Iran: „Brecht das israelische Monopol auf Medikamente“

Elder of Ziyon, 28. Juni 2010

Von der Internetseite Mahmud Ahmadinedschads:

Präsident Mahmud Ahmadinedschad sagte, der Iran und die Türkei seien fähig medizinische Methoden zu entwickeln, um das israelische Monopol der globalen pharmazeutischen Industrie zu überwinden.

Bei einem Treffen mit dem türkischen Gesundheitsminister Rajab Akdagh am Sonntag bezog sich Präsident Ahmadinedschad auf die beträchtlichen Fortschritte, die die Türkei und der Iran im Feld der Gesundheit und medizinischer Behandlung machten: „Der Iran und die Türkei sollten das israelische Monopol großer pharmazeutischer Firmen beiseite wischen und zusammenarbeiten, um der Welt mit neuen Gesundheits- und Behandlungsmethoden zu präsentieren.“

Mit Hinweis auf das Leid von Nationen in verschiedenen Teilen der Welt und besonders in den weniger entwickelten Ländern und den islamischen Staaten sagte Präsident Ahmadinedschad, es sei eine humanitäre Pflicht, Gesundheits- und medizinische Behandlungsmethoden auf dem gesamten Globus darzureichen.

Der türkische Gesundheitsminister seinerseits lobte den Fortschritt des Iran auf dem Gebiet der medizinischen Behandlungen. „Die Türkei strebt eine Verstärkung der Zusammenarbeit mit der Islamischen Republik Iran an und wird den Austausch medizinischer Erfahrungen mit diesem Land beginnen“, sagte Akdag.

„Gesundheit und medizinische Behandlung ist eine der wichtigsten Fragen des Lebens, doch unglücklicherweise wurde es irgendwie selbst von den entwickelten Staaten vernachlässigt. Heute sind mehr als 50 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten ohne Versicherung“, erklärte der Vertreter der Türkei.

Israels größte Pharmafirma, Teva, wurde 2008 auf Platz 18 der Umsätze aller Pharmafirmen geführt. Sie ist die einzige israelische Firma, die in den Top 49 geführt wird. Ihr Umsatz beträgt rund 1,7% aller Firmen der Top 49.

Nicht gerade ein Monopol.

Wenn man aber Ahmadinedschads Worte so deutet, dass sie „jüdisch/zionistisch“ statt israelisch bedeuten und wenn man den Westen als „jüdisch/zionistisch“ ansieht, dann geht der Umsatz dieser Pharmafirmen auf 90% hoch. (Die einzigen nicht westlichen Nationen in den Top-Firmen kommen aus China und Japan.)

Der Westen muss begreifen, dass der Iran, wenn er von Zionismus und Israel redet, in Wirklichkeit die gesamte westliche Welt meint, wobei Israel lediglich deren Repräsentant ist. Erinnern Sie sich: Ein Jahr vor der berühmten „Welt ohne Zionismus“-Konferenz in Teheran war der Iran Gastgeber einer viel weniger registrierten „Welt ohne Amerika“-Konferenz.

Der Iran erkennt die starke antiisraelische Strömung bei den modischen Idioten der Linken des Westens und hat seine antiwestliche Rhetorik heruntergeschraubt, um die Spaltung innerhalb des Westens in Sachen Israel zu vertiefen. Man muss nur die Äußerungen des Iran ein wenig kritischer lesen, wie im Fall der Pharmaindustrie, um den Affenzirkus zu durchschauen.

Was für ein Jammer, dass so wenige Westler nicht über die Fähigkeit verfügen weiter als bis zu ihrer eigenen Nasenspitze zu sehen.

2 Gedanken zu “Iran: „Brecht das israelische Monopol auf Medikamente“

  1. Es gibt bestimmt jede Menge prima islamischer Heilmethoden.Ich bin dafür, daß Islamiker nur noch islamisch behandelt werden. Wegen des Respekts und so.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.