Zwei Wahrheiten, die uns die pal/libanesische Rechtebewegung zeigt

Elder of Ziyon, 29. Juni 2010

Tausende nahmen Sonntag an einer Kundgebung in Beirut teil, auf der sie forderten, dass die Regierung libanesischen Palästinensern ihre Bürgerrecht gibt.

Die Argumente, die libanesische Politiker nutzen, um die vorherrschende Diskriminierung palästinensischer Araber zu rechtfertigen, sind urkomisch fadenscheinig. Sie werden alle behaupten, dass sie die palästinensischen Araber lieben, doch dann fügen sie das Große „Aber“ an. Ein Beispiel:

Der Führer der Freien Patriotischen Bewegung, Parlamentsmitglied Michel Aoun, betonte am Dienstag, den palästinensischen Flüchtlngen im Libanon sollten ihre Rechte gewährt werden, vermerkte ABER, das benötige Gelder, die nicht zur Verfügung stünden.

Er fügte nach dem wöchentlichen Treffen der FPM an, dass ihnen das Recht auf Grundbesitz im Libanon nicht gewährt werden könne und sagte, Häuser für Palästinenser sollten in Flüchtlingslagern gebaut werden, ähnlich denen, die im Nahr al-Bared-Lager gebaut wurden.

Der Abgeordnete betonte: „Wir können die Flüchtlinge nicht über das ganze libanesische Territorium verstreuen, denn wenn sie ihre Kommunikation verlieren, dann werden sie ihre Sache verlieren.“

Mit anderen Worten: Sie müssen in verwahrlosen „Flüchtlingslager“ eingesperrt bleiben und ihnen darf nicht erlaubt werden Grundbesitz im übrigen Libanon zu erwerben, denn wenn man mit ihnen umgeht, wie mit den anderen Libanesen, dann würden sie ihre palästinensische Identität verlieren!

Wenn der palästinensisch-arabische Nationalismus so schwach ist, dass er es nicht überlebt, wenn ein Land seine Mitglieder wie menschliche Wesen behandelt, wie stark war dann dieser Nationalismus überhaupt bestellt?

Ein weiterer Abgeordneter wird deutlicher:

In einem Interview mit OTV am Samstag sagte der Abgeordnete Nematallah Abi Nasr, Mitglied der Freien Patriotischen Bewegung, er sei besorgt, dass die ausgedehnte Anwesenheit palästinensischer Flüchtlinge im Libanon zu ihrer Einbürgerung führen würde.

„Die Palästinenser im Libanon zu behalten tötet das Land und gewährt Israel einen Gefallen“, sagte Abi Nasr.

Er sagte, die Frage Ausländern Grundbesitzrechte im Libanon zu gewähren, sollte wohl überlegt werden.

„Es ist nicht akzeptierbar den Palästinensern Bürgerrechte zu gewähren, während immer noch bewaffnete Palästinensergruppen im Land sind“, fügte der Abgeordnete hinzu.

Das ist lustig – es gibt eine bewaffnete Hisbollah-Gruppe im Land, sollte das bedeuten, dass Schiiten ihre Grundbesitzrechte verlieren sollen?

Premierminister Hariri nutzte andere Codewörter in seinen Anmerkungen, sagte aber dasselbe:

Premierminister Saad Hariri sagte am Dienstag, der Libanon habe die Pflicht den Bürgerrechten der Palästinenser gegenüber zu erfüllen und geschworen das palästinensische Rückkehrrecht nicht aufgeben wird.
„Der Libanon muss die Sicherheit der Einwohner seines Territoriums sicherstellen“, sagte Hariri auf einer Konferenz im Großen Serail, die unter dem Titel „Leistungen: Vision und Zukunft“ auf Einladung des Komitees für libanesisch-palästinensischen Dialog stattfand.

Hariri betonte jedoch, dass „der Aufbau des libanesischen Staates Priorität hat“.

„Dieses kleine Land hat mit Blut für die palästinensische Sache gezahlt und der Libanon ist der Sache weiter verpflichtet“, sagte Hariri.

Gleichermaßen, sagte Hariri, sollten im Libanon lebende Palästinenser die Bedeutung der Stabilität des Libanon für ihre Sache erkennen.

ABER in den Pflichten des Libanon gegenüber den Palästinenser gibt es kein Fenster für Einbürgerung“, sagte Hariri auch und fügte hinzu: „Wir bestätigen unsere Entschiedenheit die Einbürgerung abzulehnen und uns mit der Frage von Waffen innerhalb und außerhalb der palästinensischen Flüchtlingslager anzugehen.“

Was er sagt ist: Es gibt keine Möglichkeit, dass der Libanon den palästinensischen Araber erlauben wird gleiche Rechte zu erwerben, weil das den Libanon destabilisieren könnte. Daher sagt Hariri mit der Verweigerung dieser Rechte, dass diese ihr gefälschtes „Rückkehrrecht“ erhält. „Sehen Sie, es ist zu ihrem eigenen Besten!

