandelt werden müssen…

Nach dem Bericht eines der entscheidend wirkenden Soldaten der Enterung des türkischen Terrorschiffs muss eine Korrektur angebracht werden: Die Israelis schossen nicht erst nach der offiziellen Schießerlaubnis 40 Minuten nach Beginn der Aktion scharf, sondern vorher schon, das allerdings in klarer Selbstverteidigung, als die Terroristen drei Soldaten schwer verletzt hatten und mit entwendeten Pistolen schossen, um die Verletzten und noch kampffähigen Israelis zu töten. Damit ist auch klar, dass die Israelis keine Zivilisten töteten, sondern Mörder.

Auch herzallerliebst: Die Rachel Corrie scheint unter irischer Flagge zu fahren. Jedenfalls hat die irische Regierung eine Vereinbarung mit den Israelis getroffen, dass das Schiff in Aschdod anlegt, dort seine Ladung löscht, inspizieren und in den Gazastreifen bringen lässt. Die Besatzung hat das zurückgewiesen. Jetzt giften sie aus Dublin, Israel solle gefälligst höchste Zurückhaltung gegenüber dem Schiff walten lassen, wenn sie es abfangen. Wie wäre es, wenn die irische Regierung das der Besatzung des Terrorschiffes sagt?

HonestReportings Media BackSpin schreibt, dass die MSM seit Wochen von Vertretern Israels zur „Wohlfahrtsorganisation“ IHH gebrieft wurden, die die Mörder von der Mavi Marmara besorgten. Da fragt man sich noch mehr als vorher, wieso die Soldaten der Spezialeinheit nicht auf das vorbereitet waren, was sie auf dem Schiff erwartete.

Demonstrationen:
„Dutzende Personen“ demonstrieren sowohl in Ma’alot als auch in Haifa für die IDF-Aktion gegen die Terrorschiffer.

Lesen:
Sie wollten Israels ‚Verbrechen‘ filmen und schafften der Welt Beweise für ihre eigene militante Brutalität
– Hervorragende Beschreibung dessen, was in der veröffentlichten Meinung vor sich geht: Die Jeninmethode
Gegen alle Belege die Wahrheit gepachtet (mein Gastbeitrag bei indexexpurgatorius)
– Da gibt es einen Twitterer, der sich HamasGlobalPR nennt. Ist aber das Gegenteil, der macht sich mit ziemlich bissigen, manchmal auch boshaften tweets in Sachen Hamas einen Namen.