Stoff für’s Hirn!

Jose Saramago ist tot. In Portugal wird ihm ein Ehrengrab gegeben. Staatstrauer war angesagt. Über Tote soll man eigentlich nichts Schlechtes sagen. Gut, sagen wir etwas Positives: Ein Judenhasser weniger. (Link in Englisch)

Frau Groth – das ist eine der beiden Hetzlügen-Tanten der SED vom Murmelschiff – hat einen offenen Brief eines ehemaligen DDR-Bürgers bekommen, der ihren Antisemitismus offenlegt.

Thomas von der Osten-Sacken liest dem Bundestag die Leviten, der sich – keine Parteigrenzen mehr kennend – offen gegen Israel stellt und anscheinend die Versorgung der Hamas aus dem Iran und Syrien sicherstellen will – oder völlig realitätsfremd Tagträume spinnt.

Thomas Eppinger spannt den Bogen von Niebels Narzissmus über die FDP bis hin zur Bundesregierung und den schrägen Einstellungen zu Israel und was sie alles nicht zur Kenntnis nehmen wollen.

Meryl Yourish hat ein Paradestück für die einseitige Verleumdung Israels in den Medien am Beispiel von Associated Press geschrieben. AP hat nie wirklich anerkannt, dass die Terror-Murmelschiffer eben solche waren. Inzwischen werden deren Mordabsichten praktisch geleugnet und es ist nur noch von getöteten „Passagieren“ auf dem Murmeldampfer die Rede.

Die Blockade wird gelockert, jetzt ist das auch nicht richtig. Und völlig unnötig, wie selbst die sonst üblichen Verdächtigen in der Hass-Journaille zugeben müssen – weil es eigentlich alles gibt in Gaza. (Nur machen die Zionisten jetzt die Preise kaputt!). Wie wenig das die internationalen Vollidioten im Diplomatenrang tangiert, zeigt tw24 auf.

Der „Kritik“-Lügner Tony Judt hat in der ZEIT ein Podium bekommen. Und schreibt nur verlogenen oder heuchlerischen Müll – beides ohne jeglichen Bezug zur Realität. Claudio Casula nimmt ihn auseinander.

Feine Sache: Kehren wir den Spieß mal um und lassen Netanyahu anbieten zwischen dem Extremisten von Ankara und der PKK vermitteln!

Für alle, die gerne anführen, dass die religiösen Fanatiker der sunnitischen und schiitischen Variante sich nicht ausstehen und deshalb nicht zusammenarbeiten können, sollte sich dringend Beer7s Gedanken zum „Arbeitstreffen der Achse Iran-Syrien-Hisbollah-Hamas“ zu Gemüte führen.

Richard Wagner hat ein paar grundsätzliche Aussagen zu Steine auf Juden werfende Menschen mit Migrationshintergrund sowie die „Erklärungsversuche“ gutmenschlicher Allesbesserwisser aufgeschrieben.

Martin Berman-Gorvine hat ein Wörterbuch des Sprachgebrauchs der New York Times erstellt.

„Der soziale Frieden ist auf Dauer gesichert, wenn man von denjenigen kassiert, die noch zu denen gehören wollen, die belastet werden.“ – Wie recht er doch hat, der Bernd Zeller. Hier die Begründung lesen.

Just Journalism hat eine umfangreiche Analyse des Ablaufs zu den Geschehnissen der Terror-Murmelflotte zusammengestellt. (in Englisch)

Niebeldung-Lese:
Ulrich J. Becker hat dem bekloppten Minister einen Brief geschrieben.
Um zwölfe wird zurückgeniebelt
Niebels Rückzieher (U. Sahm)
Eklat wegen eines Fotos mit Schaufel (C. Wergin)
Master of Desaster (T. Eppinger)
Niebel rudert zurück – die Irritationen bleiben (haOlam)
Werden Niebel und die FDP rückfällig? (Castollux)

Obama Watch-Lesetipps:
Zettel analysiert den Skandal um General McChrystal – und das deutlich weniger oberflächlich als alles, was wir von unserer Qualitätsjournaille bekommen haben.