Der Libanon hat natürlich Gründe, sich wegen der palästinensischen Araber Sorgen zu machen – die Fatah war zu nicht geringem Teil für den libanesischen Bürgerkrieg verantwortlich. Doch würde die riesige Mehrheit der palästinensischen Araber sofort die Gelegenheit nutzen normale, produktive Mitglieder der libanesischen Gesellschaft zu werden. Sie wurden dort geboren, ihre Eltern wurden dort geboren und sie haben nie einen Fuß auf „Palästina“ gesetzt. Und für die meisten von ihnen ist es äußerst unwahrscheinlich, dass sich das ändern wird.

In diesem Drama, das jeder im Nahen Osten sehr gut kennt, gibt es zwei Botschaften, die aber vor der westlichen Welt versteckt werden.

Die erste ist, dass kein arabisches Land die palästinensischen Araber genügend mag, um ihnen tatsächlich gleiche Rechte zu geben. Die Arabische Liga sagt, jedes arabische Land muss jedem Araber erlauben die Staatsbürgerschaft zu erwerben – außer, es handelt sich um Palästinenser. Einzelne arabische Länder haben ihre eigenen Gründe PalAraber nicht einzubürgern. Im Libanon ist der Grund offensichtlich – es würde die empfindliche (und inzwischen fiktive) demografische Balance zwischen Christen, Schiiten und Sunniten durcheinander bringen. Andere Länder sind wegen eines Zustroms relativ (dank der UNRWA) gebildeter und relativ liberaler neuer Bürger besorgt, der die bestehenden Diktaturen herausfordert. Das Fazit besteht allerdings darin, dass die arabischen Staaten kein Verlangen haben Hunderttausende ihrer Brüder zu integrieren.

Die zweite Botschaft ist, dass der palästinensisch-arabischen Nationalismus schwach ist. Die öffentliche Ausrede, die für die Gegnerschaft der Einbürgerung genutzt wird, besteht darin, das würde die palästinensisch-arabische „Sache“ verwässern oder vernichten, was schon oberflächlich eine lächerliche Argumentation ist – außer man ist besorgt, dass die meisten palästinensischen Araber sich glücklich in ihre neuen Gesellschaften integrieren und niemals dafür agitieren in ein Land „zurückzukehren“, in dem die meisten von ihnen niemals waren. Wenn ihr Gefühl einer eigenen Nationalität so stark wäre, dann wäre die Staatsbürgerschaft in anderen Ländern nicht als Bedrohung für dieses Gefühl der Solidarität angesehen. In Wirklichkeit gibt es ein solches Gefühl nicht – es ist eine Fiktion, die der man beim Westen hausieren geht. Insofern, als dass es überhaupt existiert, ist es ein Phänomen der jüngsten Vergangenheit und lebt nur wegen des Elends weiter, in dem die PalAraber in ihren Gastgeberländern leben.

Die massiven Anstrengungen, diese Wahrheiten vor der Welt zu verbergen, sind die Grund dafür, dass die palästinensischen Araber heute staatenlos sind. Die Lösung ihrer Probleme muss eingestehen, dass diese Realität wie auch die tatsächlichen Bestrebungen der Staatenlosen anerkannt werden, ebenso wie die arabischen Führer sich Jahrzehnte lang aktiv gegen ihre Bedürfnisse gestellt haben.

Diese völlig neue palästinensisch-libanesische Bürgerrechtsbewegung, die ironischerweise von der Flottille entfacht wurde, hat das Potenzial der Welt die erste Wahrheit zu enthüllen. Das ist ein Anfang.

weiterführender Lesetipp:
Gudrun Eussner: Zeitung gelesen [11]: Lose Blätter, nicht von Dauer…

3 Gedanken zu “Zwei Wahrheiten, die uns die pal/libanesische Rechtebewegung zeigt

  1. Libanon ist ein gutes Beispiel daüfr, wie die restlichen arabischen Staaten mit den Palästinensern umgehen und wie zynisch und scheinheilig die billigen Ausreden dafür sind (was uns von den Medien in Deutschland natürlich nicht deutlich gemacht wird).

    Eie Ergänzung möchte ich allerdings hinzufügen: Jordanien unterscheidet sich in seinem Umgang mit den Palästinensern (zumindest denen, die zu einem bestimmten Stichtag im Land waren) von den anderen arabsichen Staaten. Das sollte man vieleicht erwähnen.

    • Man möchte hinzufügen: Noch. Denn es gibt mächtige Bestrebungen im Land „Palästinensern“ die Staatsbürgerschaft zu entziehen, um den „Vorwurf“ zu entkräften, Jordanien sei ein Palästinenserstaat.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.