Neuester saudischer Trend: „Tagesehen“

Elder of Ziyon, 29. Juli 2010

Es ist eine neue Alternative zu den zeitlich begrenzten „Misyar“-Ehen aufgekommen; diese wird von den saudischen Behörden anerkannt. Sie heißt „Tagesehe“ und ermöglicht dem Mann zwei Ehefrauen zu haben – eine für tagsüber und eine für nachts.

Die Vorteile sollen darin bestehen, dass mit dieser Art Ehe Frauen, die nachts arbeiten, auch die Vorzüge der Ehe genießen können. Oder zumindest einige von ihnen. Offenbar nutzen manche ältere Frauen die Vorteile dieses Arrangements und heiraten jüngere Männer, für die sie Zweitfrauen sind. Viele sind geschieden oder verwitwet, was sie als Erstfrauen weniger ideal macht.

Männer, die die Vorteile dieses Systems nutzen, achten sehr darauf ihre „Tagesfrauen“ vor ihren Erstfrauen zu verbergen. Anders als Misyar-Ehen sind sie auf Dauer angelegt.

Religiöse saudische Gelehrte loben die Vorteile dieses Systems. Es reduziert sexuell freizügiges Verhalten von Frauen, insbesondere derer, die nachts arbeiten; außerdem hilft es Männern, die aktiver sein müssen (und die es schaffen ihre Tagesfrauen vor ihren Erstfrauen zu verheimlichen), Scheidungen einzudämmen.

Ich denke, der westliche Begriff für diese Frauen lautet „Mätresse“.

2 Gedanken zu “Neuester saudischer Trend: „Tagesehen“

  1. ja so etwas ähnliches kenne ich aus Iran. Mätresse trifft schon zu. Man kann es auch als eine Form der Prostitution innerhalb einer von einer zutiefst reaktionären Religion geprägten Kultur bezeichnen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.